Die Jüdin von Magdeburg

Esther lebt im Magdeburg des 13. Jahrhunderts. Zu jener Zeit wird gerade der Dom gebaut und die Religionskriege finden statt. Esther ist eine junge, fesche Jüdin, die mit Elias, dem Halbbruder ihrer Mutter, verlobt ist. Nach heutiger Vorstellung ist sie eine moderne Frau, die selbstbewusst ist und sich nichts gefallen lässt.
Während einer Prozession stürzt die alte Brücke über die Elbe ein. Es gibt viele Tote. Esther wird in letzter Sekunde von Wolfram von Hildesheim, einem Knappen, aus dem Fluss gerettet. Als er sich später erkundigen möchte, wie es ihr geht, verliebt er sich in sie. Auch er gefällt ihr. Doch es gibt zwei Probleme: Sie ist bereits verlobt und er ist Christ.
Plötzlich verschwindet Genoveva, die als wahnsinnig gilt, seit Dämonen in sie gefahren sind. Es wird ein Mord vermutet. Doch wer kann sie umgebracht haben?

Dieser historische Roman spielt in einer sehr turbulenten Zeit. Ritter und Priester haben die Macht über das Volk. Der Glaube an Gott spielt im Leben eine unglaublich große Rolle. Durch den bildhaften Schreibstil gelingt es in die damalige Zeit einzutauchen und man kann sich die Personen gut vorstellen. Die mittelalterliche Wortwahl passt ausgezeichnet zur Handlung.
Die vielen Protagonisten zu Beginn sind ein bisschen verwirrend. Doch wenn man sich eingelesen hat, kommt man gut zurecht. Um sich besser auszukennen, helfen die im Buch enthaltene Personenliste, die Zeittafel, der Stadtplan von Magdeburg und das Glossar weiter.
Auch wenn der Roman manchmal zu langatmig ist, ist das Lesen für mich ein schönes Eintauchen in eine andere Zeit und ein anderes Leben gewesen.

Über den Autor:

Ruben Laurin ist das Pseudonym eines preisgekrönten Autors, der vor allem phantastische und historische Romane verfasst. Seine Faszination für die Geschichte der Stadt Magdeburg und die mittelalterliche Kirchenarchitektur brachten ihn auf die Idee, einen Roman über den Bau des Magdeburger Doms zu schreiben: Die Kathedrale des Lichts. Ruben Laurin lebt in der Nähe von Karlsruhe. Ruben Laurin wurde für „Das weiße Gold der Hanse“ mit dem goldenen Homer ausgezeichnet und ist somit der Gewinner des HOMER-Literaturpreis für den besten historischen Roman aus dem Jahr 2019.

Details zum Buch:

Verlag: Lübbe Belletristik
Taschenbuch
599 Seiten
ISBN: 978-3-404-18313-5

Eure Sonja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: