Blutrosen

Monika Feth

Blutrosen

gesprochen von Katja Danowski, Jürgen Uter, Jona Mues & Julia Meier

Die junge Journalistin Romy ist leidenschaftlich verliebt, als sie durch eine Recherche von einer tragischen Liebesgeschichte erfährt: Sie begegnet der neunzehnjährigen Fleur, die sich vor ihrem Freund Mikael und seiner gefährlichen Eifersucht in ein Frauenhaus geflüchtet hat. Gerade als Fleur beginnt, sich dort sicher zu fühlen, geschieht ein Mord, und sie weiß, dass Mikael sie gefunden hat. Für Romy beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Monika Feth zeigt in ihrem Roman die Gewalttätigkeit von Männern gegenüber ihren Partnerinnen auf, von denen sich manche in Frauenhäuser flüchten können. Aber selbst dort sind sie nicht sicher. In dem Roman ist es Fleur, die vor ihrem gewalttätigen Freund flüchtet. Sie hat es schon einmal probiert, aber er hat sie gefunden und sie wieder zu ihm zurück geholt. Nun ist sie nach Köln geflohen, wo sie Unterschlupf und Sicherheit in einem Frauenhaus sucht. Aber auch dort fühlt sie sich ständig beobachtet und kann deshalb kaum Ruhe finden. Ganz extrem wird es, als eine Sozialarbeiterin ermordet wird. Nun ist sie in Alarmbereitschaft. Romy, eine junge Journalistin, hat aufgrund ihrer Recherche Freundschaft mit ihr geschlossen und bietet ihr Hilfe an. Doch es nützt nichts. Fleur ist mittlerweile in einer Situation, in der sie lieber tot wäre, als dass sie zu Mikael zurück kehrt. Dramatisch wird das Ende dieses grausamen Spiels erzählt. Der gesamte Roman wird aus verschiedenen Sichten brillant gelesen. Die Hilflosigkeit Fleurs steht dem Wahnsinn von Mikael krass gegenüber. Es ist bedrückend, wie hilflos man manchmal Tatsachen gegenüber steht und nichts tun kann. Umso schöner ist es dann, wenn alles gut ausgeht.

Über die Autorin:
Monika Feth wurde 1951 in Hagen geboren. Nach ihrem literaturwissenschaftlichen Studium arbeitete sie zunächst als Journalistin. Heute lebt sie in einem kleinen Dorf in der Voreifel, wo sie Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene schreibt. Sehr erfolgreich ist sie mit ihrer Thriller-Reihe, bestehend aus den Folgen „Der Erdbeerpflücker“, „Der Mädchenmaler“, „Der Scherbensammler“, „Der Schattengänger“, „Der Sommerfänger“, „Der Bilderwächter“ und „Der Libellenflüsterer“.

Details zum Hörbuch:
6 CDs, Länge: 8 Stunden 9 Minuten
ISBN: 978-3-8337-3738-1
Goya Libre
für Jugendliche ab 14 Jahre

Christina Burget

 

Frieda Ein Demenz Krimi

Frieda Ein Demenz KrimiMeike K.-Fehrmann

Frieda

Ein Demenz Krimi

 

Die alte Frieda Stern ist dement. Bisher hat sie noch in ihrem eigenen kleinen Häuschen gelebt, doch als ihre polnische Pflegerin Svetlana auf der Kellerstiege zu Tode kommt, beschließt Friedas Sohn Eberhard, dass sie im Pflegeheim Abendrot besser aufgehoben wäre.

Doch bald kommen dem Historiker Zweifel, denn in dem Heim spielt sich Verdächtiges ab und innerhalb kurzer Zeit sterben dort ebenfalls zwei Personen.

Der aus Bayern stammende Hauptkommissar Maindl muss nun in der Rhein-Main-Region in seinem ersten Fall ermitteln, in dem ein gepfählter Greis auf einem Senffeld entdeckt wurde und sich bald Verbindungen in das Seniorenheim ergeben. Es stellt sich heraus, dass dem Morden eine gemeinsame weit zurückliegende Vergangenheit zugrunde liegt, die mit den schrecklichen Verbrechen im Zuge des Polenfeldzugs 1939 in Zusammenhang steht.

Gleich mehrere brisante Themen sind in diesem Krimi verpackt: die (nicht aufgearbeitete) Nazivergangenheit einiger unverbesserlich Gestriger, die Demenz, die immer mehr alte Menschen einholt und der kritische Zustand der Altenpflege. Ganz besonders steht aber unser Umgang mit diesen Themen im Fokus: wie gehen wir mit diesen gesellschaftlichen Problemen um? Was sind wir bereit, zu unternehmen?

Verpackt in diesen rasanten Krimi sind in jedem Fall viele gesellschaftspolitische Fragen und der bayrische Kommissar muss sich in der fremden Umgebung sehr abmühen, um den Fall zu lösen!

 

Details zum Buch:

Books on Demand

2014 Meike K.-Fehrmann

ISBN 978-3-7386-0038-4

 

Bettina Armandola

Morgen stirbst du

Reinhard Rohn
Morgen stirbst du

Hauptkommissarin Lena Larcher hat Ihren Mann und Sohn vor einem Jahr bei einem Autounfall verloren. Der Weg zurück zu einem normalen Alltag ist hart, aber die Arbeit hilft ihr dabei.
Der nächste Tote lässt nicht lange auf sich warten. Eine männliche Leiche in einem Hotel. Es ist aber kein Unbekannter für Lena. Sie kennt ihn aus der Trauergruppe. Doch er hat ihr gegenüber einen anderen Namen genannt. Wo sind seine Unterlagen, seine Papiere? Die Kollegen glauben, dass es ein Selbstmord war. Doch Lena ist der Überzeugung, dass mehr dahintersteckt. Viel mehr.
Er war ein Journalist, vielleicht war er hinten den falschen Leuten her. Nachdem eine zweite Leiche auftaucht, ist sich Lena sicher, da will jemand Zeugen beseitigen.

Der Autor hat eine gute Entscheidung getroffen, als er selbst mit dem Schreiben angefangen hat. Die Geschichte ist gut durchdacht, sorgfältig aufgebaute und intelligente Sätze, gepaart mit einer Spannung, die ständig im Hintergrund präsent ist, versüßen den Lesegenuss.

Über den Autor:
Reinhard Rohn, 1959 in Osnabrück geboren, lebt in Köln und Berlin und arbeitet als Verlagsleiter. Er hat zahlreiche Kriminalromane ins Deutsche übersetzt, bevor er selber mit dem Schreiben von Spannungsromanen begann. Unter dem Pseudonym Arne Blum hat er außerdem drei Romane mit Kim, dem Detektivschwein, veröffentlicht.

Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2016
Taschenbuch
ISBN: 978-3-423-21652-4
UVP: € 9,95

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

Heiland

Felix Huby
Heiland

Kommissar Peter Heiland in Aktion.
Die Leiche taucht im Berliner Westhafen auf, durch einen Reisepass können sie den Mann identifizieren. Sven Lubinger, ein Name aber keine Hintergrundgeschichte, bis sie seine wahre Identität herausfinden. Bordellbesitzer, Frauenhändler, Rauschgiftdealer und Gangchef einer Jugendbande. Der Mann ist kein unbescholtener Bürger, der hat viel Dreck am Stecken. Doch Kommissar Heiland glaubt nicht, dass der Mörder aus der Szene kommt, da steckt mehr dahinter.
Diese Jugendlichen gehen ihm nicht aus dem Kopf. Irgendetwas hat er übersehen. Doch seine Gedanken werden mit der baldigen Geburt seines ersten Kindes unterbrochen. Seine Freundin steht kurz vor der Entbindung, es kann jeden Tag so weit sein, und dann wird sie noch bei einem gemeinsamen Abendessen vor seinen Augen angeschossen. Er muss Gas geben und den Mörder finden, bevor noch jemanden verletzt wird. Dann kommt auch noch sein Opa zu Besuch. Gerade jetzt, doch ein langes Gespräch mit seinem Opa, rückt die Fakten wieder ins rechte Licht und Kommissar Heiland macht sich daran, den Fall aufzuklären.

Der Protagonist Peter Heiland ist nicht so abgebrüht wie oft andere Kriminalkommissare, die schon alles erlebt haben. Er hat Tiefgang und das zieht sich durch die ganze Geschichte. Man nimmt als Leser teil an dieser Geschichte und liest nicht nur darüber. Ein wahrer Lesegenuss für Krimifans.

Über den Autor:
Felix Huby, bürgerlich Eberhard Hungerbühler, wurde 1938 geboren und war bis 1979 Journalist – zuletzt sieben Jahre beim SPIEGEL. Seit 1976 schreibt er Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Sein erster Fernsehfilm »Der Grenzgänger« wurde 1981 ausgestrahlt. Huby hat insgesamt 34 Tatorte mit seinen TV-Kommissaren Bienzle, Palü und Casstorff geschrieben. Aus seiner Feder stammen auch viele Hörspiele, dazu zahlreiche Fernsehserien (»Oh Gott, Herr Pfarrer«, »Ein Bayer auf Rügen«). Seine Bienzle-Romane haben bis heute eine Auflage von über 850 000 Exemplaren erreicht. 2014 erschien sein autobiografischer Roman »Heimatjahre«, der zu einem Erfolg wurde. Der Nachfolgeband »Lehrjahre« erschien im Herbst 2016. Huby lebt in Berlin, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Gebundene Ausgabe, 249 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2127-3
UVP: € 14,99

 

Elisabeth Schlemmer

Pilzsaison

Bernd Franzinger
Pilzsaison

Erster Fall für den frischgebackenen Leiter der Kaiserslauterer Mordkommission Wolfram Tannenberg. Im Wald wird eine weibliche Leiche entdeckt. Makaber dekoriert mit Pilzen und diversen, um den Tatort herum, angesiedelte Pflanzen. Die Identität der Leiche ist lange unklar, das Motiv nicht erkennbar, die Hintergründe schon gar nicht.
Der Kommissar tappt völlig im Dunklen, dann taucht auch schon die nächste Leiche auf. Herausgeputzt wie die erste Leiche. Der obersten Bosse werden unruhig, es kann doch nicht sein, dass ein pilzaffiner Serienmörder sein Unwesen treibt, und die Polizei kommt keinen Schritt weiter?
Aber so ist es. Der Kommissar und sein Team gehen jeder Spur nach und bleiben bei den Pilzen hängen. Doch dann legt der Mörder ein Geschenk vor der Haustür des Kommissars ab. Das Spiel ist eröffnet.

Ich bin ein Freund von Büchern mit vielen Seiten , daher habe ich es richtig genossen, mich durch die über 500 Seiten zu lesen. Dem Kommissar seine etwas eigentümlichen Ermittlungsansätzen lauschend, gepaart mit vielen lustigen Familienszenen, um im Endspurt zu rätseln, wie er den Mörder dingfest machen kann.

Über den Autor:
Bernd Franzinger lebt bei Kaiserslautern. Mit seinen überaus erfolgreichen Tannenberg-Krimis gehört er zu den bekanntesten Autoren der deutschen Krimiszene.

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Paperback, 512 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2180-8
UVP: € 12,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

Die Grausamen

John Katzenbach

Die Grausamen

Unzählige Male schon ist die dreizehnjährige Tessa Gibson von ihrer besten Freundin aus nach Hause gelaufen. Doch in dieser Herbstnacht kommt sie dort nicht an, verschwindet spurlos. Die Stadt ist schockiert, Angst breitet sich aus, Tessas Familie zerbricht – der Fall wird nie aufgeklärt.
Zwanzig Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler auf den Fall angesetzt. Die beiden stoßen auf eine bislang unentdeckte Spur: Kurz nach Tessas Verschwinden ereigneten sich vier brutale Morde an jungen Männern. Offenbar besteht eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen. Schnell wird klar, dass die Polizeiführung keinerlei Interesse an der Wahrheit hat. Wer nachforscht, spielt mit seinem Leben.

Die beiden Ermittler Gabriel „Gabe“ Dickinson und Marta Rodriguez-Johnson werden aufgrund ihrer erlittenen Trauma in die Abteilung für Cold Cases versetzt. Dort sollen sie in einem Kellerbüro alten Akten durchsichten und neue Spuren verfolgen. Die Motivation der beiden ist nicht sehr groß, zumal sie wissen, dass sie auf diesen Posten nichts gewinnen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen alten Fall lösen, ist denkbar gering. Zufällig stoßen sie auf Zusammenhänge bei den Mordfällen  von vier jungen Männern und beginnen mit der Recherche bei den damals ermittelten Detectives. Als sich der eine bei ihrem Besuch erschießt, wissen sie, dass bei diesen Fällen mehr dahinter steckt. Jeden Tag kämpfen sie gegen ihr persönliches Trauma und gegen so manchen Vorgesetzten, der eine Ermittlung in diese Richtung unterbinden will. Auch wissen sie zu Beginn noch nicht, wie weit sie einander vertrauen können. Aber langsam finden sie als Team zusammen und decken die Hintergründe der Morde auf. Dabei klären sie auch auf, wie und warum Tessa verschwunden ist. Der Grund war für mich überraschend, aber auch erschreckend. John Katzenbach hat es mit diesem Roman wieder einmal geschafft, dass man das Buch erst aus der Hand legen möchte, wenn man die letzte Seite gelesen hat.

Über den Autor:
John Katzenbach, geboren 1950, war ursprünglich Gerichtsreporter für den »Miami Herald« und die »Miami News«. Bei Droemer Knaur sind inzwischen zahlreiche Kriminalromane von ihm erschienen, darunter die Bestseller »Die Anstalt«, »Der Patient«, »Der Professor« und »Der Psychiater«. Zweimal war Katzenbach für den Edgar Award nominiert. Er lebt mit seiner Familie in Amherst im Westen des US-Bundesstaates Massachusetts.

Details zum Buch:
Klappenbroschur, 570 Seiten
ISBN: 978-3-426-30603-1
Droemer Verlag

Christina Burget

Der Anruf kam nach Mitternacht

Tess Gerritsen
Der Anruf kam nach Mitternacht

Aus dem Amerikanischen von Ivonne Senn

Irgendwo in Berlin:
Er hört die Schritte, er ist bereit seinen Mörder zu empfangen, doch nicht er wird das Opfer sein.

Washington D.C.
Sarah Fontaine bekommt mitten in der Nacht einen Anruf vom Außenministerium, ihr Mann Geoffrey ist bei einem Hotelbrand ums Leben gekommen. Der Anrufer ist Nick O’Hara, er bestellt Sarah zu einem Gespräch in sein Büro. Etwas stimmt an der ganzen Geschichte nicht. Sarah kann sich nicht erklären, was ihr Mann überhaupt in Berlin wollte, eigentlich sollte er in London sein. Für sie ist das alles ein großes Missverständnis. Auch wenn O’Hara anfangs daran nicht glauben will. Doch je tiefer er gräbt, desto sicherer ist er, dass es Geoffrey eigentlich gar nicht gibt.

Und dann bekommt Sarah einen Anruf – von ihrem tot geglaubten Mann.

Sie muss nach ihrem Mann suchen, er lebt und braucht ihre Hilfe. Sie fliegt nach London um ihn zu suchen und dort macht sie eine furchtbare Entdeckung.

Diese Geschichte überzeugt mit Aktion, unerwarteten Wendungen und viel Power.
Sarah Fontaine ist eine Mikrobiologin mit Pfiff, wider ihrer Persönlichkeit kehrt sie ihre innere Lara Croft hervor und erlebt eine Aktion geladene Reise quer durch Europa. Im Gepäck ihren Retter Nick O’Hara, der sich von einem Schreibtischheld in einen richtigen Helden verwandelt.

Über die Autorin:
Tess Gerritsen studierte Medizin und arbeitete mehrere Jahre als Ärztin, bis sie für sich das Schreiben von Romantic und Medical-Thrillern entdeckte. Die Kombination von fesselnden Stories und fundierten medizinischen Kenntnissen brachte ihr den internationalen Durchbruch. Die Bestsellerautorin lebt mit ihrem Mann und den beiden Söhnen in Massachusetts.

Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 7. August 2017
Klappenbroschur, 304 Seiten
ISBN: 9783959671095
UVP: € 12,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

Fadenkreuz

Fadenkreuz_erossmannFadenkreuz von Eva Rossmann

Verlagsinfo: „In der Textilindustrie zählt das gute Image. Das kann das Leben kosten. Das vietnamesische Restaurant in Wien heißt „Langes Leben“. Doch dann wird die Besitzerin Hanh auf offener Straße erschossen. Boulevardzeitungen spekulieren über „Ausländerfehden“ und Schutzgeld. Rechtsradikale sind über die Veränderung ihres ehemaligen Stammlokals wütend. Oder hat der Mord mit der jungen Näherin Vui zu tun, die nach Österreich geflohen ist, weil sie illegale Streiks organisiert und brisantes Material über ihre Textilfabrik gesammelt hat?
„ALLES GUT!“ steht auf den T-Shirts eines Markenkonzerns: Zwischen Wien, Hanoi und der ehemaligen Baumwollspinnerei in Leipzig erfahren die Journalistin Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krajner, dass dem nicht so ist.

Pressestimmen
„Spannung pur bis zur letzten Seite.“ ORF
„Themen, die unsere Gesellschaft bewegen.“ Salzburger Nachrichten

In ihrem 2015 erschienen Kriminalroman greift Eva Rossmann ein Thema auf, das nach wie vor von höchster Aktualität und Brisanz ist. Rechtsradikale, mafiöse Strukturen im In- und Ausland, politisch Verfolgte und die Machenschaften der Textilindustrie geben die Ingredienzien für eine famose Handlung, die die Protagonistinnen Mia, Vesna und Oskar diesmal bis nach Leipzig und Vietnam führen. Wie stets gewürzt mit leckersten Speisen.

Für mich als Rossmann-Fan war dieser Krimi natpürlich Pflicht und ich wurde – wie immer – nicht enttäuscht.

Rossmanns Alter Ego Mia Valensky ermittelt – obwohl eigentlich Journalistin und obwohl das Thema in der Redaktion gar nicht gut ankommt – gemeinsam mit bester Freundin Vesna Krajner, unterstützt von Lebenspartner Oskar. Gleich zu Anfang nimmt Mia Witterung auf, als sie überraschenderweise die ermordete Hanh im Keller ihres vietnamesischen Lieblingsrestaurants „Langes Leben“ trifft. Die ihr natürlich sofort davonrennt. Anfangs glaubt Mia niemand, sogar als Leserin war ich versucht an eine Traumsequenz zu denken, immerhin ist Hanh tot. Oder doch nicht? Oder doch nicht. Unter Mias neugieriger Recherchenase entfaltet sich diesmal ein Sumpf, der stinkiger nicht sein könnte … Absolute Lese-Empfehlung!

 

Über die Autorin
Eva Rossmann. Geboren 1962 in Graz; lebt im Weinviertel / Österreich. Verfassungsjuristin, politische Journalistin u. a. beim ORF, der NZZ und den „Oberösterreichischen Nachrichten“. ORF-Pressestunde, Ressortleiterin für Innen- und Europa-Politik. Köchin, Drehbuchautorin, TV- und Radio-Moderatorin des ORF. Seit 1994 freie Autorin und Publizistin, u. a. für das Gastromagazin „A la Carte“. Für ihr frauenpolitisches Engagement wurde sie im Jahr 2000 vom PR-Verband Österreichs zur „Kommunikatorin des Jahres“ gewählt. Österreichischer Buchliebling 2009 in der Kategorie Krimi & Thriller, Großer Josef-Krainer-Preis 2013, Leo-Perutz-Preis 2014. Eva Rossmann veröffentlichte zahlreiche Sachbücher und Kriminalromane zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen.

Details zum Buch
Folio Verlag
Gebunden
271 S., 13,5 x 21 cm
ISBN 978-3-85256-668-9

 

Jackie Hechmati

 

Zwischen uns die Flut

zwischen-uns-die-flut_emoraal.jpgZwischen uns die Flut von Eva Moraal.

Dystopischer Jugendthriller mit Umweltthematik.

Verlagsinfo: „Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Lauf, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint.“

Max und Nina leben in den Niederlanden der Zukunft, deren Gesellschaft durch eine große Klimawandel bedingte Flut komplett verändert ist. Zerfallen in die privilegierten „Trockenen“ und die mit den nassen Füßen.

Ein spannender, atemloser Thriller nicht nur für Jugendliche. Die Kapitel sind enorm kurz und jeweils in der Ich-Form geschrieben, Nina und Max wechseln sich ab. Das erhöht das Tempo zusätzlich.

Max und Nina treffen sich, als sie in seine Schule wechselt, die beiden verlieben sich ineinander. Damit nimmt das Verhängis seinen Lauf. Was beide zu dem Zeitpunkt voneinander nämlich nicht wissen, wessen Kinder sie sind und wie die Schicksale ihrer Väter miteinander verbunden sind. Was Nina rtelativ bald herausfindet, der von Aggressionen geschüttelte Max erst viel später. Ein Klassiker des Liebesromans: Sie verheimlicht ihm etwas und als es dann raus kommt, ist er ja sowas von sauer, enttäuscht und verletzt. Und aggressiv. Dann geschehen Dinge, die sofort außer Kontrolle geraten. Außer Kontrolle für die beiden Protas. Aber ist da nicht noch jemand im Hintergrund, der alle Fäden kennt und genußvoll daran zieht? Der Jähzorn liegt in der Familie und wie sehr er Teil der ganzen Geschichte ist, erkennen Max und die Leserin erst ziemlich gegen Schluss …

Ein Buch, das mir sehr gut gefallen hat!

Über die Autorin
Eva Moraal, 1982 in Schiedam geboren, hat Geschichte studiert und an der Universität von Amsterdam in Zusammenarbeit mit dem NIOD (Institute for War, Holocaust and Genocide Studies) promoviert. „Zwischen und die Flut“ ist ihr Debütroman.

Verlagsinfo
Oetinger-Verlag

ca. 450 Seiten · broschiert
13.4 x 20.3 cm
Für Jugendliche und Erwachsene
ISBN-13: 978-3-8415-0351-0
EAN: 9783841503510
Erscheinungstermin: Mai 2015

 

Jackie Hechmati

Geliebte Angst

geliebteangst_rknollGeliebte Angst von Rebekka Knoll ist ein Thriller im Segment Jugendbuchliteratur.

Verlagsinfo: „Gestalkt von einem Toten. Maricos Trauerfeier ist ein buntes Feuerwerk – für ihn will Emilia es zum letzten Mal funkeln und knallen lassen. Er war die Liebe ihres Lebens und die Achtzehnjährige ist immer noch von Trauer betäubt, als sie eine Nachricht von Maricos Facebook-Profil bekommt – mit einer Liebesbotschaft. Es folgen SMS von seinem Handy und E-Mails von seinem Account. Jemand gibt sich für Marico aus und führt sie Schritt für Schritt durch ihre vergangenen Dates – dieser Jemand weiß alles! Emilia beginnt eine Jagd auf den unbekannten Schreiber, doch gleichzeitig wird ihr Wunsch immer stärker, ihm jedes Wort zu glauben …“

Pressestimmen
„Superspannender Thriller!“ BRAVO Girl! (20.05.2015)
„Eine eindringliche Geschichte über Stalking in Zeiten von Facebook“ Westfalen-Blatt (03.05.2015)

 

Marico und Emilia waren ein Paar, beide begeisterte Feuerwerker. Das tut jetzt nicht viel zur Sache, ist aber ein durchaus charmantes Detail, weil es ein Sinnbild für die Liebe und Verbundenheit zwischen den beiden Protagonisten ist. Aber halt, Marico ist doch tot … Trauerfeier, oder? Ja, genau, Marico ist tot. Und dennoch schickt er Emilia fortwährend Nachrichten, Zeichen und Geschenke. Ein Stalker in Maricos Namen?!

Emilia ist irritiert, schockiert, verzweifelt, vor allem als die ganze Chose auch noch beginnt, ihr ihre Freundinnen zu entfremden. Aber viel mehr sei zum Inhalt nicht veraten, das müsst ihr schon selber lesen … 😉

Mir hat das Buch gut gefallen, streckenweise vielleicht ein bisschen zu langatmig.

Schön war, dass immer wieder der unbekannte Stalker(in??) – hervorgehoben durch kursive Schreibweise – zu Wort kommt. Das macht das Ganze ziemlich gruselig und unheimlich. Überhaupt kommt dieser Thriller ohne blutige Slasherszenen aus und bezieht seine Spannung aus der beständig wachsenden, ungreifbaren Bedrohung. Wer kann dieser Jemand sein, der so viel über sie weiß? Und dann gibt’s da diesen Teil von Emilia, der denkt und fühlt: Könnte es nicht doch der verlorene Geliebte sein? Aller Logik zum Trotz?

 

Über die Autorin
Rebekka Knoll, 1988 in Kassel geboren, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Erlangen, Bern und Berlin. Sie hat bereits mehrere Belletristikromane veröffentlicht und wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Stipendium der Stadt Gotha ausgezeichnet. Mit „Geliebte Angst“ erscheint jetzt ihr erstes Jugendbuch bei cbt. Zurzeit lebt und arbeitet sie in Regensburg.

Details zum Buch:
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: cbt; Auflage: 1. Aufl. (23. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570163261
ISBN-13: 978-3570163269
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Verpackungsabmessungen: 21,4 x 13,6 x 3,6 cm

 

Jackie Hechmati