Stick oder stirb!

Adobe Photoshop PDFDer Ex-Kommissar Siegfried Seifferheld veranstaltet in seiner Pension einmal in der Woche in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall ein Stickkränzchen. Die Häftlinge sticken mit mehr oder weniger Begeisterung und Talent sorgfältig ausgewählte Stickmotive mit stumpfen Nadeln auf ihre Stoffe.
Doch eines Tages versucht einer der Gruppe, der russische Mafiaboss Pjotr, aus dem Gefängnis zu fliehen und nimmt Siegfried Seifferheld und seinen Hund als Geisel.
Nicht nur seine ehemaligen Kollegen, sondern auch seine Familie und seine Freunde versuchen ihn zu finden und lebendig zu befreien. Denn die russische Mafia ist gefährlich… und schließlich hilft sticken tatsächlich aus der ausweglosen Lage.

Diese Krimödie würde ich als sehr amüsant und unterhaltsam bezeichnen. Die Wendungen der Handlung sind spannend, überraschend und lustig. Mit den zahlreichen Pointen und dem flüssigen Schreibstil ist das Werk gut lesbar. Die Charaktere sind überzeichnet beschrieben, mit ihren Besonderheiten dargestellt, aber stets liebevoll. Erwähnenswert finde ich, dass der Krimi ohne Mord und Blut auskommt. Das Ende kam überraschend. Das ganze Buch würde ich als äußerst gelungen und empfehlenswert beurteilen.

Über die Autorin:
Tatjana Kruse, geboren 1960 in Schwäbisch Hall, schreibt seit 1996 Krimi-Kurzgeschichten und seit 2000 Kriminalromane. Sie gehört zu den beliebtesten Krimiautorinnen im deutschsprachigen Raum, besonders mit ihren Krimis rund um den stickenden schwäbischen Ex-Kommissar Seifferheld und die schillernde Operndiva Pauline Miller. Zahlreiche Veröffentlichungen, die auch in Fremdsprachen übersetzt wurden. Mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Marlowe-Preis (1996) und dem Nordfälle-Preis (2005), Nominierungen für den Agatha-Christie-Preis und den deutschen Frauenkrimipreis. Bei HAYMONtb erschien 2014 „Grabt Opa aus! Ein rabenschwarzer Alpenkrimi“, 2015 „Bei Zugabe Mord. Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus“, „Glitzer, Glamour, Wasserleiche. Ein rabenschwarzer Pauline-Miller-Krimi“ (2016) und „Schampus, Küsschen, Räuberjagd. Ein rabenschwarzer Pauline-Miller-Krimi“ (2017).

Details zum Buch:
272 Seiten, Taschenbuch
Haymon-Verlag
ISBN 978-3-7099-7904-4

Eure Sonja Stummer

 

 

Eberhofer, Zefix!

Eberhofer, Zefix!Rita Falk

Eberhofer, Zefix!

Geschichten vom Franzl

 

Wer kennt ihn nicht, den Dorfpolizisten von Niederkaltenkirchen, den Eberhofer Franz, seine Oma, den kiffenden Papa, die On-off-Freundin Susi und die Freunde, den ehemaligen Kollegen und jetzigen Privatermittler Rudi, den Fleischhauer Simmerl oder den Fliesenleger Flötzinger?

Für all jene, denen die Akteure der bisher bereits neun Fälle vom Eberhofer Franz ans Herz gewachsen sind, ist dieses kleine Büchlein mit vier kurzen Geschichten ein großer Spass! Von einem Mordfall in Gelsenkirchen, der Geburtstagsfeier zu seinem Dreißiger oder einem gewonnenen Wochenende in einem Hotel in Österreich erzählt der Franz seinen geneigten Lesern. Und für alle, die des Bayrischen nicht so recht mächtig sind, erklärt er am Schluss die wichtigsten Vokabeln: von Bazi bis Wammerl, von Gschaftelhuber bis Zefix!

Gewohnt bodenständig, komisch und schräg unterhalten die Geschichten vom Franzl aufs Beste: grad recht für einen Nachmittag im Park!

 

Über die Autorin:

Rita Falk wurde 1964 geboren und lebt in Bayern. Mit ihren Krimis rund um Dorfpolizist Eberhofer hat sie sich in die Herzen ihrer Leser geschrieben.

 

Details zum Buch:

2.Auflage 2018

dtv

ISBN 978-3-423-28991-7

 

Bettina Armandola

Somnambulia

Johannes Ballestrem

Somnambulia

Der schottische Altphilologie-Student Louis Macreiffe wird im Laufe eines halben Jahres mit einer Reihe unerklärlicher Ereignisse konfrontiert. Spuren führen in die Antike und zum hellenistischen Mysterienkult von Eleusis. Auf der Suche nach Antworten stoßen der legendäre Geschichtsprofessor Fitzpatrick und seine Getreuen in Istanbul auf ein Palimpsest. Die ausgewetzten Schriftzeichen deuten darauf hin, dass der geheime Ritus von Eleusis Übernatürliches zutage fördert. Genau das ist das Ziel des Hohepriesters von Eleusis, des sogenannten Hierophanten. Seine Reisen führen ihn zum Klosterberg Athos, ins jordanische Petra und schließlich nach Havanna, wo er die Ritualgegenstände des antiken Kultes wieder vereint. Bald wird klar, dass es um mehr geht als nur Einzelschicksale – der Rückfall in die Dunkelheit vorchristlicher Zeiten steht bevor. Alte Bekannte manifestieren sich in neuer, schrecklicher Gestalt. Die letzte Hoffnung: eine alte Oxforder Tradition, deren wahrer Sinn in Vergessenheit geraten ist.

In der Kürze liegt die Würze. In nur 192 Seiten wird die Wiederentdeckung einer alten Oxforder Tradition erzählt. Da bleibt nicht viel Platz für Ausschweifungen oder Ausschmückungen. Trotzdem ist der Roman sehr spannend zu lesen. Vor allem als es zum Finale kommt, kann man das Buch nicht mehr weglegen.  Auch die Auflösung, wer der Hierophant ist und wie die Zusammenhänge sind, war für mich überraschend.

Über den Autor:
Johannes Ballestrem wird 1979 als Sohn einer Psychologin und eines Philosophieprofessors in München geboren. Er studiert zunächst in England, Italien und Frankreich Politik und Wirtschaftswissenschaften. Seit 2001 beruflich tätig, arbeitet er zuerst als Banker und Berater, später als Unternehmer und Vorstand einer gemeinnützigen Stiftung. Nach Veröffentlichung diverser Essays und Artikel erfolgt mit „Somnambulia“ nun sein Romandebüt.

Details zum Buch:
Softcover, 192 Seiten
ISBN-13: 978-3-99200-209-2
Braumüller Verlag

Christina Burget

Lesenswert

Krimi, Thriller, Literatur oder Belletristik – je nach Laune und Lesetyp werdet ihr heute sicher fündig werden. Jedes Buch ist spannender, als das Nächste und dann fängt die Runde auch schon wieder von vorne an.

Den Beginn macht ein wahrer Klassiker:

Lazarus von Lars Kepler – ein Schwedenkrimi erschienen bei Lübbe

Dieser Fall wird zu etwas persönlichem für die Polizei – spannend, Gänsehautfeeling, Düsterheit, Dramatik – all dies ist hier in diesem fesselnden Buch vereint und wartet darauf von euch gelesen zu werden. Dies ist bereits der 7. Band dieser gelungenen Schwedenkrimireihe. Albträume kann man hier erleben und bekommen – die Geschichte fühlt sich beim Lesen so unglaublich echt an!

Zum Inhalt:

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

 

Tannenstein von Linus Geschke erschienen bei DTV

Dieses Buch schafft es, dass man eine ganze Nacht durchliest, einfach nur, weil man nicht aufhören kann und das Ende einfach wissen muss. Großartig und spannend geschrieben, kann man hier jede Seite genießen und erlebt ein Grauen der besonderen Art. Phantastisch geschrieben!

Zum Inhalt:

Zeit der Rach!

Wenn der Wanderer kommt, sterben Menschen. Elf in Tannenstein, einem abgelegenen Ort nahe der tschechischen Grenze. Ein Tankwart im Harz, eine Immobilienmaklerin aus dem Allgäu. Der Killer kommt aus dem Nichts, tötet ohne Vorwarnung und verschwindet spurlos.

Der Einzige, der sich ihm in den Weg stellt, ist Alexander Born: ein Ex-Polizist mit besten Kontakten zur Russenmafia. Einst hatte der Wanderer seine Geliebte getötet, jetzt will Born Rache – und wird Teil einer Hetzjagd, die dort endet, wo alles begann: Tannenstein.

Andere Sorgen von Katharina Pressl erschienen bei Residenz

Dies ist ein großartiger Roman, man merkt beim Lesen keine Sekunde, dass es sich um einen Debütroman der Autorin handelt. Sie weiß genau, wie man schreiben muss, um die Leser zu fesseln. Ein tolles Thema wird hier genial inszeniert – hat ein bisschen was von Ingrid Noll, nur lustiger!

Zum Inhalt:

Katharina Pressls Debütroman ist eine Aufforderung zum Protest gegen den Alltag: ironisch, absurd und ganz schön gefährlich.

Was tun, wenn das ganz normale Leben zur Zumutung wird? Wenn die Mutter ins Heim muss und das Familienhaus ausgeräumt und neu vermietet werden soll? Wenn alle erwarten, dass sich die Erzählerin endlich einen vernünftigen Job sucht und eine Familie gründet? Gegen die Melancholie des Normalen hilft nur Widerstand. Am besten dort, wo ihn keiner erwartet: Im Altersheim wird ein Streik angezettelt; Jola tritt in ihrem Glitzerkleid auf und schwingt Brandreden; die lokale Clique der „Hauswilderei“ bringt das beschauliche Leben im Ort gründlich durcheinander, aus einem Kidnapping wird zur Freude der Heimbewohner ein Kurzurlaub am Meer. Und dann taucht plötzlich Malina auf, die zu fast allem bereit ist und manchmal zu weit geht.

Ich kann dich hören von Katharina Mevissen erschienen bei Wagenbach

Die Geschichte in diesem Buch lässt einen nicht kalt und beschert Gänsehaut auf einen andere Art und Weise, als es ein Krimi kann. Eine berührende Geschichte aus unterschiedlichen Handlungssträngen, die hier zusammenfinden und harmonisieren, ernste Themen kombinieren und so berauschend sind. Musik verbindet und Liebe kennt keine Grenzen – sind zwei der großen Themen in diesem fantastischen Buch.

Zum Inhalt:

Osman spielt. Er soll es regnen lassen, doch seine Musik lässt sich nicht erweichen. Und daran ist sein Vater nicht allein schuld. Sehr vieles gerät erst in Bewegung, als er hört, was nicht für seine Ohren bestimmt war.

Ein schalldichter Raum. Draußen die Großstadt. Osman Engels übt Cello. Er spielt an gegen unsichtbare Hindernisse, die irgendwo in seiner Vergangenheit liegen und denen er auf dem Fußballfeld besser ausweichen kann. In seiner Welt ersetzt Musik schon lange die Worte. Er kann selbst nicht gut zuhören, nichts festhalten, ohne Kontaktlinsen auch schlecht sehen.

Als er ein zufällig gefundenes Aufnahmegerät abhört, wird er zum Ohrenzeugen einer Beziehung, die auf ganz andere Art laut ist. Seine Mitbewohnerin Luise lernt derweil im Nebenzimmer für ihre Prüfung, manchmal rauchen sie gemeinsam am offenen Fenster, kochen Knoblauchnudeln, bringen Altglas zum Container. Sie verstehen sich, ohne sich richtig anzufassen, denn auch mit der Liebe fangen sie gerade erst an.

Als sein türkischer Vater, ebenfalls Musiker, sich das Handgelenk bricht und Tante Elide, seine Ziehmutter, nach fast zwanzig Jahren in Deutschland plötzlich nach Paris gehen will, ist Osman gezwungen, ein paar Dinge aufzuräumen, ein paar Fragen zu stellen.

Der Roman erzählt von einem jungen Mann, dem Augen und Ohren geöffnet werden, und von einer Frau, die in der Stille lebt. Es geht um Vater-, Mutter- und Gebärdensprache und um die berührende Kraft von Musik. Ungewöhnliche Themen, eindringliche Bilder. Ein großes Talent.

Roter Rabe von Frank Goldammer erschienen bei DTV

Deutschland 1951 – hier finden wir eine tolle Kombination aus Geschichte, Krimi und einem Roman. Absolut verständlich warum dieses Buch ein Literatur Spiegelbesteller geworden ist. Ein neuer Fall für Max Heller, einen super sympathischen Kommissar, dem man als Leser sehr gerne folgt und mitlebt. Toll geschrieben, voller Spannung und auch geschichtlichen Fakten, genießt man hier jede Seite und wünscht sich am Ende es würde endlos so weitergehen und niemals enden.

Zum Inhalt:

Spion im eigenen Land.

Im Spätsommer 1951 kehrt Oberkommissar Heller mit seiner Familie aus dem staatlich genehmigten Ostseeurlaub nach Dresden zurück. Für seine Frau Karin geht die Fahrt gleich weiter, denn sie hat überraschend die Reiseerlaubnis in den Westen zu Sohn Erwin erhalten. Heller ist besorgt. Doch sein neuer Fall lässt ihm keine Zeit zum Grübeln: Zwei unter Spionageverdacht stehende Männer, Zeugen Jehovas, sterben in ihren Gefängniszellen. Und es geschehen weitere mysteriöse Todesfälle. Bei einem der Opfer wird eine geheimnisvolle Botschaft gefunden: »Eine Flut wird kommen.« Heller beschleicht eine schreckliche Ahnung.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Tod in der Kaisergruft

Beate Maxian
Tod in der Kaisergruft

Ein Wien-Krimi
Die Sarah-Pauli-Reihe 8

Diesmal hat es die Journalistin, Sarah Pauli vom Wiener Boten, mit einem mysteriösen Todesfall in der Kaisergruft zu tun.
Der Täter erschießt ohne erkennbaren Grund zwei Menschen. Ein Mordopfer ist eine berühmte Modeschöpferin, die seit ihrer Scheidung, wesentlich jüngere Männer bevorzugt hat. Hatte sie etwa eine Beziehung zu dem jungen Todesschützen? Hier kommt die feine Schnüffelnase von Sarah zum Zug. Mit untrüglichem Gespür geht sie der Sache nach, deckt die Geschichte hinter der offiziellen Story auf und zeigt der Polizei wieder einmal, dass auch eine Journalistin aussagekräftige Beweise sammeln kann und nicht nur mit Vermutungen hausieren geht.
Auch privat geht es im Leben von Sarah rund, ihr Freund David macht ihr den Vorschlag zu ihm zu ziehen, aber wie kann sie ihren Bruder alleine lassen?

Sarah Pauli hat wieder viel zu tun im hitzegeplagten Wien und führt uns Leser durch eine spannende Geschichte. Die Autorin hat auch im 8. Fall nicht nachgelassen, und liefert frische Ideen und gerade für Ortskundige ist ein Krimi in der eigenen Stadt umso aufregender, weil man sich die einzelnen Tatorte und Umgebungen noch besser vorstellen kann.

Über die Autorin:
Die Österreicherin Beate Maxian wurde in München geboren und verbrachte ihre Jugend u.a. in Bayern und im arabischen Raum. Heute lebt sie mit ihrer Familie abwechselnd in Oberösterreich und Wien und arbeitet neben dem Schreiben als Moderatorin und Journalistin sowie als Dozentin an der Talenteakademie. Ihre in Wien angesiedelten Krimis um die Journalistin Sarah Pauli haben eine treue Leserschaft erobert und sind Bestseller in Österreich. Des Weiteren ist Beate Maxian die Initiatorin und Organisatorin des ersten österreichischen Krimifestivals: Krimi-Literatur-Festival.at

Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 19. März 2018
Taschenbuch, Klappenbroschur, 352 Seiten,
ISBN: 978-3-442-48472-0
UVP: € 10,30

Elisabeth Schlemmer

Wir sehen dich

Stephanie Marland
Wir sehen dich
Deutsch von Christine Blum

Clementine Stark führt ihr Leben mehr online als in der realen Welt. Sie meidet soziale Kontakte wo es geht. Ihre eigene Vergangenheit legt ihr hier einen Riegel vor. Sie tritt Gruppen bei, beobachtet die Leute und fertig Listen über die Teilnehmer an. Das macht sie aber nicht nur aus persönlichem Interesse, sie studiert Psychologie und Mensch Computer Interaktion und für ihre Doktorarbeit hat sie es auf die Gruppe True Crime London abgesehen. Dort versuchen sie Mordfälle zu lösen. Doch diesmal hat Clementine ein eigenartiges Gefühl. Den Mörder, den sie jagen, wird der LOVER genannt. Seine Opfer sind immer auf die gleiche Weise ums Leben gekommen und sie wurden immer auf die gleiche Weise zurechtgemacht. Die Teilnehmer der True Crime London Gruppe sitzen teilweise sehr Nahe am Geschehen und liefern Fakten aus allererster Hand. Die Einstiegsbedingungen sind nicht einfach, sie muss vom Tatort Fotos und Details liefern. Doch wie soll sie dort hineinkommen?
Der Leiter der Ermittlungen ist Dominic Bell, seit fast 20 Jahren macht er diesen Job und es wird nicht einfacher. Und in diesem Fall läuft ihm die Zeit davon, der Mörder tötet in immer kürzeren Abständen. Nebenbei kämpft er noch mit internen Ermittlungen, sie sitzen ihm im Genick, weil der letzte Einsatz komplett schief ging und jetzt suchen sie einen Sündenbock. Alles in Allem keine guten Voraussetzungen um den Mörder zu finden. Und abgesehen davon, haben sie noch keine konkreten Hinweise in der Hand. Der nächste Mord wird nicht lange auf sich warten lassen.

 

Die Autorin hat es geschafft, in diesem Thriller, die virtuelle mit der realen Welt zu verknüpfen. Sie liefert eine hochgradig spannende Story ab, die durch die zwei unterschiedlichen Protagonisten eine konstante Spannung garantiert und nebenbei für einiges an Gänsehaut sorgt.

 

Über die Autorin:
Stephanie Marland hat zehn Jahre an der Universität gearbeitet und u.a. darüber geforscht, wie Menschen in einer virtuellen Umgebung online interagieren. Sie hat einen MA in Creative Writing an der City University London gemacht und ist außerdem eine bekannte Krimibloggerin.

Verlag: dtv 
Erscheinungsdatum: 31. August 2018
Taschenbuch, 432 Seiten
ISBN: 978-3-423-21749-1
UVP: €

 

Elisabeth Schlemmer

Teufelsgold

TeufelsgoldHendrik Busske befindet sich in Zürich um ein Seminar über Finanzen zu halten, als er in einer antiquarischen Buchhandlung zufällig auf ein sehr altes Buch stößt, in welchem vom Stein der Weisen die Rede ist. Mit diesem konnten zur Zeit der Kreuzzüge Alchemisten aus Quecksilber Gold herstellen. Der Wirtschaftler ist fasziniert!
Doch dieses Gold hat auch etwas Böses in sich, denn alle Personen, die mit dem Gold in Berührung kommen, sterben. Hendrik Busske stellt Nachforschungen an und beginnt immer mehr sich in die Materie der Alchemisten einzulesen und richtet schließlich sein Leben danach aus. Denn die Alchemisten wollen nicht nur Reichtum, sondern das ewige Leben und die Vollkommenheit.

Der neue Thriller von Andreas Eschbach ist vom Beginn an bis zum Schluss sehr spannend. Mir gefällt es, dass sich Realität und Fiktion derart gekonnt treffen. Die Handlung ist gut durchdacht und sehr interessant. Es gibt zahlreiche unerwartete Wendungen, was die Geschichte lesenswert macht. Das Buch ist flüssig und angenehm zu lesen. Historische Handlungen sind farblich von der Gegenwart getrennt, was praktisch ist. Das Ende ist überraschend, sehr gut gelungen und man möchte nur allzu gerne wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht.

Über den Autor:
Andreas Eschbach, geboren am 15.9.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma.
Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung „für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs“ schrieb er seinen ersten Roman „Die Haarteppichknüpfer“, der 1995 erschien und für den er 1996 den „Literaturpreis des Science-Fiction-Clubs Deutschland“ erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller „Das Jesus-Video“ (1998), der im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit „Eine Billion Dollar“, „Der Nobelpreis“ und zuletzt „Ausgebrannt“ stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf.
Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Details zum Buch:
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch, 511 Seiten
ISBN: 978-3-404-17727-1
Ersterscheinung: 28.9.2018

Eure Sonja

Sugar dead

Sugar deadAlexander Kautz

Sugar dead

 

Oberst Karl Tannhacker hat gleich drei mysteriöse Todesfälle zu bearbeiten, die offenkundig in einem direkten Zusammenhang stehen. Denn bei allen drei Leichen wird eine gleich lautende, mit Lippenstift geschriebene Botschaft am Badezimmerspiegel entdeckt…

Tannhackers Freund, der Grafiker Jonny Graberth, mischt sich sogleich in die Ermittlungsarbeiten ein, ihr gemeinsames Wiener Stammlokal wird bald zur Einsatzzentrale. Was verbindet die drei Mordopfer nun? Alle drei sind Männer und haben Verbindung zu einem dubiosen Club namens Sugar- Dad, der sich als Anbahnungsinstitut für ältere, wohlhabende Männer versteht, die junge Frauen kennenlernen wollen.

Deshalb sind die Ermittler auch sehr erpicht darauf, das junge Mädchen, das in der Wohnung des ersten Mordopfers öfter gesehen wurde, zu finden. Sie scheint das Bindeglied zwischen den Toten zu sein. Doch ganz so einfach ist die Lösung des Rätsels dann doch nicht!

Zwischen den Ermittlungsarbeiten bleibt Jonny Zeit, sich um seine Freundin zu bemühen und eine gemeinsame Zukunft ins Auge zu fassen, sein Stammlokal zu besuchen, zu kochen und mit seinem Hund um die Häuser zu ziehen: all das gibt diesem Wien- Krimi Hintergrund und Flair und unterhält die Leser mit spritzigen Dialogen und einer großen Portion Humor!

 

Über den Autor:

Alexander Kautz wurde in Wien geboren und lebt in Niederösterreich. Der Grafiker nimmt gerne seine Lieblingsstadt Wien als Schauplatz für seine Bücher.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2018

Braumüller Verlag

ISBN 978-3-99200224-5

 

Bettina Armandola

Ohne Spur

Haylen Beck
Ohne Spur

Deutsch von Wolfram Ströle

Sie muss weg von ihm, sie muss ihre Kinder in Sicherheit bringen.

Audra Kinney hat nur mehr diesen einen Gedanken, sie muss ihre Kinder und auch sich selbst vor ihrem Mann in Sicherheit bringen. Er hat sie zur Alkoholikerin gemacht, er hat die Kinder von ihr ferngehalten, er hat sie soweit erniedrigt, dass sie sich wie der letzte Dreck gefühlt hat. Jetzt aber hat sie die Kraft diesen Weg zu gehen.

Und landet in der Hölle.

Mitten in Arizona wird sie von einem Polizeibeamten aufgehalten, angeblich weil der Wagen zu stark beladen ist. Dann findet er im Kofferraum Drogen und los geht der Terror. Die Kinder werden ihr weggenommen, sie wird fest genommen, und als sie dann auf der Wache nach den Kindern fragt, wird ihr geantwortet: Welche Kinder?
Ein neuer Albtraum hat Audra eingeholt. Diesmal ist aber nicht ihr Mann der Terrorist, sondern der hiesige Sheriff Whiteside und sein Deputy. Auch nach mehrmaligen nachfragen, betteln und flehen erhält sie die gleiche Antwort: es waren keine Kinder im Auto…

Hier kann ich nur sagen, wer auch immer sich hinter dem Pseudonym versteckt, die Geschichte ist 1A!!!!! Spannung pur, Gänsehaut und schlaflose Nächte inklusive, man zweifelt sogar selbst, sieht sich die bereits gelesenen Seiten nochmal an, habe ich was überlesen… nein, da sind doch Kinder, aber wo sind sie?

Über die Autorin:
Haylen Beck ist ein Pseudonym.

Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 21. September 2018
Taschenbuch, 384 Seiten
ISBN: 978-3-423-21764-4
UVP: € 9,95

Elisabeth Schlemmer

Gut gekühlt ist fast geerbt

Alva Sokopp
Gut gekühlt ist fast geerbt

Seit dem Tod ihres Mannes ziehen sich die Tage für Rosa Riedlberger, ihres Zeichen pensionierte Ärztin, in die Länge. Sie hat kaum das Haus verlassen, wenig bis gar keinen Sozialkontakt gehabt, sich in den eigenen 4 Wänden verschanzt.
Doch einem Monat nach dem Begräbnis bekommt sie einen Brief von ihrem verstorbenen Mann, der sie auffordert, das Trauern sein zu lassen und endlich wieder zu leben. Rosa nimmt sich diesen Rat zu herzen und macht einen langen Spaziergang. Viel länger als sie ursprünglich geplant hat, aber die Bewegung und die frische Luft tun ihr gut. Dann entdeckt sie ein Löwenzahnschirmchen, welches ihr Mann in seinem Brief angesprochen hat, dass über eine hohe Mauer entschwindet und Rosa hat nichts Besseres zu tun als dem Löwenzahn zu folgen. Und landet im Garten von Helene Thaler, die gerade dabei ist eine große Grube auszuheben. Doch Rosa traut dem Ganzen nicht, als sie kurz die Toilette im Haus aufsucht, sieht sie in der Küche eine Frau am Boden liegen. Eine tote Frau.

Die beiden Damen haben es faustdick hinter den Ohren, Lügen wie gedruckt, haben die skurrilsten Ideen und die Hoffnung, dass sie damit irgendwie durchkommen. Ein herrlich amüsantes Lesevergnügen.

Über die Autorin:
Alva Sokopp, geboren in Oberösterreich, lebt seit 20 Jahren in Wien. Ausbildung zur Sonder- und Heilpädagogin und nach dem Studium Arbeit mit psychisch kranken Erwachsenen. 2007 Ausbildung zur Stresspräventionstrainerin und anschließend zur Craniosakral-Praktikerin. 2014 erschien ihr erstes Buch: „Ein Leben in 23 Tagen“ und 2015 ihr Kurzgeschichtenbuch „klein-groß-mittel: … und das dritte Kind schläft durch“. Seit 2015 schreibt sie als Bloggerin beim oberösterreichischen Familienbund für den mama-papa-blog.com.

Verlag: Braumüller
Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2017
Softcover, 224 Seiten
ISBN: 978-3-99200-195-8
UVP: € 18,-

Elisabeth Schlemmer