Die letzte Stunde

Minette Walters

Die letzte Stunde

Gelesen Gabriele Blum

Juni 1348: In England bricht die Pest aus. Binnen kürzester Zeit werden ganze Landstriche entvölkert, Angst und Panik regieren. Allein Lady Anne, die Burgherrin von Develish, bleibt ruhig. Als die Pest auch ihr Gebiet erreicht, bringt sie kurzentschlossen all ihre Schutzbefohlenen in der Burg in Sicherheit und lässt die Zugbrücke verbrennen. Nicht einmal ihren Ehemann, der von einer Reise zurückkehrt, lässt sie ein. In ihrem kleinen Reich zählen nicht mehr gesellschaftliche Konvention und Rang, sondern Einsatz für die Gemeinschaft. Als neuen Verwalter setzt Anne Thaddeus ein, den niedrigsten, aber intelligentesten ihrer Diener. Doch können sich die Burgleute gegen die Krankheit behaupten, die vor ihren Toren tobt? Gegen die Verzweifelten und Raffgierigen, die Develish angreifen? Werden die Vorräte reichen? Dann geschieht ein Mord und droht die Burggesellschaft endgültig zu zerreißen.

Minette Walters versteht es zu erzählen. Diesmal geht es um das Leben auf der Burg von Develish zu der Zeit, als in England die Pest wütet. Lady Anne hat nach dem Ableben ihres Mannes die Führung der Burg übernommen. Mit geschickter Hand führt sie ihre Leute an, wohlwissend, dass sie jederzeit von einem Verwandten ihrer Stellung enthoben werden kann und in einer Kammer ihr Dasein fristen kann. Aber es herrscht die Pest und jeder hat Angst, sich mit dieser Krankheit anzustecken. Thaddeus, der mit ein paar jungen Männer losgeschickt wurde, um nach Vorräten zu suchen, hat sich als Verwalter hochgearbeitet. Auch seine Position muss er immer wieder verteidigen. Wie Lady Anne ihre Burg verteidigen kann, bleibt ungewiss, denn dies ist der erste Teil der Pest-Saga. Leider ist dies nicht auf dem Cover vermerkt und die Überraschung war groß, als die Story abrupt endete. Der 2. Teil der Pest-Saga heißt In der Mitte der Nacht.

Über die Autorin:
Seit ihrem Debüt »Im Eishaus« zählt Minette Walters zu den Lieblingsautoren von Millionen Leserinnen und Lesern in aller Welt. Alle ihre Romane wurden mit wichtigen Preisen ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. »Die letzte Stunde« und »In der Mitte der Nacht« sind ihre ersten historischen Romane. Sie spielen in Dorset, wo die Autorin auch seit Langem mit ihrem Ehemann lebt.

Details zum Hörbuch:
gekürzte Lesung, 2 CDs, Laufzeit: ca. 14h 40 min
ISBN: 978-3-8371-4137-5
Random House Audio

Christina Burget

Sisis letzte Reise

Uwe Klausner
Sisis letzte Reise

Wir schreiben den 10. September 1898. Der Todestag der Kaiserin Sisi.

Sie macht Zwischenstation in Genf, dank der neugierigen Lokalpresse erfährt auch das gemeine Volk davon. Und einer davon ist ihr Mörder. Der nur darauf wartet, dass sich eine günstige Gelegenheit bietet. Mittendrin der Redakteur Cesare, der auf die Promenade geschickt wurde, um die Kaiserin abzulichten. Dass ihm dieses Foto dann fast das Leben kosten wird, weiß er im ersten Moment nicht. Zu geschockt ist er vom Attentat auf die Kaiserin. Als aber am nächsten Morgen sein Chefredakteur die Fotos unbedingt haben möchte, wird er misstrauisch und sieht sie sich genauer an. Und entdeckt Unglaubliches. Sein alter Freund und Privatermittler Auguste muss her. Ein leidenschaftlicher Pianist mit einer untrüglichen Nase, dem keiner so schnell was vormachen kann. Doch wird ihnen das Resultat gefallen?

Ein brisanter Kriminalroman, der durch scharfsinnige Protagonisten und wahrer Hintergrundgeschichte besticht, und abgesehen davon, die Kaiserin Sisi ist immer ein „heißes“ Thema.

Über den Autor:
Uwe Klausner wurde in Heidelberg geboren und wuchs dort auf. Sein Studium der Geschichte absolvierte er in Mannheim und Heidelberg, die damit verbundenen Auslandsaufenthalte an der University of Kent in Canterbury und an der University of Minnesota in Minneapolis/USA. Heute lebt er mit seiner Familie in Bad Mergentheim. Neben seiner Tätigkeit als Autor hat er bereits mehrere Theaterstücke verfasst, darunter »Figaro – oder die Revolution frisst ihre Kinder« (2007). Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation wurde sein Einakter »Mensch, Martin!« im Rahmen einer Freileichtaufführung erstmals dem Publikum präsentiert.

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: März 2018
Klappenbroschur, 347 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2261-4
UVP: € 14,-

Elisabeth Schlemmer

Das Weingut – In stürmischen Zeiten

Das Weingut In stuermischen Zeiten von Marie LacrosseDie junge Waise Irene arbeitet als Dienstmädchen bei der reichen Familie Gerban im Elsass. Sie ist fleißig, gebildet und liest gern. Dadurch zeigt der Sohn des Weinhändlers Franz Interesse an ihr und die beiden verlieben sich ineinander. Doch diese Liebe steht unter keinem guten Stern: Einerseits ist eine Beziehung zwischen dem reichen Franz und einem Dienstmädchen nicht erwünscht und zusätzlich bricht der deutsch-französische Krieg aus, woraufhin Franz in der Freiwilligengarde kämpft. Sie verlieren sich aus den Augen, können einander aber nicht vergessen. Zahlreiche Intrigen und Gemeinheiten des Vaters Wilhelm Gerban und seiner Tochter Mathilde sowie die Wirren des Krieges machen ihnen das Leben schwer.

Die Autorin erzählt diese Familiengeschichte vor dem Hintergrund des deutsch-französischen Krieges 1870/71. Dazu hat sie die historischen Details, die Kriegsgeschehnisse und das Leben zur damaligen Zeit exzellent recherchiert.
Die Geschichte rund um Irene und Franz ist sehr spannend und durch die unvorhersehbaren und plötzlichen Wendungen mitreißend. Der flüssige und bildliche Schreibstil lässt einem das Buch sehr schnell lesen. Man braucht sich daher nicht von der hohen Seitenanzahl einschüchtern lassen!
Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben und man kann sich in jeden hineinversetzen. Manchmal bekommt man Wut auf die eine oder andere Person, manchmal fühlt und leidet man mit.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen! Das Ende hätte ich mir anders vorgestellt beziehungsweise gewünscht, aber da dies der erste Teil einer Trilogie ist, muss es spannend enden und die Handlung kann noch nicht aus sein. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht!
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

Über die Autorin:
Marie Lacrosse hat in Psychologie promoviert und arbeitet heute als selbstständige Beraterin überwiegend in der freien Wirtschaft. Unter ihrem wahren Namen Marita Spang schreibt sie erfolgreich historische Romane. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in einem beschaulichen Weinort. Ihre »Das Weingut«-Saga um die Weinhändler-Familie Gerban wurde zum Bestseller.

Details zum Buch:
Goldmann-Verlag
Paperback , Klappenbroschur
672 Seiten
ISBN: 978-3-442-20554-7

Eure Sonja

Die Legende vom goldenen Ei

Morten Ramsland
Die Legende vom goldenen Ei

Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg

Ein Junge teilt mit seinem Großvater ein Leiden, ein Leiden, welches mit der Vergangenheit zu tun hat.
Die Mutter des Jungen überwindet ihren Widerwillen und bringt ihren Sohn zu ihm. Sie sieht keine andere Möglichkeit mehr, um diese Anfälle in den Griff zu bekommen. Und der Großvater fängt an zu erzählen …
Von einem König der mit seinen Rittern, wie ein Wahnsinniger über die Felder galoppierte, wo ein Maulwurfshügel den wilden Ritt stoppte, die Frage nach Wasser eine Empfängnis zur Folge hatte, wo nicht nur ein Kind sondern auch ein Ei geboren wurde. Die Legende vom Ei nimmt ihren Anfang und beeinflusst über Jahre die Geschicke der Familie.

 

Ein Märchen für Erwachsene, was sich aber im ersten Moment weniger wie ein Märchen als wie eine fantastische Geschichte liest. Sprachlich geschickt umgesetzt galoppiert der Leser, wie einst die Reiter, durch die Geschichten und verfolgt das Dasein vom goldenen Ei.

 

Über den Autor:
Morten Ramsland, geboren 1971, studierte Dänisch und Kunstgeschichte. Neben seinen Romanen veröffentlichte er Gedichte und eine Reihe von Kinderbüchern. Morten Ramsland lebt bei Aarhus, ist verheiratet und hat drei Kinder. Sein Roman Hundsköpfe war das dänische Buch des Jahres und auch in Deutschland ein Bestseller, für Sumobrüder erhielt er 2010 die wichtigste dänische Auszeichnung, den Literaturpreis der Danske Bank.

 

Verlag: Schöffling & Co
Erscheinungsdatum: 2018
Gebundene Ausgabe, mit Lesebändchen, 280 Seiten
ISBN: 978-3-89561-422-4
UVP: € 22,70

 

Elisabeth Schlemmer

Der Limonaden Mann

Günther Thömmes
Der Limonaden Mann oder Die wundersame Geschichte eines Goldschmieds, der der Frau, die er liebte, das Leben retten wollte und dabei die Limonade erfand

Fürstentum Hessen-Kassel, 18. Jahrhundert.
Jacob Schweppeus, ein einfacher Bauernsohn, hat das Glück und kann mehr aus seinem Leben machen. Er bekommt eine Lehrstelle als Goldschmied in der Stadt. Mit Bravour leistet er seine Arbeit, legt viel Geschick und Fleiß an den Tag, doch er spürt, da muss noch mehr sein…sein Wissenshunger ist unermesslich.
Am Ende seiner Lehrzeit, die innere Unruhe wird immer größer, betritt Sie seinen Arbeitsplatz. Johanna Isabella Eleonore, Freiin von Poppy. Die Frau seines Lebens. Sie gibt ein Schmuckstück in Auftrag. Diese Arbeit bringt viel Geld ein, sodass sein Meister Wiskemann ihn eine zusätzliche Juwelierausbildung ermöglicht. Nach den Juwelen folgt das Interesse an Uhren. Jacob zieht von Kassel nach Genf. Aus Jacob Schweppeus wird Jacob Schweppe, der Limonaden Mann.

Die Geschichte hinter Jacob Schweppe ist hochinteressant, wie kommt ein Goldschmied zur Limonade? Sein Interesse an der Wissenschaft, sein Wissenshunger, seine Leidenschaft für Technik, bringt Jacob Schweppe immer voran, seine Interessensgebiete sind breit gefächert, seine Ansichten liberal, er sieht die Welt mit offenen Augen. Und genau das bringt ihm auch den Erfolg. Auch wenn er selbst fast in Vergessenheit geraten ist.

Über den Autor:
Der gelernte Brauer, studierte Braumeister und Buchautor Günther Thömmes stammt aus der Bierstadt Bitburg in der Eifel. Bierbesessen und weitgereist in Sachen Brauereien, hat er mittlerweile vier »Bierzauberer«-Romane über die Biergeschichte, sowie diverse Kurzkrimis und den Reiseführer »So braut Deutschland«, veröffentlicht. »Der Limonadenmann« ist nach »Der Papstkäufer« sein zweiter Ausflug außerhalb des Gerstensafts. Der Autor schreibt weiterhin für diverse Bierblogs und Fachmagazine. Von 2010 bis 2016 betrieb er mit der »Bierzauberei« ein Pionierprojekt der jungen wilden Craftbier-Szene, zuletzt als Wanderbrauer in Österreich, Deutschland, Ungarn und Brasilien. Günther Thömmes ist verheiratet und lebt mit Frau und Sohn in der Nähe von Wien.

Verlag: Gmeiner 
Erscheinungsdatum: September 2018
Klappenbroschur Premium, 280 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2296-6
UVP: € 15,-

Elisabeth Schlemmer

Das Erbe der Gräfin

das erbe der gräfinSilvia Stolzenburg

Das Erbe der Gräfin

 

Der junge Wulf Steinhauer befindet sich im Jahr 1368 auf der Reise nach Ulm. Der Steinmetz ist zutiefst enttäuscht: soeben hat er erfahren, dass die Familie, in der er aufgewachsen ist und seinen Beruf erlernt hat, nicht seine leibliche ist. Da sich das Ulmer Münster gerade im Bau befindet, hofft er, dort Arbeit zu finden und vielleicht auch nebenbei etwas über seine richtigen Eltern zu erfahren.

Der illegitime Sohn der Gräfin von Württemberg findet tatsächlich Arbeit auf der Baustelle einer der prächtigsten Kirchen der Welt und außerdem seine große Liebe! Brigitta, die Tochter des Baumeisters, erobert sein Herz im Sturm, leider aber hat auch der hinterhältige Ortwin, ebenfalls Gehilfe des Baumeisters, ein Auge auf die junge Frau geworfen…

Der Roman erzählt nicht nur die verwickelte Liebesgeschichte zwischen Brigitta und Wulf, sondern auch dessen erfolgreiche Suche nach seinem Vater. Bunt und lebendig lässt die Autorin die freie Reichsstadt Ulm im 14. Jahrhundert vor den Augen der Leser entstehen, das dort herrschende Leben mit all seinen Mühen und Plagen, den Gefahren der Pest und den Standesdünkeln. Dieser Band ist der zweite Teil der Ulm- Trilogie und bietet Freunden des historischen Romans gediegene Unterhaltung!

 

Über die Autorin:

Dr. phil. Silvia Stolzenburg studierte Germanistik und Anglistik in Tübingen. Die Vollzeitautorin lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb.

 

Details zum Buch:

2018

Gmeiner Verlag

ISBN 978-3-8392-2306-2

 

Bettina Armandola

Tulpengold

tulpengoldEva Völler

Tulpengold

 

Pieter tritt nach dem Tod seines Vaters eine Lehrstelle als Malerlehrling beim damals bereits bekannten Rembrandt van Rijn in Amsterdam an. Es ist die Zeit des Tulpenhandels und die Tulpenzwiebel im Jahr 1636 ein vielgehandeltes Spekulationsobjekt, das einige zwielichtige Gestalten sehr reich macht.

Dann sterben einige Tulpenhändler eines unnatürlichen Todes und allen ist eines gemeinsam: sie ließen sich von Rembrandt porträtieren. Pieter findet das alles sehr ungewöhnlich. Der junge Mann ist nicht nur ein zeichnerisches Talent, sondern auch eine mathematische Begabung und in sozialen Belangen eher ein Sonderling, nimmt er doch alle Aussagen wörtlich. Aber gleichzeitig lernt er rasch und ist ein guter Beobachter, was ihm bei der Aufklärung der Mordserie zugute kommt, bis er selbst in Gefahr gerät…

Dieser historische Roman lässt den Leser eintauchen in das Amsterdam des 17. Jahrhunderts, seine Tulpenhändler, Grachten und berühmten Maler, aber auch in den Alltag eines Malerlehrlings, der Farben herstellen und Skizzen fertigen muss, die sein Meister bei Gefallen als seine eigenen ausgibt. Die Geschichte von Pieter, dem etwas exzentrischen 18jährigen, ist flüssig und spannend erzählt und erlaubt viele Einblicke in das damalige Alltagsleben und seine Mühen- abgerundet durch erste zarte Annäherungen an das weibliche Geschlecht und die detektivische Arbeit der Hauptperson ist der Autorin ein runder Roman gelungen!

 

Über die Autorin:

Eva Völler war als Richterin und Rechtsanwältin tätig, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt am Rande der Rhön in Hessen.

 

Details zum Buch:

Originalausgabe 2018

Bastei Lübbe AG

ISBN 978-3-431-04084-5

 

Bettina Armandola

Das Gutshaus – Glanzvolle Zeiten

Anne Jacobs

Das Gutshaus – Glanzvolle Schatten
Die Gutshaus-Saga 1

Gelesen von Daniela Hoffmann

Franziska kann es nicht glauben: Endlich ist sie wieder in ihrer Heimat auf Gut Dranitz. In den Wirren des Zweiten Weltkriegs musste sie das herrschaftliche Anwesen im Osten verlassen. Lange gab es keinen Weg zurück. Trotzdem ließ sie die Sehnsucht nicht mehr los. Nie konnte sie die glanzvollen Zeiten vor dem Krieg vergessen, ihre Träume und Wünsche von einem Leben an der Seite ihrer großen Liebe Walter Iversen. Alles schien möglich. Doch der Krieg trennte die Liebenden und machte ihre Träume zunichte. Aber Franziska gab die Hoffnung nie auf.

Anne Jacobs nimmt in diesem Roman das Thema der Landvertriebenen auf. Franziska, die auf einen großen Gut aufgewachsen ist, floh mit ihrem Mann in den Westen. Das Gut wurde nach dem 2. Weltkrieg von der Gemeinde als Büro, Supermarkt und Kindergarten genutzt. Nach der Öffnung der Grenzen und dem Fall der Mauer reist Franziska zurück an die Stätte ihrer Kindheit. Voller Wehmut muss sie die Zerstörung ihres einstig geliebten Elternhauses sehen. Die Sehnsucht, dieses Haus wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen und einer neuer Bestimmung zuzuführen, lässt sie aktiv werden. Sie setzt alles daran, das Gutshaus wieder in ihren Besitz zu bringen und zu renovieren. Leider ist die Begeisterung der ortansässigen Bevölkerung nicht groß. Viel größer ist deren geschürter Hass gegen die ehemaligen Gutsherren und deren Erben. Doch ihr Tatendrang kennt kein Aufgeben. Als dann noch ihre Enkelin ihr zu Hilfe kommt, sind sie ein unschlagbares Team. Dass zum Schluss auch noch Walter, Franziskas große Liebe, auch nach Gut Dranitz kommt, lässt den 1. Teil dieser Saga mit einem Happy End enden.

Über die Autorin:
Anne Jacobs begeisterte bereits mit ihrer Trilogie um »Die Tuchvilla« die Leser und stürmte die Bestsellerlisten. Mit »Das Gutshaus« knüpft sie an ihre Erfolgsreihe an und erzählt von einem alten herrschaftlichen Gutshof in Mecklenburg-Vorpommern und vom Schicksal seiner Bewohner in bewegten Zeiten.

Details zum Hörbuch:
gekürzte Lesung, 2 mp3-CDs
Gesamtspielzeit: 14 h 23 min
ISBN: 978-3-8371-4066-8
Random House Audio

Christina Burget

 

Das Erbe der Tuchvilla

Anne Jacobs

Das Erbe der Tuchvilla

Gelesen von Anna Thalbach

Augsburg, 1920. In der Tuchvilla blickt man voller Optimismus in die Zukunft. Paul Melzer ist aus russischer Kriegsgefangenschaft zurück und übernimmt die Leitung der Tuchfabrik, um der Firma wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Seine Schwester Elisabeth zieht mit einer neuen Liebe wieder im Herrenhaus der Familie ein. Und Pauls junge Frau Marie will sich einen lang gehegten Traum erfüllen: ihr eigenes Modeatelier. Ihre Modelle haben großen Erfolg, doch es kommt immer wieder zu Streitigkeiten mit Paul – bis Marie schließlich die Tuchvilla mit den Kindern verlässt.

Das ist der dritte Teil der Tuchvilla-Saga. Vor dem Geschehen der politischen Vorgänge nach dem 1. Weltkrieg wird das Familienleben der Familie Melzer erzählt. Die Mitglieder der Familie versuchen nach den alten gesellschaftlichen Regeln zu leben und ihre Traditionen zu bewahren. Die Nachkriegszeit hat aber einen Wandel dieser Werte mit sich gebracht. Alles ist im Umbruch, der auch vor der Beziehung von Marie und Paul nicht Halt macht. Fast scheint es so, dass die Ehe verloren ist. Doch es wäre keine große Saga, wenn es nicht für Paul und Marie ein großes Happy End geben würde.
Ist diese Trilogie mit über 40 Stunden Hörzeit eine Herausforderung, so war es für mich nie langweilig oder fad. Die Kürzungen wurden geschickt vorgenommen, sodass ich nie das Gefühl hatte, dass wesentliche Elemente fehlen würden. Ein ganz großes Lob gilt der Leserin Anna Thalbach, die die gesamte Saga stimmlich toll umgesetzt hat.

Über die Autorin:
Anne Jacobs veröffentlichte unter anderem Namen bereits historische Romane und exotische Sagas. Mit Die Tuchvilla gestaltete sie ein Familienschicksal vor dem Hintergrund der jüngeren deutschen Geschichte und eroberte damit die Bestsellerliste. Nach der erfolgreichen Fortsetzung Die Töchter der Tuchvilla legt sie nun mit Das Erbe der Tuchvilla den Abschluss ihrer erfolgreichen Familiensaga vor.

Details zum Hörbuch:
gekürzte Lesung, 2 mp3-CDs
Gesamtlaufzeit: 14 h 9 min
ISBN: 978-3-8371-4132-0
Random House Audio

Christina Burget

Geniale Bücher

Heute habe ich einige extrem geniale Buchneuheiten für euch zusammengestellt – eines spannender und besser, als das nächste, egal, wo man beginnt oder endet! Biographiem Wissenschaft, Krimi und Literatur – in einer perfekten Symbiose – am besten einfach der Reihe nach lesen – eine unglaubliche Bereicherung!

Anna – eine Kindheit von Erika Pluhar erschienen bei Residenz

Dieses Buch besitzt einen unvergesslichen und einnehmenden Schreibstil. Erika Pluhar schafft es von der ersten Sekunde an die Leser in den Bann zu ziehen. Mit ihrer ehrlichen und offenen Schreibweise hat man das Gefühl mitten im Geschehen zu sein und die Akteure, vorallem die Anna gleich gut zu kennen. Eine schwere Kindheit mit viel Hochs und Tiefs – sehr einfühlsam und offen beschrieben, lässt einen das Buch auch nach dem Lesen so schnell nicht mehr los.

Zum Inhalt:

Erika Pluhar beschreibt eine Kindheit im Ausnahmezustand. Einfühlsam, offen, schonungslos.

Anna ist die Tochter einer Schauspielerin und eines umtriebigen, machtverliebten und genialischen Designers. Beide Eltern stehen im Licht der Öffentlichkeit. Die Familie leidet unter dem exzessiven Lebensstil des Vaters, die Mutter wird vom Schauspielberuf immer intensiver gefordert…

Ein Keim kommt selten allein von prof. Dr. Markus Egert erschienen bei Ullstein

Eines gleich einmal vorweg – dieses Buch macht keine Panik oder schürt Ängste. Es wird hier extrem amüsant und auch spannend alles rund um Keime erklärt. Wo es die meisten gibt, welche wir wegmachen müssen und welche bleiben können. Ein extrem spannendes und vielseitiges Thema. Super geschrieben, werden hier auch komplexe Inhalte einfach aufbereitet und erklärt. So macht lernen Spaß und ist für jeden zugänglich. Phnatastisch!

Zum Inhalt:

Stehen wir bereits mit einem Bein im Grab, wenn das Desinfektionsspray nicht stets griffbereit ist? Der Mikrobiologe Professor Dr. Markus Egert von der Hochschule Furtwangen (HFU) ist Deutschlands führender Forscher auf dem Gebiet der Haushaltshygiene. Er wirft mit uns gemeinsam einen Blick durchs Mikroskop und erklärt anschaulich und mit viel Witz, warum wir manche Mikroben unbedingt umbringen müssen – während etliche andere dieser unsichtbaren Lebensbegleiter sogar sehr wichtig für unser Wohlbefinden sind. Er zeigt, warum im Waschbecken viel mehr Keime lauern als auf dem Toilettensitz. Und er schildert, wo im Haushalt und im Alltag uns welche mikrobiologischen Phänomene erwarten – und was wir gegen sie tun können.

Die Meisterbanditin von Silvia Stolzenburg erschienen bei Gmeiner

Als großer Fan historischer Romane, ist man hier richtig gut aufgehoben. Dies ist ein Roman und Krimi zugleich, der im barocken Württemberg spielt und die Leser so einiges an historischem und abenteuerlichem erleben lässt. Man merkt beim Lesen, dass man es hier mir einer Meisterin der Feder zu tun hat. Nicht umsonst hat die Autorin schon 2x dem goldenen Homer gewonnen. Ihr könnt euch auf ein tolles Buch freuen!

Zum Inhalt:

Verrat in Württemberg  Die Welt der siebzehnjährigen Marie bricht jäh zusammen, als der Sohn eines wohlhabenden Bauern ihr eröffnet, dass er eine andere heiraten wird. Durch die Demütigung vom väterlichen Hof getrieben, tritt Marie in die Dienste der Mätresse des Herzogs von Württemberg ein. Als Dienstmagd auf Schloss Brenz muss sie sich der Nachstellungen des herzoglichen Jägers erwehren, der sie des Diebstahls bezichtigt. Anstatt sie zu bestrafen, schlägt Wilhelmine ihr vor, sich einer Truppe von fahrenden Schauspielern anzuschließen und für sie zu spionieren. Marie willigt ein und gerät dadurch schon bald in einen Strudel aus tödlichen Intrigen.

Wo der Teufel ruht von Craig Russell erschienen bei Rütten & Loening

Dieses Buch kann man eigentlich nur mit WOWWWWWW beschreiben. Es ist eine Mischung aus einem Krimi, Roman & historischen Fakten. Es wird die Geschichte und der Beginn der Psychologie erzählt. Prag in den 30 er Jahren. Ein junger Arzt, der die Welt verändern möchte und mit Kriminellen arbeitet. Dunkle Machenschaften, ganz viel Gänsehautfeeling und jede Menge Lesegenuss. Dieses Buch bietet die perfekte Kombination, um einzutauchen, und erst wieder auszuatmen, wenn das Buch ausgelesen ist.

Zum Inhalt:

Ein junger Psychologe wird in Prag Zeuge eines Mordversuchs. Die Stadt wird Anfang der dreißiger Jahre von einem Serienmörder in Atem gehalten. In einer Anstalt soll der Psychologe mit hochgefährlichen Psychopathen arbeiten – an seiner Seite zwei undurchsichtige Forscher und eine Frau, in die er sich sogleich verliebt. Währenddessen geht in Prag die Mordserie weiter. Und plötzlich glaubt der junge Wissenschaftler, den Mörder zu kennen: sein alter Studienfreund, der verschwunden ist.

Ein Roman, wie ein moderner Lovecraft ihn geschrieben haben könnte.

Herr Kato spielt Familie von Milena Michiko Flasar erschienen bei Wagenbach

Dies ist ein großartiger Roman, der es in sich hat. Geheimnisse, Wendungen und jede Menge Abenteuer. Auch in späteren Jahren wunderschön zu erleben, oder vielleicht sogar genau dann. Dies ist ein sehr einfühlsam geschriebenes Buch, dem man einfach folgen muss, hat man mit den ersten Seiten begonnen. Sehr unterhaltsam und immer wieder für Überraschungen gut.

Zum Inhalt:

Endlich Zeit. Er könnte nun das alte Radio reparieren oder die Plattensammlung ordnen. Doch als er der jungen Mie begegnet, die ihm ein seltsames Angebot macht, beginnt er die Dinge anders zu sehen. Ein zarter Roman über einen späten Neuanfang und über das Glück.

Die Tage dehnen sich, und zugleich schnurrt die Zeit zusammen. Die Uhr läuft ab, dabei könnte es gerade erst losgehen. Ob ein kleiner weißer Spitz daran etwas ändern würde?

Den ehemaligen Kollegen hat er immer beneidet. Um den Ruhestand, das Motorrad und die neue Freiheit. Doch jetzt steht er selbst frisch verrentet auf den bemoosten Treppen vor seinem Haus und weiß nicht wohin. Eine Krawatte braucht er nicht mehr, zu Hause ist er im Weg, die Kinder sind längst ausgezogen. Ob die junge Frau, die er jüngst auf dem Friedhof getroffen hat, ihm nur etwas vormacht, vermag er nicht zu sagen. Er ist aus der Übung. Und dennoch nimmt er ihren Vorschlag an, lässt sich von ihrer Agentur »Happy family« mal als Opa, mal als Exmann, dann wieder als Vorgesetzter engagieren und trifft auf fremde Menschen und Schicksale. Er spielt seine Rollen gut, und seine Frau bekommt von alledem nichts mit. Sie hat wieder angefangen zu tanzen …Ein nachdenkliches Buch über Erinnerungen und unerfüllte Träume, über Glücksmomente und Wendepunkte. Milena Michiko Flašar zeichnet mit wenigen Strichen, beredten Bildern und unnachahmlicher Wärme ein ganz gewöhnliches, ganz einzigartiges Leben.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara