Das fremde Mädchen

Das fremde Maedchen von Katherine Webb

Katherine Webb
Das fremde Mädchen

Aus dem englischen von Katharina Volk

Bath, England 1803 & 1821.
Rachel hat von der Geschichte, welche sich gute zwanzig Jahre zuvor in diesem Haus abgespielt hat, keine Ahnung. Sie ist hier, um als Gesellschafterin oder besser gesagt als Aufpasserin zu fungieren und ein paar Münzen nach Hause zu bringen, die ihr Reinfall von Ehemann dann wieder schnellstmöglich am Kartentisch verspielen und versaufen kann. Aber besser hier ihre Nachmittage zu verbringen, als alleine zu Hause zu sitzen und auf ihren Ehemann zu warten.
Der Herr des Hauses, Jonathan Alleyn, mit seiner zurückgezogenen und verbitterten Art, hat es ihr angetan. Auch wenn er ihr gegenüber bereits handgreiflich geworden ist, stellt Rachel ihre Besuche nicht ein. Sie erfährt erst nach und nach, wieso er hier so zurückgezogen lebt, seinen Frust und Trauer in Alkohol ertränkt und warum gerade sie – Rachel – ihn so an die Vergangenheit erinnert. Auch erfährt sie, was das Dienstmädchen Sterling damit zu tun hat. Die zu seinen größten Feinden gehört und wiederholt behauptet er hätte seine große Liebe auf dem Gewissen. Rachel kann das aber nicht glauben und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Eine Wahrheit, die ihr ganzes Leben verändern wird.

Der Verlauf der Geschichte lässt viele Mutmaßungen zu, leider waren meine alle falsch, umso überraschter war ich über das Ende. 655 Seiten purer historischer Genuss.

Über die Autorin:
Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im ländlichen Hampshire auf und studierte Geschichte an der Durham University. Nach dem großen internationalen Bestseller »Das geheime Vermächtnis«, folgten zahlreiche Romane, die in England und Italien spielen. Die Autorin wählt für „Das Versprechen der Wüste“ erstmalig einen Schauplatz, der die Leser in den arabischen Oman entführt. Sie lebt in der Nähe von Bath, England.

Verlag: Diana 
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2016
Taschenbuch, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-453-35681-8
UVP: € 10,30

 

Elisabeth Schlemmer

Diogenes am Strand

Welches Buch nimmt man in den Urlaub mit. Um mich dieses Mal nicht nur auf 1 Buch zu beschränken, habe ich mir die Auswahl leicht gemacht von einfach von zwei meiner Lieblingsautoren je 1 neues Buch mitgenommen. „Ewige Jugend“ von Donna Leon und „Die Spionin“ von Paula Coelho. Beide Autoren sind einfach großartig und ich freue mich jedes Mal, wenn ein neues Buch herauskommt – dennoch sind sie so unterschiedlich wie Tag und Nacht und bieten für mich die ideale Urlaubskombination – je nachdem, worauf man gerade Lust hat.

Ewige Jugend von Donna Leon erschienen bei Diogenes

Ich habe bereits alle bisherigen Bücher von Donna Leon gelesen und bin nach wie vor ein begeisterter Fan. Mit ihrer Liebe für Venedig und Themen der aktuellen Politik, sowie typische venezianische Probleme – schafft sie es auch in diesem 25. Buch ihre Leser komplett zu fesseln. Der Titel ist treffend und nachdem man das Buch gelesen hat, auch an die Nieren gehend. Es ist ein Thema in diesem Buch aufgegriffen, dass beschäftigt, aufwühlt und nachdenklich stimmt. Die berühmte Melancholie von Brunetti ist auch hier wieder greifbar und macht einen Teil des Reizes aus. Nach so vielen Büchern meint man die Hauptfigur mittlerweile schon persönlich zu kennen, wenn man selber durch die Straßen Venedigs als Urlauber spaziert. Man wünscht sich einen Comissar, der für diese Stadt lebt. Ein bewegender Roman, der einfach großartig geschrieben ist und bei dem man herrlich in eine fremde Welt eintauchen und abtauchen kann.

Zum Inhalt:

Brunettis Bravourstück. Der Commissario ermittelt in den Tiefen der Erinnerung: Contessa Lando-Continui möchte ihren Frieden finden, doch der tragische Sturz ihrer Enkelin in den Canale di San Boldo lässt ihr keine Ruhe. Was, wenn es kein Unfall war? Brunetti nutzt seine Connections, seine Einfühlung und seine Erfahrung. Der Jubiläumsfall.

Die Spionin von Paulo Coelho erschienen bei Diogenes

Mata Hari ist eine Legende, aber was weiß man wirklich über sie – Spionin hat man in ihrem Zusammenhang vielleicht schon gehört, aber was steckt wirklich dahinter? Wenn sich ein Autor dieses Themas annehmen kann und das Buch zu etwas ganz besonderem macht, dann kann es nur Paulo Coelho sein. Seine Bücher sind einzigartig – er besitzt ein Genie Themen so zu besetzen, dass es kein anderer mehr nach ihm schafft. Seine Bücher fesseln und bewegen und so ist es auch bei diesem Buch. Mata Hari wird danach nicht mehr dieselbe für euch sein. Ein richtig geniales Werk!

Zum Inhalt:

Wer ist die Frau hinter dem schillernden Mythos? Paulo Coelho schlüpft in ihre Haut und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: vom Mädchen Margaretha Zelle aus der holländischen Provinz zur exotischen Tänzerin Mata Hari, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebte und liebte und so auf ihre Art zu einer der ersten Feministinnen wurde. Doch als der Erste Weltkrieg ausbricht, lässt sie sich auf ein gefährliches Doppelspiel ein.

Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen!
Barbara

Das Café der guten Wünsche

Marie Adams
Das Café der guten Wünsche

Julia, Laura und Bernadette haben ein kleines Café.
Das besondere an diesem Café ist, dass sie jedem Gast einen Wunsch mit auf dem Weg geben. Die Gäste wissen aber nichts davon. Nur bemerken die Gäste, dass sie nach einem Besuch, sich immer ein klein bisschen besser fühlen. Und genau das ist der Sinn davon.
Als aber Julias Bruder sein eigenes, größeres Café eröffnet und gerade mit dem Wünschen eine große Marketingkampagne fährt, fällt Julia nur eine Person ein die,  abgesehen von ihnen Dreien, von diesem Geheimnis gewusst hat – ihr neuer Untermieter Robert.
Wie konnte sie sich nur so in ihn täuschen? Langsam aber stetig hat er ihr Herz erobert. Julia hat darüber sogar fast den kommenden Besuch von ihrer Jugendliebe Jean vergessen. Sosehr hat sie die Zeit mit Robert genossen. Aber dass er so in den Rücken fallen konnte, kann Julia einfach nicht glauben. Oder doch?

Ein Wunsch-Café würden wir hier in Wien auch gut gebrauchen können 😉 aber zurück zum Buch, eine bezaubernde Idee, gepaart mit viel Liebes-Wirrwarr. Ich sage hier nur: lesen und überraschen lassen.

Über die Autorin:
Marie Adams veröffentlichte unter anderem Namen bereits Romane – in denen es darum geht, die Liebe nach Jahren durch den Alltag zu retten und das Familienchaos zu meistern. Umso mehr Freude hat sie nun daran, ein Liebespaar auf fast märchenhafte Weise erst einmal zusammenzubringen – schließlich weiß sie aus eigener Erfahrung, wie irrational das Glück manchmal arbeitet.

Verlag: Blanvalet 
Erscheinungsdatum: 19. September 2016
Taschenbuch, Broschur
ISBN: 978-3-7341-0278-3
UVP: € 9,30

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

Braut und Rüben

Michaela Thewes
Braut und Rüben

Man könnte es als Wink des Schicksals sehen, aber gerade als Lizzie mit ihrem zukünftigen Ehemann, den Dorfarzt Alexander, einander das Ja-Wort geben will, wird die Tür geöffnet und laut nach dem Arzt gerufen, dh nach dem Bräutigam. Und der lässt alles liegen und stehen, um seinen ärztlichen Pflichten nachzukommen.

Pech oder doch Schicksal?

Lizzie ist sich nicht sicher, die Unsicherheit nach diesem Fiasko nimmt immer mehr zu. Ist Alexander überhaupt der Richtige für sie? Oder warum reagiert sie so empfänglich auf die Avancen eines Gastes, der sich in ihrer kleinen Landpension ein Zimmer genommen hat. Doch als die dann erfährt, dass gerade dieser Gast dafür verantwortlich ist, dass ihre Hochzeit nicht stattgefunden hat, weiß sie nicht, ob sie wütend oder dankbar sein muss.

Eines ist aber gewiss, sie muss ein Auge auf den Gast haben, so wie es scheint, wollte er bei diesem Unfall sein Leben ein Ende setzen, und dass darf auf keinen Fall passieren. Denn irgendetwas löst dieser Mann in ihr aus, außerdem kann er hervorragend mit ihrem Sohn umgehen. Was soll sie bloß machen?

Eine verzwickte und erfrischende Geschichte mit viel Humor, die den Leser einige Male herzhaft zum Lachen bringt.

Über die Autorin:
Michaela Thewes, geboren 1972, lebt mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn bei Düsseldorf. Nach verschiedenen Tätigkeiten in der Verlags- und Werbebranche ist die gelernte Verlagsbuchhändlerin seit mehreren Jahren selbstständig. Sie arbeitet als freie Werbetexterin und Autorin sowie als Kolumnistin für eine Frauenzeitschrift.

Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 13. Jänner 2017
Taschenbuch, 302 Seiten
ISBN: 978-3-404-17456-0
UVP: € 9,90

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

Du und ich bis ans Ende der Welt

Du und ich bis ans Ende der WeltJessica Redmerski
Du und ich bis ans Ende der Welt

Wenn alles zerbricht, bleibt noch immer die Liebe …
Camryn Bennett war noch nie glücklicher. Vor einem halben Jahr hat sie in einem Greyhound-Bus ihre große Liebe Andrew Parrish getroffen. Sie kann es kaum erwarten, den Rest ihres Lebens mit ihm zu verbringen – bis ein tragisches Ereignis ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Andrew versteht nicht, warum gerade Camryn und ihm das Schicksal so übel mitspielt. Er fürchtet, dass seine Freundin an ihrem Schmerz zu zerbrechen droht – und fasst einen Entschluss. Er wird für die Liebe seines Lebens kämpfen. Doch um die Hoffnung und Leidenschaft wiederzufinden, müssen die beiden auf eine Reise dorthin, wo alles begann.

Die bewegende Geschichte von Camryn und Andrew wird abwechselnd aus den zwei Perspektiven der Hauptcharaktere erzählt. Einerseits kann sich der/die LeserIn in die Rolle von Andrew versetzen, der nach der Fehlgeburt ihrer Tochter seinen eigenen Schmerz mit sich selbst ausmacht und nach hinten schiebt und auf der anderen Seite erfährt man von Camryn, die unter dem Verlust fast zu zerbrechen droht, aber trotzdem oder gerade deswegen nicht mit Sanfthandschuhen angefasst werden möchte um ihre Trauer zu verarbeiten und wieder von Vorne anzufangen.
Eine wunderschöne Liebesgeschichte über Trauer, unendliche Liebe und Seelenverwandtschaft gewürzt mit einer gewissen Erotik.

Über die Autorin:
Jessica Redmerski lebt mit ihren drei Kindern in North Little Rock, Arkansas. Sie liebt Bücher und Fernsehen, vor allem die Serie „The Walking Dead“.

Details:
Blanvalet Verlag
Taschenbuch, Broschur
ISBN: 978-3-7341-0258-5
Erschienen: 18.04.2016

Birgit Handler

Bad Family Days

Bad Family DaysSilke Schellhammer
Bad Family Days
Mein Sommer im Chaos

Die vierzehnjährige Penelope kennt kaum mehr Probleme, als ihren ungewöhnlichen Vornamen und das schwere Los der täglichen Kleidungsfrage. Familienleben bedeutet für sie chronisch abwesende Erziehungsberechtigte und einen perfekt durchorganisierten Alltag mit nachsichtigem Personal. Bis ihre Eltern, zwei international anerkannte Archäologen, ein zweijähriges Forschungsprojekt in Jordanien annehmen und Penelope kurzerhand in der Familie ihres Onkels einquartieren. Mit Onkel, Tante und den vier Kindern hat Penelope auf einen Schlag mehr Familie, als sie sich jemals gewünscht hat. Sie fühlt sich allein und missverstanden und ist mit dem quirligen Familienalltag zeitweise überfordert.

Bad Family Days ist ein tolles Jugendbuch das ganz ohne großem Herzschmerz und Dramen auskommt. Das Leben der jungen reichen Penelope mit all ihrem Luxus ändert sich schlagartig als sie bei ihrem Onkel und dessen Patchworkfamilie für die nächsten zwei Jahre wohnen soll. Eine wunderbare Geschichte über die Verschiedenartigkeit von Familien.

Über die Autorin:
Silke Schellhammer, 1967 in Baden Württemberg geboren, lebt und arbeitet in München. Sie unterrichtete nach ihrer Ausbildung und Praxisjahren an diversen Schulen für Physiotherapie und schreibt als freie Autorin für wissenschaftliche Verlage. Doch so spannend Motoneurone auch sein mögen, führen sie meistens ein eher beschauliches Dasein, über das sich nur sehr wenig phantasievolles berichten lässt. Deshalb findet das quirlige Chaos des Alltags seinen Platz in ihren Erzählungen für Kinder und Jugendliche.

Details:
Bloomberg Verlag
ab 12 Jahren
208 Seiten
ISBN: 978-3-8458-1312-7
Erschienen am 14.03.2016

Birgit Handler

Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau

EmilienneAnne Berest

Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau

 

Die sich alles andere als perfekt findende Fotografin Emilienne hat seit ihrer Kinderzeit große Vorbilder: schon in der Schule suchte sie die Freundschaft der „perfekten“ Mädchen, schön, brav und angepasst. Nun ist eine ihrer damaligen perfekten Freundinnen, Julie, ihre Nachbarin und tatsächlich: sie lebt ein Leben wie im Roman mit erfüllter Partnerschaft, sozialem Engagement und beruflicher Karriere, das Emilienne von außen bewundert.

Nach der das gemeinsame Glück perfekt machenden Geburt ihres Kindes jedoch erleidet Julie einen Zusammenbruch. Ihr Anspruch an Perfektion und die Erwartungen ihrer Umwelt stürzen sie in eine Depression, im Zuge derer sie in einer Klinik landet…

Als Emilienne sie dort besucht, erkennt sie die Freundin fast nicht wieder, die sich darüber auskotzt, wie unrealistisch das Bild der Frau heutzutage sei. Das wiederum bringt Emilienne auf eine Idee, sie will bei einem Fotowettbewerb mitmachen und eine eigene Ausstellung gewinnen. Das von ihr gewählte Thema „Die perfekte Frau“! So begibt sie sich denn quer durch Frankreich und sogar bis nach Venedig auf der Suche nach ihren Fotomodellen…

Dieses Buch besticht nicht nur durch viel Witz und Charme, sondern auch durch das brisante Thema des Frauenbildes in unserer Zeit. Muss frau wirklich in allen Bereichen funktionieren und mit einem Lächeln durch eine stressige Welt der Doppel- und Dreifachbelastungen schweben? Wer diktiert eigentlich dieses Bild der schönen, unbeschwerten und erfolgreichen Gefährtin? Man spürt die kritische Haltung der Autorin, gleichzeitig aber auch diesen Wunsch nach Perfektionismus, den wohl viele Frauen haben, dem aber niemand gerecht werden kann. So ist die Suche Emiliennes nach perfekten Frauen auch die Suche nach sich selbst und ihren Gefühlen.

„Emilienne“ ist ein kluger und moderner Frauenroman, der uns mit einem Augenzwinkern die „Errungenschaften“ des Feminismus vor Augen führt und dabei noch bestens unterhält!

 

Über die Autorin:

Anne Berest wurde 1979 geboren und ist Journalistin und Mitautorin des Bestsellers „How to be Parisian wherever you are“. Sie hat bereits zwei Romane und eine Biographie über Francoise Sagan verfasst.

 

Details zum Buch:

Deutschsprachige Ausgabe

Albrecht Knaus Verlag

ISBN 978-3-8135-0732-4

 

Bettina Armandola

Amore al dente

Katherine Wilson
Amore al dente

Wie mir das Schicksal die beste Schwiegermutter der Welt bescherte, ich die italienische Kochkunst entdeckte und in Neapel die große Liebe fand

Aus dem Amerikanischen von Jochen Schwarzer

Die Amerikanerin Katherine macht nach dem College ein 3-monatiges Praktikum im amerikanischen Konsulat in Neapel. Und dort lernt sie auch Salvatore kennen. Bei ihrem ersten „Date“ führt er sie nicht etwa in ein Restaurant aus, nein, er lädt sie zu sich nach Hause ein, zu einem Abendessen, zubereitet von seiner Mamma.
Zuerst ist Katherine etwas schockiert über diesen Abend, aber schnell stellt sie fest, was es heißt, im Kreise einer italienischen Familie zu essen. Es ist eine Offenbarung. Ein ganz neues Lebensgefühl. Ein Gefühl, welches Katherine nicht mehr missen möchte. Und welches sie nach ihrer Rückkehr nach Amerika nicht mehr wiederfinden kann. Es kann nur eine Lösung geben, zurück nach Italien.

Normalerweise hört & liest man nur über „schreckliche“ Schwiegermütter, aber dieses Buch ist die große Ausnahme. Hier wird die Schwiegermutter zwar auch manchmal kritisiert, aber das Lob überwiegt allemal. Und dank der Fotos auf den Innenseiten, kann sich auch der Leser hervorragend vorstellen, was für eine wunderbare Schwiegermutter Katherine bekommen hat.

Über die Autorin:
Katherine Wilson reiste im Anschluss an ihr Studium nach Neapel und blieb. Heute lebt sie mit ihrem italienischen Ehemann und zwei Kindern in Rom. Sie arbeitet als Synchronsprecherin, Übersetzerin und Schauspielerin für Musical und Film – ihre Leidenschaft aber gehört dem Kochen der wunderbaren Gerichte ihrer Schwiegermutter.

Verlag: Knaur HC
Erscheinungsdatum: 1. April 2016
Hardcover, 320 Seiten
ISBN: 978-3-426-65583-2
UVP: € 16,99

Elisabeth Schlemmer

 

Mädchen auf WhatsApp

da90b6eb6a824b8aManou und Marie-Lin sind beste Freundinnen. Täglich schreiben sie unzählige WhatsApp-Nachrichten. Sie unterhalten sich über die Schule, Freunde, Mode, ihre Hobbies, das Erwachsen werden, unmögliche Eltern und natürlich über Jungs. Sie plaudern offen, ehrlich und direkt über das was ihnen gerade in den Sinn kommt. In Form von Chatnachrichten äußern sie ihre Wünsche, Sehnsüchte, Bedenken und Träume.
Als Leserin lacht, freut sich und trauert mit den Jugendlichen. Man erinnert sich zurück an seine eigene Jugend. Jeder hat das selbe erlebt. Es ist schön die Chats der Mädchen zu lesen und man schmunzelt bei den Liebesbriefen der Burschen, die sie sich gegenseitig schicken.
Im Großen und Ganzen ein unterhaltsames, schnell lesbares Buch. Die Idee den Roman in WhatsApp-Nachrichten zu schreiben, finde ich gut. Ich hätte mir jedoch wesentlich mehr Emoticons, Rechtschreibfehler und weniger Satzzeichen erwartet, da das die heutige Jugend realitätsnäher beschreiben würde.

Über die Autorin:
Bärbel Körzdörfer ist Hanseatin aus Bremen, Reporterin, Autorin, Springreiterin a. D. und heute vor allem Mutter zweier Jungs und eines Mädchens mit einem Ehemann und einem Hund. Journalistische Abenteuer (u.a. Axel-Springer-Preis) erlebte sie in Moskau, Sibirien, Indien, Hamburg, Bonn, Berlin und in der deutschen Provinz.

Details zum Buch:
Baumhaus Verlag
Paperback, 244 Seiten
ISBN: 978-3-8339-0387-8

Eure Sonja Stummer

Der Angstmann

Der AngstmannFrank Goldammer

Der Angstmann

 

Der Zweite Weltkrieg nähert sich seinem Ende. In einer Zeit, als schreckliche Verbrechen zur Tagesordnung zählen, wird Kommissar Heller zu einem Tatort in Dresden gerufen. Doch was er dort zu sehen bekommt, übertrifft alles bis dahin Gesehene an Grausamkeit. Die junge Krankenschwester wurde furchtbar gefoltert und der entstellte Leichnam gibt dem Kommissar Rätsel auf…

Sein Vorgesetzter, ein glühender Verfechter Hitlers Nationalsozialismus´, rückt ihm auf die Pelle und Heller ist wie alle anderen neben seiner Arbeit damit beschäftigt, zwischen den Fliegeralarmen an Essbares zu gelangen. „Der Angstmann“, wie ihn die Bevölkerung bald nennt, mordet weiter- immer in den Nächten, wenn es Alarm gibt. Und Kommissar Hellers Ermittlungen gestalten sich immer schwieriger: zwischen Hunger, der Sorge um Frau und Kinder und dem Bemühen nach Menschlichkeit versucht er, dem Mörder auf der Spur zu bleiben.

Dann kommt die Bombennacht des 13.Februar 1945, in der Dresden zum Trümmerfeld wird…Ist auch der „Angstmann“ unter den unzähligen Opfern? Unter der sowjetischen Besatzung holt Heller sein Albtraumfall wieder ein…

Einen spannenden Kriminalfall und vor allem ein Bild der Zeit des Zweiten Weltkriegendes zeichnet der Autor Frank Goldammer hier. Beeindruckend und berührend, wie Heller und seine Frau diese entbehrungsreiche Zeit, wie unzählige andere, meistern müssen. Wie sich immer wieder die Frage nach Schuld und Verantwortung, nach dem Wert eines Menschenlebens und nach dem Willen zu Überleben stellt. Ein toller und mitreissender Roman, der die Zeit um 1944/´45 schonungslos beschreibt!

 

Über den Autor:

Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren und ist Maler- und Lackiermeister. Er schrieb bereits drei erfolgreiche Regionalkrimis, die in Dresden und Umgebung spielen.

 

Details zum Buch:

Originalausgabe 2016

dtv

ISBN 978-3-423-26120-3

 

Bettina Armandola