Buch des Monats Juni: Wer hier schlief

Wer hier schliefEs ist wieder Zeit für das Buch des Monats, also eines, das uns besonders gefallen/ berührt/ beeindruckt hat. All das trifft bei diesem Roman der österreichischen Autorin Isabella Straub zu, die einen schrägen Plot mit seltsamen Protagonisten genial umgesetzt hat!

Philipp Kuhn ist dabei, sein Leben radikal zu verändern: er hat soeben seine Partnerin Vera, dank der er ein sorgenfreies Leben als Mitarbeiter ihrer Sicherheitstürenfirma und Mitbewohner in ihrer großzügigen Villa genossen hat, verlassen. Nun ist er mit seinem letzten Besitz, einer Reproduktion aus Hausners Adam- Serie, unterwegs, um mit Myriam ein neues Leben zu beginnen. Doch diese taucht am vereinbarten Treffpunkt nicht auf, meldet sich nicht am Handy, arbeitet nicht mehr an der Rezeption des Hotels, in dem sie angestellt war und in ihrer Wohnung lebt eine fremde Frau.

Es dauert seine Zeit, bis Philipp erkennt, dass er das Opfer eines Betrugs geworden ist: seine Ersparnisse, die er bei Myriam aufbewahrt hat, sind verschwunden, die lebensnotwendigen Refluxtabletten, die er wegen seiner Magenbeschwerden nehmen muss, neigen sich dem Ende zu und sein Kinderzimmer wurde von seiner Mutter untervermietet. Zumindest ist die Firmenmitgliedschaft im Fitnesscenter noch gültig, sodass Kuhn dort im Meditationsraum etwas Ruhe finden kann. Dort ist es auch, wo er Tamara kennenlernt.

Die ist Teil einer Hausbesetzerszene, die leerstehende Wohnungen renoviert und während dieser Zeit kostenfrei dort leben darf. Sie rekrutiert Philipp, Teil der SUHOS zu werden. Mit seinem vermeintlichen Wissen über Sicherheitstüren soll er die „Suddenly Homeless“ unterstützen und ihnen den Weg ebnen, um in leerstehenden Häusern übernachten zu können. Zwischen seiner immer aussichtsloser werdenden Suche nach Myriam und der Sorge, einen Schlafplatz zu finden, hin- und hergerissen, macht Philipp Kuhn die Bekanntschaft mit neuen Menschen, existenziellen Problemen und nicht zuletzt auch mit sich selbst…

„Alles, was wichtig war im Leben, hatte nur eine einzige Silbe: Herz. Kopf. Bauch. Frau. Sex. Bett. Haus. Traum. Bild.

Die Sprache war sparsam, dachte Kuhn, also konnte er es auch sein.“ (S 124)

Mit Ironie, Witz und großer Menschenkenntnis hat mich dieser, auch sprachlich faszinierende Roman von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen! Der Kritik von Sabine Oppolzer, ORF, kann ich mich nur anschließen: „Man überschlägt sich mit Adjektiven wie eloquent, leichtfüßig, originell, grotesk, anspruchsvoll, empfehlenswert oder bereichernd.“ Unbedingt lesen!!!!

Über die Autorin:

Isabella Straub wurde 1968 in Wien geboren und arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Philosophie als Journalistin und Werbetexterin. Ihr Roman „Südbalkon“ erhielt unter anderem den Franz-Tumler-Preis für das beste deutschsprachige Debüt. Die Autorin lebt in Klagenfurt und Wien.

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Blumenbar bei Aufbau Verlag

ISBN 978-3-351-05042-9

 

Bettina Armandola

 

 

 

So was passiert nur Idioten. Wie uns.

So was passiert nur...Sabine Schoder

So was passiert nur Idioten. Wie uns.

 

Viki und Jay leben seit Monaten in einer gemeinsamen Wohnung und sind glücklich verliebt. Das junge Paar hat bereits schwierige Zeiten durchgemacht: Viki, als ihre Mutter starb und ihr Vater sich dem Alkohol zuwandte, Jay, als er eine Operation vornehmen lassen musste, um einen Hirntumor entfernen zu lassen. Jay stammt aus einer wohlhabenden und liebevollen Familie, Viki hat Schwierigkeiten, sich ihren Gefühlen hinzugeben und Vertrauen in andere zu entwickeln.

Trotzdem läuft es gut bei den Verliebten, bis zu dem Zeitpunkt, da Viki ein schlimmer Verdacht beschleicht: neuerdings duscht sich Jay mitten am Tag und wäscht seine Kleidung. Will er die Gerüche einer Affäre von sich abwaschen?

Während eines bösen Streits setzt Viki Jay vor die Tür, der bei seinem besten Freund Dave unterkommt. Vikis Freundin Mel eilt sofort an ihre Seite, um ihr beizustehen und herauszufinden, was die beiden entzweit hat…

Liebe, Eifersucht, Angst und Zweifel: die typischen Zutaten jeder Teenie- Liebe! In diesem Roman katapultiert sich der Leser in seine Jugendzeiten und empfindet das Gefühlsauf- und -ab nach, das diesen Lebensabschnitt auszeichnet. Nicht nur für Jugendliche ein spannender Liebes- und Beziehungsroman!

 

Über die Autorin:

Sabine Schoder wurde 1982 geboren und studierte Graphikdesign in Wien. Nach dem Erfolg ihres Jugendbuchs „Liebe ist was für Idioten. Wie mich.“ widmet sie sich hauptberuflich dem Schreiben.

 

Details zum Buch:

2017

Fischer Verlag

ISBN978-3-7335-0428-1

 

Bettina Armandola

 

Lesevergnügen für den Urlaub

Egal, ob man wegfährt, oder sich einen schönen Urlaub zu Hause gönnt, heute habe ich für einige entspannte Lesestunden ein paar Buchneuheiten zur Empfehlung für euch. Thematisch ist hier für viele unterschiedliche Geschmäcker etwas dabei!

Pannfisch für den Paten von Krischan Koch erschienen bei DTV

Dies ist ein wirklich angenehm und gut zu lesender, sehr unterhaltsamer Krimi. Mit viel Humor wird ein Mordfall beschrieben, nicht gruselig und düstern, sondern einfach großartig zu lesen. Es ist ein Buch, welches man an einem Tag am Strand liegend auslesen muss, weil es einem so gut gefällt.

Zum Inhalt:

Ein Küsten-Krimi.
Krimispaß an der Küste.

In Fredenbüll herrscht Aufruhr: Auf dem Deichvorland werden mehrere Windräder installiert, was die Naturschützer im Dorf auf den Plan ruft. Sogar Oma Ahlbeck unterstützt die eilig gegründete Initiative »Sei (k)ein Frosch e.V.«, die sich um die bedrohte Rotbauchunke sorgt. Eines Morgens steckt in dem noch feuchten Betonsockel eines Windrads ein Toter! Mischt da etwa der mysteriöse Unbekannte mit, der von lauter Männern in dunklen Anzügen bewacht wird? »Dat is BKA«, weiß Polizeiobermeister Thies Detlefsen. Und wittert sofort einen ganz großen Fall.

Pheromon von Rainer Wekwerth Thariot erschienen bei Planet

Dies ist ein wirklich genial geschriebenes Buch, dass unter die Haut geht. Schon für Kinder bzw. Jugendliche ab 14 Jahren ist es gut zu lesen und auch für junge Erwachsene optimal. Es ist immer wieder schön sich in die eigene Jugend zurückzuversetzen und zu sehen, wie sich Jugendlich jetzt so fühlen und was sie denken. Spannung pur, viele plötzliche Wendungen und jede Menge Abenteuer. Sehr gelungen.

Zum Inhalt:

Sie riechen dich

Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.

Irgendwie verstörend.

Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.

Die Insel der Freundschaft von Durian Sukegawa erschienen bei Dumont

Dies ist ein sehr vielschichtiges und wunderbar zu lesendes Buch. Vergangenheitsbewältigung, Freundschaft, Liebe und ein Neubeginn. Dieses Buch bietet eine explosive Mischung und man kann es einfach nicht mehr aus der Hand legen, ohne auf der letzten Seite angekommen zu sein. Es ist wundervoll in die Geschichte dieses Buches einzutauchen, eine fremde Welt kennenzulernen und sich einfach von den Geschehnissen treiben zu lassen.

Zum Inhalt:

Irgendwo im Pazifischen Ozean befindet sich die japanische Insel Aburi – ein aus der Zeit gefallenes Fleckchen Erde. Der junge Ryosuke, der seine Stelle als Koch in einem Restaurant in Tokio verloren hat, nimmt hier einen Job als Bauarbeiter an. Nicht ganz ohne Grund: Ein Freund seines toten Vaters lebt hier. Von ihm erhofft er sich eine Antwort auf die Frage, woran seine Familie zerbrach.

Die Einwohner von Aburi begegnen dem Neuankömmling skeptisch, und die Arbeit erweist sich als hart. Doch Ryosuke schließt Freundschaft mit zwei weiteren Fremden – dem draufgängerischen Tachikawa und der burschikosen Kaoru. Alle drei hadern mit der Vergangenheit, dem Leben und sich selbst. Für sie scheint es keinen Platz auf der Welt zu geben.

Doch gemeinsam begeben sie sich auf die Spuren von Ryosukes Vater – eine Suche, während derer sie lernen, sich auf die Natur und sich selbst zu besinnen. Und schließlich scheint ein Neuanfang möglich …

Mit anderen Augen von Fabian Sixtus Körner erschienen bei Ullstein extra

Dies ist eine unglaublich berührende Geschichte, die die Tränen in die Augen schiessen lässt, Gändehaut verursacht, aber sich auch richtig gut fühlen lässt. Es ist eine sehr persönliche und wundervoll erzählte Geschichte, die Mut und Hoffnung gibt und auch in schweren Zeiten wundervolles zeigt. Einfach wundervoll zu lesen! Man lernt das Leben bei diesem Buch wieder wirklich mit ganz anderen Augen zu sehen.

Zum Inhalt:

In seinem neuesten Buch erzählt Fabian Sixtus Körner, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschen und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit Kind und Kegel zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht hat.

Die Herzen der Männer von Nicolaus Butler erschienen bei Klett Cotta

Dies ist ein sehr einfühlsames und veilseitiges Buch über die Herzen und Verletzungen der Männer im Zuge von einer 3 Generationen Geschichte. Bisher habe ich nur Bücher gelesen, bei denen es hauptrangig bei mehreren Generationen um Frauen ging und dementsprechend neugierig war ich. Es ist fantastich geschrieben und sehr intensiv zu lesen. Man lebt und leidet mit und bekommt großartige Einblicke in die Seele der Männer.

Zum Inhalt:

Über eine Zeitspanne von drei Generationen und ebenso vielen Kriegen erkundet dieser Roman die Herzen der Männer: ihre Schwächen und Geheimnisse, ihre Bedürfnisse und Werte. Damit legt Nickolas Butler nach »Shotgun Lovesongs« ein vielschichtiges und sensibles Epos über die Verletzungen, die Männer einander und anderen zufügen, vor.

In den Augen seines Vaters ist Nelson eine Enttäuschung. Wer will schon ein Kind, das weder Freunde noch Selbstbewusstsein besitzt? Je intensiver der verunsicherte Junge sich nach Zuwendung sehnt, desto stärker sondert sich der Vater ab, bis er irgendwann ganz aus dem Leben seines Sohnes verschwindet. Doch in einem Punkt hat er sich getäuscht. Nelson ist nicht allein. Jonathan, sein bester Freund aus dem Pfadfinderlager, ist das genaue Gegenteil von Nelson: bei allen beliebt, pragmatisch und mit einer unverwüstlichen Leichtigkeit ausgestattet. Was aber treibt jemanden wie Jonathan dazu, sich mit einem Außenseiter anzufreunden? Und stand Jonathan wirklich immer so rückhaltlos zu ihm? Das Leben im rauhen Wisconsin verlangt Nelson, Jonathan und dessen Familie Prüfungen ab, die Freundschaft und Loyalität auf eine harte Probe stellen.

Viel Freude beim Lesen und Entspannen!
Barbara

Sonntags in Trondheim

Sonntags in TrondheimAnne B. Ragde

Sonntags in Trondheim

 

Wer kennt die Familie Neshov, die ursprünglich von einem Schweinezüchterhof in Trondheim stammt, noch nicht? Auch im vierten Band der Lügenhaus- Serie ist es noch nicht zu spät, die skurrilen Mitglieder der Familie kennenzulernen…

Da gibt es den Einzelgänger Margido, der sein Bestattungsunternehmen mit großer Präzision und Liebe führt und seine Sorgen in seiner kleinen Sauna abwäscht. Seinen Bruder Erlend, einen schwulen Schaufensterdekorateur, der in einer ganz ungewöhnlichen Familienkonstellation in Kopenhagen lebt (gemeinsam mit seiner großen Liebe Krumme ziehen die beiden gemeinsam mit den lesbischen Müttern ihre drei Kinder auf) und die vierzigjährige Torunn, die erkennen muss, dass die Beziehung zu Schlittenhundezüchter Christer gescheitert ist und die nun den Schritt wagt, auf den vom Vater vererbten Hof zurückzukehren, aus dem sie vor Jahren geflohen ist.

Wir lernen die Neshov- Familienmitglieder kennen, schmunzeln über ihre Eigenheiten und nehmen an den umwälzenden Lebensereignissen teil: Liebe, Geburt, Krankheit, Tod, Ein- und Zweisamkeit. Mit viel Sympathie und Humor erzählt die Autorin von Torunn, ihrem geliebten Großvater, ihrer Mutter, die sich ständig Sorgen um sie macht, von Margido, der in seinem Beruf aufgeht und von Erlend und Krumme und den Herausforderungen des Vaterwerdens und -seins. „Sonntags in Trondheim“ ist das ideale Sommerbuch und lässt hoffen, dass die Verfasserin die Familiengeschichte weiterführt!

 

Über die Autorin:

Anne B. Ragde wurde 1957 im norwegischen Hardanger geboren und lebt heute in Trondheim. Ihre Trilogie „Das Lügenhaus“, „Einsiedlerkrebse“ und „Hitzewelle“ wurde zu einem der größten norwegischen Bucherfolge aller Zeiten.

 

Details zum Buch:

Deutschsprachige Ausgabe 2017

btb Verlag

ISBN 978-3-442-75737-4

 

Bettina Armandola

Leere Herzen

Leere HerzenJuli Zeh

Leere Herzen

 

Deutschland, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Angela Merkel musste zurücktreten, die BBB hat die Macht übernommen und das Volk ist politikmüde. Die Demokratie ist nur mehr ein Begriff und das kleinbürgerliche Gutmenschentum verändert die Welt nicht zum Besseren.

Das hat Britta durchschaut und mit ihrer Firma „Die Brücke“ eine Marktlücke geschlossen. Offiziell als therapeutische Praxis arbeitend, durchlaufen dort ausgewählte Selbstmordkandidaten ein Programm. Diejenigen, die alle Stufen bestehen, werden als Selbstmordattentäter unter anderem für Umweltschutzvereine weitervermittelt. Gemeinsam mit ihrem Kompagnon Babak hat Britta ein florierendes Unternehmen aufgebaut, von dem sie mit ihrer Tochter und ihrem idealistischen Mann gut leben kann.

Doch dann geschieht ein dilettantischer Anschlag, der Britta aus der Reserve lockt: will ein Konkurrenzunternehmen ihre Existenz bedrohen? Bald ereignen sich seltsame Zufälle und das Gefühl der Bedrohung droht Britta zu verschlingen. Eine tödliche Gefahr scheint auf sie zuzukommen…

Dieser verstörende Politthriller zeigt die Menschheit in ein paar Jahren: desillusioniert, ohne Glauben an die Macht der Demokratie- eine Generation der leeren Herzen. Faszinierend ist die einprägsame Sprache der Autorin und ihr Psychogramm von Britta, die sich als außerhalb der Gesellschaft empfindet. Ein faszinierender Roman ist „Leere Herzen“, der viel Stoff zum Nachdenken gibt!

 

Über die Autorin:

Juli Zeh wurde 1974 in Bonn geboren und studierte Jura. Ihr Debütroman „Adler und Engel“ wurde zu einem Welterfolg. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Preise. Der Gesellschaftsroman „Unterleuten“ stand über ein Jahr lang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Luchterhand Literaturverlag

ISBN 978-3-630-87523-1

 

Bettina Armandola

 

Sommerlektüre

Was nehme ich für Bücher in den Urlaub mit? Eine Frage, die sich einige von euch vielleicht beim Packen des Koffers stellen. Lieber Belletristik, oder doch Krimi oder Literatur? Ich habe heute für Jeden von euch einige Tipps aus all diesen Rubriken parat. Ich bin gespannt, ob euch meine Auswahl gefällt!

Die Gesandten von Henry James erschienen bei DTV

Henry James ist sicherlich vielen von euch ein Begriff. Ich habe selber auch schon so einige Bücher des Autors gelesen, dieses war mir aber bisher noch nicht untergekommen. Und ich kann euch sagen es lohnt sich absolut es zu lesen. Es ist ein bewegender Roman, der wundervoll die Stimmung der Belle Epoque einfängt und die Leser verzaubert. In seiner berühmten und einzigartigen Art und Weise nimmt uns James auf eine großartige und wundervolle Reise mit. Man hat beim Lesen richtig das Gefühl selber vor Ort zu sein und die damalige Zeit einatmen und erleben zu können. Ein grandioses Meisterwerkt der Literatur!

Zum Inhalt:

Ein großer Entwicklungsroman zwischen alter und neuer Welt.

Chad soll endlich zurück nach Hause kommen. Doch als Lambert ihn heimbringen will nach Massachusetts, ist Paris nicht der Sündenpfuhl, den die Amerikaner sich vorstellen, sondern die grandiose Stadt der Belle Époque. Und die zauberhafte Madame de Vionnet, deren Händen er Chad entreißen soll, hat den Durchschnittsamerikaner längst in einen kultivierten Europäer verwandelt. Lambert sieht sich zwischen Tradition und Moderne, zwischen der Macht der Gefühle und der übernommenen Pflicht. Und muss sich fragen, ob er Chad nicht ins Unglück stürzt, wenn er den Auftrag ausführt.

Shark Club von Ann Kidd Taylor erschienen bei Penguin

Wer gerne lieber am Strand einen wundervollen Liebesroman lesen möchte, der das Eis zum Schmelzen bringen kann, der ist hier genau richtig. Ein wunderbar geschriebenes Buch, in welches man Eintauchen und sich richtig treiben lassen kann. Jede Seite ist hier ein Genuss. Das Buch beinhaltet an Themen alles, was man bei einem Roman so braucht, Liebe und Leid liegen hier sehr nahe beinander und man erkennt, dass die Vergangenheit oftmals nicht aufgearbeitet ist.

Zum Inhalt:

An einem Sommermorgen erlebt die zwölfjährige Maeve an einem Strand in Florida zwei Dinge, die ihr Leben für immer verändern: Sie küsst Daniel, ihre erste große Liebe. Und sie wird von einem Hai gebissen.

Achtzehn Jahre später reist Maeve als Meeresbiologin um die Welt und erforscht das Verhalten von Haien. Doch an ihrem dreißigsten Geburtstag kehrt sie zurück in das Hotel ihrer Großmutter, in dem sie aufwuchs. Und an den Strand, den sie noch immer mit Daniel verbindet. Als sie dort einem kleinen Mädchen begegnet, wird ihr klar, dass sie nicht ewig fliehen kann. Vor ihrer Vergangenheit, vor der Liebe – und vor dem Mann, der ihr Herz brach.

Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman erschienen bei Lübbe

Dies ist ein Buch, wie es das Leben schreibt. Unerwartet und vielseitig. Nicht vorhersehbar und so toll zu lesen, nimmt einen dieses Buch ab der erste Seite komplett in Besitz und man möchte unbedingt das Ende wissen. Sehr einfühlsam und ehrlich geschrieben, darf man an der Geschichte von Eleanor teilhaben und mit ihr mitleben und mitleiden. Ein super Buch zum Entspannen!

Zum Inhalt:

Ich wusste nicht, wann ich mich zuletzt so gut gefühlt hatte – so leicht, so wach, so lebendig. Vielleicht fühlte Glück sich so an?

Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Auf Äußerlichkeiten legt sie wenig Wert, erledigt seit Jahren klaglos einen einfachen Verwaltungsjob und verbringt ihre Freizeit grundsätzlich allein. Ein Leben ohne soziale Kontakte oder nennenswerte Höhepunkte – Eleanor kennt es nicht anders.

Doch das ändert sich schlagartig, als Eleanor sich verliebt. Veränderungen müssen her! Nur wie? Der neue Kollege Raymond erweist sich als unerwartete Hilfe … und plötzlich findet sich Eleanor mittendrin im Leben.

„Witzig, bewegend, unvorhersehbar
Jojo Moyes
Ich, Eleanor Oliphant gewann 2017 den Costa Award für den besten Debütroman

Arthur und die Farben des Lebens von Jean-Gabriel Causse erschienen bei C. Bertelsmann

Dieses Buch komplementiert meine Leseliste – es ist ein absolutes Unikat – zum Eintauchen, sich treiben lassen und in Welt zu erleben, die es so nicht gibt. Mit viel Humor und Witz, leicht und locker geschrieben, nimmt man teil an diesem Abenteuer und eines kann ich euch garantieren – ihr könnt dabei komplett entspannen.

Zum Inhalt:

Von einem Tag auf den anderen verschwinden die Farben von der Erde. In dieser neuen Welt in Schwarz-Weiß setzt sich ein kurioses Duo in den Kopf, die Menschheit aus der Depression zu retten – eine abenteuerliche Suche nach den Farben beginnt. Arthur ist eine gestrandete Existenz mit unwiderstehlichem Charme, der in einer Buntstiftfabrik arbeitet, bis diese Konkurs anmelden muss. Charlotte ist seine Nachbarin. Sie ist von Geburt an blind und hat sich als Wissenschaftlerin auf ein Gebiet spezialisiert, das sie niemals sehen konnte: Farben. Sie werden unterstützt von einem kleinen Mädchen mit einer geheimnisvollen Gabe, einem New Yorker Taxifahrer und den Bewohnern eines Altenheims, das an eine Ferienkolonie erinnert. Auf ihren Fersen ist eine Horde von Nichtsnutzen im Auftrag der chinesischen Mafia …

Außer Kontrolle von Sonja Vukovic erschienen bei Lübbe

Sicher keine leichte Lektüre bildet heute dieses Buch den Abschluß. Es geht um ein extrem wichtiges Thema und wie man sich helfen und damit richtig umgehen kann. Die Sucht unserer Kinder – es ist ein neues Zeitaltern und es gibt von Allem zu viel, es geht alles schnell…es ist eine Zeit, in der auch Süchte schneller entstehen und vielseitiger sein können. Wo kann man Hilfe suchen und wie kann man sich selber helfen? Dieses Buch zeigt, dass man nicht alleine ist und wie man erste Schritte in Richtung einer Besserung für sich und seine Kinder setzen kann.

Zum Inhalt:

Viele Eltern fühlen sich gefordert und ratlos: Das Internet nimmt immer mehr Raum im Leben ihres Kindes ein, Kiffen und sogar Essstörungen scheinen heutzutage ganz normal zu sein, Alkohol ab 13 kein Grund mehr, sich aufzuregen. Aber was ist noch liberal, was fahrlässig? Wie viel Autorität muss sein? Welche Verbote machen es schlimmer? In ihren Fallgeschichten lässt Vukovic Menschen zu Wort kommen, die keine Lobby haben und fast nirgendwo Gehör finden: Väter und Mütter suchtkranker Kinder. Sie zeigt das Leid der Familien – und wie sie heilen.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Die Rivalin

Die RivalinMichael Robotham

Die Rivalin

 

Meghan hat in ihrem Leben alles, was Agatha sich wünscht: einen attraktiven erfolgreichen Mann, zwei Kinder, ein schönes Haus in London- und sie ist zum dritten Mal schwanger. Doch hinter der perfekten Fassade ist nicht alles so erstrebenswert, wie die Supermarktangestellte Agatha es sich vorstellt, denn auch in Meghans Leben laufen die Dinge nicht reibungslos.

Doch Agatha ist überzeugt: die hübsche Frau führt das ideale Leben- das Leben, das nach allen Katastrophen in ihrer eigenen Vergangenheit ihr selbst gebührt. Als sie sie persönlich kennenlernt, ist sie mehr denn je überzeugt, dass die Mami-Bloggerin Meghan all das verkörpert, was auch Agatha sein möchte. Ihre Affäre Hayden, Soldat bei der Marine, muss sie erst davon überzeugen, dass die Geburt eines gemeinsamen Sohnes ihr Glück vervollständigen wird. Ab diesem Zeitpunkt gibt es für Agatha kein Zurück mehr und während sich in Meghans Leben tiefe Gräben auftun, steht für Agatha fest, was zu tun ist…

Abwechselnd aus Agathas und Meghans Sicht erzählt, baut sich die spannende Geschichte um zwei Schicksale auf, die sich auf unglückliche Art und Weise kreuzen. Die ahnungslose Meg, die berechnende Agatha: beide verdienen Verständnis, wenngleich die Vorgeschichte ihres Lebens sich drastisch unterscheidet und das spätere Verhalten erklärbar macht. Die Story entwickelt sich unvorhersehbar und überrascht den Leser immer wieder. Ein Pageturner vom Feinsten!

 

Über den Autor:

Michael Robotham wurde 1960 in New South Wales in Australien geboren. Der Journalist und Schriftsteller wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter dem Gold Dagger. Der Autor lebt mit seiner Familie in Sydney.

 

Details zum Buch:

Deutsche Erstveröffentlichung Dezember 2017

Goldmann Verlag

ISBN 978-3-442-31409-6

 

Bettina Armandola

Die Braut

Die BrautClaudia Rinke

Die Braut

Radikal verliebt

 

Die Berlinerin Anna ist fünfzehn und unglücklich: vor kurzem starb ihr geliebter Vater an Krebs und das Verhältnis zu ihrer Mutter ist nicht immer leicht. Nur ihre Freundin Kayla ist an ihrer Seite und steht ihr in dieser schwierigen Zeit bei. Als junge radikale Muslime in der Bahn Flyer verteilen, spürt Anna eine gewisse von ihnen ausgehende Faszination: muss es nicht schön sein, an etwas zu glauben, sich an Regeln zu halten und an eine Religion, die scheinbar alle Fragen beantwortet und Probleme löst?

Kayla, selbst Muslimin, ist entsetzt: der IS und der Islam sind nicht dasselbe und sie hat es satt, mit diesen radikalen Kriegstreibern in einen Topf geworfen zu werden. Deshalb verschweigt Anna ihrer besten Freundin auch, dass sie im Netz den attraktiven Abu Salman kennengelernt hat, der in Syrien für den IS kämpft. Langsam verfällt Anna dem jungen Mann immer mehr. Sie beginnt mit dem Studium des Koran und geht in die Moschee. Ihre Mutter ist geschockt, als Anna, nunmehr Aisha, das erste mal mit Kopftuch das Haus verlässt und bald sogar ganzkörperverschleiert eine radikale Islamschule besucht.

Sie ist entschlossen, zu ihrer großen Liebe Abu Salman zu reisen und bei ihm zu bleiben. Schneller als gedacht, wird sie in die Türkei und von dort nach Syrien transportiert. Doch dort ist alles anders, als es sich das Mädchen vorgestellt hat…

Dieser Jugendroman ist mitreißend und realitätsnah, denn immer wieder gibt es Jugendliche, die in die Fänge des IS geraten und nach Syrien reisen. Wenn viele von ihnen dann entdecken, dass das Leben, das sie sich in romantischen Farben ausgemalt haben, nicht der Realität entspricht, ist es für die meisten schon zu spät. Eine aufrüttelnde, aktuelle Geschichte, die zeigt, wie schnell auch in aufgeklärten Zeiten wie unseren die Orientierungslosigkeit von Jugendlichen auf der Suche nach sich selbst ausgenutzt werden kann.

 

Über die Autorin:

Claudia Rinke hat als Juristin für internationale Anwaltskanzleien und für die Vereinten Nationen gearbeitet. Sie schreibt Bücher für junge Erwachsene und hat bereits mehrere Preise gewonnen. Sie lebt in Berlin und New York.

 

Details zum Buch:

2018

Planet

ISBN 978 3 522 50590 1

 

Bettina Armandola

Stadt aus Rauch

Svealena Kutschke
Stadt aus Rauch

„Ein Roman, randvoll mit deutscher Geschichte und komplexen Figuren, so präzise und eindringlich geschrieben, dass der Leser kaum davon lassen kann.“ Stern

Angefangen hat alles mit Magdalena, als sie beschloss sich umzubringen. Da war der Teufel zugegen und hat dem ungeborenen Kind in ihr eine Chance gegeben. Einst dachten sie an ein Wunder, doch jetzt sieht es eher nach einem Fluch aus.
Die weiblichen Nachkommen von Magdalena müssen immer noch für ihre Tat büßen. Der Teufel ist ihnen auch erhalten geblieben, er sieht ihnen weiterhin beim Leben zu und wartet darauf, bis sie ihm überdrüssig geworden sind.
Weder Lucie, das Kind, welches auf wundersame weise überlebt hat, noch deren Tochter Freya oder deren Tochter Jessie haben eine Chance glücklich und zufrieden zu leben. In ihnen haust ein bestimmtes Gefühl, schwer zu beschreiben, aber es ist immer da – es gleicht einer Melancholie. Sie versuchen es zu bekämpfen, Opium hilft für kurze Zeit, große Mengen Alkohol sorgen auch für eine kurzfristige Erleichterung, aber jeder Versuch, dem Teufel ein Schnippchen zu schlagen, geht schief, nur der Tod ist ein endgültiger Ausweg.

Einerseits ist diese Geschichte sehr opulent, es gibt massenhaft Charaktere und verschiedene Epochen, andererseits bringt der immer wiederkehrende Teufel eine fixe Konstante rein. Durch die Zeitsprünge bei den Erzählungen wird Lebhaftigkeit vorgetäuscht. Die aber eigentlich nicht da ist. Dafür ist das Thema einfach zu düster. Ich habe das Buch durchaus genossen, gehört aber sicher zur „schwereren“ Kost.

Über die Autorin:
Svealena Kutschke ist in Lübeck geboren und studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim. Sie ist Preisträgerin des Open Mike der Berliner Literaturwerkstatt 2008. Ein Jahr später erschien ihr Debüt „Etwas Kleines gut versiegeln“. Sie erhielt das Berliner Senatsstipendium, das Arbeitsstipendium der Stiftung Schleswig-Holstein und Aufenthaltsstipendien in China, Polen und Kroatien; ihre Beiträge erscheinen in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. 2013 erschien ihr zweiter Roman „Gefährliche Arten“ im Eichborn Verlag.

Verlag: Eichborn
Erscheinungsdatum: 25. August 2017
Hardcover, 672 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0026-9
UVP: € 24,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

Das Haus der Granatäpfel

Das Haus der GranatäpfelLydia Conradi

Das Haus der Granatäpfel

 

Wir schreiben das Jahr 1912, in der Welt rumort es, der Erste Weltkrieg wirft seine Schatten voraus, als die junge Berlinerin Klara nach Smyrna reist, um eine Zweckehe mit Peter einzugehen. Dieser ist der Erbe der einflussreichen Familie Delacloche und ein schüchterner Mann, der mit ganzem Herzen an seiner jungen Ehefrau hängt.

Doch Klara, die den frauenfeindlichen Regeln ihres Elternhauses entflohen ist, findet auch in der weitverzweigten Großfamilie nicht die Anerkennung, die sie sich gewünscht hat. Ihr Freiheitsdrang schlägt sich in Affären mit den schwarzen Schafen der Familie Delacloche nieder, doch auch diese bringen ihr auf Dauer keine Befriedigung. Als sie den Arzt des Hauses, Sevan, kennenlernt, verliert sie ihr Herz an ihn. Und auch der verheiratete Mann verliebt sich in Klara…

Die Liebe der beiden aber scheint zum Scheitern verurteilt: die politischen Wirren, der Krieg und die innerfamiliären Intrigen bedrohen ihr kurzes Glück!

Dieser bildgewaltige Roman versetzt den Leser in das farbenprächtige Izmir Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Vorboten des Ersten Weltkriegs, die nationalistischen Bestrebungen der bunt gemischten Bevölkerungsgruppen, erste feministische Kämpferinnen für die Gleichberechtigung: all das bildet den Hintergrund für eine eigentlich unmögliche Liebesgeschichte zwischen einer jungen Deutschen und einem armenischen Arzt. Das Ende einer Epoche fesselt von der ersten Seite an und lässt den Leser mit Klara mitleiden, die ihren Platz im Leben sucht und auf der Suche nach dem privaten Glück oft auch anderen wehtut. Dieser Roman liest sich wie von selbst und ist der ideale Begleiter für laue Sommerabende!

 

Über die Autorin:

Lydia Conradi ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Sie arbeitete als Literaturhistorikerin im Bildungsbereich eines Museums und lebt mit ihrer Familie im europäischen Ausland.

 

Details zum Buch:

2017

Pendo Verlag

ISBN 978-3-86612-425-7

 

Bettina Armandola