Das Puppenhaus

Tove Jansson
Das Puppenhaus
Erzählungen

Aus dem Schwedischen von Brigitta Kicherer

Die Sammlung enthält eine Reihe von skurrilen Erzählungen.
Angefangen von einem Bildhauer,  der mit einem Affen zusammenlebt, ihn manchmal auch quält, dann wieder einpackt wie ein Baby und ihn überall mit hin nimmt. Bis der Affe eines Tages reisaus nimmt.
Es folgt die Geschichte vom Polsterer, der Namensgeber des Buches. In der Pension beschließt der Mann ein perfektes Haus in Miniaturformat zu bauen. Dieses Haus soll alle Stückchen spielen. Der Bau des Hauses bringt seinen Lebensgefährten bis an die Grenzen und bringt auch Eifersucht hervor, weil ein befreundeter Elektriker plötzlich tagtäglich da ist und den Hausfrieden stört.
Es folgt die ergreifende Geschichte von der Großmutter, die jeden Enkel zum Nachdenken bringt. Der Mann, der sich auf Bahnhöfen, beim Anblick von Lokomotiven, wohlfühlt, dort wie er glaubt, seine wahre Traumpartnerin kennengelernt hat, die sich aber alsbald zur Höllenpartnerin entwickelt.

Es folgen noch viele weitere verrückte Geschichte. Aber eines haben diese Geschichten gemeinsam. Sie bringen den Leser, trotz oder gerade wegen ihrer Verrücktheit zum Nachdenken. Weil man unweigerlich Parallelen zum eigenen Leben zieht. Und alleine dafür hat die Autorin einen posthumen Applaus verdient.

 

Über die Autorin:
(1914 – 2001) wuchs in Helsinki als ältestes Kind des Bildhauers Viktor Jansson und der schwedischen Illustratorin Signe Hammarsten Jansson auf. Mit 16 Jahren begann sie ihre Ausbildung als bildende Künstlerin in Stockholm, Helsinki und Paris. Die »Mumin«-Bücher machten sie international berühmt, sie erhielt dafür u.a. die Nils-Holgersson- und die Elsa-Beskow-Plakette sowie den H.C.-Andersen-Preis. In den letzten beiden Jahrzehnten ihres Lebens schrieb sie Romane und Erzählungen für Erwachsene.

 

Verlag: Urachhaus
Erscheinungsdatum: 2018
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 185 Seiten
ISBN: 978-3-8251-5170-6
UVP: € 18,-

 

Elisabeth Schlemmer

Stick oder stirb!

Adobe Photoshop PDFDer Ex-Kommissar Siegfried Seifferheld veranstaltet in seiner Pension einmal in der Woche in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall ein Stickkränzchen. Die Häftlinge sticken mit mehr oder weniger Begeisterung und Talent sorgfältig ausgewählte Stickmotive mit stumpfen Nadeln auf ihre Stoffe.
Doch eines Tages versucht einer der Gruppe, der russische Mafiaboss Pjotr, aus dem Gefängnis zu fliehen und nimmt Siegfried Seifferheld und seinen Hund als Geisel.
Nicht nur seine ehemaligen Kollegen, sondern auch seine Familie und seine Freunde versuchen ihn zu finden und lebendig zu befreien. Denn die russische Mafia ist gefährlich… und schließlich hilft sticken tatsächlich aus der ausweglosen Lage.

Diese Krimödie würde ich als sehr amüsant und unterhaltsam bezeichnen. Die Wendungen der Handlung sind spannend, überraschend und lustig. Mit den zahlreichen Pointen und dem flüssigen Schreibstil ist das Werk gut lesbar. Die Charaktere sind überzeichnet beschrieben, mit ihren Besonderheiten dargestellt, aber stets liebevoll. Erwähnenswert finde ich, dass der Krimi ohne Mord und Blut auskommt. Das Ende kam überraschend. Das ganze Buch würde ich als äußerst gelungen und empfehlenswert beurteilen.

Über die Autorin:
Tatjana Kruse, geboren 1960 in Schwäbisch Hall, schreibt seit 1996 Krimi-Kurzgeschichten und seit 2000 Kriminalromane. Sie gehört zu den beliebtesten Krimiautorinnen im deutschsprachigen Raum, besonders mit ihren Krimis rund um den stickenden schwäbischen Ex-Kommissar Seifferheld und die schillernde Operndiva Pauline Miller. Zahlreiche Veröffentlichungen, die auch in Fremdsprachen übersetzt wurden. Mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Marlowe-Preis (1996) und dem Nordfälle-Preis (2005), Nominierungen für den Agatha-Christie-Preis und den deutschen Frauenkrimipreis. Bei HAYMONtb erschien 2014 „Grabt Opa aus! Ein rabenschwarzer Alpenkrimi“, 2015 „Bei Zugabe Mord. Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus“, „Glitzer, Glamour, Wasserleiche. Ein rabenschwarzer Pauline-Miller-Krimi“ (2016) und „Schampus, Küsschen, Räuberjagd. Ein rabenschwarzer Pauline-Miller-Krimi“ (2017).

Details zum Buch:
272 Seiten, Taschenbuch
Haymon-Verlag
ISBN 978-3-7099-7904-4

Eure Sonja Stummer

 

 

Lesenswert

Krimi, Thriller, Literatur oder Belletristik – je nach Laune und Lesetyp werdet ihr heute sicher fündig werden. Jedes Buch ist spannender, als das Nächste und dann fängt die Runde auch schon wieder von vorne an.

Den Beginn macht ein wahrer Klassiker:

Lazarus von Lars Kepler – ein Schwedenkrimi erschienen bei Lübbe

Dieser Fall wird zu etwas persönlichem für die Polizei – spannend, Gänsehautfeeling, Düsterheit, Dramatik – all dies ist hier in diesem fesselnden Buch vereint und wartet darauf von euch gelesen zu werden. Dies ist bereits der 7. Band dieser gelungenen Schwedenkrimireihe. Albträume kann man hier erleben und bekommen – die Geschichte fühlt sich beim Lesen so unglaublich echt an!

Zum Inhalt:

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

 

Tannenstein von Linus Geschke erschienen bei DTV

Dieses Buch schafft es, dass man eine ganze Nacht durchliest, einfach nur, weil man nicht aufhören kann und das Ende einfach wissen muss. Großartig und spannend geschrieben, kann man hier jede Seite genießen und erlebt ein Grauen der besonderen Art. Phantastisch geschrieben!

Zum Inhalt:

Zeit der Rach!

Wenn der Wanderer kommt, sterben Menschen. Elf in Tannenstein, einem abgelegenen Ort nahe der tschechischen Grenze. Ein Tankwart im Harz, eine Immobilienmaklerin aus dem Allgäu. Der Killer kommt aus dem Nichts, tötet ohne Vorwarnung und verschwindet spurlos.

Der Einzige, der sich ihm in den Weg stellt, ist Alexander Born: ein Ex-Polizist mit besten Kontakten zur Russenmafia. Einst hatte der Wanderer seine Geliebte getötet, jetzt will Born Rache – und wird Teil einer Hetzjagd, die dort endet, wo alles begann: Tannenstein.

Andere Sorgen von Katharina Pressl erschienen bei Residenz

Dies ist ein großartiger Roman, man merkt beim Lesen keine Sekunde, dass es sich um einen Debütroman der Autorin handelt. Sie weiß genau, wie man schreiben muss, um die Leser zu fesseln. Ein tolles Thema wird hier genial inszeniert – hat ein bisschen was von Ingrid Noll, nur lustiger!

Zum Inhalt:

Katharina Pressls Debütroman ist eine Aufforderung zum Protest gegen den Alltag: ironisch, absurd und ganz schön gefährlich.

Was tun, wenn das ganz normale Leben zur Zumutung wird? Wenn die Mutter ins Heim muss und das Familienhaus ausgeräumt und neu vermietet werden soll? Wenn alle erwarten, dass sich die Erzählerin endlich einen vernünftigen Job sucht und eine Familie gründet? Gegen die Melancholie des Normalen hilft nur Widerstand. Am besten dort, wo ihn keiner erwartet: Im Altersheim wird ein Streik angezettelt; Jola tritt in ihrem Glitzerkleid auf und schwingt Brandreden; die lokale Clique der „Hauswilderei“ bringt das beschauliche Leben im Ort gründlich durcheinander, aus einem Kidnapping wird zur Freude der Heimbewohner ein Kurzurlaub am Meer. Und dann taucht plötzlich Malina auf, die zu fast allem bereit ist und manchmal zu weit geht.

Ich kann dich hören von Katharina Mevissen erschienen bei Wagenbach

Die Geschichte in diesem Buch lässt einen nicht kalt und beschert Gänsehaut auf einen andere Art und Weise, als es ein Krimi kann. Eine berührende Geschichte aus unterschiedlichen Handlungssträngen, die hier zusammenfinden und harmonisieren, ernste Themen kombinieren und so berauschend sind. Musik verbindet und Liebe kennt keine Grenzen – sind zwei der großen Themen in diesem fantastischen Buch.

Zum Inhalt:

Osman spielt. Er soll es regnen lassen, doch seine Musik lässt sich nicht erweichen. Und daran ist sein Vater nicht allein schuld. Sehr vieles gerät erst in Bewegung, als er hört, was nicht für seine Ohren bestimmt war.

Ein schalldichter Raum. Draußen die Großstadt. Osman Engels übt Cello. Er spielt an gegen unsichtbare Hindernisse, die irgendwo in seiner Vergangenheit liegen und denen er auf dem Fußballfeld besser ausweichen kann. In seiner Welt ersetzt Musik schon lange die Worte. Er kann selbst nicht gut zuhören, nichts festhalten, ohne Kontaktlinsen auch schlecht sehen.

Als er ein zufällig gefundenes Aufnahmegerät abhört, wird er zum Ohrenzeugen einer Beziehung, die auf ganz andere Art laut ist. Seine Mitbewohnerin Luise lernt derweil im Nebenzimmer für ihre Prüfung, manchmal rauchen sie gemeinsam am offenen Fenster, kochen Knoblauchnudeln, bringen Altglas zum Container. Sie verstehen sich, ohne sich richtig anzufassen, denn auch mit der Liebe fangen sie gerade erst an.

Als sein türkischer Vater, ebenfalls Musiker, sich das Handgelenk bricht und Tante Elide, seine Ziehmutter, nach fast zwanzig Jahren in Deutschland plötzlich nach Paris gehen will, ist Osman gezwungen, ein paar Dinge aufzuräumen, ein paar Fragen zu stellen.

Der Roman erzählt von einem jungen Mann, dem Augen und Ohren geöffnet werden, und von einer Frau, die in der Stille lebt. Es geht um Vater-, Mutter- und Gebärdensprache und um die berührende Kraft von Musik. Ungewöhnliche Themen, eindringliche Bilder. Ein großes Talent.

Roter Rabe von Frank Goldammer erschienen bei DTV

Deutschland 1951 – hier finden wir eine tolle Kombination aus Geschichte, Krimi und einem Roman. Absolut verständlich warum dieses Buch ein Literatur Spiegelbesteller geworden ist. Ein neuer Fall für Max Heller, einen super sympathischen Kommissar, dem man als Leser sehr gerne folgt und mitlebt. Toll geschrieben, voller Spannung und auch geschichtlichen Fakten, genießt man hier jede Seite und wünscht sich am Ende es würde endlos so weitergehen und niemals enden.

Zum Inhalt:

Spion im eigenen Land.

Im Spätsommer 1951 kehrt Oberkommissar Heller mit seiner Familie aus dem staatlich genehmigten Ostseeurlaub nach Dresden zurück. Für seine Frau Karin geht die Fahrt gleich weiter, denn sie hat überraschend die Reiseerlaubnis in den Westen zu Sohn Erwin erhalten. Heller ist besorgt. Doch sein neuer Fall lässt ihm keine Zeit zum Grübeln: Zwei unter Spionageverdacht stehende Männer, Zeugen Jehovas, sterben in ihren Gefängniszellen. Und es geschehen weitere mysteriöse Todesfälle. Bei einem der Opfer wird eine geheimnisvolle Botschaft gefunden: »Eine Flut wird kommen.« Heller beschleicht eine schreckliche Ahnung.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Lesenswert

Absolut informnativ und lesenswert sind diese 5 Buchneuheiten. Politik, Stil, Buddhismus und Geschichte sind die großen Überthemen, die uns heute präsentiert werden.

Der Preis der Macht von Lou Lorenz-Dittlbacher erschienen bei Residenz

Politik ist schon an sich ein ganz spezielles Tätigkeitsfeld, Frauen in der Politik sind noch einmal ein ganz individuelles Thema. Lorenz-Dittlbacher, eine bekannte und beliebte Journalistin stellt sich in diesem Buch diesem sehr schwierigen Thema mit einer Professionalität und viel Können. Sie führte Interviews mit berühmten österreichischen Politikerinnen und lässt so ihre Leser an deren Geschichten teilhaben. Der Preis der Macht zeigt auch die Schattenseiten der Berühmtheit und wie Frauen in der Politik kämpfen müssen und oftmals auch leiden. Dieses Buch ist nicht nur informativ und spannend zu lesen, es ist persönlich, offen und professionell – eine perfekte Kombination, um sich zu informieren und hinter die Kulissen zu blicken. Grandios!

Zum Inhalt:

Wie definieren ehemalige Spitzenpolitikerinnen das österreichische Machtgefüge?

In „Der Preis der Macht“ erzählen acht ehemalige Spitzenpolitikerinnen von ihrem Aufstieg, von verpassten und ergriffenen Chancen, von Männernetzwerken, dem Abschied von der Macht und der Neuorientierung danach. Es sind aber auch sehr persönliche Erzählungen über Kindheit, Politisierung, persönliche Niederlagen und Kränkungen. Ungewöhnliche Einblicke von Frauen, die die Republik maßgeblich mitgestaltet haben. Lou Lorenz-Dittlbacher führte Gespräche mit: Gabi Burgstaller, Brigitte Ederer, Benita Ferrero-Waldner, Waltraud Klasnic, Ulrike Lunacek, Maria Rauch-Kallat, Susanne Riess und Heide Schmidt.

Einfach leben von Lina Jachmann erschienen bei Goldmann

Nach dem Motto „Collect Moments not things“ zeigt sich dieses Buch von seiner besten Seite. Minimalismus ist angesagt – aber wo beginnt man, wenn man es bisher nicht gelebt habt? Minimalismus gibt es nicht nur beim Wohnen, sondern auch in der Mode, für den Körper und beim Lifestyle. Entrümpeln in allen Bereichen kann so erleichternd sein – lest in diesem sympathischen Buch nach, wie es geht und wo man am Besten beginnt und schon könnt ihr loslegen. Wer es bisher noch nie gemacht hat, weiß gar nicht, wie erleichternd es ist und wieviel Freude es macht. Platz zu schaffen, vielleicht auch für Neues, ist absolut reinigend! Ein tolles, sehr inspirierendes Buch.

Zum Inhalt:

in Minimalismus-Ratgeber im Magazin-Look: In über 200 Bildern stellt Lina Jachmann einen minimalistischen Lebensstil vor. Homestorys über die perfekte Ordung inspirieren zum Nachmachen, die Autorin blickt in einen aufgeräumten Kleiderschrank mit wenigen, unterschiedlich kombinierbaren Kleidungsstücken und zeigt, wie man überlegt einkauft und dabei seinem Stil treu bleibt. Außerdem erklärt sie, wie man nachhaltige Kosmetik selbst herstellt, regt mit leckeren Rezepten zum Kochen an und gibt Tipps für das minimalistische Denken.

Love Style Life von Garance Dore erschienen bei Goldmann

Love Style Life heißt auch der gleichnamige Blog der Autorin, bei dem es um den unverwechselbaren persönlichen Stil geht. In diesem Buch gibt die Autorin jede Menge Fashiontipps und auch Anregungen im Bereich Beauty, die wir nur allzu gerne lesen und befolgen, wenn sie zu uns passen. Es ist ein wundervoll zusammengestelltes Buch, bei dem man so viele Bereiche aus anderehn Blickwinkeln sehen kann und jede Menge Tipps erhält. Viele Fotos und Texte in einem stylischen Layout verpackt gibt es hier zu sehen, zu bestaunen und zu entdecken. Herrlich zu lesen, kann man sich viele Inspirationen holen. Paris trifft New York und du bist als Leser mittendrinnen!

Zum Inhalt:

Garance Doré, die Stimme hinter dem gleichnamigen Erfolgsblog, begeistert Millionen von Lesern weltweit mit ihrem unverwechselbaren Stil. In ihrem Fashionguide gibt sie Tipps zu Mode und Beauty, verrät, wie man in allen Lebenslagen stilvoll und cool auftritt, und gewährt persönliche Einblicke. Hier ist alles vereint, was Modefans lieben: tolle Fashion-Fotos und Zeichnungen, stylishes Layout und außergewöhnliches Erzähltalent. Die perfekte Verbindung von französischer Nonchalance und New Yorker Coolness!

Die 5 Dakinis von Tsültrim Allione erschienen bei Arkana

Dies ist ein sehr spezielles und spirituelles Buch. Es handelt von den 5 Dakinis und wie wir diese himmlischenn Kräfte des Buddhismus in unser Leben holen und integrieren können. Für alle, die dem Buddhismus zugetan sind und sich gerne auch ein bisschen über den Horizont hinaus informieren und weiterbilden, ist dieses Buch genau das Richtige. Sehr einfühlsam und gut beschrieben, entführt es die Leser in eine ihnen wahrscheinlich eher fremde Welt und gibt tiefe Einblicke in den Buddhismus. Sehr faszinierend zu lesen!

Zum Inhalt:

Dakinis sind Himmelstänzerinnen, mythische Geistwesen mit wechselndem Temperament. Sie stärken die weiblichen Kräfte in uns – jene Qualitäten, die wir in Zeiten wie diesen besonders dringend brauchen, um uns selbst und die Erde zu heilen. Lama Tsültrim Allione, eine der bekanntesten tibetisch-buddhistischen Lehrerinnen im Westen, zeigt uns darüber hinaus, wie die Dakinis uns helfen können, wann immer wir Mut und Durchhaltevermögen brauchen. Und wie sie uns sogar bei alltäglichen Problemen wie Entscheidungsschwierigkeiten oder Aufschieberitis zur Seite stehen. Durch kraftvolle, jedoch leicht erlernbare Meditationstechniken können wir uns mit den Dakini-Kräften verbinden und sie zu machtvollen himmlischen Begleiterinnen machen.

Die Griechen von Edith Hall erschienen bei Pantheon

Die Griechen sind aus der Geschichtsschreibung nicht wegzudenken, sind sie doch Begründer und Erfinder so zahlreicher Bereiche und Dinge, ohne die wir uns unser heutige Leben gar nicht vorstellen können. Die Autorin dieses Buches hat hier ein Meisterwerk geschrieben und lässt uns Leser an ihrem profunden Wissen teilhaben. Griechenland so nah, wie nie, Geschichte so lebendig und gut erzählt, wie kaum bisher – dieses Buch verbindet Wissen, Vergangenheit udn Zukunft und ist eine Lektüre, die einen noch lange nicht loslässt und in Gedanken weiterwirkt.

Zum Inhalt:

Sie waren die Erfinder der Demokratie, Begründer der Philosophie, Schöpfer unsterblicher Mythen – doch was genau war das Erfolgsgeheimnis der antiken Griechen und was verbindet uns mit ihnen? Edith Hall, Professorin am Londoner King’s College und eine der weltweit profiliertesten Altertumsforscherinnen, untersucht zehn Charaktereigenschaften, die allen griechischen Völkern gemeinsam waren. Über die Jahrtausende hinweg lernen wir so die wissbegierigen, humorvollen wie kompetitiven Menschen kennen, die als Seefahrer in neue Gebiete vorstießen, sich im Wettkampf in Olympia oder im Redegefecht maßen. Wir erfahren, was die Griechen dachten und fühlten, über welche Witze sie lachten – und es entsteht eine ebenso farbige wie kurzweilig-moderne Geschichte, die uns den Mythen und Göttern, Helden und Menschen so nahe bringt wie nie.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Das Café am Rande der Welt

dascafeamrandederwelt

Eine Erzählung über den Sinn des Lebens

Der gestresste Werbemanager John möchte einem Stau entkommen, daher fährt er auf eine andere, ihm unbekannte Straße. Er irrt herum und landet schließlich in einem Café im Nirgendwo. Als er die Speisekarte betrachtet, ist er nicht nur über die köstlichen Gerichte erstaunt, sondern auch über die drei Fragen, die ihm gestellt werden: Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?
Bei der Beantwortung dieser philosophischen Fragen helfen ihm die Kellnerin Casey, der Koch sowie andere Gäste.

John Strelecky schafft es in diesem kleinen Büchlein uns zum Nachdenken zu bringen. Dabei ist es keinesfalls belehrend. Man denkt über seinen Zweck der Existenz nach. Wesentlich scheint die Aussage, dass wir selbst für unser eigenes Schicksal verantwortlich sind. Es wird geraten nur das zu tun, was uns glücklich macht. Manches scheint selbstverständlich, doch schadet es nicht, es wieder einmal zu lesen und ins Bewusstsein zu rufen. Das Buch enthält eine schöne Handlung, nett gestaltete Zeichnungen und ist entspannend zu lesen. Das Geheimnisvolle in der Geschichte und das besondere Cover mit den Illustrationen gefallen mir besonders gut.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der es im Leben gerne leichter haben möchte oder sein Leben optimal und positiv gestalten möchte.

Über den Autor:
John Strelecky wurde 1969 in Chicago, Illinois geboren und lebt heute in Orlando, Florida. Er war lange Jahre in der Wirtschaft tätig, bis ein lebensveränderndes Ereignis im Alter von 33 Jahren ihn dazu veranlasste, die Geschichte vom ›Café am Rande der Welt‹ zu erzählen. Er hatte bis zu diesem Zeitpunkt keinerlei Erfahrung als Autor. Und er hatte auch an keinen Schreibseminaren an der Universität teilgenommen.
Innerhalb eines Jahres nach Erscheinen hatte sich das Buch durch die Mundpropaganda der Leser auf dem gesamten Erdball verbreitet – es begeisterte Menschen auf jedem Kontinent, einschließlich Antarktika. Zudem errang es den ersten Platz auf der Bestsellerliste und wurde in über 30 Sprachen übersetzt.
Mittlerweile hat John weitere Bücher geschrieben, deren Botschaften Millionen von Menschen dazu ermuntern, ihr Leben nach ihrer eigenen Fasson zu gestalten. Aufgrund seines Schaffens wurde er neben Persönlichkeiten wie Oprah Winfrey, Tony Robbins und Deepak Chopra als einer der hundert inspirierendsten Menschen im Bereich Führung und persönliche Entwicklung ausgezeichnet. All dies berührt und verblüfft ihn nach wie vor.

Details zum Buch:
dtv-Verlag
Hardcover, 144 Seiten
Mit Illustrationen von Root Leeb
Aus dem Englischen von Bettina Lemke
ISBN 978-3-423-28984-9
26. Oktober 2018

Eure Sonja Stummer

Innerfern

innerfernEine Frau irrt durch die Gegend. Sie klopft an Türen und behauptet, es sei ihr Haus. Schließlich wird sie ins psychiatrische Krankenhaus Vadans eingeliefert. Sie redet wirres Zeug, ist desorientiert, scheint ihr Gedächtnis verloren zu haben. Sie sagt ihren Namen nicht. Niemand kennt sie. Niemand weiß, woher die Irre kommt oder etwas über ihre Vergangenheit oder Familie. Manche sagen, sie sei komisch, eine Verrückte.
Recherchen ergeben schließlich, dass es sich um Karlina Piloti, eine Künstlerin, handelt. Doch was ist mit ihr geschehen?
In der Therapie redet sie voller Phantasie mit großer Wortgewandtheit. Karlina spricht ununterbrochen. Dabei wechselt sie ständig die Themen, beantwortet keine Fragen. Sie erzählt von Reisen, weiß wissenschaftliche Details, erwähnt, dass sie einige Bücher geschrieben hat,… Karlina klettert auf Bäume und behauptet schließlich, dass alles was sie bisher gesagt hat, gelogen sei.

Es ist ein Roman, der die Gedankenwelt einer geisteskranken Person widergibt. Karlinas behandelnde Ärztin zeigt viel Empathie und Geduld. Doch auch andere Personen erzählen von der Patientin, da das Buch von verschiedenen Sichtweisen aus geschrieben ist.
Der Autor muss eine unglaubliche Kreativität oder besondere Beobachtungsgabe haben, denn es scheint mir sehr schwierig, so eine konfuse, verwirrte Frau derart gut zu charakterisieren. Er verdient dafür meine Hochachtung und ich kann den Roman nur weiterempfehlen.

Über den Autor:
Gerhard Köpf, 1948 geboren, ehemaliger Literaturprofessor an verschiedenen Universitäten des In- und Auslandes, danach Gastprof. an der Psychiatr. Klinik der LMU München; diverse Literaturpreise für sein literar. Werk (u. a. 1983 Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Preis; 1985 Villa Massimo, 1989 Förderpreis Berliner Akad. der Künste, 1990 Raabe-Preis); spielt gelegentlich kleine Rollen in Film (zuletzt Oliver Stone: Snowden) und Theater (Münchner Kammerspiele).

Details zum Buch:
Braumüller-Verlag
ISBN: 978-3-99200-214-6
184 Seiten, gebunden

Eure Sonja Stummer

Sherlock Holmes – Sämtliche Werke in 3 Bänden

Ich habe es mir zum Ziel gemacht klassischen Werken und auch Autoren aus der Vergangenheit in meinem Leben wieder mehr Platz zu machen. 2019 werdet ihr deswegen mit Sicherheit einige Klassiker bei meinen Empfehlungen finden und vielleicht kann ich ja auch ein paar von euch auch dazu verleiten Bücher aus dem Regal zu nehmen und sich in wundervolle Klassiker zu vertiefen. So eine Reise in die Vergangenheit kann unheimlich bereichernd sein.

Den Start meiner Klassiker Reihe macht diese wunderbare Neuerscheinung:

Sherlock Holmes  – Sämtliche Werke in 3 Bänden erschienen bei Anaconda

Für alle Arthur Conan Doyle und Sherlock Holmes Fans ist dieser hochwertige und großartige Geschenkband im Schuber ein wahres Highlight. 2156 Seiten Lesegenuss wartet hier auf euch. Jede Bibliothek wird sich um diese Erweiterung freuen und Hand aufs Herz – viele haben die Originalwerke vielleicht gar nicht gelesen und kennen Sherlock Holmes und Dr. Watson nur aus Serien und Filmen. In diesem tollen Sammelband finden sich sogar Illustrationen des Erstwerkes. Es gibt Romane, Erzählungen und jede Menge tolles zwischen den Zeilen. Einnehmend und großartig zu lesen ist dieser 3-er Band eine absolute Bereicherung.

Zum Inhalt:

Sherlock Holmes ist der Mann für knifflige Fälle. Gleich, ob es um kriminelle Bünde geht, um verschwundene Personen, Staatsgeheimnisse oder unerklärliche Todesfälle – Sherlock löst jedes Problem. Assistiert von seinem treuen Freund Dr. Watson, sorgt er mit seiner exzellenten Beobachtungsgabe seit über hundert Jahren bei zahllosen Lesern in aller Welt für Staunen. Arthur Conan Doyle hat die Welt des messerscharf kombinierenden Privatdetektivs in vier Romanen und 56 Geschichten gestaltet. Dieser Band versammelt sie alle.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Miese kleine Morde

MieseKleineMordeJens sollte man nicht als Langweiler bezeichnen. Seine Frau bringt ihn nämlich durch diese Aussage und weil sie ihn daraufhin verlässt zu einem ungewohnten Lebenswandel. Er lässt sich in einem Schönheitssalon optisch verändern und kommt dabei auf die Idee Auftragsmörder zu werden. Er geht bei seinen Beauftragungen sehr gewieft vor und verdient mit seinen Kunden und Kundinnen viel Geld. Doch leider kommen die vielen Todesfälle seinem Friseur komisch vor und eine Tat geht nach hinten los.

Der unterhaltsame, leicht zu lesende Krimi ist eine kurzweilige Geschichte mit überraschendem und spannendem Ende. Die Idee ist großartig und auch die Umsetzung gefällt mir gut. Ebenso ist die Aufmachung gelungen. Erstaunlich finde ich wie Fakten aus anderen Blickwinkeln betrachtet werden und so eine neue Wahrheit entsteht.
Wer einen kurzen schnell lesbaren Krimi sucht und überraschende Wendungen liebt, ist mit diesem sehr gut beraten.

Über den Autor:
Jussi Adler-Olsen wurde 1950 in Kopenhagen geboren. Mit seiner Thrillerserie um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q und seinen Romanen „Das Alphabethaus“, „Das Washington-Dekret“ sowie „Takeover. Und sie dankte den Göttern“ stürmt er die internationalen Bestsellerlisten. Seine vielfach preisgekrönten Bücher erscheinen in über vierzig Ländern und werden verfilmt.

Details zum Buch:
dtv-Verlag
Hardcover, 127 Seiten
ISBN: 978-3-423-21762-0

Eure Sonja

Das Stille Nacht Geheimnis

DasStilleNachtGeheimnisBernardo liegt nach einem Unfall auf der Intensivstation eines Salzburger Krankenhauses. Seine Mutter reist eigens aus Portugal an. Sie glaubt nicht an einen Unfall aus eigenem Verschulden, denn zu viel deutet darauf hin, dass jemand anderer daran beteiligt war. Sie ermittelt in Eigenregie und mit der Polizei und erfährt dabei auch sehr viel über das weltbekannte Weihnachtslied „Stille Nacht“. Bernardo war nämlich dabei für eine Zeitung eine Reportage zum 200-Jahr-Jubiläum zu schreiben, weshalb auch Stella an die Orte des berühmten Liedes kommt. Eines Nachts wird auch sie verfolgt und brutal überfallen. Plötzlich verschwindet ein paar Tage vor Weihnachten die Gitarre aus dem Stille Nacht-Museum, mit der die Melodie komponiert und uraufgeführt worden ist. Es überschlagen sich die Ereignisse.

Wenn das Werk auch als Krimi klassifiziert wird, hält sich die Spannung und die für einen Krimi typische Ermittlungsarbeit in Grenzen. Dennoch ist es eine sehr schöne Erzählung rund um das wohl berühmteste Weihnachtslied. Perfekt zum Jubiläum kann man interessante Details zum Lied in angenehmer Form lesen, ohne ein wissenschaftliches Geschichtsbuch hernehmen zu müssen. Dem Autor ist eine stimmige Lektüre gelungen mit einem weihnachtlich-kitschigem Schluss.

Über den Autor:
Manfred Baumann, geboren 1956 in Hallein/Salzburg, war 35 Jahre lang Autor, Redakteur und Abteilungsleiter beim ORF (Österreichischer Rundfunk). Heute lebt er als freier Schriftsteller, Kabarettist, Regisseur und Moderator in der Nähe von Salzburg. Der Krimi »Drachenjungfrau« wurde vom ORF für die Reihe »Landkrimi« verfilmt. Manfred Baumann ist auch bei facebook.

Details zum Buch:
Gmeiner-Verlag
288 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-8392-2339-0

Eure Sonja Stummer

Für euch reingelesen – Literatur & Belletristik

Dieses Mal habe ich für euch in sehr sensible Bücher reingelesen, Bücher, die bewegen und zum Nachdenken anregen – keine leichte Lektüre, bis auf eine 😉

Arminuta von Donatella di Pietrantonio erschienen bei Kunstmann

Die Geschichte dieses Mädchens lässt niemanden kalt. Sehr einfühlsam und wunderschön geschrieben ist die Geschichte eine wahre Bereicherung. Seite für Seite erfährt man Neues und das Bild fügt sich zu einem Ganzen zusammen. Dies ist ein Buch, welches ein Paradebeispiel für moderne Literatur ist – großartig erzählt ist diese Geschichte eine wahre Bereicherung.

Zum Inhalt:

Im Dorf nennen sie alle nur Arminuta, die Zurückgekommene. Warum hat man sie zu ihren leiblichen Eltern zurückgeschickt? Wer ist ihre Mutter? Die, die sie geboren hat, oder die, bei der sie aufgewachsen ist?

»Als Dreizehnjährige kannte ich meine andere Mutter nicht mehr.« So beginnt die Geschichte, in der ein junges Mädchen mit einem Koffer und einem Sack voller Schuhe bei einer ihr unbekannten Familie abgeliefert wird. Die echten Eltern wollten sie wieder haben, mehr haben ihr die, die sie bisher Vater und Mutter nannte, nicht erklärt. Niemand scheint auf sie gewartet zu haben, alle haben offensichtlich andere Sorgen. Das Essen ist knapp, die Neue muss sich das Bett mit der kleinen Schwester teilen und das Zimmer mit den drei Brüdern. Hier ist alles fremd, die Armut, der Schmutz, die harten Worte. Während sie einen Weg zurück in ihr behütetes Leben in dem kleinen Haus am Strand sucht, entwickeln sich neue Bindungen, zur mutigen Schwester, den Brüdern, der Mutter. Und sie beginnt zu verstehen, wie viele Facetten die Liebe haben kann. Donatella Di Pietrantonio erzählt in dieser ungewöhnlichen Familiengeschichte von Zugehörigkeit und Verantwortung, Verstrickungen und Mutterliebe und davon, was es bedeutet, den eigenen Platz im Leben zu finden. Poetisch, zart und unvergesslich.

Frauen, die ihre Stimme erheben von Cecelia Ahern erschienen bei Krüger

25 Millionen weltweit verkaufte Bücher sprechen für den Erfolg dieser Autorin. Dieses Buch hier ist dennoch etwas ganz Besonderes. 30 Frauen, 30 Storys finden hier Platz. 30 Geschichten und Leben, die hier erzählt werden – einfühlsam und ehrlich beschrieben. Man taucht in fremde Leben und Geschichten ein und nimmt sie als Zuseher war und lässt sich von vielen der Frauen inspirieren! Toll geschrieben!

Zum Inhalt:

»Dieses Buch ist für mich ein Herzensprojekt. Es geht um unsere eigene Stimme – um all die Momente, in denen Frauen sich erheben.« Cecelia Ahern

»Geistreich und anregend! Cecelia Ahern ist eine der besten Schriftstellerinnen, die wir haben.« John Boyne, Autor von »Der Junge im gestreiften Pyjama«

Dreißig Frauen, dreißig Storys: 350 Seiten voller Überraschungen, Gefühl und Aha-Erlebnisse.

Da ist die Frau, die im Boden versinkt und dort auf jede Menge anderer Frauen trifft. Oder die Frau, die auf ihrem Grundstück Zweifel sät. Eine andere Frau, deren Uhr so laut tickt, dass sie nicht schlafen kann, und eine, die aus ihrer Schublade herausklettert. Lauter Frauen, denen gerade dann Flügel wachsen, wenn sie es gar nicht erwarten. So wie es für uns alle in jedem Moment möglich ist, wenn wir nur auf uns selbst hören.

In ihren Romanen berührt Cecelia Ahern Millionen Leserinnen und Leser. Mit diesem besonderen Story-Projekt stellt sie mit sprudelnder Phantasie und liebevollem Humor die Fragen, die uns bewegen: Wer bin ich in dieser Welt? Und wer bestimmt das eigentlich? Was ist mir wirklich wichtig? Und was ist für Frauen alles möglich?

Ausserfern von Gerhard Köpf erschienen bei Braumüller

Skurill, berauschend, eine Mischung aus Erzählung und Krimi, grandios geschrieben aus einer Feder, die weiß, wie sie Leserherzen höher schlagen lässt. Ein sehr spezielles und herrlich zu lesendes Buch! 1983 erschien der 1. Roman des Autors „Innerfern“ – jetzt viele Jahre später erscheint „Ausserfern“ – eine Weiterführung und eine Beständigkeit, die nicht vielen Autoren gegeben wurde.

Zum Inhalt:

Marandjosef ruft die Mutter erschrocken beim Anblick ihres neu geborenen Sohnes, da er aussieht wie ein Mädchen. Sein Äußeres wird fortan sein ganzes Leben bestimmen und ihn zu einem besonders bizarren Fall für die Justiz werden lassen. Der Jüngling erschleicht sich in der turbulenten Zeit der napoleonischen Besatzung und der Aufstände unter Andreas Hofer, als Magd verkleidet, das Vertrauen seiner Herrschaft, bis er diese ausraubt und das Weite sucht. Während die Gendarmen noch nach der dreisten Magd suchen, taucht der zart gebaute Mann längst in den Wirren der Zeit unter und sucht sich auf seinen Beutezügen neue Opfer. Seine Erinnerungen und Anekdoten aus seinem kreuzqueren Leben lässt er von einem Zillertaler Exulanten und Tierpräparator, der als Letzter Zugang zu seinem verborgenen Herzen gefunden hat, in seine eigene Haut binden.

Liebe & Verderben von Kristin Hannah erschienen bei Aufbau

Dies ist eine gwaltige Geschichte über Liebe und Verderben – Liebe innerhalb der Familie und die erste große Liebe. Wunderschön und fast epochal erzählt, genießt man hier Seite für Seite diese schöne Geschichte und begiebt sich auf eine Reise – innerlich und auch real. Ein sehr bewegendes Buch.

Zum Inhalt:

Ich bin hier und werde niemals aufhören, auf Dich zu warten.

1974: Als Lenora Allbright mit ihren Eltern nach Alaska zieht, ist die Familie voller Hoffnung, das Trauma des Krieges, das der Vater in Vietnam davongetragen hat, hinter sich zu lassen. In Matthew, dem Sohn der Nachbarn, findet Leni einen engen Freund, und aus ihrer Vertrautheit entwickelt sich bald eine junge Liebe. Doch auf die Schönheit des Sommers in Alaska folgt unweigerlich die Finsternis des Winters, und je länger diese andauert, desto weniger vermag Lenis Vater die in ihm wohnenden Dämonen zu bändigen. Schon bald müssen die beiden jungen Liebenden um ihr Miteinander kämpfen – bis sie eines Tages auszubrechen versuchen …

Mit emotionaler Wucht erzählt Kristin Hannah eine große Geschichte über unsere Verletzlichkeit, wenn wir zum ersten Mal lieben, über die dunklen Seiten der Liebe und über die niemals endende Verbundenheit zwischen einer Mutter und ihrem Kind.

Weihnachten wird wunderbar von Lucie Castel erschienen bei Thiele

Dies ist ein zauberhafter Roman, der zur Weihnachtszeit spielt und so richtig schön zu lesen ist. Ein bisschen Weihnachten, jede Menge Überraschungen, Männer und Frauen und ein bisschen Liebe – was braucht es mehr? Unter einer guten Federe entsteht daraus ein herrlicher Roman, so wie dieser hier.

Zum Inhalt:

Weil das Leben voller Überraschungen ist, sind die beiden Schwestern Scarlett und Mélanie am Tag vor Heiligabend nicht auf dem Weg nach Hause in die Bretagne, sondern sitzen am Flughafen von Heathrow fest: Wegen eines Schneesturms sind alle Flüge verschoben. Und das ausgerechnet in dem Jahr, in dem ihr Vater gestorben ist und sie ihre Mutter auf keinen Fall an Weihnachten allein lassen wollen.

Und weil in Scarletts Leben immer alles schiefgeht, benutzt sie aus Versehen die Herrentoilette und trifft dort auf Willam, einen distinguierten englischen Gentleman, der sich einen ironischen Kommentar nicht verkneifen kann und ansonsten die Ruhe bewahrt.

Als nach Stunden des gemeinsamen Ausharrens klar wird, dass der Flugverkehr eingestellt ist, lädt William die beiden Schwestern höflich ein, die Weihnachtstage in seinem Haus in Kensington zu verbringen.

Doch dann steht unerwarteterweise Williams ganze englische Familie vor der Tür – Auftakt zu einem völlig verrückten Weihnachtsfest, das an gefühlsmäßigen Verwicklungen und tragikomischen Überraschungen nicht zu überbieten ist und an dessen Ende sich wundersamerweise zwei Hände unter dem Mistelzweig finden …

Viel Freude beim Lesen!
Barbara