Das Winterbuch

Das WinterbuchTove Jansson

Das Winterbuch

 

Wenn im hohen Norden Winter herrscht, bedeutet das eisige Temperaturen, Schneeverwehungen, im Meer vorüberziehende Eisberge, Dunkelheit und Einsamkeit…

Es bedeutet aber auch Geborgenheit, wenn sich die kleine Tove vorstellt, dass das ganze Haus vom Schnee verschluckt wird oder die Krippenfiguren zu Weihnachten hervorgeholt werden, die von ihren Künstlereltern dekorativ platziert werden.

Die Erzählungen, die in diesem Band versammelt wurden, bieten ein weites Spektrum der kalten Jahreszeit. Die finnische Autorin beschreibt die Kraft und Unerbittlichkeit der Natur und den Platz des Menschen darin, der sich nicht zwischen dem Wunsch nach Einsamkeit und dem nach Nähe entscheiden kann.

Es gibt berührende, verstörende, witzige und traurige Passagen in diesem Erzählband: zwischenmenschliches Scheitern, das Verhältnis zwischen Mensch und Tier, die Angst vor dem Alleinsein. Die Schöpferin der Mumin-Geschichten erzählt bewegend von der Kindheit und den Mühen des Alters, private Fotos der 2001 verstorbenen Künstlerin sind in diesem Buch eingestreut und unterstreichen die Geschichten aus dem hohen Norden, die uns ein großes Lesevergnügen und eine gedankliche Abkühlung in den momentanen sommerlich-heißen Zeiten bieten!

 

Über die Autorin:

Tove Jansson, 1914-2001, wuchs in Helsinki auf und studierte Malerei, bevor sie durch ihre Mumin-Geschichten international bekannt wurde. Für ihr literarisches Werk wurde sie mehrfach ausgezeichnet., u.a. mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis.

 

Details zum Buch:

2017

Lübbe

ISBN 978-3-431-04078-4

 

Bettina Armandola

 

Café Hyena

Café HyenaJana Benová

Café Hyena

 

Die heruntergekommene Plattenbausiedlung Petrzalka bei Bratislava beherbergt viele gestrandete Existenzen: solche, die sich mit ihrem Leben abgefunden haben, aber auch welche, die trotz ihrer tristen Vergangenheit und depressiven Gegenwart an eine bessere Zukunft glauben.

Dazu gehört auch das Quartett Elza und Ian und Rebeka und Lukas Elfman, die ihr Künstlerleben durch ein selbstgegründetes Stipendium finanzieren, was nichts anderes bedeutet, als dass immer einer der Vier einen Job auftun muss, um die anderen mitzufinanzieren. Täglich treffen sie sich im Café Hyena, auf der anderen Seite der Donau.

„Petrzalka ist ein Gebiet, in dem Zeit keine Rolle spielt. Hier leben Wesen, von denen der übrige Teil der Weltbevölkerung denkt, dass sie gar nicht mehr existieren, dass sie längst ausgestorben sind. Die guten und auch die bösen.“ (S8)

Der selbst geschaffene Kosmos der vier jungen Leute gerät ins Wanken, als Elza sich in den Tänzer Kalisto Tanzi verliebt und Elfman aus Bratislava flieht, als Rebeka in die Psychiatrie eingewiesen wird…

Jana Benová beschreibt dass Gefühl einer Generation, die für sich selbst und für andere zum Rätsel werden, geprägt von liebloser Kindheit und unverwirklichbaren Zukunftsträumen und die daran zu zerbrechen drohen. Mit einer direkten und unverblümten Sprache gelingt es der Autorin, die Dämonen darzustellen, die nicht nur in Petrzalka, sondern auch in den jungen Leuten selbst lauern. Ein herausfordernder Roman über das Gefühl, das Leben zu versäumen!

 

Über die Autorin:

Jana Benová wurde 1974 in Bratislava geboren und studierte Dramaturgie. Für ihr Werk erhielt die Autorin, die in der Slowakei und Spanien lebt, bereits mehrere Stipendien und Preise. Für „Café Hyena“ bekam sie den Literaturpreis der Europäischen Union 2012.

 

Details zum Buch:

2017

Residenz Verlag

ISBN 978 3 7017 1682 1

 

Bettina Armandola

Sommerlektüre

Was nehme ich für Bücher in den Urlaub mit? Eine Frage, die sich einige von euch vielleicht beim Packen des Koffers stellen. Lieber Belletristik, oder doch Krimi oder Literatur? Ich habe heute für Jeden von euch einige Tipps aus all diesen Rubriken parat. Ich bin gespannt, ob euch meine Auswahl gefällt!

Die Gesandten von Henry James erschienen bei DTV

Henry James ist sicherlich vielen von euch ein Begriff. Ich habe selber auch schon so einige Bücher des Autors gelesen, dieses war mir aber bisher noch nicht untergekommen. Und ich kann euch sagen es lohnt sich absolut es zu lesen. Es ist ein bewegender Roman, der wundervoll die Stimmung der Belle Epoque einfängt und die Leser verzaubert. In seiner berühmten und einzigartigen Art und Weise nimmt uns James auf eine großartige und wundervolle Reise mit. Man hat beim Lesen richtig das Gefühl selber vor Ort zu sein und die damalige Zeit einatmen und erleben zu können. Ein grandioses Meisterwerkt der Literatur!

Zum Inhalt:

Ein großer Entwicklungsroman zwischen alter und neuer Welt.

Chad soll endlich zurück nach Hause kommen. Doch als Lambert ihn heimbringen will nach Massachusetts, ist Paris nicht der Sündenpfuhl, den die Amerikaner sich vorstellen, sondern die grandiose Stadt der Belle Époque. Und die zauberhafte Madame de Vionnet, deren Händen er Chad entreißen soll, hat den Durchschnittsamerikaner längst in einen kultivierten Europäer verwandelt. Lambert sieht sich zwischen Tradition und Moderne, zwischen der Macht der Gefühle und der übernommenen Pflicht. Und muss sich fragen, ob er Chad nicht ins Unglück stürzt, wenn er den Auftrag ausführt.

Shark Club von Ann Kidd Taylor erschienen bei Penguin

Wer gerne lieber am Strand einen wundervollen Liebesroman lesen möchte, der das Eis zum Schmelzen bringen kann, der ist hier genau richtig. Ein wunderbar geschriebenes Buch, in welches man Eintauchen und sich richtig treiben lassen kann. Jede Seite ist hier ein Genuss. Das Buch beinhaltet an Themen alles, was man bei einem Roman so braucht, Liebe und Leid liegen hier sehr nahe beinander und man erkennt, dass die Vergangenheit oftmals nicht aufgearbeitet ist.

Zum Inhalt:

An einem Sommermorgen erlebt die zwölfjährige Maeve an einem Strand in Florida zwei Dinge, die ihr Leben für immer verändern: Sie küsst Daniel, ihre erste große Liebe. Und sie wird von einem Hai gebissen.

Achtzehn Jahre später reist Maeve als Meeresbiologin um die Welt und erforscht das Verhalten von Haien. Doch an ihrem dreißigsten Geburtstag kehrt sie zurück in das Hotel ihrer Großmutter, in dem sie aufwuchs. Und an den Strand, den sie noch immer mit Daniel verbindet. Als sie dort einem kleinen Mädchen begegnet, wird ihr klar, dass sie nicht ewig fliehen kann. Vor ihrer Vergangenheit, vor der Liebe – und vor dem Mann, der ihr Herz brach.

Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman erschienen bei Lübbe

Dies ist ein Buch, wie es das Leben schreibt. Unerwartet und vielseitig. Nicht vorhersehbar und so toll zu lesen, nimmt einen dieses Buch ab der erste Seite komplett in Besitz und man möchte unbedingt das Ende wissen. Sehr einfühlsam und ehrlich geschrieben, darf man an der Geschichte von Eleanor teilhaben und mit ihr mitleben und mitleiden. Ein super Buch zum Entspannen!

Zum Inhalt:

Ich wusste nicht, wann ich mich zuletzt so gut gefühlt hatte – so leicht, so wach, so lebendig. Vielleicht fühlte Glück sich so an?

Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Auf Äußerlichkeiten legt sie wenig Wert, erledigt seit Jahren klaglos einen einfachen Verwaltungsjob und verbringt ihre Freizeit grundsätzlich allein. Ein Leben ohne soziale Kontakte oder nennenswerte Höhepunkte – Eleanor kennt es nicht anders.

Doch das ändert sich schlagartig, als Eleanor sich verliebt. Veränderungen müssen her! Nur wie? Der neue Kollege Raymond erweist sich als unerwartete Hilfe … und plötzlich findet sich Eleanor mittendrin im Leben.

„Witzig, bewegend, unvorhersehbar
Jojo Moyes
Ich, Eleanor Oliphant gewann 2017 den Costa Award für den besten Debütroman

Arthur und die Farben des Lebens von Jean-Gabriel Causse erschienen bei C. Bertelsmann

Dieses Buch komplementiert meine Leseliste – es ist ein absolutes Unikat – zum Eintauchen, sich treiben lassen und in Welt zu erleben, die es so nicht gibt. Mit viel Humor und Witz, leicht und locker geschrieben, nimmt man teil an diesem Abenteuer und eines kann ich euch garantieren – ihr könnt dabei komplett entspannen.

Zum Inhalt:

Von einem Tag auf den anderen verschwinden die Farben von der Erde. In dieser neuen Welt in Schwarz-Weiß setzt sich ein kurioses Duo in den Kopf, die Menschheit aus der Depression zu retten – eine abenteuerliche Suche nach den Farben beginnt. Arthur ist eine gestrandete Existenz mit unwiderstehlichem Charme, der in einer Buntstiftfabrik arbeitet, bis diese Konkurs anmelden muss. Charlotte ist seine Nachbarin. Sie ist von Geburt an blind und hat sich als Wissenschaftlerin auf ein Gebiet spezialisiert, das sie niemals sehen konnte: Farben. Sie werden unterstützt von einem kleinen Mädchen mit einer geheimnisvollen Gabe, einem New Yorker Taxifahrer und den Bewohnern eines Altenheims, das an eine Ferienkolonie erinnert. Auf ihren Fersen ist eine Horde von Nichtsnutzen im Auftrag der chinesischen Mafia …

Außer Kontrolle von Sonja Vukovic erschienen bei Lübbe

Sicher keine leichte Lektüre bildet heute dieses Buch den Abschluß. Es geht um ein extrem wichtiges Thema und wie man sich helfen und damit richtig umgehen kann. Die Sucht unserer Kinder – es ist ein neues Zeitaltern und es gibt von Allem zu viel, es geht alles schnell…es ist eine Zeit, in der auch Süchte schneller entstehen und vielseitiger sein können. Wo kann man Hilfe suchen und wie kann man sich selber helfen? Dieses Buch zeigt, dass man nicht alleine ist und wie man erste Schritte in Richtung einer Besserung für sich und seine Kinder setzen kann.

Zum Inhalt:

Viele Eltern fühlen sich gefordert und ratlos: Das Internet nimmt immer mehr Raum im Leben ihres Kindes ein, Kiffen und sogar Essstörungen scheinen heutzutage ganz normal zu sein, Alkohol ab 13 kein Grund mehr, sich aufzuregen. Aber was ist noch liberal, was fahrlässig? Wie viel Autorität muss sein? Welche Verbote machen es schlimmer? In ihren Fallgeschichten lässt Vukovic Menschen zu Wort kommen, die keine Lobby haben und fast nirgendwo Gehör finden: Väter und Mütter suchtkranker Kinder. Sie zeigt das Leid der Familien – und wie sie heilen.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Gut zu lesen

…sind die folgenden 5 Bücher. Romane, die einfach großartig zu lesen sind, tief bewegen und wundervoll zu lesen sind. Freut euch auf die heutigen Buchempfehlungen.

Wir werden erwartet von Ulla Hahn erschienen bei DVA

Dieses Buch bewegt und beim Lesen möchte man des Öfteren ins Geschehen eingreifen, helfen, unterstützen. Man leidet mit und freut sich mit. Ein wundervoll geschriebenes Buch über die Gesellschaft der 68 Jahre. Eine Hommage an die Vergangenheit und eine berührende Geschichte.

Zum Inhalt:

Die Welt steht Hilla Palm offen. Nach langem Suchen hat das Mädchen aus einfachem Hause endlich ihre Heimat gefunden: in der Literatur und Hugo, dem Mann, der Hilla mit all ihren bitteren Erfahrungen annimmt. Zusammen entdecken sie die Liebe und erleben die 68er Jahre, in denen alles möglich scheint.

Doch dann durchkreuzt das Schicksal ihre Pläne, und verzweifelt sucht Hilla Halt bei Menschen, die für eine friedvollere, gerechtere Welt kämpfen. Die marxistische Weltanschauung wird ihr zum neuen Zuhause. Beherzt folgt sie ihren Überzeugungen und muss am Ende doch schmerzlich erkennen, dass Freiheit ohne die Freiheit des Wortes nicht möglich ist.

„Wir werden erwartet“ erzählt mitreißend die Geschichte einer suchenden jungen Frau in den turbulenten Jahren zwischen 1968 und dem Deutschen Herbst. Ein nachdenklich stimmendes Buch über den Mut, die Gesellschaft und sein Leben zu verändern – ein Buch über die Kraft der Versöhnung.

Chanson D’Amour von Dominique Horwitz erschienen bei Knaus

Dies ist eine wundervoll zu lesende Familiengeschichte. Großartig geschrieben saugt man jede Seite dieses Buches ins sich auf und hat durch die tolle Art zu Schreiben das Gefühl mitten drinnen zu sein, alles erleben zu können. Fantastische Literatur.

Zum Inhalt:

Spätsommer in Weimar. Theaterintendant Johannes Sander ist neu in der Stadt, aber die Kulturschickeria, voran der Chefredakteur der Lokalzeitung, will ihn wieder loswerden. Dazu ist jede Intrige recht. Doch ausgerechnet zwischen Sander und Christiane, der Frau des Journalisten, funkt es gewaltig: Das ist nicht die einzige gefährliche Liebschaft im Schatten des Nationaltheaters. In der jungen Ehe von Sanders Freund Roman Kaminski kriselt es, und dessen Adoptivtochter verliebt sich das allererste Mal. Lebensklug und mit viel Esprit erzählt Dominique Horwitz von den ach so verschiedenen Spielarten der Liebe.

Die Legende von Shikanoko von Lian Hearn erschienen bei Sauerländer

Dieses Buch schafft es die Leser von der ersten Seite an in die Welt von Shikanoko zu entführen. Es geht um Magie, die Herrscher der 8 Inseln und jede Menge Geheimnisse. Hier findet sich die perfekte Kombination, um ein wahres Lesevergnügen zu schaffen. Grandios.

Zum Inhalt:

Shikanoko ist eigentlich nur der Sohn eines einfachen Vasallen. Doch als er von einem Magier eine übernatürliche Maske vermacht bekommt, wird aus ihm das Kind des Hirsches, und er verfügt fortan über magische Fähigkeiten und besonderes Kampfgeschick. Als der alte Kaiser stirbt, gerät Shikanoko in die Fänge des Fürstabts, der alles daransetzt, die höchste Macht im Land – den Lotusthron – an sich zu reißen. Shikanoko muss fliehen und entkommt dabei mehr als einmal nur knapp dem Tod. Doch er muss unbedingt Aki finden, die Herbstprinzessin, die er liebt, und die ein großes Geheimnis verbirgt. Denn in ihrer Obhut befindet sich niemand anderes als der rechtmäßige Nachfolger für den legendären Lotusthron.

Mystisch und martialisch – der erste Teil des großen neuen Fantasy-Epos von Bestsellerautorin Lian Hearn, das dem ›Otori‹-Zyklus um nichts nachsteht: ebenso brachial, ebenso brillant!

Wenn’s weiter nicht ist von Allison Pearson erschienen bei Wunderraum

Dieses Buch ist einfach toll zu lesen. Es erzählt die Geschichte von Kate Reddy, so authentisch und gut beschrieben, dass man das Gefühl hat, es handelt sich um eine reale Person mit all ihren Ups und Downs. Jede Seite dieses Buches ist ein Genuss und eine wahre Freude. Man kann zahlreiche Lesestunden mit diesem Buch geniessen und feiern.

Zum Inhalt:

Kate Reddy steht vor ihrem 50. Geburtstag und fragt sich, wo ihr Leben geblieben ist. Dabei ist das Alter längst nicht ihre einzige Sorge: Kate plagt sich mit zwei Teenagern, kümmert sich um kränkelnde Schwiegereltern und eine Mutter, die zunehmend auf Hilfe angewiesen ist. Und sie sucht den Wiedereinstieg ins Berufsleben, da ihr Mann beschlossen hat, dem Hamsterrad Ade zu sagen und die Kunst der Achtsamkeit zu erlernen. Als sich dann auch noch eine verflossene Liebe bei Kate meldet, wird es kompliziert …

Kleine große Schritte von Jodi Picoult erschienen bei C. Bertelsmann

Die Autorin ist sicherlich vielen von euch schon ein Begriff. Ich kenne sie bereits aus meiner eigenen Jugend und bin ein großer Fan ihres Stils. Fesselnd ist einer der Begriffe, die mir zu ihren Büchern einfallen. Grusel, Drama und viele unvorhersehende Wendungen zeichnen dieses Buch aus und eines kann ich euch garantieren, fad wird es keine Sekunde. Einfach genial!

Zum Inhalt:

Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist …

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Die Schwierigen

Franz Winter
Die Schwierigen

Österreich Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderts: die k. u. k. Monarchie und deren Freunde leben sorglos…
Bis die Zeichen für den 1. Weltkrieg immer näher rücken.
Bis ein von und zu nichts mehr zählt. Im Schützengraben sind sie alle gleich.
Der Glanz der Namen: der Bühls, der Freudenbergs, der Altenwyls, der Hechingens, der Neuhoffs war einmal, jetzt sind es nur noch Namen.
Jetzt ist nicht mehr wichtig, wer wen kennt und wer wen einmal getroffen hat. In Kriegszeiten zählen Geschick und Vaterlandstreue, raffinierte Manipulationen und gewiefte Freundschaftspflege. Müsste doch ein leichtes sein für die k. u. k. Familien, der Krieg ist dem Hofleben nicht unähnlich.
Doch etwas Entscheidendes ist anders. Eine falsche Entscheidung im Krieg kann den Tod bedeuten, bei Hofe jedoch „nur“ sein Ansehen, aber das ist für manche schlimmer als der Tod.

Ein Leben, welches für uns in der heutigen Zeit kaum vorstellbar ist und doch war es zu dieser Zeit gang und gäbe. Der richtige Name war eine Eintrittskarte für die höheren Kreise, sorgte für ein besseres Leben. Heute – zumindest in vielen Fällen, muss sich der Mensch erst beweisen.
Wobei, wenn ich genau darüber nachdenke, stimmt es nicht. Der Name bedeutet immer noch Macht. Zwar sind es jetzt nicht mehr die k. u. k Familien, sondern andere Berühmtheiten, die Dank ihres Namens Tor und Tür geöffnet bekommen. Vielleicht haben wir uns also gar nicht so stark verändert?

Über den Autor:
Franz Winter war als Schauspieler in Berlin, Wien, Salzburg und im deutschen und österreichischen Fernsehen tätig. Er ist Regisseur internationaler Musikproduktionen, Autor von Novellen und Drehbüchern, Mitbegründer des Musiklabels Winter & Winter und künstlerischer Leiter für Aufnahmen von Bach bis Mahler.

Verlag: Braumüller Literaturverlag
Erscheinungsdatum: 2017
Hardcover mit Schutzumschlag, 272 Seiten
ISBN: 978-3-99200-187-3
UVP: € 24,-

 

Elisabeth Schlemmer

Wasser Atmen

Wasser AtmenElisabeth Klar

Wasser Atmen

 

Die Bioakustikerin Erika Wawracek erforscht die Bedeutung der Lärmverschmutzung in den Meeren und deren Auswirkung auf die Kommunikation der Wale. Als ihr Freund Cécil sie überreden will, gemeinsam mit ihm an einem Forschungsprojekt in der Antarktis teilzunehmen, ist sie sich nicht sicher, ob sie das überhaupt möchte. Doch wie so oft, wenn ihr platonischer Weggefährte ihr etwas vorschlägt, ist sie letztendlich doch bereit, mitzumachen. So war es schon beim Aikido und beim Tauchen, beides Tätigkeiten, die ihr Angst machen, denen sie sich aber dennoch wieder und wieder stellt…

Auch die Studentin Judith, die im Rahmen ihrer Magisterarbeit in den Musikwissenschaften Erika interviewt, fühlt sich verloren in einer übermächtigen Welt, die von Geräuschen und Klängen dominiert wird. Neben Cécil und der kämpferischen Feministin Karo wird bald auch Judith Teil von Erikas Freundeskreis.

Dieser sprachgewaltige und bildhafte Roman wird nicht so sehr von Handlungen, als von Gedanken, Eindrücken und Erinnerungen geprägt, vom Wasser und dessen alles verschlingender Macht, vom Fallen, von Geräuschen, die Unheilvolles ankündigen und dem Versuch, das Leben durch immer wiederkehrende Abläufe unter Kontrolle zu bringen. Es sind faszinierende Psychogramme von Frauen, die ihre Angst vor dem Scheitern zu bekämpfen versuchen und das auf ganz individuelle Art und Weise tun.

Dieses Buch ist verstörend und faszinierend zugleich, die entstehenden Bilder brennen sich beim Lesen ein und beunruhigen den Leser zutiefst. Der Autorin gelingt es, Diffuses darzustellen und die latente Bedrohung in unseren Leben zu thematisieren. Dieses, im positiven Sinn unbequeme, Buch gehört definitiv gelesen!

 

Über die Autorin:

Elisabeth Klar wurde 1986 in Wien geboren und studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Transkulturelle Kommunikation. Sie arbeitet in der Softwareentwicklung und leitet Literaturworkshops. Für ihr Debüt „Wie im Wald“ erhielt sie dern Förderpreis der Stadt Wien und stand auf der Shortlist des Rauriser Literaturpreises 2015.

 

Details zum Buch:

2017

Residenz Verlag

ISBN 978 3 7017 1679 1

 

Bettina Armandola

Alte Geschichten

altegeschichten_cov

Elfriede Hammerl

Alte Geschichten

Erzählungen

 

Verlagsinfo: „Zwischen Melancholie, Aufbegehren und Wut: Elfriede Hammerl sucht nach den verdrängten Ängsten, Nöten und Wünschen ihrer langsam in die Jahre kommenden Figuren. Wenn die Zeit, die noch bleibt, weniger wird, kommen Abgründe zum Vorschein: Ob Beate, Carola oder Kurt – sie alle kämpfen an gegen verpasste Chance, Rollenbilder und die Erinnerung an die Verflossenen. Im Verborgenen werden die Säbel gewetzt und auf dem Parkett der schon lang erloschenen Zuneigung wird Stellung bezogen – Mann gegen Frau, Töchter gegen Mütter, Ehefrau gegen Ex-Geliebte, Jung gegen Alt.

Die Erzählungen in „Alte Geschichten“ widmen sich den unangepassten Alten, den Angepassten, die aus ihrer Rolle ausbrechen wollen, und den gerade noch Jüngeren, die sich fragen, wie sie mit dem Näherrücken des Alters umgehen sollen. Und natürlich geht es auch um die alten Geschichten, die irgendwann einmal die Soll- und Habenseite einer Lebensbilanz ausmachen. Elfriede Hammerls „Alte Geschichten“ betreiben literarische Feldforschung auf dem Territorium des Lebensabends.“

Die Lektüre dieses Buches, dieser Sammlung von kleinen, feinen, sehr bösen, sehr düsteren und durchaus auch schwarzhumorigen Geschichten, hat mich sehr bewegt und unterhalten. Keine Geschichte, die nicht länger im Gedächtnis bliebe und zum Nach- und Weiterdenken anregt.

Die Menschen in den Geschichten sind so gefangen in ihren Lebenssituationen, so eingeschlossen mit Menschen, deren Gesellschaft sie sich besser nicht ausgesucht hätten, dass einem schon auch das Grauen überkommen kann.

Dieses Buch ist auch eine Mahnung, die eigenen Beziehungen und Freundschaften und auch Nachbarschaften mal genauer an zu schauen und potentielle Gefahren zu überlegen. Und es ist eine Warnung davor, dein Leben zu vergeuden, die in die Fallen der Konvention, der töchterlichen Opferbereitschaft, des Patriachats und der traditionellen Zweierbezihung locken zu lassen. Steckst du nämlich einmal drin, gibt es kaum noch ein Entkommen.

Über die Autorin
ELFRIEDE HAMMERL schreibt Erzählungen, Romane, Theaterstücke, Drehbücher und seit vielen Jahren eine Kolumne für profil. In Deutschland wurde sie durch ihr Drehbuch für den Fernsehfilm „Probieren Sie’s mit einem Jüngeren“ (Hauptrolle Senta Berger) und durch ihre Kolumnen in stern, Vogue, Cosmopolitan und Marie Claire bekannt. Die Autorin erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Preise, u.a. den Publizistikpreis der Stadt Wien, den Frauenpreis der Stadt Wien, den Concordiapreis (in der Kategorie Menschenrechte), die Johanna-Dohnal- Anerkennung und den Kurt-Vorhofer-Preis.

Details zum Buch

Verlag Kremayr&Scheriau
Hardcover mit Schutzumschlag
192 Seiten, Format 13,5 x 21,5
2. Auflage, Kremayr & Scheriau 2018
22,00 €
ISBN: 978-3-218-01106-8
Februar 2018

 

Jackie Hechmati

Die Flügel meines schweren Herzens

Die Flügel meines schweren HerzensDie Flügel meines schweren Herzens

Lyrik arabischer Dichterinnen vom 5. Jahrhundert bis heute

 

Selten halte ich einen Gedichtband in Händen, noch viel seltener einen mit Lyrik von Frauen und noch nie habe ich einen von arabischen Dichterinnen gelesen!

Es gibt sie also doch, arabische Frauen vom 5. Jahrhundert bis heute, die ihre Gedanken, Gefühle und Ängste in Worte fassen. Diese zweisprachige Sammlung gibt uns einen Einblick in das Selbstverständnis arabischer Dichterinnen. Vom überraschend expliziten erotischen Gedicht bis zu zeitgenössischer Lyrik mit dem Thema Krieg und Exil: hier ist eine erstaunliche Bandbreite von Inhalten vertreten!

Über fünfzig mutige Autorinnen leisten in diesem Lyrikband einen Beitrag zur Islam- Debatte und zur Rolle der Frau im Patriarchat, die beeindruckend in folgendem Gedicht von Aisha Bint Ahmed Al-Qurtubia thematisiert wird:

„Ich bin eine Löwin, doch geb´ ich mich nicht zufrieden

   damit, mein Leben lang jemandes Ruhelager zu sein.

 

Und sollt´ ich einmal für einen mich entscheiden, werde ich

keinen Hund auswählen, nachdem ich nicht einmal

Löwen erhörte.“ (S 59)

Eine beeindruckende Sammlung arabischer Dichtkunst, die mit einigen Klischees aufräumt!

 

Über den Herausgeber:

Khalid Al-Maaly wurde 1956 im Irak geboren, floh 1979 aus politischen Gründen nach Frankreich und dann nach Deutschland. Er lebte als Schriftsteller in Köln und übersetzte unter anderem arabische Lyrik ins Deutsche. Seit 2008 führt er in Beirut seinen eigenen Verlag.

 

Details zum Buch:

2017

Manesse Verlag

ISBN 978-3-7175-4092-2

 

Bettina Armandola

 

Ein Tag in aller Liebe

Francoise Dorner
Ein Tag in aller Liebe

Übersetzung aus dem Französischen von Ulrike Werner

Violette wird auf der Beerdigung ihrer Schwiegermutter einfach von ihrem Mann Richard vergessen. Ein junger Mann hilft ihr in ihrer Not. Doch der junge Mann will nicht nur helfen, er führt einen Racheplan aus. Er will sich an Richard, seinen leiblichen Vater, rechen. Und dafür braucht er Violette.
Was der junge Mann aber nicht bedacht hat, dass er sich in Violette verlieben könnte.
Was Richard nicht bedacht hat, als der junge Mann ihm mit dem Vatersein konfrontiert, dass er immer noch Gefühle für die Mutter des jungen Mannes in sich trägt.
Was Violette nicht wusste, was es heißt zu lieben.

Kleines Buch mit großer Wirkung.
Das Buch, oder besser gesagt Büchlein, misst gerade mal 12 x 17,6 cm, die es aber in sich haben. Liebe, Leidenschaft und unerfüllte Liebe, alles in 140 Seiten reingepackt, bescheren dem Leser eine unerwartete Geschichte.

Über den Autor:
Françoise Dorner, geb. 1949, lebt und arbeitet in Paris. Sie schreibt Drehbücher und Bühnenstücke und ist Romanschriftstellerin. 2004 erhielt sie den Prix Goncourt du Premier Roman für ihr Debüt ›La fille du rang derrière‹, (dt. Die Frau in der hinteren Reihe, erschienen bei Diogenes). Weitere Veröffentlichungen folgten.

Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 11. November 2016
Hardcover, 140 Seiten
ISBN: 978-3-431-03951-1
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
UVP: € 12,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

Buch des Monats Oktober

DerMenschIstVerschieden.jpgFür das Buch des Monats habe ich diesmal ein witziges, philosophisch interessantes Werk ausgesucht, in dem sich jede Person wiederfindet: „Der Mensch ist verschieden“ von dem Autorenehepaar Michael Köhlmeier und Monika Helfer.

In ganz besonderer Weise charakterisieren die beiden die Menschen und benennen die Eigenarten direkt und in einfallsreichen Dialogen. Man fragt sich: „Bin ich ein Wüstenmacher, eine Vampirgewordene oder doch eine Liebessüchtige?“ Auch seine Freunde erkennt man in den humoristischen, fantasievollen, teils skurrilen und doch auch wieder wahren Beschreibungen von dreiunddreißig Charakteren. Die Wortwahl und der Schreibstil sind sehr kreativ, treffend und – wie könnte es auch bei einem derart berühmten Schriftstellerpaar anders sein – unglaublich gut gewählt.

Für mich ist das Werk eine für alle äußerst lesenswerte Erweiterung und Aktualisierung der vier Persönlichkeitstypen aus dem Altertum (Sanguiniker, Phlegmatiker, Melancholiker und Choleriker), weil es die Ausprägungen und Eigenheiten des Menschen in der heutigen Zeit in amüsanter sowie kurzweiliger Weise beschreibt.

Details zum Buch:
Verlag: Haymon
1. Auflage, 2017
ISBN 978-3-7099-7269-4
112 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag

Viel Spaß beim Lesen, Schmunzeln und Selbsterkennen!
Eure Sonja