Die geheime Sprache der Liebe

GeheimeSprachederLiebe

Mein Buch des Monats – weil es immer schön ist über die große Liebe und große Gefühle zu lesen. Gerade im beginnenden Sommer!!

Und hier der Inhalt:

Verzweifelt, traurig und alleine verschlägt es Bree in die ruhige Kleinstadt Pelion.  Nach dem grausamen Mord an ihrem Vater, bei dem sie selbst auch dabei war, sucht sie Ruhe und Frieden. Diesen erhofft sie sich in Pelion zu finden und mietet sich dort ein kleines Ferienhäuschen am See.

Von täglichen Panikattacken geplagt und knapp bei Kasse sucht sie sich einen Job und wird als Kellnerin in einem Café engagiert. Maggie, die Chefin, wird Bree bald zur Freundin und steht ihr hilfreich zur Seite.

Eines Tages trifft Bree auf Archer Hale. Unabsichtlich stößt sie mit Einkäufen beladen in ihn, verliert ihre Einkaufstaschen und verstreut alles über den Gehsteig. Archer hilft ihr alles einzusammeln, bleibt jedoch komplett wortlos und verschwindet wieder hastig. Bree wird jedoch neugierig – was hat es mit diesem schweigsamen Außenseiter auf sich?

Ganz langsam und zart entwickelt sich über die nächsten Wochen zunächste eine Freundschaft zwischen Bree und Archer, der, wie sie inzwischen feststellen musste, stumm ist. Diese ist mit vielen Höhen und Tiefen versehen, reift jedoch langsam zu einer Liebesgeschichte heran; immer überschattet von den Schicksalen Brees und auch Archers. Denn auch er hat in seiner Kindheit viel Leid ertragen müssen wie Bree schmerzhaft erfahren muss.

„Die  geheime Sprache der Liebe“ ist ein unglaublich feinfühliges, zartes und herzerwärmendes Buch. Die ganz großen Gefühle werden hier angesprochen: Trauer, Angst, Glück und Liebe. Aber von keinem zu viel, alles in einem harmonischen Miteinander. Dieses Buch ist die optimale Sommer- und Urlaubslektüre und lässt einen wieder an die ganz große Liebe glauben!

Verlag: Piper |380 Seiten | ISBN: 978-3-492-30843-4

So bin ich – Von der Kunst, ehrlich, authentisch und einfach du selbst zu sein

Mein Buch des Monats, weil es für mich eine Quelle der Inspiration geworden ist.
Manche Leute meinen, es fehle mir eine klare Ausrichtung im Leben. Ich meine, ihnen fehlt es an Fantasie.

In unserer schnelllebigen Welt gehen die wirklich wichtigen Fragen leider oft unter:
Wofür brennst du? Was sind deine Ziele?
Wer möchtest du sein?

Alexis Jones möchte Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt bei der Beantwortung dieser Fragen helfen und sie dabei unterstützen, authentisch zu sein, zu sich zu stehen und ihre Ziele zu verfolgen. Sie sensibilisiert dafür, dass es nichts bringt, sich ständig zu fragen, ob man gut genug ist, den perfekten Körper, die perfekte Beziehung, den perfekten Job hat. Sie animiert dazu, endlich das Leben zu führen, das man wirklich führen will!

Angereichert mit 30 Geschichten von wunderbaren Frauen hat sie in diesem Buch all das zusammengefasst, was es braucht, um einfach man selbst zu sein – und damit die beste Version von sich!

Was dieses Buch vor allem ausmacht, ist ein unglaublicher Optimismus. Die Bestätigung, dass Träume ausdrücklich erlaubt sind und die Zuversicht, dass auch große Ziele erreicht werden können. Es hilft dabei, sich klar zu werden, was einem wirklich wichtig ist und alle Energie auf diese Dinge zu lenken. Sich selbst liebevoller zu behandeln. Einen gesunden Egoismus zu entwickeln. Sich nicht entmutigen zu lassen von anderen, denen selbst der Mut fehlt. Alexis glaubt daran, dass jede Frau eine Person ist, die ein Zauber umgibt, die andere um sich herum inspirieren kann, nach Höherem zu streben, und die die Welt durch ihre Existenz zu einem besseren Ort macht.

Ergänzend zu den Anregungen und Erfahrungen der Autorin kommen ganz unterschiedliche Frauen zu Wort und erzählen über jene Momente ihres Lebens, die sie verändert haben, woraus sie Mut und Tatkraft schöpfen und was sie dahin gebracht hat, wo sie heute stehen – beruflich oder privat. Wer also gelegentlich etwas Motivation, Zuversicht und Ansporn brauchen kann, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Denn um seine Träume zu verwirklichen, ist es nie zu spät …

Über die Autorin:
Alexis Jones wuchs gemeinsam mit fünf Geschwistern in Austin, Texas auf. Nach ihrem Abschluss an der University of Southern California moderierte sie drei Jahre lang eine Red-Carpet-Show im TV und arbeitete für verschiedene TV- Sender,. Vor einiger Zeit gründete sie die Non-Profit-Organisation I AM THAT GIRL, die junge Frauen dazu anhält, für sich selbst zu denken, authentisch zu sein und diese Welt (zumindest ein kleines bisschen) besser zu machen.

Details zum Buch:
mvgverlag
April 2015
Softcover, 335 Seiten
€ 15,50 [A] | € 14,99 [D]
ISBN: 978-3-86882-561-9

Gerlinde Götz

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ziemlich bester Urlaub – Buch des Monats April

Ziemlich bester Urlaub

Dieses ist Buch bekommt von mir den Titel – Buch des Monats April. Warum?

Viele von euch starten wahrscheinlich gerade die Urlaubsplanung – warum nicht mal eine neue Destination entdecken? Dieses wirklich wunderschön gestaltete Buch zeigt euch 150 schöne Reiseziele mit Infos zur passendes Jahreszeit dazu. Immer auf einer Doppelseite finden sich die wichtigsten Infos und schöne Fotos dazu. Nach einem kurzen Nachzählen kann ich 20 Ziele abhacken, werde sie aber sicherlich noch einmal besuchen. Das Buch ist wirklich schön gemacht und mit Sicherheit ist für jeden Geschmack etwas mit dabei. Wunderbar zum Träumen und sich Neues überlegen – egal ob mit Kind, oder ohne. Tolle Ideen, die Stimmung machen und dazu verleiten Neues entdecken zu wollen. Wohin wird die Reise bei euch gehen…?

Zum Inhalt:

Erst träumen, dann Koffer packen!

Winter in Thailand, Mandelblüte auf Mallorca, barfuß durchs Watt und Indian Summer an der amerikanischen Ostküste – dieses reich bebilderte Reisebuch hält für alle vier Jahreszeiten die 150 besten Reiseziele bereit: sehenswerte Städte, unvergessliche Naturerlebnisse, Rundreisen und Kulturtrips. Highlights, Sehenswürdigkeiten und ausgewählte Geheimtipps für Ihre Urlaubsplanung inklusive. Das Besondere: der Wunschlistenplaner. Sie haben die Wahl!

Details zum Buch:
Bruckmann Verlag

320 Seiten, ca. 450 Abbildungen, Format 22,7 x 27,4 cm, matt laminiert + UV_Spot
ISBN-13: 978-3-7343-0830-7

Barbara Ghaffari

Buch des Monats – März

ein-stueck-vom-himmelMein Buch des Monats:

Ein Stück vom Himmel
von Claudie Gallay 

Die vollständige Rezension findet ihr hier:

Lange habe ich mit mir geadert, welches Buch diesmal das Prädikat „Buch des Monats“ bekommen soll, aber dann kam dieses Buch an die Reihe, und nach den ersten Seiten habe ich es gewußt, DASS ist mein Buch des Monats.

Es zeichnet sich dadurch aus, dass es dem Leser unaufdringlich, aber bestimmt, in das Leben der Protagonistin einführt. Es lässt den Leser mitleiden, mitleben und mitfühlen. Es ist, als wäre man ein Schatten in diesem Buch und beobachtet die Charaktere. Die, so klein die Rolle auch sein mag, immer sehr durchdacht sind.

Was mich aber am Meisten gefesselt hat, war der Grundtenor dieses Buches. Gegen seinen Willen, nach Hause zurückkommen „müssen“, weil der Vater „gerufen“ hat. Dieses Müssen, kennen, glaube ich, sehr viele „Weggezogene“. Man ist ja nicht ohne Grund von zu Hause fortgegangen, sondern um von dort weg zu kommen, daher ist dieses „müssen“ wie eine schwere Last, die man so schnell wie möglich abschütteln möchte. Und das geht nur, wenn man wieder wegfährt …

In diesem Sinne, wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen.

Eure Elisabeth

Buch des Monats Februar

undercoverdschihadistin Für mich ist „Undercover Dschihadistin“ ganz klar das Buch des Monats Februar. Die Rezension erschien kürzlich (hier nachlesen).

Selten habe ich über ein Werk so viel im Freundeskreis gesprochen wie über dieses. Ich habe es weiterempfohlen, verborgt und darüber erzählt. Ebenso sind Anna Erelle und ihr IS-Freund häufig in meinen Gedanken. Das Buch ist erschreckend, spannend und leider äußerst aktuell zugleich.

Dem Mut der Journalistin, die sich durch ihre Recherchen das Leben zur Hölle gemacht hat, gebührt besonderer Dank.

Zudem hoffe und wünsche ich mir, dass wenn besonders viele derartige Bücher gelesen werden, man vielleicht Jugendliche abhalten kann sich mit dem IS anzufreunden. Oder allgemeiner, man die Macht von Netzwerken sowie auch die Penetranz und Taktik von Organisationen, welche Leute ködern, verstehen lernt.

Eure Sonja Stummer

Buch des Monats Jänner

Das Neue Jahr ist da und damit auch ein neues Buch des Monats!

Begeistert hat mich der Debütroman des jungen Niederländers mit marokkanischen Wurzeln, Mano Bouzamour, „samir, genannt sam“. Zur unlängst erschienenen Rezension geht´s hier.

samir-genannt-sam„samir, genannt sam“ erzählt autobiografisch vom Erwachsenwerden des Sohns von Einwanderern im Amsterdamer Problemviertel „De Pijp“. So wie dieser Stadtteil am sozialen Rand angesiedelt ist, so fühlt sich auch Sam. Aufwachsend zwischen dem Behütetsein durch seine Eltern und der Faszination des Kriminellen, die Sams älterer Bruder für ihn verkörpert, muss der junge Mann seinen eigenen Weg finden.

Seine Erlebnisse in der Schule, seine Liebe zur klassischen Musik und sein Klavierspiel, die sexuellen Erfahrungen und der Clash der Kulturen, wenn Sam bei elitären Mitschülern eingeladen ist, charakterisieren sein Leben. Die Sprache, mit der Mano Bouzamour sich verständigt, packt den Leser, denn sie ist unmittelbar, kompromisslos und ehrlich. Und auch mit dem Wechselbad der Gefühle, von Bewunderung bis Hass, von Liebe bis Selbstzweifeln und von Freundschaft bis Enttäuschung, kann man sich identifizieren, sind es doch die gleichen Zutaten, mit denen jeder im Leben konfrontiert wird.

„samir, genannt sam“ ist ein authentischer und fesselnder Roman über eine Jugend in Amsterdam, die mich sowohl vom Inhalt als auch vom Stil begeistert hat und somit das erste Buch des Monats 2017!

Eure Bettina Armandola

 

 

Rumpelstilzchen

9783868737998_3dnRumpelstilzchen
Felicitas Horstschäfer

Märchenbücher gibt es mittlerweile viele auf dem Buchmarkt, aber es gibt immer wieder das Eine oder Andere, das aus der Masse heraussticht. Dieses Buch hier ist in meinen Augen ein kleines Meisterwerk. Die Scherenschnitte sind eine richtige Kunstform und machen das Buch zu einem Sammlerwerk. Es ist jeden Cent wert! Rumpelstilzchen ist großartig erzählt und durch die Scherenschnitte erwacht das Märchen im Buch richtiggehend zum Leben. Auf jeder Seite wartet eine Überraschung und macht das Lesen so noch spannender. Absolut hochwertig gestaltet ist dieses Buch ein richtiges Highlight und deswegen auch mein Buch des Monats Dezember!!! Ich bin gespannt, wie es euch gefällt!

Zum Inhalt:
Die arme Müllerstochter sitzt in der Klemme. Sie soll das Stroh des Königs zu Gold spinnen. Doch das kann sie gar nicht! Ein geheimnisvolles Männlein bietet ihr seine Hilfe an – im Tausch gegen ihren erstgeborenen Sohn. Den kann sie nur retten, wenn sie den Namen des Zwergs errät. Felicitas Horstschäfer hat das klassische Märchen der Brüder Grimm um das grimmige Männlein als hochwertiges, filigranes Scherenschnitt-Bilderbuch umgesetzt. Atemberaubende Versteckspiele und Überraschungseffekte beim Umblättern jeder Seite lassen die Geschichte lebendig werden und verführen zum Schwelgen und Entdecken.

Details zum Buch:
Knesebeck Verlag

Ab 5 Jahre
26.2 x 31.2 cm, gebunden mit SU, 40 Seiten
ISBN 978-3-86873-799-8

Barbara Ghaffari

Buch des Monats November

Der November ist einer der Monate, in denen man es sich besonders gerne mit einem guten Buch daheim gemütlich macht. Meine Empfehlung ist diesmal der großartige Roman von Stefan Slupetzky „Der letzte grosse Trost“!

der-letzte-grose-trostIn diesem Buch geht es um Daniel und den frühen Tod seines Vaters, mit dem der Sohn nicht fertig wird. Seine Eltern kommen aus ideologisch und religiös gesehener Sichtweise aus ganz entgegengesetzter Richtung. Seine Mutter stammt aus einer jüdischen Familie, die im Nationalsozialismus verfolgt wurde, sein Vater aus einer nationalsozialistischen Industriellenfamilie, die das Zyklon B Gas produzierte, mit dem so viele Juden getötet wurden.

Die Vergangenheit beider Familien und ihre Auswirkungen bis in die dritte Generation sind das eine Thema dieses fesselnden Romans. Das andere ist die Tatsache, dass wir alle in unserem Leben Verluste erleben und wie wir damit umgehen.

So nimmt Daniel die Entdeckung eines alten Tagebuches seines verstorbenen Vaters zum Anlass, eine gewagte Theorie zu entwickeln und sich damit einzureden, dass sein Vater noch lebt. Vielleicht war sein Tod nur eine Inszenierung, um aus seinem Leben auszubrechen? Und wenn dem so war, wie kann Daniel ihn wiederfinden?

Daniel hat zu diesem Zeitpunkt bereits selbst eine Familie und eine Verantwortung ihr gegenüber. Doch er fasst einen Entschluss, den er in die Tat umsetzen will, sobald seine Kinder erwachsen sind…

 

Viele Leser kennen Stefan Slupetzky, der 1962 in Wien geboren wurde, als Autor seiner Krimis rund um seinen Antihelden Leopold Wallisch in der „Lemming“- Serie. „Der letzte grosse Trost“ ist zwar kein Krimi im herkömmlichen Sinne, aber die Suche Daniels nach seinen Wurzeln und der Frage nach der Familienschuld ist mindestens ebenso spannend. Für mich ist dieses Buch eines der Highlights des fast abgelaufenen Jahres 2016!

Eure Bettina Armandola

 

Buch des Monats – Oktober

Mein Buch des Monats Oktober:

9783548745336_coverAuf freiem Fuß von
Sabrina Fox

Die vollständige Rezension findet ihr hier.

In diesem Buch geht es darum, wie die Autorin Sabrina Fox auf das barfuß Laufen gekommen ist und wie es sich anfühlt, ein ganzes Jahr ohne Schuhe unterwegs zu sein. Welche Reaktionen sie geerntet hat, welche Anfeindungen sie ausgesetzt war. Was ihre Familie dazu gesagt hat.

Die grundlegende Frage lautet:
Wozu hat der Mensch seine Füße, wenn er sie nicht richtig nützt?

Wir nehmen unsere Füße gar nicht mehr wahr, wir halten sie für selbstverständlich. Aber wenn es den Füßen nicht gut geht, dann es geht uns auch nicht gut. Das wussten schon die alten Chinesen – Stichwort Fußreflexzonen und es zählt auch heute noch.

Unsere Füße sind ein wichtiger Körperteil. Die meisten Menschen nehmen sie nur wahr, wenn sie schmerzen oder wieder einmal eine Pediküre angesagt ist. Aber sie sind immer an unserem Körper festgemacht. 😉
Vielleicht sollten wir ihnen etwas mehr „Auslauf“ gönnen und ab und an auf die Schuhe verzichten, damit sie wieder einen „direkten“ Kontakt mit dem Boden eingehen können. Es hilft ja nicht nur unseren Füßen, sondern auch uns.

In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen und barfuß laufen.

Eure Elisabeth

PS: es macht irrsinnig Spaß durch eine tiefe Regenlacke barfuß zu laufen, da kommen Kindheitserinnerungen hoch 🙂

 

Buch des Monats September – Wie es nicht geht, weißt du schon

Hier ist mein Buch des Monats September – ein super Ratgeber!

wie es nicht gehtMartin Wittschier

Wie es nicht geht, weißt du schon

So gelingt dir, was du schon immer tun wolltest

Wie oft haben Sie schon zum Jahresanfang einen guten Vorsatz gefasst? Und wie lange haben Sie durchgehalten? Sechs bis acht Wochen? Da sind Sie nicht allein, denn von 100 Personen fallen 90 wieder in ihre alten Verhaltensmuster zurück. So weit, so bekannt. Aber es bleiben noch zehn, die es schaffen. – Was machen die anders?
Ben öffnet aus Versehen einen Brief und erfährt so von einem Erfolgscoach, der Menschen in die Geheimnisse der Zielerreichung einweiht. Ben fasst sich ein Herz und nimmt Kontakt auf. Ohne Umschweife macht ihm der Coach klar, dass er sich zunächst einem Eingangstest unterziehen muss. Ben erklärt sich bereit dazu – und scheitert. Schon will er aufgeben, doch ein Schlüsselerlebnis bringt ihn auf den rechten Weg.

Dieser Ratgeber ist ganz anders geschrieben, als die, die ich bisher gelesen habe: Er ist aus der Sicht Bens geschrieben, der – wie so viele andere auch – jahrelang Neujahrsvorsätze hatte, und sich irgendwann keine mehr vorgenommen hat, da er diese sowieso nicht umsetzte. Und dann kam alles anders. Nach dem Motto ‚Es gibt keine Zufälle, es fällt einem zu, was fällig ist.‘  kommt er zu einem Coach, der ihm erklärt, wie er seine Ziele erreichen kann. Und jeder dieser Schritte ist in dem Buch beschrieben – mit allem was dazugehört. Vor allem die Emotionen, die man in den einzelnen Phasen hat, wie die Aufbruchstimmung etwas zu tun, die Euphorie die ersten Schritte geschafft zu haben, den Stolz auf sich selbst, wenn man Lob bekommt, aber auch die Enttäuschung und Frustration, weil allein die Vorbereitungszeit ein paar Monate in Anspruch nimmt, oder auch weil man vielleicht durch eine Krankheit oder Urlaub aus der Routine kommt und nicht mehr hineinfindet. Für alles hat der Coach Verständnis und kann so Ben wieder auf sein Vorhaben, seine Ziele zu erreichen zurückbringen. Schritt für Schritt wird Ben alles erklärt  und der Leser lernt so, wie die einzelnen Phasen ablaufen. Am Ende gibt es noch eine Zusammenfassung dieser EVA-Methode. Ich muss gestehen, dass ich mir noch kein Ziel ins Auge gefasst habe. Aber bis zum Neujahr habe ich noch vier Monate für die Erkenntnis- und Vorbereitungsphase. Das sollte für die Umsetzung der nächsten Neujahrsvorsätze ausreichen.

Über den Autor:
Dr. Martin Wittschier, Jahrgang 1960, studierte an der European Business School Finanzökonomie und promovierte im Fachbereich Gerontologie, wo er die Motivation und die Verhaltensmuster von Menschen erforschte. Als Experte für nachhaltige Verhaltensanpassung und Umsetzungskompetenz berät und begleitet er namhafte nationale und internationale Firmen. Seine Schwerpunktthemen sind Stärkung der Selbstkompetenz, Leadership, Sales, Kommunikation und Erfolgsmanagement.

Details zum Buch:
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
207 Seiten
ISBN: 978-3-424-20132-1
Ariston Verlag

Christina Burget