Das Museum der Welt

1854 befinden sich die Brüder Robert, Hermann und Adolph Schlagintweit in Bombay, wo ihre, von Alexander von Humboldt unterstützte Forschungsexpedition durch Indien und den Himalaya ihren Ausgang nehmen soll. Der zwölf Jahre alte Waisenjunge Bartholomäus, ein Sprachgenie, der sein Wissen von Vater Fuchs, dem Leiter des Waisenhauses vermittelt bekommen hat, soll den Brüdern als Dolmetscher dienen. Doch eigentlich will der Junge seinen väterlichen Lehrer nicht verlassen, denn er hat gerade damit begonnen, in seinem Notizbuch das erste Museum Indiens niederzuschreiben.

Doch als Vater Fuchs von einem Tag auf den anderen verschwindet und Bartholomäus herausfindet, dass er den Bayern nicht mehr wiederfinden wird, entschliesst er sich zu der Reise. Immerhin sind auch die Brüder Schlagintweit Bayern und von einem allumfassenden Forscherdrang und somit geeignet, als interessante Objekte in seinem Museum zu firmieren. Auf der gefährlichen Reise in politisch unsicheren Zeiten, in denen die Bevölkerung gegen den Kolonialismus der Briten und ihrer Verbündeten aufzubegehren beginnt, wird Bartholomäus nicht nur zum Reisebegleiter, Dolmetscher und Lebensretter von Adolph, er wird auch gezwungen, als Spion zu arbeiten…

Diese Forschungsreise der Brüder Schlagintweit ist eine historische Tatsache und gleichzeitig ein spannender Abenteuerroman mit politischem und gesellschaftlichem Hintergrund, vor allem, was die Themen Kasten und Religion betrifft und die Überheblichkeit der britischen Kolonialmächte. Aus der Sicht des klugen Jungen Bartholomäus, der auf der Suche nach seiner eigenen Identität ist, entfaltet sich nicht nur der indische Subkontinent, sondern auch eine berührende Geschichte über Freundschaft, Verrat und Vertrauen sowie die Beschreibung einer damaligen Expedition und wie diese in einem riesigen Land ganz ohne Flugzeuge, Autos und heute selbstverständliche Errungenschaften der Zivilisation von Statten ging. Witzig, traurig, ironisch und lehrreich: dieser Roman lässt die Lesestunden nur so verfliegen!

Über den Autor:

Christopher Kloeble hat bereits drei Romane, einen Erzählband und ein autobiografisches Sachbuch veröffentlicht. Er ist als Gastprofessor am Dartmouth College und der Georgetown University in den USA sowie an der Cambridge University in Großbritannien tätig und lebt in Berlin und Neu-Delhi.

Details zum Buch:

2020

dtv

ISBN 978-3-423-28218-5

Bettina Armandola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: