Das Wunder der Entspannungshocke

Das Wunder der EntspannungshockeProf. Dr. med. Gerd Schnack

Das Wunder der Entspannungshocke

 

Der menschliche Körper ist dazu geschaffen, sich zu bewegen. Doch in unseren überzivilisierten Zeiten werden wir immer mehr zu Sitzenden und praktizieren eine Haltung, die weder unserer Wirbelsäule noch unserem Verdauungsapparat guttut. Es ist die Abwechslung zwischen Spannung und Entspannung, die wir brauchen, um unsere Gesundheit zu erhalten.

In seinem Buch zeigt uns der Mediziner, wie wir mit der Praxis der Entspannungshocke vielen Zivilisationsbeschwerden entgegenwirken können. Als Kinder haben wir alle noch die richtige Hocke beherrscht: mit aufgesetzten Fußsohlen, gedehnter Gesäßmuskulatur und gleichmäßig gerundetem Rücken. Und in Ländern wie Vietnam wird sie auch im Alltag von Erwachsenen genutzt. Doch viele Menschen bei uns haben das richtige Hocken verlernt: durch das Tragen falschen Schuhwerks sind viele Menschen durch eine Verkürzung der Achillessehne gar nicht mehr in der Lage, richtig zu hocken.

Mit diesem Buch lernen wir die richtige Hocktechnik, die auch für den Verdauungsapparat wichtig ist und können so etwas für einen befreiten Rücken und ein gutes Bauchgefühl tun. Kleine Zeichnungen erläutern die Übungen, die für jeden von uns zum Alltag gehören sollten. So lernen wir wieder, auf unseren Körper zu hören und stressbedingten Krankheiten vorzubeugen!

Ein interessantes Buch, auch um präventiv etwas für unsere Gesundheit zu tun!

 

Über den Autor:

Gerd Schnack, Prof. Dr. med., ist Facharzt für Chirurgie/Unfallchirurgie und Präventiv- und Sportmediziner und bekannt aus zahlreichen Seminaren und aus Fernsehauftritten.

 

Details zum Buch:

2016

Verlag Herder GmbH

ISBN 978-3-451-31035-5

 

Bettina Armandola

 

 

 

Accabadora

AccabadoraMichela Murgia

Accabadora

 

Die sechsjährige Maria ist das jüngste und ungeliebte Kind der Alleinerziehenden Anna Teresa Listru. Die Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen auf Sardinien, wo es nicht selten ist, dass ein Kind von einer anderen Familie, die keine Kinder bekommen kann, aufgenommen wird.

Und so beginnt Marias zweites Leben bei der alten Bonaria, bei der sie aufwächst und zum ersten Mal als eigenständiger Mensch wahrgenommen wird. Die Schneiderin nimmt sie in ihrem Haus auf und lässt sie an ihrem Leben teilhaben. Bis auf eine Ausnahme: manchmal wird die Frau in der Nacht in das Haus einer Familie gerufen, wo jemand im Sterben liegt.

Erst Jahre später entdeckt Maria das Geheimnis ihrer Ziehmutter unter dramatischen Umständen…

Dieses Buch ist ein richtiger Glücksfall! Das Zusammentreffen von archaischem und modernem Italien manifestiert sich in Ritualen des Aberglaubens, in der Verwurzelung des Katholizismus und der Entscheidung, dem göttlichen Willen manchmal zuvor zu kommen. Es ist ein starkes Buch, das den Leser noch Tage nach der Lektüre beschäftigt und uns eine Mutter-Tochter-Beziehung vor Augen führt, die unser Innerstes berührt!

 

Über die Autorin:

Michela Murgia wurde 1972 in Cabras auf Sardinien geboren und wurde mit ihrem Roman Accabadora zur bedeutendsten Autorin der jüngeren Generation Italiens.

 

Details zum Buch:

2010, 2017 für die deutsche Ausgabe:

Verlag Klaus Wagenbach

ISBN 978-3-8031-2768-6

 

Bettina Armandola

 

Blutfährte

BlutfährteSilvia Stolzenburg

Blutfährte

 

Oberleutnant Mark Becker erhält einen neuen Auftrag: er soll den unerlaubt abwesenden Sanitätsfeldwebel Tim Baumann aufspüren. Doch bald stellt sich der Routineauftrag als große Herausforderung heraus, denn der Mann scheint sich auf der Flucht zu befinden. Doch vor wem und warum?

Als in einem Hotelzimmer die Leiche eines albanischen Mafiaangehörigen gefunden wird, scheint Becker dem Vermissten auf den Fersen zu sein, finden sich doch dessen Fingerabdrücke im Raum. Doch war Baumann Täter oder Opfer?

Die Polizei wird zu dem Fall hinzugezogen, wass dem Oberleutnant gar nicht schmeckt, hat doch nun Lisa Schäfer von der Kripo Stuttgart das Sagen- und die ist davon überzeugt, dass es sich um einen Drogenfall im Mafiamilieu handelt, wovon Becker alles andere als überzeugt ist…

Als Tim Baumanns Exfreundin verschwindet, spitzt sich der Fall zu und Mark Becker verlässt sich auf seine Instinkte und ermittelt nun auf eigene Faust.

Ein Thriller in amerikanischer Tradition mit Action, Spannung und Verschwörungstheorien ist „Blutfährte“, die dem Oberleutnant nicht nur beruflich, sondern auch privat alles abverlangt. Ein paar nervenaufreibende Lesestunden sind garantiert!

 

Über die Autorin:

Dr. phil. Silvia Stolzenburg studierte Germanistik und Anglistik in Tübingen. Sie lebt als Vollzeitautorin mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Gmeiner Verlag

ISBN 978-3-8392-2069-6

 

Bettina Armandola

Ein Sommer

Ein SommerVincent Almendros

Ein Sommer

 

Ein Segelboot vor der Küste Neapels, zwei Brüder und deren Partnerinnen: klingt nach einem herrlichen Urlaub?

Vielleicht wären die gemeinsamen Ferien entspannt gewesen, hätte Pierre nicht mit Jeanne, der Frau seines Bruders, vor Jahren eine Affäre gehabt. Doch so beginnt der Törn schon mit Missverständnissen, was den Treffpunkt am Hafen betrifft. Auf dem in die Jahre gekommenen Segelboot, das ein Zusammenleben nur auf engstem Raum ermöglicht, ereilt Pierre unmittelbar die Seekrankheit, während seine Freundin Lone eine Bindehautentzündung bekommt.

Deshalb begleitet Pierres Bruder Jean Lone auf die Insel Capri, um einen Arzt aufzusuchen und Jeanne nutzt die Zeit, um Pierre zu verführen…

„Ein Sommer“ ist ein wunderbarer kleiner Roman, der Zwischenmenschliches vor der Kulisse von Hitze, Boot und Meer skizziert. Verführt Jeanne Pierre tatsächlich nur, weil er so unwiderstehlich ist oder steckt da noch etwas anderes dahinter? Als Pierre seine Freundin Lone in der Altstadt „vergisst“, beendet diese die Beziehung und als er Monate später seinen Bruder und dessen Frau besucht, erlebt Pierre (und der Leser) eine Überraschung! Das perfekte Buch, um sich für ein, zwei Stunden in einen schwülen Sommer an der Mittelmeerküste zu versetzen!

 

Über den Autor:

Vincent Almendros wurde 1978 in Avignon geboren und schreibt und lebt in Paris. „Ein Sommer“ ist sein zweiter Roman und wurde 2015 mit dem Prix Francoise Sagan ausgezeichnet.

 

Details zum Buch:

Deutsche Ausgabe 2017

Verlag Klaus Wagenbach

ISBN 978 3 8031 1319 1324 5

 

Bettina Armandola

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Als die Omma...Anna Basener

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

 

Biancas Omma hat bereits ein bewegtes Leben hinter sich: als Wirtschafterin im Puff hat sie im Ruhrpott schon allerhand erlebt und sich eines brutalen Zuhälters per Schlag mit einer Kornflasche entledigt. Als ihre Freundin, die ebenfalls in die Jahre gekommene ehemalige Prostituierte Mitzi, stirbt, löst die Omma kurzerhand die WG in Essen auf und zieht bei ihrer Enkelin Bianca in Berlin- Kreuzberg ein.

Bianca, die eigentlich Schauspielerin werden wollte, hat auf Dessousdesignerin umgesattelt und produziert ihre eigenen „Schlüpper“, die sich allerdings eher schleppend verkaufen. Nach dem überraschenden Einzug ihrer Omma taucht plötzlich auch ihr Vater in Berlin auf und zieht bei seiner neuen reichen Freundin ein.

Bianca wird bald alles zu viel: Geldsorgen und die Trauer um ihre Freundin Mitzi, Streit mit ihrer ehemaligen WG-Mitbewohnerin und Sorgen um ihre berufliche Zukunft, ganz zu schweigen von Männerproblemen, machen ihr das Leben schwer. Und durch Ommas Anwesenheit wird das Leben noch viel komplizierter- und gefährlicher…

Dieser Roman hat mich zwiespältig zurückgelassen. Es war, als würde man jemanden kennenlernen, der zuerst recht unterhaltsam, mit der Zeit aber etwas nervend rüberkommt. Dieses Gefühl hat mich durch den ganzen Roman begleitet und die Protagonisten waren mir allesamt nicht wirklich sympathisch- was vielleicht auch so beabsichtigt war. In jedem Fall lernt man als Leser die Milieuseite des Ruhrpotts und Berlins kennen und auch ein paar echte Originale, die sich alle irgendwie durchs Leben schlagen.

 

Über die Autorin:

Anna Basener wurde 1983 in Essen geboren und finanzierte sich ihr Studium mit dem Schreiben von Groschenromanen. Sie verfasste den Ratgeber „Heftromane schreiben und veröffentlichen“.

 

Details zum Buch:

2017

Eichborn Verlag

in der Bastei LübbeAG

ISBN 978-3-8479-0625-4

 

Bettina Armandola

Edvard Munch und die Familie Esche

KHZ_Munch_Esche_S01b.inddEdvard Munch und die Familie Esche

Die Bildnisse, die Sammlung

Kunsthaus Zürich

 

Jeder kennt wohl Edvard Munchs berühmtes Bild „Der Schrei“, aber die wenigsten wissen, dass der Maler auch zahlreiche Porträts auf Bestellung anfertigte. Dazu gehören auch die der Familie Esche, die Munch 1905 in der Villa des Textilindustriellen Herbert Esche in Chemnitz malte.

Die Villa, die zu Henry van de Veldes erstem grossen Bauauftrag wurde und den Übergang von Jugendsteil zur Moderne markierte, beherbergte Gemälde von Neoimpressionisten wie Paul Signac und Édouard Vuillard.

Dorthin also lud Esche den norwegischen Künstler ein, der brieflich antwortete, dass er, sobald er sich von einer Krankheit erholt habe, gerne käme und sich für sein schlechtes Deutsch entschuldigte.

Dieses Buch beinhaltet also sowohl die Vorgeschichte bezw. die Korrespondenz, als auch die entstandenen Porträts von Herbert Esche und seiner Familie, Gemälde vom Chemnitztal, Fotos von der Villa und Bilder und Möbel die sich in dem Wohnsitz befanden. So bekommt der Betrachter einen Einblick über die damalige Kunst und Lebensumstände wohlhabender Familien, die es sich leisten konnten, sich mit schönen Dingen zu umgeben.

Dieses Buch über Edvard Munch (1863-1944) zeigt Privates vom Künstler und von der Familie Esche und eröffnet einen Blick in die Zeit der Jahrhundertwende, die sich sowohl in der Villa als auch in der Gemäldesammlung der Gastgeber und den entstandenen Werken Munchs spiegelt. Ein faszinierender Einblick- auch in die Entstehungsweise von Munchs Porträts- ist diesem Buch gelungen!

 

Details zum Buch:

2016

Verlag Scheidegger & Spiess

ISBN 978-3-85881-544-6

 

Bettina Armandola

Windflüstern

WindflüsternChristine Rath

Windflüstern

 

Die Russin Elena hat es geschafft, sie hat sich einen älteren, ausgesprochen wohlhabenden Ehemann geangelt und lebt mit ihm auf einem großzügigen Anwesen auf Sylt. Obwohl sie rein materiell gesehen alles hat, ist sie unzufrieden und unterhält eine Affäre mit ihrem Reitlehrer.

Als ihr Ehemann, der Verleger Hans Ewers, ihr auf die Schliche kommt, bekommt sie es mit der Angst zu tun: wenn er die Scheidung einreicht, erhält sie laut Ehevertrag nichts von dem Vermögen…

Doch dann wird die Leiche des Verlegers am Sylter Strand entdeckt und bald stellt sich heraus, dass es sich nicht um einen Badeunfall handelt. Die Polizei ermittelt mit Unterstützung des pensionierten Kommissars Uwe Boysen und kommt einem durchtriebenen Komplott auf die Spur.

Die Gier nach Geld und Macht, die Angst vor Armut und Abhängigkeit, sind die Triebfedern für dieses Verbrechen, in das gleich mehrere Personen verstrickt sind. Vor der malerischen Kulisse Sylts spielen sich menschliche Dramen ab, die in Abgründe blicken lassen.

Dieser Syltkrimi ist eine unterhaltsame Lektüre, der sich so richtig für kuschelige Herbstabende am Sofa eignet und punktet auch durch die agierenden Nebenpersonen, wie die Geschäfts- und Pensionsbesitzerin Lisa und ihre mütterliche Freundin Alma, die beide partnerschaftliche Turbulenzen durchmachen.

 

Über die Autorin:

Christine Rath wurde 1964 geboren und lebt am Bodensee, wo sie mit ihrer Familie ein kleines Hotel betreibt. Im Gmeiner Verlag sind bereits sechs Romane von ihr erschienen.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Gmeiner Verlag

ISBN 978-3-8392-2042-9

 

Bettina Armandola

Was alles war

Was alles warAnnette Mingels

Was alles war

 

Susa ist eine erfolgreiche Meeresbiologin und zufrieden mit ihrem Leben, als sich ihre leibliche Mutter bei ihr meldet und sie kennenlernen möchte. Susa wurde von einem Ehepaar adoptiert, das auch noch ein zweites Mädchen, Maike, bei sich aufgenommen hat und das den beiden immer liebevolle Eltern war.

Die Begegnung mit der leiblichen Mutter Viola stellt Susa vor zahlreiche Fragen: es ist gar nicht so sehr Groll oder Unverständnis gegenüber ihrer biologischen Mutter, den sie verspürt, vielmehr hat sie das Gefühl, ihre Adoptiveltern nicht genug wertzuschätzen, wenn sie mit Viola Kontakt hat und sich auch darüber Gedanken macht, wer ihr leiblicher Vater gewesen sein könnte.

Auch Susa selbst wird zu einer Mutter zweier nicht-leiblicher Mädchen, als sie sich in den Witwer Henryk verliebt und diesen bald heiratet. Dann bekommt sie unerwartet einen eigenen kleinen Sohn, doch das Familienleben kollidiert auch mit den Karrierewünschen von Susa und Henryk und der Frage nach ihren Wurzeln, die sie so beschäftigen, dass sie nach Treffen mit ihren Halbgeschwistern auch ihren Vater finden möchte. Ihr geliebter Adoptivvater ist verstorben und hat bei Susa eine große Leere und Sprachlosigkeit hinterlassen, die auch ihre Familie nicht durchbrechen kann…

Dieser Roman handelt von der faszinierenden Frage nach unserer Herkunft, unseren Wurzeln, unserer Familie- sei sie die leibliche oder eine, die auf dem Weg der Adoption oder Heirat entstanden ist und auch von ganz banalen Alltagsproblemen, wie Partnerschaftsproblemen, Beruf und Kindern.

Mit einer klaren, unaufgeregten und speziellen Stimme erzählt die Autorin von Alltäglichem und Außergewöhnlichem und hat mich von der ersten Seite an fasziniert, denn viele Themen haben bei mir einen Nerv getroffen! Ein toller Roman!

 

Über die Autorin:

Annette Mingels wurde 1971 in Köln geboren und mit zwei Wochen adoptiert. Sie studierte Germanistik, arbeitete als Dozentin und Journalistin. 2003 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, dem drei weitere folgten. Sie lebt mit ihrer Familie  in Hamburg.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Albrecht Knaus Verlag

ISBN 978-3-8135-0755-3

 

Bettina Armandola

Yoga for Everybody

Yoga for EverybodyInge Schöps

Yoga for Everybody

44 Basis- Asanas für Einsteiger

 

Yoga für jedermann und jeden Körper: in diesem Buch lernen Yoganeulinge 44 Basis- Asanas, die sowohl detailliert beschrieben als auch mit Fotos dokumentiert werden!

Heutzutage ist Yoga in aller Munde und immer „exotischere“ Varianten werden in Kursform angeboten. Doch die Grundpositionen sind die Basis für alle Arten des Yoga. Und Yoga ist nicht nur die Ausführung der Asanas, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung. Deshalb berücksichtigt die Autorin auch die verschiedenen Körper und Beweglichkeiten: das Wichtigste ist es, sich während der Übungen wohl zu fühlen und seinem Körper und Geist etwas Gutes zu tun.

So können die Yoginis nach ihrem eigenen Wohlfühllevel die Übungen in leichterer oder fortgeschrittener Form absolvieren. In handliche Kapitel unterteilt lernen wir unter dem Titel „Solid as a rock“ Übungen, die Beine und Gleichgewicht stärken, unter „Twist & Shout“ lösen wir Verspannungen in der Wirbelsäule und mit „Go with the Flow“ machen wir den Sonnengruß.

Dieses schöne handliche Büchlein ersetzt zwar nicht den Yogalehrer, gibt uns aber eine gute Hilfestellung zum Üben daheim und zeigt uns, wie gut uns das Fokussieren auf das Hier und Jetzt mithilfe der Yogapraxis tun kann!

 

Über die Autorin:

Inge Schöps ist zertifizierte Yoga-Lehrerin, Buchautorin und Mental Coach aus Köln. Davor war sie in mehreren international ausgerichteten Verlagshäusern in Führungspositionen tätig.

 

Details zum Buch:

Originalausgabe Januar 2017

Knaur Verlag

ISBN 978-3-426-87752-4

 

Bettina Armandola

Salbeirausch

SalbeirauschMeta Friedrich

Salbeirausch

 

Margreta Mai ist auf Motivsuche: für den Malkurs bei einem bekannten Preisträger muss sie Skizzen von Pflanzen anfertigen. Besonders angetan hat es ihr der wilde Salbei. Doch ganz in der Nähe ihres Studienobjekts, am Beidendorfer See, wird eine Frauenleiche gefunden.

Da kann sich doch Margreta, stolze Besitzerin des kleinen Lokals „Radieschenheim“ in der Schrebergartensiedlung, nicht einfach raushalten! Besonders, da der Fall Grund für den ersten Ehestreit ihrer Tochter und deren Mann, Sohn von Hauptkommissar Knutsen, ist…

Als dann auch noch überraschend ihre Tante Ria auf Besuch kommt, weiss Margreta bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, hat sie doch ein Salbeifest im Radieschenheim geplant. Die drei Damen und Margretas beste Freundin Valerie beginnen bald auf eigene Faust zu ermitteln und kommen damit dem Hauptkommissar in die Quere.

Ein bisschen betulich, doch auf altmodische Art und Weise unterhaltsam, ermittelt Margreta Mai gemeinsam mit Kommissar Jan Knutsen in ihrem zweiten Fall, der sich in der überschaubaren Umgebung von Lübeck abspielt. Die neugierige Gärtnerin Margreta, der knurrige Kommissar und die rechthaberische alte Tante Ria bilden ein gutes Team, bei dem jeder seine eigenen Ermittlungsansätze ins Treffen bringt. Ein netter Gartenkrimi mit viel Salbei und nicht allzuviel Spannung ist dieser Krimi, der an langen Herbstabenden gut unterhält!

 

Über die Autorin:

Meta Friedrich ist ein Pseudonym der Autorin Meike Schwagmann. Sie wurde in Lübeck geboren und lebte zeitweise in den USA und Frankreich. Sie arbeitet als freie Autorin und Journalistin in Hessen.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Gmeiner Verlag

ISBN 978-3-8392-2011-5

 

Bettina Armandola