Die beste meiner Welten

Die beste meiner WeltenElan Mastai

Die beste meiner Welten

 

Wenn man dieses Buch gelesen hat, ist es, als ob alle Moleküle des Körpers durcheinandergewirbelt worden sind, um dann wieder an ihrem ursprünglichen Platz zu landen. Der Vergleich bietet sich an, geht es doch in diesem faszinierenden Roman um Chrononauten, also Zeitreisende!

Tom Barren, durchschnittlich begabter Sohn eines genialen Wissenschaftlers in einer Parallelwelt zu unserer, hat soeben seine Mutter verloren und ist als Ersatzchrononaut für die Leiterin der Zeitreisenden, Penelope Weschler, Teil des Zeitreisenprogramms seines Vaters. Kurz vor dem Einsatz des Teams schwängert Tom Penelope, wodurch sie nicht länger an dem Projekt teilnehmen kann und Selbstmord begeht.

in einer Kurzschlusshandlung beschliesst Tom, die Reise allein zu starten und in das Jahr 1965 zu reisen, in dem Lionel Goettreider die Grundlage zu der Welt schuf, in der Tom existiert. Durch ein radikales neues Verfahren zur Energiegewinnung hatte der Wissenschaftler den Grundstein für diese Welt gelegt, in der alle Alltagsfunktionen automatisiert oder synthetisiert sind und die Menschheit ein glückliches Leben führt.

Doch bei dem Projekt geht etwas schief und Tom landet als John in einer anderen Gegenwart und hat nicht nur beide Elternteile, sondern auch eine Schwester und ist erfolgreicher Architekt. In seinem neuen Leben entdeckt er, dass Penny Weschler Besitzerin eines Buchladens ist und er sucht die große Liebe seines Lebens auf. Sie ist die Erste, die seiner Geschichte Glauben schenkt. Doch die Komplikationen, die sich durch Toms Wissen um ein anderes mögliches Leben ergeben, nehmen erst ihren Anfang…

Auf das Gefühl zu hören oder seine Pflicht zu tun, seine momentane Existenz und damit die seiner Mitmenschen rückgängig zu machen, um die ursprüngliche Welt wiederzubekommen, zu bleiben oder zu gehen: Tom muss sich entscheiden…

Dieser Roman hat mich begeistert, fasziniert, total in seinen Bann gezogen! Und das, obwohl ich gar kein Fan von Science Fiction bin! Aber die Gedankenspiele über Verantwortung, Macht, Gier und Liebe sind wohl in allen Welten existent und ziehen den Leser in einen Sog, aus dem er gar nicht mehr auftauchen mag, bevor er erfährt, wie das Buch endet!

 

Über den Autor:

Elan Mastai wurde in Vancouver geboren und lebt mit seiner Familie in Toronto. Er erhielt bereits mehrere Auszeichnungen für seine Arbeit als Drehbuchautor. „Die beste meiner Welten“ ist sein erster Roman.

 

Details zum Buch:

Deutschsprachige Ausgabe 2018

Goldmann Verlag

ISBN 978-3-442-31462-1

 

Bettina Armandola

Der Alleskönner

6403_alleskoenner_umschlag.inddJoshua Diven  David Borgenicht  Ben H. Winters

Der Alleskönner

 

„Das ultimative Männer- Buch für alle Lebenslagen“ soll Hilfestellung für alle Bereiche des Lebens geben, die ein Mann zu meistern hat!

Vom Überleben eines Piratenangriffs über das Entfernen eines Angelhakens aus dem Finger, vom effektiven Ausnüchtern über das Verzeichnis verbotener Anmachsprüche bis zum Wiederherstellen eines geschredderten Dokuments finden sich in diesem Buch nicht nur ernst gemeinte Tipps und Tricks zum Überleben in der Männerwelt…

Ob der Durchschnittsmann öfter in die Verlegenheit kommen wird, mit einem Sattelschlepper rückwärts einparken zu müssen oder als Gestrandeter auf einer Insel überleben möchte (immer vorausgesetzt, er hat dieses Buch dabei), sei dahingestellt. Auch Ratschläge, wie man(n) Brustimplantate erkennen kann oder Trennungskurznachrichten verfasst, halte ich im besten Fall für sexistisch. Sollten einige der Tipps ironisch gemeint sein, so war das für mich nicht wirklich erkennbar!

Dass Rollenklischees hier so exzessiv bedient werden, finde ich gar nicht lustig, auch wenn das möglicherweise (und ich unterstelle hier gute Absicht) ursprünglich von den Autoren beabsichtigt war. In jedem Fall kenne ich persönlich glücklicherweise keinen Mann, dem ich dieses Buch gerne schenken würde und halte es für ausgesprochen überflüssig!

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2018

Gräfe und Unzer

ISBN 978-3-8338-6403-2

 

Bettina Armandola

 

In Zeiten der Liebe und des Krieges

In Zeiten der LiebeMichael Wallner

In Zeiten der Liebe und des Krieges

 

Die Ehe von Livia und Maxim Korff steht vor dem Ende- ebenso wie das Habsburgerreich steuert sie 1912 einem unabwendbaren Schicksal entgegen. Obwohl Livia ihren Mann immer noch liebt, mit dem sie nicht nur die finanzielle Unabhängigkeit ihrer wohlhabenden Familie, sondern auch die naturwissenschaftlichen Entdeckungen geteilt hat, wodurch die Entwicklung des Korff- Akkumulator zum Erfolg der Firma geführt hat, ist sie zutiefst unglücklich.

Während Maxim ein Auge auf Katrin, die Hausdame in Diensten der Familie Korff, geworfen hat, ist der Sohn des Hauses, Philipp, auf einem Internat im Ausland. Und Livia erliegt dem Charme des Tenors René Desny, während Katrin von ihrem Verlobten, dem Chauffeur der Familie schwanger wird…

Eine unerlaubte Liebe zwischen dem jungen Philipp Korff und seiner Cousine Alexandra, Ludwig, der jüngere schöngeistige und unglückliche Bruder Maxims, die zur Adoption freigegebene Tochter von Katrin und die zwanghafte Liebe Maxims zu ihr, der gewohnt ist, zu bekommen, wonach er strebt- das sind die Zutaten dieser Geschichte vor dem Hintergrund der zu Ende gehenden Habsburgerdynastie und dem Beginn des Ersten Weltkriegs.

Menschliche Eitelkeiten, echte und falsche Gefühle, Loyalität, Rebellion, Intrigen und das Gefühl von Nutzlosigkeit spielen im Wien der Jahre nach 1912 die Hauptrollen. Erzählt werden die Geschichten von Maxim, Livia, Katrin und Philipp und Alexandra, die alle im Korsett der damals herrschenden gesellschaftlichen Zwänge stecken.

Dieser Roman war gerade für mich als (Beinahe)- Wienerin interessant zu lesen, obwohl ich das Gefühl der Distanziertheit gegenüber den handelnden Personen nie ablegen konnte. Obwohl sie alle durch nachvollziehbare Emotionen verursachte Lebenswege einschlugen, haben mich diese Schicksale nicht wirklich erreicht. Für mich persönlich blieb der Roman leider trotz dramatischer Handlung ein wenig farblos.

 

Über den Autor:

Michael Wallner machte eine Ausbildung am Max Reinhardt- Seminar in Wien, bevor er Engagements am Burgtheater und am Berliner Schillertheater bekam. Er arbeitet als freischaffender Theater- und Opernregisseur und lebt seit 2000 als freier Autor in Berlin. Sein Bestseller „April in Paris“ wurde in über 20 Sprachen übersetzt.

 

Details zum Buch:

2018

pendo Verlag

ISBN 978-3-86612-438-7

 

Bettina Armandola

 

 

Bücher des Monats September

 

Selten habe ich so wahrhaftige, berührende und gleichzeitig witzige Bücher gelesen wie die von Joachim Meyerhoff! Über den Sommer habe ich „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ ( Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-04681-6), „Alle Toten fliegen hoch  Amerika“ (Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-04436-2) und „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“ (Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-04944-2) verschlungen!

Der ausgezeichnete Schauspieler Joachim Meyerhoff, geboren 1967 in Homburg/Saar und aufgewachsen in Schleswig, hat viel zu erzählen, denn sein Leben hat alles, was es für einen (oder auch mehrere) spannende(n) Roman(e) braucht. „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ erzählt von Joachims Kindheit als jüngstem Sohn, der mit einem cholerischen Temperament ausgestattet ist. Sein Vater ist Direktor einer psychiatrischen Klinik in der norddeutschen Provinz, die Familie lebt am Gelände der Einrichtung, was dem kleinen Joachim und seinen beiden älteren Brüdern interessante Begegnungen mit den Patienten beschert und ihn für sein weiteres Leben prägt: das Schreien und Stöhnen der Bewohner der Klinik in der Nacht hat für ihn etwas zutiefst Beruhigendes. Die Begegnungen mit Krankheit und Tod haben für Joachim etwas Selbstverständliches, trotzdem ist seine Kindheit nicht nur traurig, sondern auch unwiderstehlich lustig, wenn beispielsweise das Schliessen der Blutsbrüderschaft mit seinem Hund beinahe in einem Massaker endet oder er in der Schule eine Krankheit simuliert, um in Ruhe daheim fernsehen zu können…

In „Alle Toten fliegen hoch  Amerika“ verabschiedet sich der uns liebgewordene Held als Austauschschüler nach Wyoming. Um seine Chancen bei dem Programm zu erhöhen, gibt sich Joachim als strenggläubiger Naturliebhaber aus, was ihm einen Platz in einem kleinen Nest in der Prärie beschert…Nach kurzer Zeit muss Joachim, der seine Gasteltern inzwischen lieb gewonnen und auch mit dem Großteil der Söhne Freundschaft geschlossen hat, seinen Aufenthalt unterbrechen: bei einem Autounfall ist sein mittlerer Bruder ums Leben gekommen…

„Die Zweisamkeit der Einzelgänger“ begleitet Joachim Meyerhoff bei seinen ersten Theaterengagements in Bielefeld und Dortmund und auch bei seinen ersten Liebesbeziehungen, die sich alsbald als logistische Herausforderung entpuppen. In Bielefeld hat er seine Freundin Hanna, die ihn mit ihrem messerscharfen Verstand und ihrer literarischen Besessenheit immer wieder herausfordert und ihm das Leben nicht eben leicht macht. Wegen eines Engagements in Dortmund nimmt sich Joachim in der neuen Stadt eine Wohnung und reist an den vorstellungsfreien Tagen nach Bielefeld zu Hanna. In Dortmund allerdings wartet bald die feierfreudige und unkomplizierte Tänzerin Franka auf ihn und dann gibt es da auch noch eine mütterliche Bäckersfrau…

Alle drei Romane Joachim Meyerhoffs haben mich begeistert, wobei ich bei dem Band über Amerika am meisten lachen musste!

Die Schicksalsschläge in der Familie, vom frühen Unfalltod des mittleren Bruders bis zum Krebstod des Vaters, bei dem sich herausstellt, dass er offenbar ein Doppelleben geführt hat, werden ebenso als Teil des Lebens erzählt wie die (unfreiwillig) komischen Ereignisse, die sich in der Familie ereignen. Diese Bücher sind lustig, traurig, voll von Schwächen und Stärken, von Liebe und Betrug: sie sind wie das Leben! Und für mich waren sie eine Bereicherung, die ich jedermann nur weiterempfehlen kann! Den ausstehenden Band „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ werde ich in jedem Fall noch lesen und freue mich, dass ich diesen Genuss noch vor mir habe!

 

Eure Bettina Armandola

 

 

Krafttiere und ihre seelischen Botschaften

KrafttiereRegula Meyer  Karin Lurz

Krafttiere und ihre seelischen Botschaften

 

Tiere haben ihre ganz eigenen Kräfte und Fähigkeiten, die ihnen das Überleben sichern. Die Menschheit konnte sich nur dadurch entwickeln, dass sie sich auch am Verhalten der Tiere und ihren Strategien orientiert hat. Viele Menschen spüren auch heute eine enge Verbindung zu ihren Haustieren oder bewundern ein spezielles Tier wegen seiner Eigenschaften.

Auf eine seelische Verbindung mit Tieren setzen die 49 Krafttierkarten, die uns helfen können, uns auf die richtige Fährte zu bringen (auch hier ein Verweis auf tierisches Verhalten!), wenn wir Fragen zu unserem Lebensweg und zur Bewältigung von Problemen haben.

Eine perönliche Frage zu stellen und dann eine Karte auszuwählen, kann uns einen neuen Impuls geben. So verbindet dich der Bär mit deinem Ursprung. Die im Booklet detailliert ausgeführte Erklärung zeigt, dass man die Verbundenheit zu seinem wahren Ursprung, der reinen Seelenkraft der Ahnen, bewahren soll. Der Igel gibt dir Schutz und rät dir, dich in einen Schutzmantel zu hüllen und deine Grenzen klar zu setzen. Das Kamel stärkt dein Durchhaltevermögen.

Die gezogenen Karten können uns inspirieren, uns seelisch mit den Tieren zu verbinden, die Botschaft anzunehmen und dann selber zu denken und zu fühlen, was uns in einer bestimmten Situation helfen kann.

Die von Karin Lurz illustrierten Karten kommen in einer stabilen Schachtel aus Karton, denen ein Booklet mit Anleitung und genauer Erklärung der Tierkarten beigelegt ist. Ein schönes Geschenk für spirituell interessierte Personen oder auch für sich selbst!

 

Über die Autorin:

Regula Meyer leitet Kurse, Workshops und Gruppen, in denen sie ihr spirituelles Wissen und ihre Erfahrungen mit der Nähe der Natur weitergibt. Sie veröffentlichte bereits mehrere erfolgreiche Bücher.

 

Details zum Krafttierkarten- Set:

2017

Königsfurt Urania

ISBN 978-3-86826-768-6

 

Bettina Armandola

 

 

 

Freiheit unterm Schleier

Freiheit unterm SchleierBita Schafi- Neya

Freiheit unterm Schleier

Frauen im Iran

 

Frausein im Iran: das bedeutet hierzulande für die meisten, Kopftuch- bezw. Schleierpflicht. Das aber ist nur ein Teil der Identität der weiblichen Bevölkerung im Iran. Gerade dort, neben der Türkei und Ägypten, nämlich, gibt es zumindest erkennbare Ansätze für Frauenrechte, so räumen es sogar strenge Islamkritiker ein.

Tatsache ist, dass verheirateten Frauen ein Studium, außerhäusliche Aktivitäten und Arbeit nur unter Zustimmung ihrer Ehemänner erlaubt sind. Umso erstaunlicher also, dass zwei Drittel aller Studierenden im Iran Frauen sind und es unter dem umstrittenen Präsidenten Ahmadinejad mit Marzieh Vahid Dastjerdi zum ersten Mal eine weibliche Ministerin gab.

Die wechselvolle Geschichte des Iran erklärt die Entwicklung der Rechte für die Frauen: zwischen Phasen des Konservatismus, der Tendenz zur Öffnung gegenüber der westlichen Welt und der Islamischen Revolution und des Rückschritts wurde die Art und Weise, wie die Bevölkerung zu leben hat, immer nur von den Machthabern verordnet. Zwischen dem Schleierverbot unter Reza Schah und Sittenwächtern von heute, die das Benehmen und die Kleidung vor allem von Frauen überwachen, hat der Iran beide Seiten erlebt.

Auch das Alltagsleben ist beeinflusst von der gerade aktuellen Politik. In zahlreichen Interviews hat die Autorin Frauen befragt und interessante Einblicke in ihr Leben, ihre Ansichten, Sorgen und Wünsche gewonnen. Das macht dieses Buch einer Frau, die beide Seiten kennt, die westliche und die islamische, so lebendig und interessant. So erfahren wir nicht nur über die Entwicklung der Rolle der Frau in der Geschichte des Islam, sondern auch über ihre Leistungen im Sport, der Wissenschaft und der Politik. Überraschend und spannend- ein tolles Buch!

 

Über die Autorin:

Die Deutsch- Iranerin Bita Schafi- Neya arbeitet seit mehr als 25 Jahren als freie Journalistin. Ihre Artikel erschienen unter anderem in der Frankfurter Allgemeinen und der Süddeutschen Zeitung, für WDR und RBB produzierte sie eine Reihe von Features. Im April 2012 hat sie beim staatlichen Sender der IRIB in Teheran gearbeitet. Sie besitzt sowohl die iranische, als auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Braumüller Verlag

ISBN 978-3-99100-219-2

 

Bettina Armandola

Der Gentleman

Der GentlemanForrest Leo

Der Gentleman

 

London, um 1850: der zweiundzwanzigjährige Aristokrat und selbsternannte Dichter Lionel Savage steht Dank seines sorglosen Lebenswandels mit herrschaftlichem Haus, bestens ausgestatteter Bibliothek und Internatsausbildung seiner kleinen Schwester kurz vor der Pleite. Was bleibt einem Gentleman anderes übrig, als sich durch eine reiche Heirat zu rehabilitieren?

Also ehelicht er die aus bestem Hause stammende Vivien Lancaster, die nicht nur besonders wohlhabend, sondern auch ebenso schön ist. Doch mit Entsetzen muss Lionel nach der Hochzeit feststellen, dass seine dichterische Inspiration versiegt ist. Dies schreibt er dem Vorhandensein seiner Ehefrau zu und sieht als letzten Ausweg nur mehr den Selbstmord. Allein aus Rücksicht auf seinen Butler Simmons nimmt er davon Abstand, dem sonst die Aufräumungsarbeiten obliegen würden. Doch dann spaziert während eines Maskenfests, das Vivien organisiert hat, ein Gentleman in Lionels Arbeitszimmer, der sich als der Teufel persönlich entpuppt!

Als Vivien nach dem Fest verschwunden ist, ist Savage überzeugt, dass er sie dem Teufel verkauft hat. Soweit, sogut! Doch zu seinem Entsetzen muss der junge Ehemann nun erkennen, dass er seine Frau liebt! Was also tun? Mithilfe seines Schwagers, eines risikofreudigen Entdeckers, seiner aufmüpfigen Schwester Lizzie, seines treuen Butlers Simmons und anderer belesener und erfinderischer Bekanntschaften, will Lionel seine Frau aus der Hölle befreien…

Im Stile eines viktorianischen Romans verfasst, ist dieses Buch extrem witzig und unterhaltsam zu lesen! Die Handlung, die skurillen Figuren, die aristokratischen Seltsamheiten und der große Sprachwitz machen diese Geschichte zu einem Genuss! Ich war sofort vom Stil und der überdrehten Handlung begeistert und habe diesen wunderbaren Roman geradezu verschlungen!

 

Über den Autor:

Forrest Leo wurde 1990 in Alaska geboren und wuchs dort ohne fließend Wasser und mit Hundeschlitten als Transportmittel auf. Er machte einen Bachelor in Schauspiel in New York und arbeitete unter anderem als Zimmermann und Fotograf.

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2017

Aufbau Verlag

ISBN 978-3-351-03673-7

 

Bettina Armandola

Faber

FaberTristan Garcia

Faber

Der Zerstörer

 

Von dem charismatischen, schlauen und verwegen- schönen Faber aus Schulzeiten scheint nichts mehr übrig zu sein, als seine alte Freundin Madeleine ihn in seiner armseligen, verdreckten Hütte in den Pyrenäen aufspürt. Ist das wirklich der Mann, in den sie verliebt war und der der einzige und beste Freund von ihr und Basile, den Außenseitern der Schule, war? Das adoptierte Waisenkind, das sich gegen das Establishment und die ungerechte Gesellschaft aufgelehnt hat und mit dem sie nicht nur das Gefühl der Liebe, sondern auch das der Gefahr und des Todes entdeckt hat?

Madeleine nimmt Faber an den Ort ihrer Jugend zurück, den er nach einem tragischen Vorfall verlassen hat. In Mornay hält sich immer noch die Legende von Faber, dem Besessenen, dem Teufel, dem Zerstörer. Madeleine und Basile haben ihn nach Hause geholt, doch ihr Motiv- wie sich bald herausstellen wird- ist Rache. Was ist vorgefallen vor Jahren, als Faber alle in seinen zerstörerischen Bann gezogen hat?

In Rückblenden und aus Sicht der Freunde setzt sich langsam das Puzzle zusammen, das bis zum Schluss überraschende Wendungen nimmt. Das unzertrennliche Trio steuert auf ein furchtbares, unabwendbares Finale zu und die Erklärung dafür findet sich in der gemeinsamen Vergangenheit…

Dieses Buch zu beschreiben, ist wirklich schwierig: es ist verstörend, beängstigend, brutal und zart, sich auflehnend und Halt suchend in Einem! Die drei unsicheren Jugendlichen auf ihrer Suche nach ihren Idealen und Träumen zu begleiten, ein Privileg! Die eindringliche Sprache und kunstvolle Konstruktion der Geschichte zu lesen, ein Genuß! Kurz gesagt: eine wirkliche Entdeckung und ein wunderbarer Roman!

 

Über den Autor:

Tristan Garcia wurde 1981 in Toulouse geboren und wuchs in Algerien auf. Der Schüler von Alain Badiou lehrt Philosophie in Lyon und Paris. Sein Werk umfasst philosophische Texte, Erzählungen und Romane.

 

Details zum Buch:

Deutsche Ausgabe 2017

Verlag Klaus Wagenbach

ISBN 978 3 8031 3288 8

 

Bettina Armandola

Magic Kitchen

Magic KitchenRoberta Schira

Magic Kitchen

Wie die richtige Ordnung in der Küche glücklich macht

 

Aufräumen hat immer auch etwas Therapeutisches: wenn wir uns von Überflüssigem befreien, Ordnung in das Chaos bringen und Platz schaffen, so wirkt sich das auch auf unser Seelenleben aus!

Diese Beobachtung nimmt Roberta Schira als Grundlage, um uns zu zeigen, wie man ganz besonders in der Küche Ordnung schafft. Die Einteilung der Küche in die vier Elemente Erde (für den Kühlschrank), Luft (für den Vorratsschrank), Wasser (für den Abfall) und Feuer (für Töpfe und co.) ist eine der Grundregeln, eine noch viel wichtigere: nur einer kann der Boss in der Küche sein, was bedeutet, dass dieser den Überblick über die Vorräte und das „Was ist Wo?“ behält.

In drei Schritten, von Motivation (hier haben sich Vorher-nachher-Fotos bewährt!) über Reinigung und Verhaltensprägung bis zu Feiern, Freude, Harmonie lernen wir uns ein bisschen besser kennen- und das nur anhand unseres Verhaltens in der Küche! Gehören wir zu den Hamsterern, den Gesundheitsaposteln, denen, die nie etwas wegwerfen können oder den Minimalisten? Eine äußere Struktur hilft uns in jedem Fall, auch innerlich aufzuräumen.

Neben kleinen Fallbeispielen und praktischen Putz- und Ordnungstipps erfahren wir hier auch einiges über uns selbst und ganz nebenbei wird die Küche wieder zu einem gemütlichen und funktionalen Lebensmittelpunkt, den alle gerne aufsuchen! Angenehm geschrieben und kurzweilig ermuntert dieser Ratgeber uns, unsere Küche auf Vordermann zu bringen! Schon beim Lesen ist man motiviert, sich dem Projekt „Magic Kitchen“ in den eigenen vier Wänden zu widmen!

 

Details zum Buch:

1.Auflage 2018

Penguin Verlag

ISBN 978-3-328-10223-6

 

Bettina Armandola

Troubadour

TroubadourChristoph Görg

Troubadour

Die Löwenherzverschwörung

 

Die große Liebe des jungen Niki Wolff hat soeben geheiratet und deprimiert und betrunken möchte der junge Mann nochmal den Felsen an der Burgruine Dürnstein besuchen, an dem er gemeinsam mit Tina und zwei Freunden schöne Stunden verbracht hat. Auf dem vereisten Felsen stürzt Niki und fällt…

Als er wieder zu sich kommt, muss er erkennen, dass er keine Erinnerung an sein bisheriges Leben hat. Aber auch die Umgebung und die Menschen kommen ihm ausgesprochen fremd vor. Niki ist im Jahr 1193 gelandet und muss sich alsbald mit allerlei Herausforderungen herumschlagen. Aufgrund seiner Fähigkeit, die Laute zu spielen, hat Niki nun auf der Burg des Ritters Hadmar die Gelegenheit, den Troubadour zu geben und lernt König Richard Löwenherz kennen, der ebendort gefangen ist. Das Mittelalter erweist sich als harte Aufgabe für Niki, doch er findet Freunde, entdeckt die Liebe und wird zum Vorkoster von Löwenherz, der beinahe einem Giftanschlag zum Opfer fällt.

Während Niki immer wieder flashbacks hat, die ihm Teile seines unbeschwerten Lebens im Jahr 2017 enthüllen, schwebt Richard Löwenherz weiter in Gefahr.

Kann Niki sich bald wieder an sein früheres Leben erinnern? Kann er den verfrühten Tod Löwenherzs verhindern? Und vor allem: will er seine Liebe, die junge Bademagd Engeltrud, zurücklassen und wieder in sein altes Leben zurückkehren?

Der Sprung von 2017 ins mittelalterliche Dürnstein eröffnet dem Leser viele historisch interessante Einblicke, bleibt aber immer unterhaltsam und spannend. Das Leben im Dorf und einer Burg, die Autoritätsverhältnisse, hygienischen Bedingungen und die verschiedenen Professionen werden anschaulich beschrieben und bieten- nicht nur für Freunde des Historienromans- gediegene Unterhaltung!

 

Über den Autor:

Christoph Görg wurde 1968 in Krems geboren und studierte Betriebswirtschaftslehre. Als Ausgleich zu seinem Beruf als Steuerberater schreibt er seit vielen Jahren historische Kurzgeschichten. „Troubadour- Die Löwenherz- Verschwörung“ ist sein erster Roman.

 

Details zum Buch:

2017

Goldegg Verlag

ISBN 978-3-99060-049-8

 

Bettina Armandola