Sich informieren

Manchmal hat man als Elternteil keine Möglichkeit sich im Freundeskreis über bestimmte Kinderthemen auszutauschen – sich Informationen und Hilfestellungen dafür aus Büchern zu holen, kann hier enorm helfen. Man ist nicht alleine – auch nicht, wenn es sich um ein ganz spezielles Thema handelt. Heute habe ich deswegen 5 vielseitige und sehr spannende Bücher herausgesucht, die euch vielleicht weiterhelfen und euch informieren können.

So viel Freude, so viel Wut von Nora Imlau erschienen bei Kösel

Gefühlsstarke Kinder gibt es mehr, als man ahnt, es muss nicht gleich hochsensibel sein oder eine Krankheit dahinter stecken. Wer sich gerne über das Thema besser informieren möchte, der ist hier genau richtig. Nora Imlau, weiß, wovon sie spricht und hat sich dieses Themas sehr intensiv angenommen. Toll aufbereitet, findet man sich im Buch schnell zurecht und kann auch immer wieder das Eine oder Andere nachschlagen. Es ist wirklich toll geschrieben und gut zu verstehen und erweitert den Horizont. Hilfestellung für ein besseres Verständnis der Situation ist hier auf jeden Fall gegeben. TOLL!

Zum Inhalt:

Wenn Kinder starke Gefühle haben.

Gefühlsstarke Kinder – so nennt Nora Imlau Jungen und Mädchen, die von Geburt an anders sind als andere Kinder: wilder, bedürfnisstärker, fordernder. Aber gleichzeitig auch feinfühliger, sensibler, verletzlicher. Jedes siebte Kind kommt mit dieser besonderen Spielart der Persönlichkeitsentwicklung zur Welt. So viele! Und doch fühlen sich viele Eltern sehr allein, wenn ihr Kind als gefühlt einziges als Baby den Kinderwagen hasst und im Rückbildungskurs nicht auf der Matte liegen mag, auch als Kindergartenkind noch nicht alleine einschlafen kann und selbst im Schulalter noch viel Hilfe im Umgang mit seinen heftigen Gefühlsausbrüchen braucht.

Gewohnt fachkundig und einfühlsam leuchtet Nora Imlau aus, warum gefühlsstarke Kinder sich so von Gleichaltrigen unterscheiden und was sie von ihren Eltern brauchen, um einen gesunden Umgang mit ihren intensiven Emotionen zu erlernen. Plus: Ganz praktische Hilfestellungen für typische Stress- und Konfliktsituationen mit gefühlsstarken Kindern – vom Anziehen über den Kindergarten- und Schulbesuch bis zum Zähneputzen.

Die Perfektionsfalle von Charlotte Mitsch erschienen bei Goldegg

Nicht perfekt sein, wie in einer Instagram oder Facebook Scheinwelt – ist Thema dieses Buches. Warum es reicht einfach sein bestes zu geben und nicht perfekt sein zu wollen. Ein beruhigendes Buch über wirklich gute und authentische Erziehung. Super geschrieben, kann man sich hier viel Infos und Selbstbewusstsein holen.

Zum Inhalt:

Die beste Mama, der beste Papa der Welt sein – ist ziemlich anspruchsvoll! Alle Eltern versuchen, einen perfekten Job zu machen, geraten manchmal an den Rand der Verzweiflung und fürchten sich davor, etwas falsch zu machen.

Wie gibt man Kindern genügend Geborgenheit, unterstützt aber auch ihr Streben nach Unabhängigkeit? Worauf kommt es bei der Erziehung wirklich an? Welche und wie viel Förderung brauchen Kinder? Welche Erziehungstipps sind für welche Kinder richtig?

Das Buch hilft Eltern zu verstehen, dass sie nicht perfekt sein müssen und den Blick auf das Wesentliche zu schärfen. Es nimmt Druck und zeigt, wie Erziehung Spaß machen kann und Eltern selbst daran wachsen.

Achtsam Eltern sein von Amber Hatch erschienen bei TRIAS

Für ein gelassenes und glückliches Familienleben. 3 Kinder, der Alltag zu Hause und vielleicht auch noch ein Beruf – das ist recht viel zusammen, um gut gelaunt alles zu machen und zu bewerkstelligen. Achtsam sein und feinfühlig mit den Kindern umzugehen ist nicht immer einfach. Die Autorin gibt Hilfe und Tipps, wie es gehen kann und was man beachten sollte. Ein sehr informatives und gut geschriebenes Buch.

Zum Inhalt:

Weniger Stress und mehr Freude als Eltern.

Eltern sein ist ein großes Glück und eine tiefe Befriedigung. Der Alltag mit Kindern gleicht aber auch einer sich täglich wiederholenden Herausforderung. Wie aber bleibt man im 24/7-Chaos gelassen und empathisch? Amber Hatch, Mutter von 3 Kindern und praktizierende Buddhistin, zeigt,

– Wie Sie in Krisen die Ruhe bewahren
– Wie Sie den Kontakt zu Ihren Kindern intensivieren
– Wie Sie mit dem täglichen Druck klarkommen
– Wie Sie verschiedene Blickwinkel einnehmen
– Wie Sie sich mit kleinen Meditationen selbst stärken
Einfühlsam, ehrlich und achtsam – so wächst das Glück in Ihrer Familie.

 

Hochsensibel geboren von Prinzessin Märtha Louise erschienen bei Goldmann

Hochsensibilität ist ein sehr sensibles und wichtiges Thema. Ich finde es großartig, dass eine Prinzessin des norwegischen Königshauses damit so an die Öffentlichkeit geht und ihre persönliche Sicht der Dinge erzählt. Sie gibt ihre Erfahrungen, Eindrücke und Tipps weiter und erzählt, wie sie ihre hochsensible Ader erlebt und lernt damit zu leben. Scharfe Sinne, alles intensiver erleben, als Andere sind nur 2 Aspekte, die man mit hochsensiblen Menschen verbindet. Ein extrem gut geschriebenes und höchst informatives Buch.

Zum Inhalt:

Was es bedeutet, mit der besonderen Gabe der Hochsensibilität im öffentlichen Interesse zu stehen, musste die norwegische Prinzessin Märtha Louise bereits früh erfahren. Sie und ihre Freundin Elisabeth Nordeng spüren und erleben vieles ungefiltert und intensiv: Farben, Geräusche, Gefühle. Ihre Sinne sind auch in vermeintlich alltäglichen Situationen besonders empfangsbereit, was jedoch schnell zur Belastung werden kann. Wie die Autorinnen gelernt haben, diese Wahrnehmungen positiv für sich und ihr Umfeld zu nutzen und sich gleichzeitig abzugrenzen, wenn alles zu viel wird, davon erzählt dieses intime Bekenntnis. Das sehr persönliche Buch einer der beliebtesten Vertreterinnen des norwegischen Königshauses.

Pubertät in Sicht von Claudia und David Arp erschienen bei Brunnen

Die Trotzphase und die Pubertät sind zwei Entwicklunsphasen im Leben eines jeden Kindes, vor denen sich viele Eltern fürchten oder zumindest hoffen, dass sie an ihnen vorbeiziehen. Wie man die Kinder unterstützen kann, was sie in diesem Moment fühlen und was sich im Körper verändert, all dies könnt ihr hier nachlesen. Wie kann man sein Kind optimal durch die Zeit zwischen 9 und 13 Jahren begleiten. Es werden sehr wichtige Themen angesprochen und Hilfestellungen gegeben. Sehr gut geschrieben, holt man sich hier gerne eine objektive Sicht der Dinge und viele Hintergrundinfos.

Zum Inhalt:

Kinder werden heute schneller „groß“ als noch vor einer Generation. Die ersten dunklen Wolken des heraufziehenden Sturms Pubertät können sich schon bemerkbar machen, wenn die Kinder gerade mal im zweiten Schuljahr sind. Das Alter zwischen 9 und 13 gilt als die übersehenen Jahre\x1A -\x1A Zeiten, in denen Kinder noch als pflegeleicht gelten und nicht allzu große Erziehungsbemühungen herausfordern. Hatten wir gedacht.

Für Kinder sind diese „Lückenjahre“ eine herausfordernde Zeit. Denn sie bewegen sich auf der Grenze: heraus aus der Geborgenheit der Kindheit, hinein in die verlockende, aber auch verunsichernde Welt der Heranwachsenden. Unvorhergesehene Stimmungsausraster oder Zickigkeiten können da schon mal vorkommen. Handystress, Mobbing in der Schule, Diskussionen über Outfit und Freizeitaktivitäten … Das kann auch Eltern verunsichern.

Wie können Sie als Eltern Ihr Kind in dieser herausfordernden Zeit verstehen und gut begleiten?
Wie können Sie Gelassenheit bewahren, auch wenn schon mal die Fetzen fliegen oder Ihr Kind sich vor Ihnen verschließt?

Dieses Buch setzt auf den Beziehungsfaktor. Und verrät, wie Sie Ihrem Kind die nötige Geborgenheit und Sicherheit, aber auch die nötige Freiheit geben, damit es den Übergang ins Jugendalter selbstbewusst meistert.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s