Briefe an Charley

csm_produkt-12381_53b910ce1a

Anette Pehnt:
Briefe an Charley

Charley ist weg, schon lange. Aber seine Gefährtin lässt nicht ab von ihm. Zwar hat Charley sie verlassen, aber sie verlässt ihn noch lange nicht. Immer noch ist er ihr Gegenüber, ihr Gesprächspartner, sie denkt für ihn mit, sie sammelt Fundstücke für ihn, sie liest ihm vor, schreibt ihm Geschichten und führt Listen. In ihren Briefen an ihn dreht und wendet sie die gemeinsame Zeit. Wut, Verlassenheit, Sehnsucht und Erinnerungen wechseln einander ab. So erfindet sie Charley jeden Tag neu. Und mit dem Schreiben wächst die Macht über ihren Geliebten: Die Erzählerin allein bestimmt, wer Charley war und ist. Zugleich geraten für alle Beteiligten Gewissheiten ins Rutschen: Wie war es damals wirklich?

Der Autorin gelingt in diesem Briefroman ein subtiles Aufarbeiten einer Trennung. Die Erzählerin erschafft in Briefen an ihren „Ex“, mit denen sie ihn weiterhin in ihr Leben einbindet, eine virtuelle Welt, die uns trotz des anachronistischen Mediums „Brief“ heute sehr vertraut ist. Die Liebesgeschichte entwickelt sich aus vielen kleinen Gedankensplittern. In geschliffener Sprache reflektiert die Erzählerin die Beziehung und Trennung auch auf der Metaebene. So entsteht eine ungewöhnliche, niemals platte Liebesgeschichte.

Mich hat besonders die sprachliche Gestaltung mit feinen Zwischentönen und die Perspektive der Geschichte fasziniert. Es macht Spaß, das überlegte Gefüge der Story wie ein Mosaik zusammen zu setzen. Leser, die kluge Unterhaltung suchen, werden an diesem Roman Freude haben.

Über die Autorin:
Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, studierte und arbeitete in Irland, Schottland, Australien und den USA. Heute lebt sie als Dozentin und freie Autorin mit ihrer Familie in Freiburg im Breisgau.

Details zum Buch:
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: 14. 9. 2015
Hardcover
ISBN: 978-3-492-05728-8
UVP: € 18,50

Katja Csukker

 

 

Hörbuch-Special August

Dieses Monat empfehlen wir ein zauberhaftes Hör-Vergnügen für Fantasy-Fans, die ein Augenzwinkern für Harry Potter, Hobbits und Marty McFly übrig haben.
cdbox_ploetzlichzauberer1-300x300Scott Meyer
Magic 2.0 – Plötzlich Zauberer

gelesen von Marco Sven Reinbold

Martin Banks lebt ein gewöhnliches Leben als nerdiger Programmierer, der sich in seiner Freizeit aus Spaß in fremde Netzwerke hackt. Einfach nur, weil er es kann.

Doch eines Tages macht er eine ungewöhnliche Entdeckung:  Er kann die Realität msanipulieren, denn die Realität ist nichts anderes als ein weiteres Computerprogramm.

Mit kleinen Veränderungen in der Datei versucht er seine Lebenssituation zu verbessern. Er verschiebt seine Koordinaten im Programm und teleportiert sich an jeden gewünschten Ort. Er wandert in der Zeit ein wenig zurück bzw. nach vor und trifft sein früheres und sein zukünftiges Ich. Martin lernt schweben. Er verbessert seinen Kontostand, nur ein bisschen, damit es nicht auffällt. Über sein Handy kann er jederzeit auf die Datei zugreifen und sich das Leben so einrichten, wie er es braucht.

Doch bleiben diese Eingriffe nicht unbemerkt – das FBI steht vor der Tür und möchte ihn festnehmen. Um seinen Verfolgern ein Schnippchen zu schlagen, entschließt er sich, in der Zeit zurückzureisen und im Mittelalter sein Glück als Zauberer zu versuchen. Denn was sollte da schon schief gehen?

Als hackender Yankee an König Artus Hof muss Martin sich nun alle Mühe geben, um ein vollwertiger Meister seiner Fähigkeiten zu werden, das Geheimnis um den uralten Zauberer Merlin zu lüften und … ja, ihr wisst schon, möglichst nicht dabei umzukommen und so.

Diese Fantasy-Geschichte hat mich fasziniert, weil sie so nahe an der Realität angesiedelt  ist, dass man sie jederzeit für möglich hält und dennoch in phantastische Welten eintaucht. Der Autor schreibt seinen Roman-Erstling mit viel Phantasie und noch mehr Humor, so dass ich den Protagonisten gerne und ausdauernd auf seiner Reise begleitet habe. Als Kenner des Genres schafft er es, mit den Elementen verschiedener Fantasy-Klassiker zu spielen und sie gewitzt mit seiner Story zu verknüpfen. Nach 12 Stunden spannungsreichen Hörvergnügens hatte ich das Gefühl, dass wie im Roman tatsächlich nur einige Augenblicke vergangen sind und ich Teil der Geschichte war.

Ich habe dem Sprecher Marco Sven Reinhold sehr gerne zugehört. Leider scheint man beim Mastering der Aufnahme nicht so sorgfältig wie Autor und Sprecher vorgegangen zu sein, vor allem gegen Ende hin sind mir einige Fehler im Schnitt aufgefallen. Es ist zu hoffen, dass diese in der Download-Version noch behoben werden. Dennoch kann ich das Hörbuch wärmstens empfehlen.

Wie immer hier ein Link zur Hörprobe.

Über den Autor:
Scott Meyer wuchs in einer kleinen Stadt in Sunnyside, Washington auf. Seine humoristische Karriere begann er, indem er als Stand-up Comedian und Radiopersönlichkeit arbeitete. Der Höhepunkt für ihn war es, im Vorprogramm der »Running with Scissors« Tour von Weird Al Yankovic aufzutreten. Danach folgten weitere Jobs, für die er quer durch die Vereinigten Staaten und Kanada tourte. Dann ließ er sich in Orlando, Florida, nieder, wo er an seinem fortlaufenden Comic Basic Instructions arbeitet. Plötzlich Zauberer ist sein erster Roman.

Details zum Hörbuch:
Verlag: Ronin Hörverlag
Erscheinungsdatum: 1. 8. 2016
12 Stunden 35 min
UVP: als Download ab € 9,90

Katja Csukker

 

Kommst du Bahnhof oder hast du Auto?

Marossek_25077_MR2.inddDiana Marossek
Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? – Warum wir reden, wie wir neuerdings reden

Frau Schmidt „geht Aldi“, Paul „muss Training“ und die Freunde „sind am Abend Kino“. Leute jeden Alters und aus allen Schichten reden so – keineswegs nur coole Jugendliche, ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Was die Soziolinguistin Diana Marossek „Kurzdeutsch“ nennt, zeichnet sich vor allem durch einen Hang zur Verknappung aus, dem nicht bloß Präpositionen zum Opfer fallen. Marossek zeigt ungeahnte Parallelen zwischen dem sogenannten Türkendeutsch und älteren deutschen Sprachgewohnheiten auf, sie lernt, was eine rituelle Beschimpfung ist und dass viele von uns „codeswitchen“, ohne es zu merken. Müssen wir uns deshalb Sorgen um die deutsche Sprache machen? Nein, sie ist quicklebendig, und die Beschäftigung mit ihr macht großen Spaß.

Die Berliner Autorin gelingt es, die sprachwissenschaftlichen Erkenntnisse ihrer Doktorarbeit auf vergnügliche und leicht lesbare Art darzustellen. Dabei bezieht sie sich eher auf die norddeutsche Sprachkultur, allerdings passe ich seit der Begegnung mit dem Buch besser auf, wenn ich in der Bahn oder an öffentlichen Orten andere reden höre: Viele der beschriebenen Sprachphänomene lassen sich tatsächlich auch im Wiener Alltagsdeutsch entdecken („Ich geh Billa“). Das Naserümpfen über „unkorrektes Deutsch“ sollte ich mir nach der Lektüre jedenfalls verkneifen, muss ich mich doch selbst als häufige „Codeswitcherin“ outen (da haben wir es schon wieder). Sprache ist lebendig und verändert sich, das Buch macht Lust, Wandel und Moden zu beobachten.

Über die Autorin:
Diana Marossek wurde 1984 in Berlin geboren. Ihre Doktorarbeit über den Sprachwandel im Deutschen brachte ihr den 2. Preis des Deutschen Studienpreises 2014 der Körber Stiftung ein und erfuhr enorme Medienresonanz. Diana Marossek leitet ihren eigenen Kinderbuchverlag sowie mit ihrem Partner die Firma Street Art Berlin.

Details zum Buch:
Verlag: Hanser Berlin
Erscheinungsdatum: 1. 2. 2016
Paperback, 160 Seiten
ISBN: 978-3-446-25077-2 (Paperback)
ISBN 978-3-446-25219-6 (ePUB)
UVP (A):  € 16,40 (als E-Book € 11,99)

Katja Csukker

Hörbuch-Special Juli

Mitten im Sommer fesselnde Reiselektüre zum Hören.
Achtung: Wer dieses Buch auf einer langen Autofahrt hört, sollte sich ab und zu losreißen und nicht auf Bewegungs- und Klopausen vergessen!

Elf Tage in Berlin von Hakan Nesser

Håkan Nesser
Elf Tage in Berlin

gelesen von Dietmar Bär

Arne Murberg ist als Kind auf den Kopf gefallen – ein Schwimmunfall beeinträchtigt seine Fähigkeit, komplexere Zusammenhänge zu erfassen. Naiv und liebenswert bewältigt er seinen Alltag im Tabakladen seines Vaters in einer schwedischen Provinzstadt. Am Totenbett erteilt ihm der Vater einen kniffligen Auftrag: Seine totgeglaubte Mutter sei am Leben und wohne in Berlin. Arne solle ihr ein geheimnisvolles, verschlossenes Kästchen überbringen. Mit minimalen Deutschkenntnissen und unzureichenden Reiseinformationen macht sich der junge Mann auf in die Großstadt Berlin, seine Mutter zu suchen. Elf Tage hat er dafür Zeit.

Professor Anatolis Litvinas ist eine zwielichtige Person, der nach einem gescheiterten Experiment in Auerbachs Keller in Leipzig jahrelang in der Psychiatrie verbracht hat. Bei jenem Experiment ist ein Pudel ums Leben gekommen und seine Frau verschwunden. Er ist überzeugt, dass sie durch eine Spalte in der Zeit abgetaucht ist.

Beate Rittner ist aufgrund einer Krankheit seit Kindertagen auf den Rollstuhl angewiesen. Um ihr Lieblingsbuch von Astrid Lindgren, „Brüder Löwenherz“, im Original lesen zu können, hat sie vor Jahren Schwedisch gelernt. Trotz ihres Handicaps hat sie sich aus der Enge des elterlichen Pastorenhaushalts befreit und führt ein eigenständiges Leben als Bibliothekarin in Berlin. Mit scharfem Verstand und herzlicher Offenheit unterstützt sie Arne bei seiner Mission.

Die Lebenswege der drei Protagonisten verknüpfen sich auf wundersame Weise. Håkan Nesser lässt uns erkennen, dass es weit mehr als eine Wirklichkeit gibt und dass man in dieser Pluralität ein sehr erfülltes Leben führen kann.

Ich war überrascht von diesem Roman. Håkan Nesser verknüpft Mystik mit Lachen und rührt gleichzeitig zu Tränen. Er verwebt in dieser modernen Parzival-Geschichte mehrere Erzähl- und Wirklichkeitsebenen auf kunstvolle Weise. Immer wieder spielt er mit der Wendung „Die Zeit ist eine Fiktion,…“, die Fortführung dieses Satzes variiert, „…nicht so der Raum“. Oder „…der Zeitpunkt ist es nicht.“

Ein besonders Vergnügen ist es, wenn man die literarischen Querbezüge, mit denen der Autor spielt, erkennt. Die Story entwickelt sich aber ebenso aufregend, wenn man Goethe, Lindgren oder Wolfram von Eschenbach nicht im Handgepäck hat.

Diese Geschichte fasziniert auch Nicht-Krimi-Leser. Nesser versteht es, in diesem wohl durchdachten Roman einen Sog zu erzeugen, sodass man in einem durchhören möchte. Der vielfach ausgezeichnete Sprecher Dietmar Bär trägt seinen Teil dazu bei, den Hörer bei der Stange zu halten.

Auch diesmal wieder eine Hörprobe: 

Über den Autor:
Håkan Nesser, geboren 1950, ist einer der beliebtesten Schriftsteller Schwedens. Für seine Kriminalromane erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, sie sind in über zwanzig Sprachen übersetzt und mehrmals erfolgreich verfilmt worden. Håkan Nesser lebt in Stockholm und auf Gotland.

Details zum Hörbuch:
Verlag: Hörbuch Verlag
Erscheinungsdatum: 9. 11. 2015
478 min
ISBN: 978-3-8445-2063-7
UVP (A):  € 22,20 (als Download ab € 9,90)

Katja Csukker

 

 

 

Musikalische Fabeln

9783867427357

Michael Ende
Die musikalischen Fabeln

Erzähler: Michael Ende

Was tun ein Lindwurm und ein Schmetterling, die um ihren Ruf fürchten? Ein Lindwurm muss schließlich Furcht einflößen und darf nicht lind sein! Und welcher Schmetterling hätte schon einmal jemanden zerschmettert? Die beiden finden eine skurrile Lösung.

König Leo 28. heiratet – und die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu will zur Hochzeit. Das schafft die langsame Schildkröte nie, höhnen die anderen Tiere. Aber Tranquilla schafft es – wenn auch auf ganz andere Art als alle dachten.

Norbert Nackendick, das nackte Nashorn, ist ein ekelhafter Tyrann. Alle Tiere unterdrückt und verjagt er. Schließlich will er sich ein Denkmal setzen. Aber das ist nicht so einfach.

Elefant Filemon Faltenreich ist ein friedlicher philosophischer Charakter. Dann fordern die Fliegen ihn zur Fußballmeisterschaft heraus.

Diese 4 Fabeln von Michael Ende wurden vom Opernkomponisten Wilfried Hiller – ursprünglich für seinen eigenen Sohn – zu musikalischen Hörspielen verarbeitet. Hiller wird aufmerksamen Hörern von Kinderopern bestens bekannt sein (z.B. vom „Traumfresserchen“ oder „Peter Pan“). Und Michael Ende mit seiner anspruchsvollen Kinder- und Jugendliteratur muss nicht gesondert vorgestellt werden.

Bei diesem Hörspiel handelt es ist vielmehr um ein Musikstück als um Literatur. Auch wenn die Geschichten schon für Kinder ab 4 Jahren empfohlen sind, ist der Zugang dazu keineswegs leicht und verlangt doch einige Aufmerksamkeit vom jungen Zuhörer. Begleitet ist es aber bestimmt vergnügliche Unterhaltung mit viel Lautmalerei und lustigen Tiergeschichten.

Über den Autor:
Michael Ende (1929-1995) zählt zu den bekanntesten und vielseitigsten deutschen Schriftstellern. Neben Kinder- und Jugendbüchern schrieb er poetische Bilderbuchtexte, Bücher für Erwachsene, Theaterstücke und Gedichte. Viele seiner Bücher wurden verfilmt oder für Funk und Fernsehen bearbeitet. Sie wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und haben eine Gesamtauflage von über 33 Millionen Exemplaren erreicht.

Details zum Hörspiel:
Verlag: Hörbuch Hamburg
Ab 4 Jahren
2 CDs, 145 Minuten Laufzeit
ISBN 978-3-86742-735-7
Erschienen am 13.03.2015
UVP: € 14,99

Katja Csukker

 

Hörbuch-Special Juni

Von Adam bis Apple in weniger als 6 Stunden – alles was man über Weltgeschichte wissen muss:

Weltgeschichte to go von Alexander Schoenburg

Alexander von Schönburg
Weltgeschichte to go

gelesen von Christoph Maria Herbst

Vergiss den Geschichtsunterricht mit  Jahreszahlen, langweiligen Herrscherhäusern und zähen Eroberungskriegen. Wie viel spannender ist die Perspektive, die der Autor in diesem Hörbuch eröffnet, die kompakt die Zusammenhänge und Auswirkungen auf die Jetztzeit ausleuchtet – vom Beginn der Menschheit bis zum heutigen Syrienkonflikt, von der Erfindung des Faustkeils bis zur Entwicklung künstlicher Intelligenz.

Weltgeschichte to go nimmt uns in 10 Abschnitten mit auf eine Reise zu den Big-Bang-Momenten der Weltgeschichte, zeigt uns die wichtigsten Städten der Menschheit, berichtet von den größten Helden und den schlimmsten Schurken. Welche Kunstwerke repräsentieren ihre Epochen am besten, welche Erfindungen haben den meisten Impact auf ihre und unsere Zeit. Überraschende Durchblicke quer durch das Dickicht der Jahrtausende und die pointierte Lesung von Christoph Maria Herbst machen dieses Hörbuch zu einem Erlebnis.

Mich hat besonders beeindruckt, dass der Autor trotz aller Verdichtung nicht nur den großen Trampelpfaden folgt, sondern den Blick auf fast vergessene Helden und Ereignisse zurechtrückt. Seine persönliche Liste der Top-10-Helden der Geschichte soll als Beispiel dienen, dass dieser kurze Abriss durchaus neue Schwerpunkte setzt:

1. Moses, 2. Paulus, 3. Zenobia, 4. Karl der Große, 5. Martin Luther, 6. Marie-Antoinette, 7. Florence Nightingale, 8. Janusz Korczak, 9. Nelson Mandela, 10. Khaled Assad.

Wer neugierig geworden ist, welche Geschichten „in a nutshell“ hinter diesen Namen stecken, wird mit dem Hörbuch für einige Stunden gut unterhalten. Der Zusatz „to go“ empfiehlt für mich die Hörbuchform – unterwegs Gutes zum Hören ist ein großes Vergnügen.

Wie immer beim Hörbuch-Special gibt es auch heute wieder eine Hörprobe:

Über den Autor:
Alexander von Schönburg, Jahrgang 1969, war u. a. Redakteur der «FAZ» und Chefredakteur von «Park Avenue», seit 2009 ist er Mitglied der «Bild»-Chefredaktion. Seine Bücher «Die Kunst des stilvollen Verarmens» (2005), «Das Lexikon der überflüssigen Dinge» (2006), «Alles, was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten» (2008) und «Smalltalk» (2015) waren Bestseller. Alexander von Schönburg lebt mit seiner Familie in Berlin.

Details zum Hörbuch:
Verlag: Random House Audio
Erscheinungsdatum: 25. 4. 2016
4 CDs, 312 min
ISBN: 978-3-8371-3530-5
UVP (A):  € 22,50 (als Download ab € 9,90)

Katja Csukker

 

 

Billy

17647einzelkind
Billy

Zwölf Morde hat Billy bis jetzt verübt, jedes Mal lässt er sich von den Opfern vorab deren Lebensgeschichte erzählen. Ein einziges Mal hat er aus Versehen den Falschen getötet. Das hat Konsequenzen. In Las Vegas kommt es zum Showdown.

Billy wächst behütet in Duffmore, einer Kleinstadt in Schottland, auf. In der Familie seines Onkels und seiner Tante. Seine Hippieeltern haben sich kurz nach seiner Geburt mit einer Überdosis von der Welt verabschiedet. Von ihnen hat er die Liebe zur Musik geerbt. Zu den Beatles, den Ramones, den Joy Division. Vom Onkel  die  Lust am Philosophieren. Sein Lieblingsphilosoph ist Nietzsche.  Mit 22 Jahren tritt er in die Firma der Familie ein, eine Firma, die Auftragsmorde erledigt. Und für Gerechtigkeit sorgt, denn ermordet werden nur Mörder.  Als Billy das erste Mal den Schalldämpfer auf seine Walther steckt, denkt er an Nietzsche, den „großen Immoralisten, den Verbrecher, den Antichrist“. Danach fällt ihm sein Job leichter.
Billy ist 34, als er nach Las Vegas fährt, um Whip zu treffen, ein Mitglied der Firma. Gemeinsam wollen sie eine Woche die Stadt der Gambler erkunden und die nächsten Aufträge besprechen.

Ein geistreicher Roman, der von der ersten Seite an fesselt, man kann ihn kaum aus der Hand legen. Sprachlich hält der Autor Satz für Satz höchstes Niveau, da ist kein Wort zu viel, da sitzt jede Wendung und Pointe. Ein atemberaubender Thriller, der mit viel Witz und philosphischer Tiefe Spannung erzeugt.

Über den Autor:
einzelkind ist laut Verlagswebseite ein Bestsellerautor. 2010 erschien sein Roman Harold, 2013 Gretchen. Die Website des Autors legt die Vermutung nahe, dass sich hinter dem Pseudonym ein Autorenteam verbirgt.

Details zum Buch:
Verlag: Suhrkamp/Insel
Erschienen: 07.09.2015
Gebunden, 203 Seiten
ISBN: 978-3-458-17647-3
UVP: (A) € 19,50

Katja Csukker

Fit in Fußball-Taktik

In den nächsten Wochen regiert wohl König Fußball. Für Leseratten, die mitreden und mit Kompetenz punkten wollen, zwei Buchtipps, die noch „last minute“ fit für die EURO machen:

41tN+pd9meL._SX327_BO1,204,203,200_1) Tobias Escher
Vom Libero zur Doppelsechs

Am Beispiel des deutschen Fußballs zeigt der Autor die Entwicklung der Taktik von den ungeordneten Anfängen bis zum ausgetüftelten Spielplan eines Pep Guardiola. Welche Strategie wählt ein Team? Weshalb spielte 1975 jede Mannschaft mit einem Libero und 2015 stattdessen mit einer Doppelsechs? Escher erzählt in seinem Buch, wie sich das Spiel über die Jahre verändert hat, welche Taktik sich durchsetzen konnte und welche Gegentaktik erfolgreich war.

Einfach und verständlich geschrieben, wendet sich das Buch auch und vor allem an den Anfänger oder Gelegenheits-Zuseher. Nach dieser kurzweiligen und aufschlussreichen Lektüre sind Gegenpressing und Zonenspiel keine verwirrenden Anweisungen mehr und die Doppelsechs so selbstverständlich wie der Antizipationskeeper.

Details zum Buch:
Rowohlt-Verlag
Erscheinungsdatum: 22.04.2016
Ausstattung: Paperback
Seitenanzahl: 304
ISBN: 978-3-499-63138-2

51Y0b-G8Z5L._SX313_BO1,204,203,200_

2) Jonathan Wilson
Revolutionen auf dem Rasen

Warum spielen die Engländer so gern Kick-and-rush? Wer erfand den Totaalvoetbal? Und warum hasst ausgerechnet Pep Guardiola Tiki-Taka? In seiner fesselnden Geschichte der Fußballtaktik durchleuchtet Jonathan Wilson die Entwicklung des Spiels: von den chaotischen Anfängen in England bis zum Hochgeschwindigkeitsspiel von heute. Dabei erinnert er an große Trainer und Spieler, die immer wieder den Fußball revolutionierten und ihm mit Innovationen wie dem „W-M-System“, dem „Riegel“ und der „Raute“ völlig neue Dimensionen eröffneten.

Dieses Buch gilt als eines der Standardwerke zur Fußballtaktik. Mich haben die Hintergrundinformation und der Zeitbezug sehr angesprochen, so wird Entwicklung der Fußballtaktik greifbar und in einen historischen Kontext gestellt. Es erklärt den eigenständigen Weg der lateinamerikanischen Länder ebenso wie das österreichische Fußballwunder Mitte des letzten Jahrhunderts, das Impulse aus der Wiener Kaffeehauskultur erhielt. Wer mehr wissen will als die Fernsehanalytiker erklären können, ist bei diesem Buch bestens aufgehoben.

Details zum Buch:
Verlag Die Werkstatt
Erscheinungsdatum: 4. erweiterte und überarbeitete Auflage 2015
Ausstattung: Paperback
Seitenanzahl: 576
ISBN: 978-3-7307-0177-5

Katja Csukker

Hörbuch-Special Mai

Das Hörbuch-Special will euch wieder zum Zuhören verführen. Der Sommer kommt und ich möchte euch Unterhaltung mit Niveau ans Herz bzw. ans Ohr legen – die 3 Bände der Känguru-Trilogie:

marc-uwe-kling-kanguruMarc-Uwe Kling
Die Känguru-Chroniken
Das Känguru-Manifest
Die Känguru-Offenbarung

gelesen vom Autor

Ein Känguru steht plötzlich vor Marc-Uwe Klings Tür in Kreuzberg und möchte sich Zutaten für Eierkuchen borgen. Der Autor hilft seinem Wohnungsnachbarn erstaunlich stoisch mit Eiern, Milch, Salz, Öl, Pfanne aus. Selbst der Herd fehlt angeblich in des Kängurus Wohnung. Wenig später zieht das Beuteltier bei Marc-Uwe ein – ist näher zum Kühlschrank, wie es anmerkt. Diese ungewöhnliche Wohngemeinschaft inspiriert den Kleinkünstler Marc-Uwe, seine Erlebnisse mit dem Känguru aufzuzeichnen.

Wie ein Mosaik bilden kurze, in sich abgeschlossene Kapitel die Känguru-Chroniken: Aus schlagfertigen Gesprächen erfährt der Hörer, wie das Känguru als überzeugter Kommunist, Nirvana- und Bud Spencer-Fan durchaus kapitalistische Möglichkeiten zum Geldverdienen findet. Die Gesprächsthemen der Protagonisten spannen einen breiten Bogen von Gesellschafts- bis Medienkritik, von RAF bis Vietcong. Man ist live dabei bei der größten Massenkeilerei im Dunkeln, seit die Orks Morial überfallen haben, setzt sich mit den Herolden des Tütensuppen-Totalitarismus auseinander und freut sich über zahlreiche Running Gags, die die Kapitel geschickt verbinden.

Im Känguru-Manifest schreibt das Känguru an seinem unveröffentlichten Hauptwerk „Opportunismus und Repression“. Außerdem wendet es viel Energie auf, Graffitis an Berliner Hausmauern zu verbessern und Boxen zu unterrichten. Es möchte seine neue Weltordnung unter die Leute bringen und gründet dazu das Assoziale Netzwerk, das Anti-Terror-Anschläge verübt. Als Gegenspieler tritt verstärkt der Pinguin auf, der in der Nachbarwohnung – der früheren Wohnung des Kängurus – eingezogen ist.

Die Känguru-Offenbarung bringt das grandiose Finale. Das Assoziale Netzwerk ist eine weltumspannende Organisation geworden und die einzelnen Landesorganisationen unterstützen das Känguru und Marc-Uwe auf ihrer globalen Jagd nach dem Pinguin. Das fulminante Ende – eine epische Schlacht, wie sie mit solchen Waffen noch nicht geschlagen worden ist – sei an dieser Stelle nicht verraten.

Die Trilogie ist mein  absoluter Favorit im Genre Humor. Mit pointiertem Humor und Wortwitz gepaart mit überbordender Phantasie schafft Kling eine vermeintlich absurde Welt, die vielmehr die Absurdität der realen Gesellschaft aufdeckt. Schon nach wenigen Kapiteln hatte ich als Hörer das Gefühl, ebenso wie der Ich-Erzähler mit dem Känguru befreundet zu sein. Was mich an allen drei Bänden fasziniert, ist der intellektuell herausfordernde Stil, man ist mit jeder Wendung gefordert, Kling flicht ein unwahrscheinlich dichtes Netz an literarischen, philosophischen und gesellschaftspolitischen Querbezügen. Ideen wie die falsch zugeordneten Zitate, die „Not to do-Listen“, die kapitalistischen Geschäftsideen des kommunistischen Kängurus, die literarischen Verflechtungen und politischen Bezüge lassen mich vor der Genialität des Autors (und des Kängurus) den Hut ziehen.

Die Texte wurden als Radiobeiträge bzw. Podcasts konzipiert, ehe sie in Buchform erschienen. Daher eignen sie sich exzellent als Hörbücher, genial vorgetragen vom Autor. Eine kurze Kostprobe aus jedem der Bücher – überzeugt euch selbst:

 

Über den Autor:
Marc-Uwe Kling singt Lieder und erzählt Geschichten. Sein Geschäftsmodell ist es, kapitalismuskritische Bücher zu schreiben, die sich total gut verkaufen. Seine Känguru-Geschichten wurden 2010 mit dem Deutschen Radiopreis und 2013 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Details zum Hörbuch:
Verlag: Hörbuch Hamburg
Erscheinungsdaten: 13.7.2012 / 12.8.2013 / 10.3.2014
4 CDs, 291 min / 4 CDs, 315 min / 6 CDs, 460 min
ISBN: 978-3-86909-108-2 / 978-3-86909-075-7 / 978-3-86909-135-8
UVP (A): je € 16,90

Katja Csukker

Panama Papers

9783462050028

Bastian Obermayer
Frederik Obermaier

Panama Papers
Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung

„Hallo. Hier spricht John Doe. Interessiert an Daten?“ Dieser Satz in einem E-Mail elektrisiert die beiden Investigativ-Journalisten der Süddeutschen Zeitung.

Eine anonyme Quelle liefert in den folgenden Monaten ungeheure Mengen an Daten über hunderttausende Briefkastenfirmen, alle betreut von einer einzigen Rechtsanwaltskanzlei in Panama City. Und dort gibt es noch viele andere. Es eröffnet sich ein Einblick in eine Parallelwelt der Reichen, Mächtigen und auch der Kriminellen, die sich durch die Firmengeflechte zur Verschleierung und Steueroptimierung Vorteile verschaffen. Beteiligt ist das  Who is who aus Adel, Politik und Eliten, sie interpretieren Gesetze nach Belieben, weltweit, ohne Skrupel oder ideologische Bedenken.

In diesem Buch beschreiben die beiden Journalisten das „Making of“ der größten internationalen Kooperation investigativer Journalisten aller Zeiten. Sie geben Einblick in die Arbeitsweise im modernen Journalismus, die zusätzlich zum Handwerk auch Kenntnisse in forensischer Datenverarbeitung erfordert.

Ein unglaublich spannendes Buch, ein Real-Krimi, den ich an einem verregneten Wochenende nicht aus der Hand legen konnte. Mich hat dabei gar nicht so sehr interessiert, WER in den Datenbanken gefunden wurde, und ich möchte mich hier auch nicht am Name Dropping beteiligen. Mich hat das WIE fasziniert: Einerseits, wie die Mechanismen der Scheinfirmen funktionieren, welche Helfer daran gut verdienen, und anderseits wie die Journalisten in ihrer Recherche vorgehen, Bestätigung suchen, auf Plausibilität überprüfen.

Über die Autoren:
Frederik Obermaier, geboren 1984, ist Redakteur im Ressort Investigative Recherche der Süddeutschen Zeitung und Mitglied im International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ). Seine journalistische Arbeit wurde unter anderem mit dem CNN-Award, dem Helmut-Schmidt-Preis sowie dem Wächterpreis ausgezeichnet.

Bastian Obermayer, geboren 1977, ist stellvertretender Leiter des Ressorts Investigative Recherche der Süddeutschen Zeitung und Mitglied des ICIJ. Für seine Reportagen und Recherchen erhielt er unter anderem den Theodor-Wolff-Preis, den Henri-Nannen-Preis und den Wächterpreis. Autor mehrerer Bücher.

Details zum Buch:
Verlag: KiWi-Paperback
Erscheinungstermin: 6.4.2016
Taschenbuch, 352 Seiten
ISBN 978-3-462-05002-8
UVP: € 17,50 (in Ö)
auch als Hörbuch und E-Book erhältlich

Katja Csukker