Hörbuch-Special April

Im Hörbuch-Special werden ab sofort regelmäßig Bücher, die als Hörbücher eine spezielle Note bekommen, präsentiert. Nicht nur lange Autofahrten können durch „Vorlesen“ kurzweilig werden, auch ein gemütlicher Strick-Nachmittag oder die tägliche Jogging-Routine eignen sich hervorragend für „gesprochene Literatur“.

Für den April habe ich die Hörbuchfassung des Debütomans  eines deutschen Journalisten gewählt:

hoerbuch5

 

Timur Vermes
Er ist wieder da

gelesen von Christoph Maria Herbst

Im Jahr 2011 erwacht Adolf Hitler mitten in Berlin auf einer Parkbank. Seine Uniformjacke riecht nach Benzin, beim Gedanken an seine Pistole bekommt er Kopfschmerzen, aber ansonsten fühlt er sich wie nach einem langen Nickerchen.

Erst an einem Kiosk begreift Hitler, wie viel Zeit vergangen ist. Der Zeitungsverkäufer erkennt ihn zwar, hält ihn aber für einen Schauspieler mit seltsamen Marotten. Er macht Hitler mit zwei seiner Kunden bekannt, die bei der Agentur Flashlight (dt. „Blitz“) arbeiten und Unterhaltungsfernsehen produzieren. Die beiden halten Hitlers Gehabe und Reden für einstudierte Comedy und sehen ihre Chance auf eine Story und entsprechende Quote. Hitler hingegen ist es ganz und gar ernst. Er ergreift die Chance, über das TV das deutsche Volk zu erreichen und ist dafür auch bereit, sich mit den neuen Medien, dem „Internetz“ und der Computer-Maus auseinanderzusetzen.

Zunächst tritt er in der Sendung eines türkischstämmigen Comedian auf, doch schon bald erhält er ein eigenes Studio, seine eigenen Website, Merchandising, Sendeplätze. Er wird von Politikern aller Parteien umworben, jede Couleur findet einen Vorwand, warum er in ihrer Gruppierung eine neue Heimat finden sollte. Doch Hitler geht seinen eigenen Weg. Er wird ein neues Buch schreiben und mit seiner eigenen Show die Massen um sich scharen.

Eine Satire über Hitler, ja darf man denn das? Diese Frage begleitet einen durchaus während des Romans. Es blieb mir mehrmals das Lachen im Hals stecken. Gerade weil der Autor Hitler nicht zur Witzfigur macht, wirkt das Szenario so realistisch. Ich finde die Story bemerkenswert, sie führt vor Augen, wie einfach es für Populisten ist, in unserer Medienlandschaft Aufmerksamkeit zu bekommen.

Das Buch stand in seinem Erscheinungsjahr wochenlang auf den Bestsellerlisten, und es wurde auch schon verfilmt. Dennoch ist die Hörbuchfassung meine bevorzugte Wahl. Warum? Weil der Sprecher Christoph Maria Herbst das Hörbuch zu einem eigenen Kunstwerk erhebt. Er spricht Hitler in dessen eigentümlichen Duktus und gibt auch allen anderen auftretenden Figuren ihren eigenen Erzählton. Plastischer kann man Geschichte nicht zur Zeitgeschichte werden lassen.

Aber hört selbst – der Verlag stellt auf Youtube eine ausführliche Hörprobe zur Verfügung:

Über den Autor:
Timur Vermes wurde 1967 als Sohn einer Deutschen und eines 1956 geflohenen Ungarn geboren, studierte in Erlangen Geschichte und Politik und wurde dann Journalist. Er schrieb für die „Abendzeitung“ und den Kölner „Express“, arbeitete für mehrere Magazine und ist als Ghostwriter tätig.

Details zum Hörbuch:
Verlag: Lübbe Audio
Erscheinungsdatum: 8. 10. 2014
6 CDs, 411 min
ISBN: 978-3-7857-5039-1
UVP: € 9,99

Katja Csukker

 

 

 

 

 

 

Hack’s selbst!

9783407754103

Sonja Eismann / Chris Köver / Daniela Burger

Hack’s selbst!
Digitales Do it yourself für Mädchen

„Hacken heisst besser machen“, stellen die Autorinnen gleich zu Beginn klar – es geht nicht um Anleitungen zu kriminellen Handlungen im Netz, sondern um die Faszination Technik und die Freude am selbst Erforschen.

Spielerisch werden Jugendliche angeleitet, Dinge des technischen Alltags der Kids selbst zu erstellen und nicht nur zu konsumieren – eine eigene App programmieren, ein Spiel entwickeln, einen Avatar zeichnen, einen Video-Blog gestalten oder einen Stop-Motion-Film für Vine drehen.

Zahlreiche Role-Models – erfolgreiche Frauen in kreativen und/oder technischen Berufen – holen die Jugendlichen bei ihrem Wissensstand ab und animieren, vom passiven User zum aktiven Forscher und Entwickler zu werden.

Sehr gut gelungen finde ich die Abschnitte über Sicherheit – die Tipps, sein WLAN abzusichern, E-Mails zu verschlüsseln oder sicherer zu twittern, sind für jeden hilfreich. Ich finde es schade, dass sich der Buchtitel so explizit an Mädchen richtet. Die Inhalte ermuntern geschlechtsneutral, die Technik, die unseren Alltag so sehr bestimmt,  als Ausgangspunkt für Kreativität zu interpretieren. Mit diesem Buch kann man junge Erwachsene intelligent und ohne erhobenen Zeigefinger fördern. Spannende und kreative Stunden – auch beim gemeinsamen Hacken – sind garantiert!

Über die Autorinnen:
Chris Köver, 1979 geboren, hat mit 20 Jahren ihre erste Webseite gebaut, auf der alles blinkte, und verbrachte fortan viel Zeit im Netz. Es ist also kein Zufall, dass sie als Journalistin am liebsten über Technik und Netzkultur schreibt. Zusammen mit Sonja Eismann und Daniela Burger gibt sie das Missy Magazine heraus.

Sonja Eismann, 1973 geboren, hatte beim allerersten Computer, an dem ihr Vater sie vor über 25 Jahren tippen ließ, immer Panik, dass alles explodiert, wenn sie eine falsche Taste drückt. Diese Angst hat sie heute zum Glück überwunden und haut als freie Autorin und Uni-Dozentin von Berlin aus unbekümmert zu Themen wie Feminismus und Mode in die Tasten.

Daniela Burger, 1969 geboren, hat vor vielen Jahren als ersten Rechner einen von ihrem Opa ausrangierten Atari bekommen und ist heute immer noch fasziniert davon, wie Computer unsere Welt erweitern. Sie arbeitet als selbstständige Grafikerin in Berlin.

Details zum Buch:
Verlag: Beltz & Gelberg
Hardcover, 144 Seiten
empfohlen ab 13 Jahren
ISBN 978-3-407-75410-3
UVP: € 16,95

Katja Csukker

Heidi. Das Original-Hörspiel zum Film

ha2457_bNach der Geschichte von Johanna Spyri:
Heidi. Das Original-Hörspiel zum Film

Heidi soll nach dem Tod der Eltern beim Großvater, der zurückgezogen auf einer Schweizer Alm lebt, wohnen. Der Großvater ist zunächst gar nicht begeistert von Heidis Anwesenheit, aber das Mädchen erreicht nach kurzer Zeit mit ihrer Fröhlichkeit und Natürlichkeit sein Herz.  Ebenso gewinnt sie die Freundschaft des Geissenpeter, mit dem sie den Sommer auf der Alm verbringt.

Doch ihre Tante Dete erfährt von einem reichen Geschäftsmann in Frankfurt, der eine Spielgefährtin für seine seit dem Tod der Mutter im Rollstuhl sitzende Tochter Klara sucht. Dete möchte die Vermittlungsprovision einstreichen und entführt Heidi gegen den Willen des Großvaters von der Alm. Heidi ist in Frankfurt sehr unglücklich, es fehlt ihr die Natur und die Freiheit. Die  Gouvernante, Fräulein Rottenmeier führt ein strenges Regiment, während Klaras Vater ständig auf Geschäftsreise ist.  Heidi schließt aber Freundschaft mit Klara, und als die Großmama zu Besuch kommt, fühlt sich Heidi zum ersten Mal motiviert, lesen zu lernen. Dennoch wird Heidi von Heimweh geplagt und der Arzt ordnet ihre Heimreise an.

Daheim ermöglicht ihr der Großvater den weiteren Schulbesuch und sie lehrt sogar Peter das Lesen. Im Frühjahr kommt Klara mit der Großmama zu Besuch auf die Alm. Aus Eifersucht stößt Peter Klaras Rollstuhl den Berg hinunter. Das erweist sich zu guter Letzt als Glücksfall, weil Klara so wieder erster Schritte wagt und innerhalb weniger Augenblicke wieder gehen kann.

Das Hörspiel verzichtet auf alle verniedlichenden Darstellungen, die aus der bekannten Fernsehserie wohl vielen Lesern/Hörern vertraut sind. Die Härte der Erziehungsmethoden wirkt in dieser straffen Nacherzählung befremdlich, unbegleitet würde ich diese Fassung der weltberühmten Geschichte für Vor- und Volksschulkinder nicht empfehlen. Die Geschichte wird von Julia Nachtmann mit sehr ruhiger Stimme gelesen, was die Konzentrationsfähigkeit der Kinder bestimmt herausfordert. Insgesamt fehlt ein gewisses Verweilen und Ausschmücken der Szenen, sodass die Figuren und die Geschichte kaum Kontur annehmen und dadurch auch emotional wenig berühren.

Gelungen ist hingegen die Unterlegung mit der Musik- und Geräuschkulisse aus dem Film und das Einstreuen der Dialoge in gemäßigtem Dialekt, was Atmosphäre schafft. Das vom Verlag beworbene Kopfkino entsteht allerdings eher nicht aufgrund der vorliegenden Hörspielproduktion, sondern vielmehr aufgrund der zahlreichen Interpretationen, die man als Kindheitserinnerungen gespeichert hat.

Über die Autorin:
Die Originalgeschichte wurde von Johanna Spyri erdacht, die von 1827 bis 1901 in der Schweiz lebte.

Details zum Buch:
Verlag: Jumbo
Erscheinungsdatum: 2015
Hörbuch, 2 CDs, 120 Minuten
ISBN: 978-3-8337-3507-3
UVP: € 12,99

Katja Csukker

Speedy, das kleine Rennauto – Mit Vollgas auf Klassenfahrt

61j9uqbk2wl-_sy496_bo1204203200_Nadja Fendrich
Speedy, das kleine Rennauto –
Mit Vollgas auf Klassenfahrt

Gelesen von Erkki Hopf

Speedy, das pfeilschnelle Rennauto, geht zur Autoschule. Er ist schon sehr aufgeregt, denn morgen fährt die Schulklasse auf Ausflug in den Süden. Besonders freut er sich auf seine erste Fahrt mit dem Autozug Anton, weil die geplante Strecke für die Autokinder noch zu weit wäre. Auch die Nachbarklasse ist mit von der Partie, und damit leider auch die „Fiesen Vier“, eine kleine Autogang. Natürlich planen die Fiesen Vier einen bösen Streich, der beinahe zu einem Unglück führt: Speedy kann in letzter Sekunde verhindern, dass Norbert Nachtzug mit Anton Autozug zusammenstößt. Da sind alle froh, dass Speedy schon ein so schnelles Rennauto ist.

Eine entzückende Geschichte, als Buch im Loewe-Verlag erschienen, die Vorschulkinder mit Spannung verfolgen werden. Erkki Hopf liest auf dieser CD mit angenehmer Erzählstimme, die Musik von Frank Stehle setzt lautmalerisch Akzente. Persönlich hätte ich für die direkte Rede unterschiedliche Stimmen bevorzugt, aber auch so entlastet diese Aufnahme vorlesegeplagte Eltern und Großeltern auf amüsante Weise.

Über die Autorin:
Nadja Fendrich, geboren 1978, lebt und schreibt im Süden Deutschlands. Sie hat drei Kinder, einen Mann und alle teilen dieselbe Leidenschaft: Fahrzeuge!

Details zum Buch:
Verlag: audiolino
Erscheinungsdatum: 2015
Hörbuch, 1 CD, 37 Minuten
Altersempfehlung: ab 5 Jahre
ISBN: 978-3-86737-211-4
UVP: € 9,90

Katja Csukker

Glück ist eine Gleichung mit 7

 

Goldberg_24553_MR.inddHolly Goldberg Sloan
Glück ist eine Gleichung mit 7

Willow Chance ist eine hochbegabte Zwölfjährige aus Kalifornien mit tragischem Schicksal: Als Säugling von liebevollen Eltern adoptiert, verliert sie beide bei einem Autounfall an einem einzigen Nachmittag. Unterstützung nach diesem Schicksalsschlag erhält Willow von ihrer erst vor kurzem gewonnenen vietnamesischen Freundin Mai und deren Mutter, die ohne Zögern trotz der eigenen schwierigen Verhältnisse das Mädchen vor Heim und Pflegefamilie bewahrt.

Die Lehrer erkennen Willows Hochbegabung nicht an und sie bekommt einen Sozialarbeiter zur Seite gestellt. Doch hilft nicht er seinem Schützling, das Leben auf die Reihe zu kriegen, vielmehr regt ihn das Mädchen an, sein eigenes zu ordnen und aus seiner simplifizierenden Weltsicht auszubrechen. Ein Taxifahrer kreuzt Willows Weg, zufällig wie man eben ein Taxi auswählt. Er besinnt sich durch die Begegnung mit Willow Chance auf seine ursprünglichen Ziele und erfährt mehrere »glückliche Zufälle«. Selbst Mais Bruder, der als Problemkind gilt und Willows Eindringen in seine Familie nicht positiv aufnimmt, profitiert von der Freundschaft zu dem Mädchen mit den vielseitigen Begabungen.

Willow findet den meisten Halt in der Welt der Bücher, wissenschaftlichen Studien und Zahlen. Mit intellektuell herausfordernden Aufgabenstellungen kann sie am besten aus der Erstarrung der Trauer geholt werden. Wirkliche Erdung in einem neuen Leben findet sie in der Aufgabe, einen Garten in einer Betonwüste anzulegen, der die Welt aller Romancharaktere in ein Paradies verwandelt. Da ist das Happy End natürlich nicht weit.

Vom Verlag als Jugendbuch ausgewiesen, möchte ich das Buch auch erwachsenen Lesern wärmstens empfehlen. Vielleicht sind einige Passagen genrebedingt etwas zu plakativ (z. B. der Name der Protagonistin »Willow« – Trauerweide, »Chance« – glücklicher Zufall) und das Mädchen in der Trauerphase etwas zu abgeklärt. Die Story fesselt aber und man ertappt sich dabei, sich ähnlich wie der Sozialarbeiter oder der Taxifahrer auf seine eigenen ursprünglichen Lebensziele zu besinnen. Am Ende löst die Autorin die »Gleichung mit 7« auf, der aufmerksame Leser wird die Lösung bestimmt schon vorher gefunden haben.

Über die Autorin:
Holly Goldberg Sloan ist Regisseurin, Filmproduzentin und Drehbuchautorin und hat bereits mit 24 Jahren ihr erstes Drehbuch verkauft. Sie hat in jungen Jahren in unterschiedlichen Kulturen gelebt, in den Niederlanden, in Istanbul, New York City, Washington D.C. und Eugene, Oregon. Heute ist sie sesshaft geworden und lebt mit ihrem Mann und den beiden Söhnen in Santa Monica, Kalifornien.

Details zum Buch:
Verlag: Hanser Verlag
Erscheinungstermin: Juli 2015
Hardcover, 304 Seiten
empfohlen ab 12 Jahren
Originaltitel: Counting bei 7s
Übersetzung: Wieland Freund
ISBN 978-3-446-24553-2
UVP: € 17,40

Katja Csukker

 

Das menschliche Gleichgewicht

g-Schreiner-Margit-Das-menschliche-GleichgewichtMargit Schreiner
Das menschliche Gleichgewicht

Endlich Urlaub! Am nächsten Tag geht es auf eine einsame Insel in Kroatien, ohne Komfort, nicht einmal Strom oder Fließwasser, kaum Handyempfang, Selbstversorgung. Seit sechs Jahren genießt die Ich-Erzählerin gemeinsam mit ihrem Lebenspartner und einer befreundeten Familie einen Monat lang Auszeit. In diesem Jahr erstmals ohne Kinder, keine erzieherischen Verpflichtungen.

Doch wenige Stunden vor der Abreise steht Sarah unerwartet vor der Tür, die 20-jährige Tochter von deutsch-israelischen Freunden, die vor fünf Jahren ermordet wurden. Auch wenn sie Sarah seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat, bringt es die Ich-Erzählerin nicht über das Herz, der jungen Frau und ihrem Hund die Tür zu weisen und lädt sie ein, in den Urlaub mitzukommen.

In Form eines Urlaubstagebuchs berichtet die Ich-Erzählerin, die von Beruf Autorin ist, von den Erlebnissen auf der Insel. Auf der Metaebene über das Trauma des Mädchens, von der Verarbeitung von Traumata im Allgemeinen, vom Tod und vom Weiterleben. Das menschliche Gleichgewicht wiederfinden.

Das erste Teil des Buches verspinnt exzellent mehrere Ebenen. Eine dichte Symbolsprache verknüpft Leben und Tod, die um Balance kämpfen. Der Tag vibriert in Farbenreichtum, das Schwarz der Nacht lässt die menschlichen Körper weiß leuchten. Das Meer als Metapher für das Totenreich, das Schiff für die Lebensreise, die Delphine, die den Wechsel vom Leben zum Tod symbolisieren. Das Schiffsunglück aus Sarahs Kindheit als Spiegel der Turbulenzen, die auf die Familie zukommen und die im Selbstmord von Sarahs jüngerem Bruder kulminieren. Und viele, viele Symbole mehr.

Dem leichten Erzählton des Urlaubstagebuchs setzt die Autorin Auszüge aus Sarahs Patiententagebuch aus der psychiatrischen Klinik entgegen, in dem sie versucht, nach dem Tod der Eltern die Selbstzerstörung zu überwinden und wieder ins Leben zu finden.

In der Mitte des Buches etwa lässt die Autorin ihr Alter Ego, die Ich-Erzählerin, die Form der Parabel, deren Bogen sie bis dahin so fesselnd gespannt hat, in Frage stellen. Man solle die Dinge direkt ansprechen. Das tut sie im weiteren Verlauf der Geschichte auch, wodurch das Gewebe der Erzählung seine delikate Feinheit verliert und manche Episoden sehr grob auf das Thema hingehobelt wirken.

Wie Sarahs Geschichte ausgeht, möchte ich hier gar nicht verraten, nur soviel, wie man ziemlich am Anfang der Geschichte erfährt: Sie träumt davon, eine Kranich-Station in Israel aufzumachen. Der Kranich, ein Zugvogel, ist oft ein Symbol für Unsterblichkeit und langes Leben.

Fazit: Ein spannendes Buch, bei dem der Autorin sehr viel gelungen ist, bei dem sie manchmal vielleicht zu viel gewollt hat.

Über die  Autorin:
Margit Schreiner wurde 1953 in Linz geboren. Sie studierte Germanistik und Psychologie in Salzburg und ging 1977 für drei Jahre nach Japan. Sie lebt seit 1983 als freie Schriftstellerin zunächst in Salzburg und Paris, später in Berlin und Italien – heute wieder in Linz. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Stipendien und Preise, „Das menschliche Gleichgewicht“ wurde z.B. mit dem Johann-Beer-Literaturpreis 2015 ausgezeichnet.

Verlag: Schöffling & Co
Erscheinungsdatum: August 2015
Hardcover, 240 Seiten
ISBN: 978-3-89561-280-0
UVP: € 20,60

Katja Csukker

Griechische Sagen und Fabeln

u1_978-89353-161-5_2d-2Dimiter Inkiow
Griechische Sagen und Fabeln

Sprecher: Peter Kaempfe
Sammelbox mit 8 Hörbuch-CDs

Warum gab es im alten Griechenland so viele Statuen, dass heute noch unzählige in unseren Museen zu finden sind? Und woher kommt die Redewendung vom „Löwenanteil an der Beute“?

Diese und noch mehr Fragen beantwortet der Autor kindgerecht, aber höchst amüsant und informativ auch für ältere Hörer. In 78 kurzen Geschichten erzählt er von Zeus und seiner Beziehung zu Europa, Apolls Voraussagen und Artemis Fürsorge für die Natur. Man durchlebt die Kraft der Liebe von Orpheus zu Eurydike und erfährt, warum die Gier nach Gold Midas beinahe das Leben kostet. Götter- und Heldenerzählungen auf den Punkt gebracht. Die letzten beiden CDs sind den Fabeln des Äsop gewidmet, die mit erstaunlicher Aktualität die Wurzeln unseres abendländischen Wertesystems offenlegen.

Der lebendige Vortrag des Sprechers Peter Kaempfe knüpft an die Tradition der mündlichen Überlieferung dieser Jahrtausende alten Erzählungen an.

Ich habe dieses Hörbuch mit sehr wenigen Unterbrechungen an einem Wochenende durchgehört. Die Mischung aus vertrauten und weniger bekannten Erzählungen hat mich bei der Stange gehalten. Da die einzelnen Tracks jeweils nur wenige Minuten lang sind, eignet es sich auch für „Zwischendurch- und Gelegenheitshörer“. Der Verlag empfiehlt die Box für junge Hörer ab 7 Jahren – das finde ich für die Fabeln auch in Ordnung, bei den Sagenstoffen werden etwas ältere Kinder besser aufgehoben sein.

Über den Autor:
Dimiter Inkiow wurde 1932 in Bulgarien geboren und begann in jungen Jahren mit dem Schreiben. Nachdem den Machthabern seine Texte mißfielen, musste er sein Land verlassen und ging 1965 nach Deutschland. Ab 1973 schrieb er in deutscher Sprache. Dimiter Inkiow hat über 100 Kinderbücher veröffentlicht, sein erfolgreichstes Projekt war die Nacherzählung der griechischen Mythologie. Der Autor verstarb im Oktober 2006 in München.

Details zum Buch:
Verlag: Igel-Records
Erscheinungsdatum: Originalaufnahmen zwischen 1990 und 2002
Sammelbox, 8 CDs, ca. 360 min
ISBN: 978-3-89353-161-5
UVP: € 29,99

Katja Csukker