Nephilim

nephilimGesa Schwartz

Nephilim
Die Chroniken der Schattenwelt I

„Wie war es möglich, dass es diese Welt gab, diesen Kosmos an Vielfalt, und er sein gesamtes bisheriges Leben lang nicht davon geahnt hatte? Er war hin- und hergerissen zwischen dunkler Faszination, Entsetzen und Ungläubigkeit.“

Verlagsinfo: „Der junge Nando lebt bei seiner Tante in Rom. In einem Traum erscheint ihm ein geheimnisvoller Fremder, der ihn zu sich ruft. Kurz darauf gehen merkwürdige Veränderungen mit dem Jungen vor: Er entwickelt plötzlich übermenschliche Fähigkeiten und wird von einem gefährlichen Schattenwesen verfolgt, das ihm nach dem Leben trachtet. Nur um Haaresbreite kommt Nando mit heiler Haut davon und macht eine unglaubliche Entdeckung: Er ist ein Nephilim, und damit nicht genug: Er ist der Sohn des Teufels. Luzifer will sich Nandos Kräfte zunutze machen, um die Tore zur Hölle zu öffnen und sich zum Herrscher über die Welt der Menschen aufzuschwingen. Um dieses Schicksal abzuwenden und sein Leben zu retten, hat Nando nur eine Chance: Er muss sich der Finsternis stellen.“

 

Gesa Schwartz hat hier einen fulminanten Auftakt zu ihrer Schattenwelt-Trilogie abegeliefert. Das ist Fantasy at it’s best. Bei aller Düsternis humorvoll, bei allem Schrecken hoffnungsfroh. Bunt, fantasievoll, großartig.

Der junge Nando ist ein lieber Kerl, aber auch zerissen und von einem schweren Schicksal gezeichnet: Nicht nur hat er seine Eltern früh bei einem Autounfall verloren und laboriert seitdem an den Schuldgefühlen der Überlebenden, sondern dann stellt sich auch noch heraus, dass er ein Magie- und Flügelbegabtes Zwischenwesen ist, ein Nephilim. Und nicht nur das, sondern sogar auch noch „Sohn“ des Teufels, Luzifer himself. Oha!

„Es gibt Dinge, die man erfahren muss, um sie zu begreifen.“

Kann es noch schlimmer kommen? Definitiv. Engel und Dämonen sind urplötzlich hinter ihm her und beide wollen nur das Eine: Nando umbringen.
In der Menschenwelt kann er nicht bleiben, also nimmt ihn sein Mentor, der abtrünnige Engel Antonio mit in die Schattenwelt. Aber dort ist er auch nicht gerade beliebt. Zu schlimm die Untaten, die andere Teufelssöhne vor ihm über die Community der Nephilim in der Schattenweltstadt Bantoryn gebracht haben.

Nando selbst gerät immer wieder in Gefahr, von der dunklen Seite in ihm selbst, aus dem Tritt gebracht zu werden: „Dein Zweifel ist deine Größte Schwäche, und er ist das Tor, durch das Luzifer zu dir spricht. Vertraue dir selbst, Nando!“
Selbstvertrauen vs Selbstzweifel – nicht nur für den heranwachsenden Nando leichter gesagt als getan.

Gesa Schwartz entwirft ihre Protagonist/innen – auch die Bösewichter – mit großer Zärtlichkeit. Ihr Erzählstil ist dabei poetisch und wortgewaltig. Was ihre Kritiker – deren es auch einige gibt – ihr durchaus ankreiden. Und es stimmt, Gesa Schwartz liefert hier keine leichte Kost ab. Sowohl sprachlich, als auch inhaltlich fordert dich das Buch, prüft deine inneren Einstellungen und verlangt Auseinandersetzung. Es drückt dich runter, bringt dich zum lachen (Danke für die Figur der Kaya und des Morpheus!) und zum Weinen (Silas!!), um dich schließlich hochzuheben und fast schweben zu lassen.

„Das wirklich Böse ist die Furcht. Nichts hat gerade über die Menschen so große Macht wie sie.“

Wie gesagt – hat mir hervorragend gefallen und ist genau das richtige für mich. Wie schön, dass Band 2 (Angelos) und Band 3 (Daimon) der Trilogie bereits erschienen sind. Jippieh 🙂

 

 

Über die Autorin
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss reiste sie ein Jahr auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler durch Europa. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen. Mit ihrer Trilogie um den Gargoyle Grim gelang ihr der große Durchbruch.

 

Details zum Buch
Erschienen am 07.10.2011
608 Seiten
ISBN 978-3-8025-8457-2
Ausgabe: broschiert mit Klappe, Trade Paperback
Verlag: Egmon-Lyx-Verlag

 

Jackie Hechmati

Engelsblut

8595_1A_LYX_GILDE_DER_JAEGER_03.IND5Nalini Singh

Engelsblut (Gilde der Jäger)

 

Verlagsinfo: „Vampirjägerin Elena Deveraux und ihr Geliebter, der ebenso attraktive wie tödliche Erzengel Raphael, sehen sich – kaum nach New York zurückgekehrt – einer neuen Bedrohung gegenüber. Ein Vampir hat eine Mädchenschule überfallen und ein Blutbad angerichtet. Aber das ist erst der Anfang. Immer mehr Vampire werden von einem unkontrollierbaren Blutdurst erfasst. Und dann scheint der Wahnsinn auch auf Raphael überzuspringen. Die Zeichen sind eindeutig: Eine uralte, bösartige Macht aus Raphaels Vergangenheit ist zurückgekehrt. Kann Elena ihren Geliebten retten?“

Nalini Singhs dritter Band der „Gilde der Jäger“ erzählt die Geschichte von Elena, Jägerin und frischgebackener Engel, und Raphael, dem Erzengel von New York, weiter.

Leider muss ich gestehen, dass ich gar nicht in die Geschichte gefunden habe. Die Handlung schleppt sich von Klischee zu Klischee dahin, die Figuren bleiben seltsam kalt, die Sprache ist extrem verspielt, fast verschwurbelt und die Sexszenen zünden nicht. Schade!

Details zum Buch:
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: LYX-Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 380258595X
ISBN-13: 978-3802585951
Originaltitel: Archangel’s Consort

 

Jackie Hechmati

 

 

Tiger-Team: Der Ruf der Goldeule

U_13011_1A_SB_EIN_FALL_FUER_DICH_UND_DAS_TIGER_TEAM_BD_48.IND7Thomas C. Brezina

Der Ruf der Goldeule (Tiger-Team, Band 48)

 

Verlagsinfo: „Unser erfolgreiches Detektivtrio auf den Spuren der alten Griechen! Das Tiger-Team verbringt die Ferien auf den griechischen Inseln, als Patrick nachts plötzlich von einer riesigen Eule mit goldenen Kopffedern attackiert wird! Sofort alarmiert er seine Freunde, doch als Biggi und Luk dazukommen, ist der Vogel verschwunden. Gemeinsam gehen sie der Sache nach und stoßen auf eine Ausgrabungsstätte, auf der ein geheimnisvoller Fluch lastet. Um ihn zu brechen, müssen sie das Rätsel des antiken Eulenfrieses lösen!“

Zu Thomas Brezina und seiner Tiger-Team-Reihe ist eigentlich nicht viel zu sagen, außer dass diese Bücher zu Recht so erfolgreich unter den Youngsters sind.Patrick, Biggi und Luk und – das ist das besondere an diesen Büchern – du! Beim Tiger-Team bist du interaktiv mitten drin. Das beginnt mit dem Steckbrief am Anfang des Buches, geht über dieverse Rätsel, die per Decoder … decodiert werden, bis hin zu Tipps & Tricks sowie der oberwichtigen Fallkarte am Ende des Buches.

Ein Ratekrimi zum Mitraten eben 🙂 Altersempfehlung ab 8 Jahren passt sehr gut, eventuell auch für jüngere Kinder geeignet, aber nicht mehr für 12/13 Jährige.

Ein cooles Video zum Buch findest du hier: Video „Goldeule-Tigerteam“

Details zum Buch:
Schneiderbuch Verlag
gebunden,
Seiten 172,
ISBN 978-3-505-13011-3
ab 8 Jahren

 

Jackie Hechmati

Sturz der Titanen

sturz-der-titanenKen Follett

Sturz der Titanen

Verlagsinfo: „1914. In Europa herrscht Frieden, doch die Weltmächte rüsten zum Krieg. Ein einziger Funke könnte dieses Pulverfass entzünden. Der Schatten des drohenden Konflikts fällt auf die Lebenswege mehrerer Familien aus verschiedenen Ländern, die sich über ein ganzes Jahrhundert immer wieder kreuzen werden.
– Ethel Williams, Kind einer Bergmannsfamilie aus Wales, ist Dienerin im Haus von Earl Fitzherbert. Als sie von ihm ein Kind erwartet, wird sie in Schande entlassen. Aber Ethel lässt sich nicht entmutigen und beginnt, während die Männer ins Feld ziehen, für die Rechte der Frauen zu kämpfen.
– Walter von Ulrich, Spross einer Adelsfamilie, sehnt sich nach einem demokratischen Deutschland. In London verliebt er sich in die emanzipierte Lady Maud. Am Tag vor der deutschen Kriegserklärung an Russland heiraten sie heimlich. Aber der Krieg reißt die Liebenden auseinander.
– Grigori und Lew Peschkow wachsen in St. Petersburg als Waisen auf. Der rechtschaffene Grigori wird zum Revolutionär. Sein leichtfertiger Bruder gelangt in Amerika zu Reichtum. Doch dann muss Lew zur Armee, kehrt als Soldat in die Heimat zurück – und sieht sich seinem Bruder gegenüber.“

„Sturz der Titanen“ ist der erste Band von Ken Folletts Jahrhundert-Trilogie. (Band 2 „Winter der Welt“, Band 3 „Kinder der Freiheit“) Der historische Roman ist in sich abgeschlossen, also keine Angst vor Cliffhangern.

Follett nähert sich dem Thema so, wie es seine Fans kennen und lieben: routiniert, wortgewaltig, voller Lust am Fabulieren. Dass er letzteres zu Lasten der historischen Realität des öfteren übertreibt, werfen ihm seine Kritiker vor. Man sollte das dem Buch aber meines Erachtens nicht vorwerfen. Vielleicht ,dass die russische Revolution und die beginnende Herrschaft der Kommunisten ein wenig zu sehr geschönt wird, die Figuren ein bisschen zu flach und klischeehaft gezeichnet sind, aber das wird durch den ungeheuren, bunten Erzählreichtum wieder ausgeglichen.

Ein monumentales Werk, ein Muss für Follett-Fans und Freunde fetter Historienschinken 🙂

Details zum Buch:
Bastei-Lübbe
HARDCOVER
1.022 SEITEN
ISBN: 978-3-7857-2406-4

Jackie Hechmati

Frauen, die lesen, sind gefährlich und klug

frauendielesen_bd2_720x600.pngStefan Bollmann

Frauen, die lesen, sind gefährlich und klug

Verlagsinfo: „Lesende in einem Moment der Intimität zu zeigen, faszinierte Künstler aller Epochen. Doch bis Frauen erlaubt ist zu lesen, was sie möchten, dauert es viele Jahrhunderte.“

 

Nachdem Bollmanns Werk „Frauen, die lesen, sind gefährlich“ auf großen Zuspruch und Intersse gestoßen war, war es naheliegend, einen zweiten Band nachfolgen zu lassen.

„Frauen, die lesen, sind gefährlich und klug“ ist ein hochinteressantes Buch, das an Hand mehr oder weniger bekannter Gemälde die Geschichte weiblichen Lesens in den Fokus stellt, dabei die Aspekte „Gefährlichkeit“ und Klugheit“ der über Jahrhunderte vom Patriachat gefürchteten Intelligenz von Frauen beleuchtet, deren Aufblühen durch das Lesen überhaupt erst möglich war.

„Nicht ohne Grund wurden Männer seit dem 18.Jahrhundert nicht müde, lesende Frauen als Gefahrenherd zu bezeichnen. Könnte es nicht sein, dass sie darin durchaus recht hatten – dass die Initialzündung zur modernen Emanzipation der Frauen in der Tat ihre Leselust war?“ (S.65)

Hierbei treten ein ganzer Strauß teils stereotyper Frauenfiguren auf: Heilige und Sünderinnen, die Bibelfesten und die Einsamen, die Müßggängerinnen und die Genüßlichen, die Verführten wie auch die Verführerinnen (letztere besonders gefährlich!), Lehrerinnen und Salondamen bis hin zu modernen Leserinnen, um nur einige zu nennen.

Ein Buch, das informativ, amüsant und bildend ist. Hab ich gern in meiner Bibliothek, schenke ich auch gern weiter.

Absolute Weiterempfehlung!

Details zum Buch:
Elisabeth Sandmann Verlag
Gebunden mit Schutzumschlag
21.7 x 28 cm, 160 Seiten
100 Abbildungen in Farbe und Duotone
ISBN 978-3-938045-40-4

 

Jackie Hechmati

 

 

Vegan Oriental

vegan-oriental-cover-gross

Parvin Razavi

Vegan oriental

 

Verlagsinfo: „Neugierde, Genuss, Gastfreundschaft, Sinnlichkeit, Tradition, Kreativität, Nachhaltigkeit und Lebensfreude – diese Ausgangspunkte standen als Inspiration zu Beginn dieses Buchprojektes. Unter dieser Prämisse fand sich ein Team rund um die Köchin Parvin Razavi zusammen, um die frische und abwechslungsreiche orientalische Küche in ein veganes Kochbuch zu transferieren. Egal ob als Hauptspeisen oder für die traditionelle Mezze, in diesem Buch finden sich Gerichte, die mit natürlicher Leichtigkeit einen kulinarischen Bogen über die verschiedenen orientalischen Esskulturen spannen und mit zeitgenössischen Ansätzen verbinden.“

 

Da meine Wurzeln ebenfalls zum Teil im orientalischen Raum beheimatet sind, bin ich stets neugierig und gespannt auf alles, was aus „dieser Ecke“ kommt. Dass alle Rezepte vegan sind, ist ja nun noch mal eine hochinteressante Herangehensweise.

Egal, ob du jetzt selbst Veganerin bist oder nicht, der vegane Ansatz ist es auf jeden Fall wert, genauer angeschaut und vor allem ausgekostet zu werden. Nicht nur, weil es Trend ist, oder weil Veganer/innen sich wie bessere Menschen fühlen, sondern weil es in der Natur und der Geschichte des Menschen liegt, aus pflanzlichen Zutaten überaus köstliche und nährende Gerichte zu zaubern. Jahrhundertelang war Fleisch eine kostbare Seltenheit, was aber natürlich nicht heißt, dass alles andere Essen langweilig und abtörnend war. Im Gegenteil! Dies gilt es mMn in diesen Zeiten des extremen Überflusses, in denen mittlerweile viel zu viel Fleisch konsumiert wird, wieder zu entdecken.
Keinesfalls sollte man sich dieser Küche aus Trotz verweigern oder gar weil einem der durchaus vorhandene Missionarstrieb der V-Leute so auf die Nerven und gegen den Strich geht.

Wie geht also orientalische Küche auf vegan?

Hervorragend! Die orientalische Küche ist  wie kaum eine andere  dafür geeignet, das nur scheinbar vorherrschende Fleisch wegzulassen. Weil die orientalische Küche seit jeher auf Gemüse und Kräutern,  vielerlei Hülsenfrüchten und anderen Kohlenhydraten basiert. Lässt du also das Fleisch weg, bist du schon vegetarisch unterwegs. Der Sprung zum Veganen ist in diesem Fall ein wirklich winzig kleiner Sprung und zwar in dem Yoghurt durch sojabasiertes Ersatz-Zeux ersetzt wird. Das ist so ziemlich der  einzige Unterschied zwischen vegetarisch und vegan in diesem Kochbuch. Toll, oder?

Dass das Ganze auch noch fantastisch schmeckt, muss ich wohl nicht eigens erwähnen 😉

Anbei ein paar Fotos der von mir nachgekochten Gerichte:

v.l.n.r.: Ashe reshte (Nudeln durch Edelweizen ersetzt, Korianderhummus auf Fladenbrot, Mast-o-khiar ohne Brimborium à la Rosenblüten mit Sojaghurt und Weißbrot)

Im Netz finden sich einige negative Rezensionen, die vor allem zwei Dinge bekriteln:
a) die Fotos seien nicht schön genug. Darüber kann man streiten. Ich, die ich etliche Gerichte kenne, werde ganz wild darauf, diese Gerichte nachzukochen, wenn ich die Bilder sehe 🙂 Schaut mal auf die Verlagsseite und bildet euch selbst eure Meinung: http://www.neunzehn-verlag.de/buecher/vegan-oriental
b) die Rezepte seien nicht speziell genug. Das finde ich gerade gut an diesem Kochbuch. Das sind Alltagsrezepte, die sich leicht nachkochen lassen. Und die orientalische Küche abseits des Fleisches ist nun mal eine Suppen- und Eintopfküche. Ich liebe das. Aber jedem das seine 🙂 Abgesehen davon findet sich schon das eine oder andere aufwändigere Gericht.

Das einzige, das ich _vielleicht_ zu meckern hätte, ist, dass das Buch aufgeschlagen schlecht liegen bleibt. Aber wozu gibt es Gewichte?

 

Auf jeden Fall: Egal ob du Veganerin, Vegetarier oder „Ich-ess-alles“ bist – dieses Kochbuch ist ein Juwel und ein Must-Have für deine Küche!

 

Über die Autorin:
Parvin Razavi ist Österreicherin mit orientalischen Wurzeln. Ihren Blog mit noch viel mehr Rezepten und Infos findest du hier: thx4cooking.at

Details zum Buch:
Neun Zehn Verlag
192 Seiten, Hardcover
ISBN-13: 978-3942491372

 

Jackie Hechmati

Manchmal rot (E-Book)

Baronsky_ManchmalRot_U1.indd

Manchmal rot

Eva Baronsky

 

 

Sie ist Putzfrau, er ist Anwalt.

Sie kennen einander nicht, obwohl sie seine Wohnung regelmäßig putzt. Was daran liegt, dass seine gerade eben Verflossene sie engagiert hat und er einfach unfassbar viel arbeitet. Und sich dabei immer mehr verliert.

Obwohl sein Dasein ein Albtraum ist, ist ihr Alltag noch um Eckhäuser schlimmer.

Sie ist bereits verloren, gefangen in einer tristen Welt, mit teils offen, teils passiv aggressiv agierenden sogenannten Freunden bzw der Mutter. Schwach, harmoniebedürftig und sich absolut minderwertig fühlend scheint auch kein Ausweg aus ihrem tristen Alltag zu führen, der geprägt ist von Opferbereitschaft, Ausgenutzt werden und Scham ob ihres Analphabetismus.

Hoffnungslos und bedrückend erscheint das alles … bis es knallt! Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Kurzschluss beim Glühbirne austauschen fegt sie von der Leiter und das verändert alles.

Für sie, aber auch für ihn.

Viel mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten. 🙂

Diese Geschichte hat mich sehr berührt. Nicht nur der Inhalt und die Sinnsuche, sondern auch die Sprache, in der Baronsky schreibt, die Stilmittel, die sie einsetzt, wie die verschiedenen Perspektiven, die Zeitsprünge oder auch der Wechsel von „sie“ zu dem manchmal aufblitzenden „ich“ … das alles fügt sich zu einem wundervoll verwobenen, magischen Gesamtkunstwerk. Hier wird nicht einfach eine Geschichte erzählt, die rein inhaltlich schon spannend wäre, nein, hier wird mit Sprache gemalt, gelöscht, übermalt. Sehr bildhaft, sehr schön, sehr poetisch, und bei aller Verwirrtheit der Protagonistin – die sich wunderbar auf die Leserin überträgt – sehr klar.

Mit „Manchmal rot“ hat Eva Baronsky ein wunderschönes, berührendes, witziges, geradliniges, mitreißendes Stück Literatur und zugleich emamzipatorisches Märchen geschrieben, das ich mit großem Genuss gelesen habe.

Absolute Leseempfehlung!

Über die Autorin:
Eva Baronsky, 1968 geboren, lebt im Taunus. Für ihren überraschenden und sehr erfolgreichen Debütroman „Herr Mozart wacht auf“ (2009) erhielt sie den Förderpreis des Friedrich-Hölderlin-Preises der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe. Nach „Magnolienschlaf“ (2011) erscheint 2015 ihr dritter Roman „Manchmal rot“.

Details zum Buch:
Aufbau Verlag
EBOOK
EPUB, MOBI
Veröffentlicht 13.2.2015
ISBN/EAN 9783841208729
Sprache deutsch

Jackie Hechmati

Rockerblut: Verbotenes Verlangen

rockerblut Joanna Wylde

Rockerblut: Verbotenes Verlangen

Verlagsinfo: „Sophies Leben gerät immer mehr aus den Fugen: Nachdem sie in der ersten Liebesnacht mit Zach schwanger wurde, ließ dieser sie mit ihrem kleinen Sohn sitzen. Jetzt, acht Jahre später, taucht auch noch Zachs Stiefbruder Ruger – das Mitglied einer zwielichtigen Rockerbande – auf und will sich als Beschützer aufspielen. Zwar weiß Sophie, dass Ruger, der furchteinflößende und muskulöse Biker des Reapers Motorradclubs, gefährlich ist, aber gerade das macht ihn auch so verdammt anziehend. Lange kann sie der Versuchung nicht widerstehen, und erfährt schon bald am eigenen Leib, dass man nicht nur auf einem Motorrad einen heißen Ritt wagen kann.“

Ja, ihr habt richtig gelesen, hier geht es in erster Linie um heißen, leidenschaftlichen Sex. Natürlich im Rahmen einer großen Liebesgeschichte zweier Menschen, die trotz aller tatsächlichen und missverständlichen Hindernisse nicht von einander lassen können. Ein Genre-Klassiker, wie ihn sich die einschlägige, durchgehend weibliche Fangemeinschaft nicht besser wünschen kann.

Besondere Würze erhält die Geschichte durch das von der Autorin glaubhaft gut recherchierte Bikermilieu, Motorräder, MCs und „harte Jungs“ à la „Sons of Anarchy“. Hach, diese gutaussehenden Macho-Typen mit ihrer derben Sprache, den Superbodys und ihrer Lederkluft, deren Anblick alleine jede „brave“ Frau schon zittern lässt … aber eben nicht nur zittern sondern auch beben. 😉

Was für mich persönlich jetzt nicht notwendig gewesen wäre, ist die Verherrlichung oder zumindestens Verharmlosung diverser Straftaten bis hin zu Entführung, Folter und Mord. Das geht gar nicht, wurde aber von der Autorin als scheinbar notwendiges Lokalkolorit bzw durchaus auch als Storyimpuls eingebaut. Also, fühlt euch diesbezüglich gewarnt.

Rockerlust ist der zweite, in sich unabhängige Band der „Rocker“-Reihe von Joanna Wylde (ich vermute mal, der Name ist ein passend gewähltes Pseudonym :-):

Band 1 – Rockersklavin (Marie & Horse)
Band 2 – Rockerblut (Sophie & Ruger)
Band 3 – Rockertochter (Em & Hunter)
Band 4 – Rockerlust (London & Picnic)

Mir hat das Buch immerhin so viel Spaß gemacht, dass ich mich schon auf die weiteren bereits erschienen Bände freue, besonders weil ich mit etlichen Namen schon mit liebgewordene Charactere verbinde.

Seit langem, langem mal wieder ein „Mommy Porn“, der es wirklich draufhat, und die Dinge herrlich (für manch eine vielleicht zu derb?) beim Namen nennt, fernab jeder Zepter und Grotten!

Also, Ladies, rauf aufs Bike und ab in den (Lese)Genuss!

Details zum Buch:

  • Broschiert: 368 Seiten
  • Verlag: Lago
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3957610192
  • ISBN-13: 978-3957610195
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 2,7 x 20,8 cm

 

Jackie Hechmati

Nein, Torben-Jasper, du hast keinen Telefonjoker

neintorbenjasper-teljoker_twieseNein, Torben-Jasper, du hast keinen Telefonjoker

Thorsten Wiese

Verlagsinfo: „Zwischen den Pausen der Clown sein – so haben sich viele Referendare den Einstieg an der Schule nicht vorgestellt. Aber für den Nahkampf an der Bildungsfront hat die Uni sie nicht ausgebildet. Zwei Jahre lang heißt es: Augen zu und durch. Es sind unglaubliche Geschichten von ungeahnten Konflikten mit Sarah-Cheyenne und Leon-Justin. Von wundersamen Begegnungen mit dementen Alt-Lehrern, durchzechten Klassenfahrten, chaotischen Lehrproben. Die unerbittliche Einsicht: Es läuft einiges falsch im Bildungssystem. In diesem Buch berichten sie vom täglichen Wahnsinn des Referendariats – von Überforderung, Furchtlosigkeit und Idealismus. Willkommen im Klassen-Kampf!“

So vermeintlich witzig der Titel daherkommt, so traurig ist dieses Buch. Es erzält von jungen gerade-noch-nicht-Lehrer/innen in Deutschland, den sogenannten Referendar/innen.  Dass im Buch fast durchgehend die männliche Form verwendet wird, obwohl der Großteil des Lehrkörpers definitiv weiblich ist, darauf will ich hier gar nicht lange herumreiten *räusper*. Auch stellt sich mir die Wortwahl „Klassenkampf“ für den Schulalltag als äußerst daneben gegriffen dar. Aber das allein ist es nicht.

Nein, viel trauriger empfinde ich den Stress, dem so viele angehende Kolleg/innen ausgesetzt sind, und der aus jeder Zeile atmet. Sie wachen schweißgebadet aus diversen Albträumen auf, finden den Referendarsalltag „trist und grau“. Nur mühsam verstecken sie das unter einer Pseudolustigkeit, die umso entlarvender wirkt, je aufgesetzter sie ist.

Dazu kommt die Einstellung der meisten Autor/innen den Kindern gegenüber. Dass Lehrer/innen Angst vor den Eltern haben, lässt sich ja noch nachvollziehen – aber diese teils ängstliche, teils überhebliche Haltung Kindern gegenüber? Wenn zum Beispiel einer ein kleines Volksschulmädchen, das im Unterricht gerne mittut, als Streberin bezeichnet, (auch der Klassenclown ist schnell abgestempelt) oder eine andere ihr Vehältnis zu einem 7-Stufler (12-13 jährigen) als „verbissenes Armdrücken“ bezeichnet … Menno, da sollten einige wirklich ernsthaft über ihren Berufswunsch nachdenken!!!

Über den Autor/Herausgeber
Thorsten Wiese ist Journalist, Autor, Redakteur und Vater. Für dieses Buch hat er mit zahlreichen Referendaren in ganz Deutschland gesprochen.

Details zum Buch
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: riva
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3868833439
ISBN-13: 978-3868833430
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 1,3 x 21 cm

Jackie Hechmati

Spook – Der Kampf des Geisterjägers

spook-kampf-d-gj_jdelaneySpook – Der Kampf des Geisterjägers

Joseph Delaney

Verlagsinfo: „Das Gruseln geht weiter! Nicht nach Einbruch der Dunkelheit lesen! Boggarts, Schemen, Gespenster oder Monster – in seiner Lehrzeit beim Geisterjäger Spook hat Tom Ward sie alle bannen gelernt. Größer als er selbst es ahnt, ist seine Macht. Doch reicht sie auch aus, um dem Hexenproblem in seiner Heimat Herr zu werden? Die Clans dort haben sich verschworen: Tom soll in einem heimtückischen Netz aus Erpressung und Niedertracht ihr Spielball werden, um dabei zu helfen, der schwärzesten Macht der Welt einen Körper zu geben: dem Leibhaftigen selbst!
• Gruselfantasy vom Feinsten
• 320 Seiten atemberaubende Spannung und wohliges Schaudern
• Mit Bonus-Material: das geheime Tagebuch des Helden
• Veredelter Umschlag in Lederoptik mit Gold- und Relief-Prägung“

Das vorliegende Werk ist bereits Band 4 der Reihe um Geisterjäger Spook und seinen Lehrling Tom Ward. Wahrscheinlich wäre es empfehlenswert und bestimmt auch genussreicher, mit Band 1 zu beginnen, aber trotzdem ist „Der Kampf des Geisterjägers“ ein tolles, spannendes und recht kruzweiliges Jugendbuch, das alles hält, was der Verlag in seiner obenstehenden Info verspricht. Leider sind erst 5 Bände der im englischen Original 13-teiligen Reihe ins Deutsche übersetzt worden. Für alle Fans von Young Adult und Mystery-Stories.

Über den Autoren:
Joseph Delaney unterrichtete Medien- und Filmwissenschaften. ‚Spook – Der Schüler des Geisterjägers‘ war sein erstes Buch. Heute lebt er mit seiner Familie in Lancashire, mitten im Land der Boggarts! Die Inspiration zu seinen Geschichten bezieht Joseph Delaney meist aus alten Geistergeschichten und –legenden der dortigen Gegend.

Details zum Buch:
Verlag CBJ
Originaltitel: Spook # 4 – Der Kampf des Geisterjägers
Originalverlag: cbj
Aus dem Englischen von Tanja Ohlsen 
Mit Fotos / Illustrationen von Patrick Arrasmith

Ab 10 Jahren
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-22185-3

Jackie Hechmati