Winterküche Part 2

Hey ihr lieben Bookies, heute geht es wie angekündigt weiter mit vielseitigen Winterkochbüchern und es dreht sich dieses Mal alles um Hausmannskost, zuckerfreie Familienküche und Fermentierung:

Hausmannkost aus dem Dampfgarer von Ulrike Zika und Alexander Höss-Knakal erschienen im Kneipp Verlag

Hausmannskost aus dem Dampfgarer – die meisten würden diese beiden Wörter nicht ad hoc miteinander verbinden. Die beiden Autoren zeigen hier in diesem wunderschön gestalteten und durchdachten Kochbuch wie es geht und was für tolle Speisen möglich sind. Von herzhaft bis süß ist hier wirklich alles dabei, was das Herz erfreut. Das ganze Buch ist sehr elegant und stilvoll gestaltet und produziert und die Fotos von Mayer mit Hut/Stefan Mayer sind richtige Kunst und extrem ansprechend. So bekommt man richtig Lust darauf loszulegen und sich gleich das erste Rezept rauszusuchen, um es nachzukochen und alle Zutaten zu besorgen. Dämpfen ist eine gesunde Art die Vitamine in den Gerichten zu erhalten und ohne Zugabe von Öl oder Fetten zu kochen. So können auch Hausmannskost-Gerichte auf gesunde Art und Weise zubereitet werden und schmecken umso herrlicher.

Sogar Einkochen ist so toll möglich – eine Sache, die ich mir noch genauer anschauen werde. Auch eine Suppe haben ich selber bisher noch nie im Dampfgarer gemacht – alles Möglichkeiten, die man hier durch dieses Kochbuch bekommt. Sehr gelungen und mit vielen richtig tollen Rezepten.

Zum Inhalt:

Dampfgaren gehört zu den ältesten, gesündesten Zubereitungsarten und hat längst einen fixen Platz in der modernen Küche, denn es ist einfach, nachhaltig und spart Zeit.

Ernährungsberaterin Ulrike Zika und Küchenprofi Alexander Höss-Knakal kochen und garen hier »mit Volldampf« und Leidenschaft und verpassen unseren altbewährten Lieblingsrezepten einen zeitgemäßen Dreh. Die oft als »ungesund und altmodisch« abgestempelten Klassiker der Hausmannskost erfahren in diesem Kochbuch ein raffiniertes Revival – und sind dabei auch noch besonders bekömmlich. Vom Sous-vide-Steak bis zum Gugelhupf: So köstlich schmeckt die neue Dampfgarküche!

• 60 bewährte Lieblingsrezepte – neu entdeckt und im Dampfgarer zubereitet
• Die neuesten Erkenntnisse zu unseren Geschmacksvorlieben und kulinarischen Prägungen
• Endlich wieder Comfort Food, so, wie wir es schon bei Oma gerne gegessen haben!

Zuckerfrei – Das Familienkochbuch von Epi Food erschienen im EMF Verlag

Vom super sympathischen Epi Food Team habe ich schon ein anderes Buch gelesen und bin total begeistert von ihrem Ansatz zuckerfrei für die ganze Familie zu kochen. Die Fotos sind super sympathisch und die beiden Autorinnen authentisch und offen. So bekommt man als Leser das Gefühl in einem privaten Kochkurs zu sein, viele Tipps zu bekommen und nicht zu Hause ein Buch zu lesen. Zusätzlich zu den herrlich ausgewählten Rezepten gibt es eine Menge wertvoller Tipps und Informationen und eine Vielzahl an ansprechenden und super stylischen Foodfotos. So bekommt man richtig Lust auf gesunde Küche und aufs Loslegen. Ich habe schon einige Rezepte gefunden, die ich auf jeden Fall für meine Familie nachkochen werde.

Zum Inhalt:

So schmeckt zuckerfrei – der ganzen Familie!
Im Laufe der Jahrzehnte ist der Konsum von Zucker für uns zu einer absoluten Selbstverständlichkeit geworden. Haushaltszucker ist überall verfügbar, billig und in mehr Lebensmitteln verarbeitet als man vermutet. Dabei ist längst bekannt: Eine Ernährung ohne Zucker bringt ein besseres Lebensgefühl, mehr Leistungsfähigkeit und beugt Krankheiten wie Diabetes, Fettleber oder Adipositas vor. Der Insulinausstoß im Körper und der glykämische Index geraten in Balance und helfen so nicht nur beim Abnehmen. Für eine zuckerfreie und gesunde Ernährung, die sich ganz einfach in den Alltag integrieren lässt.

– Über 60 Rezepte, die schnell und unkompliziert zubereitet sind und der ganzen Familie schmecken
– Vom herzhaften Frühstückskuchen über Gnocchi mit Brokkoli-Käsesauce bis zum Grießschmarrn zeigen die Rezepte in diesem Buch, dass bei der Ernährungsumstellung kein Verzichtgefühl aufkommen muss
– Mit fundiertem Fachwissen im Theorieteil: Wie wirkt Zucker auf unseren Körper, wo lauern überall Zuckerfallen und welche gesunden und natürlichen Alternativen gibt es?

Das Familienkochbuch zeigt nicht nur die gängigsten Zuckerfallen auf, sondern schlägt auch natürliche Alternativen in Form von Fruktose und Glukose vor, mit denen die Ernährungsumstellung ganz einfach gelingt. So hat die Sucht nach Haushaltszucker keine Chance, sich im Familienalltag zu etablieren. Denn eine zuckerfreie Ernährung im Alltag ist leichter als man denkt.

Magic Fermentation von Marcel Kruse und Geru Pulsinger erschienen im Löwenzahn Verlag

Schon auf dem Coverfoto sieht man, dass hier ganz viel Liebe und Freude dahintersteckt und die beiden Autoren Freude haben, bei dem, was sie machen. Das finde ich super sympathisch und richtig gut gelungen. Die Bücher aus dem Löwenzahn Verlag mag ich auch immer ganz besonders gerne und das Thema Fermentation beschäftigt mich schon sehr lange. Ich liebe es nachhaltig zu leben und Obst und Gemüse in meinem Rahmen halt, selber anzubauen und dann auch selber zu verwerten und zu verkochen. Mit diesem Buch geht dieser Wunsch in die richtige Richtung und wird es mir möglich machen hier einiges auszuprobieren. Bisher habe ich persisches eingelegtes Gemüse und eingekochtes Gemüse gemacht, und eingelegten Knoblauch und Gurken, aber darüber hinaus ging es bei mir bisher noch nicht. Dieses Buch ist ein wahres Lexikon, hier erfährt man von Sauerteig selber machen, sogar Joghurt selber machen bis hin zu Kombucha und allem möglichen Eingelegtem wirklich alles, was das Herz begehrt. Der ganze Stil des Buches spricht mich sehr an und ich finde das Thema total on point und top aktuell Ein absolut Lesenswertes Buch, dass man zu Hause haben sollte, wenn man gerne selber aktiv wird.

Zum Inhalt:

Dieses Buch wird klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.

Es blubbert und zischt, prickelt und gluckst, erstrahlt in allen Farben der Welt und wird dich auf eine sagenhafte Geschmacksreise mitnehmen. Was hier los ist? Ist doch klar: Fermentieren, Baby! Schick dein Gemüse auf Tauchstation, züchte deine eigenen Bakterienkulturen – und schaff dir damit unglaubliche Gerichte und Getränke, die nicht nur einzigartig schmecken, sondern mit ihren vitaminreichen und probiotischen Inhaltsstoffen auch noch richtig guttun. Nase rümpfen? Nicht doch: Was anfangs etwas gewöhnungsbedürftig anmutet, wird dich schnell in seinen Bann ziehen. Eins ist klar: Wer einmal anfängt, hört nicht mehr auf. Ab jetzt bist du ständig auf der Suche nach neuen Rezepten, sprichst deinem Sauerteig gut zu, zählst Einmachgläser beim Einschlafen und bringst deine Vorratsregale fast zum Einstürzen. Deine wilde, saure Seite kommt zum Vorschein – du wirst zum Fermentier!

Ab ins Glas, Deckel drauf – und abwarten, was passiert.

Aber der Reihe nach: Damit du vor lauter Fermentations-Fieber nicht untergehst, findest du in diesem Buch detaillierte Anleitungen zu den unterschiedlichen Techniken: von der Kraut- und Laketechnik bis zum selbst gemachten Essig, von der Joghurtkultur bis zum Wasserkefir. Du erfährst, wie man richtig schnippelt, knetet, siebt, auspresst, mixt und einlagert. In 150 Rezepten lernst du die geballte Geschmacksvielfalt des Fermentierens kennen – koste dein unfassbar würziges Kimchi, und du fühlst dich mit einem Schlag auf Asienreise versetzt. Immer mit dabei: Rezeptideen aus aller Welt, in denen deine Fermente die Hauptrolle spielen. Wie wär’s mit einem Tempeh-Burger? Oder einem erfrischenden Kefir-Colada? Mit den Tipps der Fermentation Ninja Geru Pulsinger und Marcel Kruse wirst du jedenfalls ganz einfach und Schritt-für-Schritt in das Fermentier-Universum abtauchen. Sie haben massenhaft Tricks und Geheimnisse auf Lager, die dir helfen, zum Gärgemüse-Flüsterer zu werden. Und wenn dann doch mal etwas schiefgehen sollte: Schimmel abkratzen und dich in Gelassenheit üben. Denn auch das gehört zum Fermentieren: abwarten und Kombucha trinken.

Fermentieren ist … schnippeln, kneten, experimentieren. Und: nachhaltige Geschmacksexplosionen erleben.

Das Beste? Du kannst sofort loslegen. Das Einzige, was du brauchst, sind Einmachgläser, Gewichte zum Beschweren und vielleicht die ein oder andere Starterkultur – die du immer wieder weiterzüchten kannst. Und natürlich jede Menge Obst, Gemüse, Kräuter, Mehl oder Milch … oder einfach alles, was du im Garten, im Wald und auf der Wiese findest. Ja, genau: Du kannst nicht nur deine Gartenschätze, die deine Beete im Sommer überwuchern, ganzjahrestauglich einlegen, sondern alle möglichen Zutaten in deine Gläser verfrachten. Damit kannst du ausprobieren, experimentieren – und deinen Fermenten ein zufriedenes Glucksen entlocken. Was regional wächst, verwandelt sich in kunterbunte, internationale Gerichte – ohne Aufwand, Energieverschwendung und ohne Müll. Quasi ganz von selbst. Wer fermentiert, tut sich selbst und der Umwelt etwas Gutes und kann die Freiheit erleben, eigene, komplett neue Lebensmittel und Geschmäcker zu erschaffen – die mit absoluter Sicherheit zum nächsten Lieblingsessen werden. Also, mach’s deinem Gemüse nach: Luft anhalten und losblubbern!

  • Tauch mit deinem Gemüse ab, werde süßsauer mit Essig und Kefir, gäre mit Nattō und Tempeh um die Wette. Mit diesen 150 Rezepten entdeckst du völlig neue Geschmackswelten und erfährst alles darüber, wie du zum richtigen Fermentier wirst: schnippeln, kneten, versenken und losblubbern!
  • Alles, was du fermentierst, ist probiotisch und leicht verdaulich – sprich: unglaublich gesund. Das passt in jeden Speiseplan und für jede Könnerstufe: starte gleich los mit den Basics und fermentiere dich in zischende Sphären.
  • Fermentieren macht süchtig: Wenn du einmal damit angefangen hast, findest du ständig neue Zutaten für das nächste Experiment. Fermentierte Brombeeren? Na klar! Tomaten in Honig? Immer rein in dein Bäuchlein!

Haltbarmachen im Glasumdrehen von Sue Ivan erschienen im Löwenzahn Verlag

Ebenfalls aus dem Löwenzahn Verlag ist auch dieses wunderbare Buch, welches für mich die perfekte Ergänzung zu dem gerade eben gezeigten darstellt. Hier geht es vorrangig ums Haltbarmachen in Gläsern und es wird gezeigt welche Möglichkeiten man hat, wie es gemacht wird und was man alles beachten muss, damit es gelingt. Ein Sammelsurium an tollen Ideen und über 90 Rezepte. Ihr seht, mit diesen beiden Büchern habt ihr alles an Wissen beisammen, um loslegen und auch immer wieder tolle Ideen holen zu können. Ich bin begeistert!

Zum Inhalt:

Dieses Buch wird klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.

Wenn es dein Garten mal wieder zu gut mit dir meint, deine Augen für das Gemüse am Wochenmarkt größer waren als Platz in deinem Bauch ist oder du mit dem Verkochen der knackigen Leckerbissen aus der Gemüsekiste nicht hinterherkommst – kurz: Wenn dich der Sommer in seiner ganzen Erntepracht erwischt und am Ende der Woche immer noch zu viel Obst, Gemüse und Kräuter übrig sind, dann gibt es nur eine Lösung. Ran an die Töpfe und ab damit ins Glas – also, um genau zu sein: ins Einmachglas. Das Haltbarmachen von Lebensmitteln ist mittlerweile wieder mega en vogue. Denn: Wir stehen auf Saisonalitätdie knackigsten Früchte und überhaupt – Verschwendung war gestern. Das Tollste daran: Du musst auch im Winter nicht auf den süßesten Johannisbeersirup oder den superaromatischen eingelegten Rotkohl mit Ingwer verzichten und kannst dich das ganze Jahr über am intensiven Geschmack sonnengereifter Früchte erfreuen.

Bring die Einkochtöpfe zum Überschwappen und die Gläser zum Leuchten
Ob einmachen, einkochen, heißabfüllen, dörren, trocknen, einlegen, einfrieren oder fermentieren: Viele Wege führen in deinen Vorratsschrank und du kannst deine Ernteschätze mit den verschiedensten Methoden ins Glas verfrachten. Welche Techniken sich am besten für Tomaten, Steinpilze und Co. eignen und wie sie im Detail funktionieren, erfährst du in diesem Buch. Und nicht nur das: Die Autorin Sue Ivan verrät alle Tipps und Tricks rund um das Thema Haltbarmachen: Wie du die frischen Früchtchen am besten lagerst, wenn dein Kühlschrank aus allen Nähten platzt, welche Hygienevorschriften in der Einkoch-Küche herrschen und welche Fails du getrost vermeiden kannst, weil sie die Autorin schon mal für dich gemacht hat. On top: Jede Menge interessantes Hintergrundwissen rund um üble Keime und Mikroorganismen.

50 Shades of knallbunt: rock deine Vorratskammer
Und wenn du mit den Basics erst einmal durch bist, dann geht’s richtig los: Entdecke in 90 Rezepten die außergewöhnlichsten, süßesten und würzigsten Aromen, die knalligsten Farben, experimentierfreudigsten Kombinationen und All-Time Favorites. Denn nichts kommt gegen eine selbst eingekochte Pastasauce an, aus den superreifsten und fruchtigsten Tomaten aus deinem Garten. Und jetzt: Halt die Einmachgläser bereit und mach dich ran ans Ernten und Experimentieren. Ob Kälteschock, Wüstenlook oder so richtig heiß gemacht und abgefüllt: Es gibt viele verschiedene Methoden, dein Obst und Gemüse haltbar zu machen. Wage dich Schritt für Schritt vor in das unglaublich geschmacksintensive Universum der Lebensmittelkonservierung. Also los, ab ins Glas und Deckel drauf!

  • Next level: Vorratskammer! Alles, was du wissen musst, um deine Ernte (oder die deiner Lieblingsbäuerin) supereasy ins Glas zu verfrachten.
  • Step by step zur Einkochqueen und zum Dörrprofi: bürsten, lagern, schnippeln und ab mit Gemüse & Co. in den Einkochtopf – oder auf die Wäscheleine.
  • Spritziger Beerensirup oder eingelegte Paprika süß-sauer? Verwandle deine Früchtchen in 90 Rezepten zu geschmacksbombastischen Köstlichkeiten.

Viel Freude mit diesen Winterküche Büchern und alles Liebe,

Barbara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: