Meine Suche nach dem Nichts

Lena Schnabl

Die Journalistin Lena Schnabl erkrankt am Pfeifferschen Drüsenfieber und versteht die Welt beziehungsweise ihren Körper nicht mehr, denn auch nach Monaten ist die junge Frau noch oft erschöpft und die alltäglichen Erledigungen bleiben nach wie vor eine Herausforderung. Während der Zeit ihrer Krankheit kam ihr immer wieder die japanische Insel Shikoku in den Sinn, wo ein berühmter Pilgerweg in der Länge von 1300 Kilometern rund um die Insel und mit 88 Tempeln führt. Und so beschliesst die junge Frau, die fließend Japanisch spricht, da sie schon während ihres Studiums viel Zeit in Japan verbrachte, diesen Weg zu gehen, um sich wieder mit sich selbst anzufreunden.

Der Weg führt Lena bald an ihre Grenzen und auf den Etappen wird sie nicht nur mit ihrem Körper konfrontiert, auf den zu hören sie wieder lernen muss, sie lernt auch in der Begegnung mit Meister Kobo, dem dieser Pilgerpfad gewidmet ist, und mit Einheimischen, anderen Pilgern und nicht zuletzt mit sich selbst, was die vier Abschnitte Erwachen, Askese, Erleuchtung und Nirwana bedeuten.

Beruhend auf ihren Tagebucheintragungen und ihren Erlebnissen lässt uns die Autorin an ihrer Reise rund um Shikoku mit den für Westlern zum Teil fremden Bräuchen und Regeln teilnehmen. Es ist nicht nur die spirituelle Erleuchtung, die dem Pilger versprochen wird, sondern auch die Begegnung mit sich selbst und dem steinigen Weg, auf dem man sich befindet, die hier beschrieben wird. Die körperlichen Nebenerscheinungen, die Schwere des Rucksacks, das Wetter, das Finden von Schlafunterkünften, die Ernährung spielen ebenso eine Rolle wie die Hilfsbereitschaft der Einheimischen und der anderen Pilger oder die Begegnung mit neuen Freunden. Dieses Buch liest sich sehr angenehm und geht über ein reines Reisetagebuch hinaus, weil es auch die innere Reise der Autorin beschreibt, die ihre Schwächen zu akzeptieren lernt und über sich hinauswächst.

Über die Autorin:

Lena Schnabl ist freie Journalistin. Sie studierte Japanologie, Sinologie und Politik in München und Sapporo und besuchte die Zeitenspiegel-Reportageschule. Ihre Artikel erscheinen unter anderem bei NEON, Süddeutsche Zeitung und Das Magazin.

Details zum Buch:

2.Auflage

Originalausgabe Juni 2019

Goldmann Verlag

ISBN 978-3-442-15980-2

Bettina Armandola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: