Männer!

Männer!Susanne Mayer

Männer!

 

Das über Jahrhunderte existierende Männerbild ist in den letzten Jahrzehnten ganz schön ins Wanken gekommen. Heute gilt der Mann als bedrohte Gattung, der sich seinen Platz in der neuen Welt erst suchen muss…

Nein, es geht hier nicht darum, die Männer, die ja trotz allem im Großen und Ganzen noch das Sagen haben (und das, obwohl sie allgemein als wortkarg gelten), zu bemitleiden. Aber es geht auch nicht darum, auf sie blindlings und nur um eine billige Pointe zu erzielen, hinzuhauen.

Beides vermeidet die Journalistin in ihrer Kolumnensammlung zum Thema „Mann“. Mit scharfer Beobachtungsgabe, Humor und politischer Schärfe nimmt sie sich des „starken Geschlechts“ an. Dabei erzählt sie von eigenen Erlebnissen, aber auch von Studien zum Thema, Zeitungs- und Internetstories.

Mit liebevollem Blick entlarvt die Autorin die zarten Seiten der Männer (etwa im Umgang mit Hunden) und gibt eine treffende Analyse zur Stellung des Mannes im 21. Jahrhundert! Nie plump, sehr pointiert, aber nicht gehässig- eine sehr unterhaltsame Sammlung kurzer Bestandsaufnahmen zu einem Thema, dem sich keine(r) entziehen kann!

 

Über die Autorin:

Susanne Mayer wurde 1952 geboren. Sie ist Kulturreporterin und Literaturkritikerin der Wochenzeitung „Die Zeit“, für die sie ihre Kolumne „Männer!“ verfasst hat. Für ihre Arbeit erhielt sie 1985 den Theodor-Wolff-Preis sowie 1990 und 1994 den Emma-Journalistinnen-Preis.

 

Details zum Buch:

München, 2017

Berlin Verlag

ISBN 978-3-8270-1363-7

 

Bettina Armandola

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s