Stadt aus Rauch

Svealena Kutschke
Stadt aus Rauch

„Ein Roman, randvoll mit deutscher Geschichte und komplexen Figuren, so präzise und eindringlich geschrieben, dass der Leser kaum davon lassen kann.“ Stern

Angefangen hat alles mit Magdalena, als sie beschloss sich umzubringen. Da war der Teufel zugegen und hat dem ungeborenen Kind in ihr eine Chance gegeben. Einst dachten sie an ein Wunder, doch jetzt sieht es eher nach einem Fluch aus.
Die weiblichen Nachkommen von Magdalena müssen immer noch für ihre Tat büßen. Der Teufel ist ihnen auch erhalten geblieben, er sieht ihnen weiterhin beim Leben zu und wartet darauf, bis sie ihm überdrüssig geworden sind.
Weder Lucie, das Kind, welches auf wundersame weise überlebt hat, noch deren Tochter Freya oder deren Tochter Jessie haben eine Chance glücklich und zufrieden zu leben. In ihnen haust ein bestimmtes Gefühl, schwer zu beschreiben, aber es ist immer da – es gleicht einer Melancholie. Sie versuchen es zu bekämpfen, Opium hilft für kurze Zeit, große Mengen Alkohol sorgen auch für eine kurzfristige Erleichterung, aber jeder Versuch, dem Teufel ein Schnippchen zu schlagen, geht schief, nur der Tod ist ein endgültiger Ausweg.

Einerseits ist diese Geschichte sehr opulent, es gibt massenhaft Charaktere und verschiedene Epochen, andererseits bringt der immer wiederkehrende Teufel eine fixe Konstante rein. Durch die Zeitsprünge bei den Erzählungen wird Lebhaftigkeit vorgetäuscht. Die aber eigentlich nicht da ist. Dafür ist das Thema einfach zu düster. Ich habe das Buch durchaus genossen, gehört aber sicher zur „schwereren“ Kost.

Über die Autorin:
Svealena Kutschke ist in Lübeck geboren und studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim. Sie ist Preisträgerin des Open Mike der Berliner Literaturwerkstatt 2008. Ein Jahr später erschien ihr Debüt „Etwas Kleines gut versiegeln“. Sie erhielt das Berliner Senatsstipendium, das Arbeitsstipendium der Stiftung Schleswig-Holstein und Aufenthaltsstipendien in China, Polen und Kroatien; ihre Beiträge erscheinen in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. 2013 erschien ihr zweiter Roman „Gefährliche Arten“ im Eichborn Verlag.

Verlag: Eichborn
Erscheinungsdatum: 25. August 2017
Hardcover, 672 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0026-9
UVP: € 24,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s