Der Fehler

Marek Šindelkas
Der Fehler

Aus dem Tschechischen von Doris Kouba

Kryštof hegt eine große Leidenschaft für Pflanzen, das Studium und das Leben muss finanziert werden, also fängt er mit einem Kollegen an, seltene Pflanzen an den Mann zu bringen. Sie reisen nach Südamerika, suchen dort die gewünschte Pflanze, schmuggeln sie außer Landes und bekommen dafür eine schönen Batzen Geld.
Doch dann kommt der Wunsch nach einer Pflanze, von der Kryštof noch nie etwas gehört hat. Über diese Pflanze ist nur sehr wenig bekannt, es gibt viele Spekulationen, aber wenig sachdienliche Hinweise. Bis sie die Pflanze in Japan finden und da fängt das Übel erst an.

Im Mittelpunkt dieser Geschichte ist eine äußerst seltene, fleischfressende Pflanze, die dem Besitzer bis jetzt immer nur den Tod gebracht hat. Auch dem Protagonisten ergeht es nicht besser, aber der Autor hat die Geschichte nicht einfach nur von vorne erzählt, er sattelt quasi das Pferd von hinten auf. Was der Geschichte ein gewisses Extra verleiht.

Über den Autor:
Marek Šindelkas geboren 1984 in Polička, Tschechien. Er studierte Kulturwissenschaften an der Karlsuniversität und Drehbuch an der Filmakademie in Prag. Marek Šindelka hat bisher Lyrik, Prosa sowie Drehbücher verfasst und für seine Werke den Jiří Orten Preis sowie zweimal den Magnesia Litera Prosa Preis für das Buch des Jahres erhalten. „Der Fehler“ (orig. „Chyba“, 2008) ist Šindelkas erster Roman, zuletzt erschienen: „Únava materiálu“, 2016.

Verlag: Residenz Verlag
Erscheinungsdatum: 18. September 2018
Hardcover, 280 Seiten
ISBN: 9783701716944
UVP: € 22,-

Elisabeth Schlemmer

Vielleicht wird morgen alles besser

Fabio Geda
Vielleicht wird morgen alles besser

Aus dem Italienischen von Christiane Burkhardt

Ercole lebt mit seiner älteren Schwester Asia und seinem Vater gemeinsam in einer Wohnung. Seit dem plötzlichen Auszug seiner Mutter versuchen sie alleine klar zu kommen und sich das Jugendamt vom Hals zu schaffen, da ihr Vater viel unterwegs ist und wenig an ihrem Leben teilnimmt. Um einen Hauch von Normalität in ihr Leben zu bringen, übernimmt Asia die Mutterrolle und passt auf Ercole auf, doch dann zieht sie aus, und Ercole bleibt alleine zurück. In dieser Zeit wird sein Wunsch, seine Mutter wieder zu finden immer größer und er fängt an zu suchen. Außerdem lernt er ein Mädchen kennen, wo er zum ersten Mal dieses eine Gefühl hat. Dann findet er seine Mutter, sein Vater wird verhaftet und dieses eine Mädchen Viola, bringt seine Gefühlswelt komplett durcheinander.

Eine berührende Geschichte über einen Jungen, der versucht mit dem Leben alleine klar zu kommen.

Über den Autor:
Fabio Geda, 1972 in Turin geboren, arbeitete viele Jahre mit Jugendlichen und schrieb für Zeitungen. Bereits sein erster Roman „Emils wundersame Reise“ war in Italien ein Überraschungserfolg; das Buch „Im Meer schwimmen Krokodile“ brachte ihm auch international den Durchbruch.

Verlag: Knaus
Originaltitel: Anime Scalze

Originalverlag: Einaudi
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018
Hardcover mit Schutzumschlag, 288 Seiten
ISBN: 978-3-8135-0790-4
UVP: € 20,60Elisabeth Schlemmer

Dark Lake


Sarah Bailey
Dark Lake

Aus dem australischen Englisch von Astrid Arz

Bis Weihnachten sind es nur noch 12 Tage.
Da wird die australische Kleinstadt Smithson von einem Mord erschüttert. Bei einem See wird die Leiche einer Highschool Lehrerin entdeckt und die zuständige Detective Gemma Woodstock hat sie auch noch gekannt. Diese Tat lässt ihre Vergangenheit, die sie tief in sich vergraben geglaubt hatte, wieder aufwachen und macht ihr zusätzlich zu diesem schwierigen Fall und ihren privaten Problemen auch noch das Leben zur Hölle. Und je länger sie ermittelt, desto tiefer taucht sie in das Leben und in die Geheimnisse des Opfers ein und für Gemma wird die Vergangenheit wieder zur Gegenwart.

Die Autorin ist eine ausführliche Erzählerin und befasst sich nicht nur mit dem aktuellen Fall, sondern schweift auch gerne in die Vergangenheit ab. Kann bei kurzer Unaufmerksamkeit zu einer kleinen Verwirrung führen, aber der Thriller-Genuss wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Über die Autorin:
Sarah Bailey lebt mit ihren zwei Kindern in Melbourne und leitet dort eine Agentur für Kommunikation. Nach dem ersten Roman »Dark Lake«, der u. a. mit dem renommierten Ned Kelly Award ausgezeichnet wurde, erschien »Into the Night«, der zweite Fall für Gemma Woodstock, im Jahr 2019.

Verlag: C.Bertelsmann
Originaltitel: The Dark Lake
Originalverlag: Allen & Unwin, Sydney 2017
Erscheinungsdatum: 27. August 2018
Paperback, Klappenbroschur, 512 Seiten
ISBN: 978-3-570-10356-2
UVP: € 15,50

Elisabeth Schlemmer

Liebe ist so scheißkompliziert

Sabine Schoder
Liebe ist so scheißkompliziert

Nele ist für ein Mädchen viel zu groß, wird von den Jungs meist nur als Kumpel wahrgenommen und dann taucht ausgerechnet ein Junge auf, auf den auch ihre Schwester einen Blick geworfen hat.
Jerome, der Star des Basketballteams, kann es größentechnisch locker mit ihr aufnehmen, neben ihn fühlt sich Nele sogar klein und zierlich und ausgerechnet gegen ihre zarte Schwester muss sie konkurrieren?
Da hat Nele keine Chance, doch wie es aussieht, erwidert Jerome ihre Gefühle, bis ein Video von ihr auftaucht, dass eigentlich nur er gemacht haben kann.
Sie kann sich mit ihren Sorgen nur an ihren besten Freund und Nachbarn Tom wenden, der trotz häufigen Gras Konsums, einige brauchbare Ideen liefern kann. Die Lösung hat er aber auch nicht parat. Verdammt, warum muss die Liebe so scheiß kompliziert sein?

Dieses herrliche Buch verkörpert all die Sorgen die ein Mädchen auf dem Weg zur Frau durchmachen muss. Angefangen von der Akzeptanz des eigenen Körpers, bis hin zur ersten großen Liebe (ach wie die Zeit vergeht 😉 )… für jede Leserin, die noch einmal in ihrer Teenagerzeit eintauchen möchte!

Über die Autorin:
Sabine Schoder, Jahrgang 1982, hat Grafikdesign in Wien studiert und sich dort Hals über Kopf verliebt. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vorarlberg und widmet sich nach dem Erfolg ihres Jugendromans ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ hauptberuflich dem Schreiben.

Verlag: Fischer
Erscheinungsdatum: 22. August 2018
Paperback, 400 Seiten
ISBN: 978-3-7335-0406-9
UVP: € 14,-

Elisabeth Schlemmer

Was bleibt von uns

Golnaz Hashemzadeh Bonde
Was bleibt von uns

Aus dem Schwedischen von Sigrid C. Engeler

Teheran 1980, Nahid ist ehrgeizig und fleißig, und hat einen Studienplatz für Medizin bekommen. Sie protestiert auf den Straßen gegen die islamische Revolution und verliebt sich dort in Masood.
Fast 40 Jahre später muss Nahid wieder an den Beginn ihrer Liebe denken, jetzt sind davon nur noch Hass und die gemeinsame Tochter Aram geblieben. Nahid selbst sieht ihre Tage gezählt, der Krebs hat ihr ein Ablaufdatum gegeben. Nun wird ihre Tochter selbst Mutter und ihr Ziel ist es, bis zur Geburt am Leben zu bleiben. Doch das ist leichter gesagt als getan, mit dem Ballast, der ihre Vergangenheit bedeutet. Die lange Flucht, bis sie endlich in Schweden angekommen sind, die harten Anfangsjahre, es wird keinen Menschen kümmern, wenn sie einmal nicht mehr ist. Daher die berechtigte Frage: Was bleibt von uns, wenn wir einmal nicht mehr sind?

Eine berührende Geschichte, die viel Stoff zum Nachdenken beinhaltet,  über uns und unser Dasein auf der Erde.

Über die Autorin:
Golnaz Hashemzadeh Bonde, 1983 im Iran geboren, kam als Flüchtlingskind nach Schweden. Sie studierte an der Stockholm School of Economics und wurde eine der 50 Goldman Sachs Global Leaders. Sie gründete und leitet Inkludera Invest, eine NPO zur Unterstützung von Unternehmen mit sozialen Anliegen. Was bleibt von uns ist ihr erstes Buch auf Deutsch.

Verlag: Nagel & Kimche
Erscheinungsdatum: 20. August 2018
Fester Einband, 224 Seiten
ISBN: 978-3-312-01089-9
UVP: € 20,60

Elisabeth Schlemmer

Du wolltest es doch

Louise O’Neill
Du wolltest es doch

Aus dem Englischen von Katarina Ganslandt

Emma ist kein Mauerblümchen, sie weiß was sie will und sie bekommt es meistens auch, egal ob es sich um einen Jungen handelt oder um die Sonnenbrille ihrer besten Freundin.
Und genau dieses Verhalten wird ihr später zum Verhängnis.
Nach einer wilden Partynacht landet sie vor ihrer Haustür, sie hat keine Ahnung, wie sie dorthin gekommen ist, weiß nicht passiert ist, sie weiß nur eines, etwas stimmt ganz und gar nicht.
Als dann am Handy die ersten bösen Nachrichten auftauchen, sie in der Schule von ihren Freundinnen gemieden wird, verhärtet sich der Verdacht und dann taucht das Video von der Partynacht auf. Die Hauptdarstellerin darin ist sie. Und ihr altes Leben ist mit einem Schlag vorbei.

Die Autorin hat es hervorragend geschafft, diese schwierige Geschichte nieder zu schreiben. Sie gibt diesen Mädchen eine Stimme und Mut, die sie brauchen, um sich den Geschehenen zu stellen. Gerade Mädchen, die wie Emma im Mittelpunkt stehen, oder auch nur einen kürzeren Rock tragen, werden damit konfrontiert, dass sie es „doch wollten“. Einzig die Täter möchten das glauben, dass diese Mädchen es wollten, aber dem ist nicht so. Gerade in kleineren Orten werden diese Taten gerne unter den Teppich gekehrt, damit der Familienstatus in der Gemeinde, der Job des Vaters / Mutter nicht gefährdet sind. Aber das Opfer soll ihr ganzes Leben daran leiden? Und die Täter frei und unbescholten herumlaufen? Sicher nicht! Aber eines ist hier besonders wichtig, wir, die Gesellschaft, müssen diesen Mädchen glauben, was passiert ist!

Über die Autorin:
Die Autorin Louise O’Neill hat Themen wie Feminismus, Body Shaming und Selbstbestimmung zu ihren Herzensanliegen erklärt und mit ihren Büchern international zahlreiche Preise gewonnen. Sie lebt und arbeitet in West Cork, Irland, hat eine wöchentliche Kolumne im Irish Examiner und ist ein häufiger Gast in Fernseh- und Radiosendungen.

 

Verlag: Carlsen
Ab 16 Jahren
Hardcover, 368 Seiten
ISBN: 978-3-551-58386-4
UVP: € 18,50

Elisabeth Schlemmer

So schmeckt Oberbayern

Heike Hoffmann
So schmeckt Oberbayern

Die Autorin nimmt uns mit auf eine kulinarische Reise quer durch Oberbayern.

Angefangen bei Münchens erstes Bio-Bier, geht es fast im Uhrzeigersinn rund um München herum. Sie stellt uns Mühlen vor, Fischereibetriebe, Molkereien, Brauereien – und Brennereien, verschiedenste Landgasthöfe wo jeder für sich eine kleine kulinarische Insel der Glückseligen ist. Zwischendrin macht man Halt an einem Seerestaurant und genießt neben wunderbaren Essen, die leichte Seebrise, sucht in Markthallen Schutz vor der Sonne.
Am Ende landet man auf der Alm bei den Ziegen, die einen würdigen Abschluss für diese Reise bilden.

Es muss nicht immer Italien oder Frankreich sein, um die Sinne auf Vordermann zu bringen, auch in Oberbayern gibt es genügend kulinarische Leckerbissen. Am besten einfach ausprobieren, genügend Hunger und dieses Büchlein im Gepäck und schon kann es losgehen!

Über die Autorin:
Die Historikerin, freiberufliche Journalistin und Autorin Heike Hoffmann schreibt über kulturelle und kulinarische Themen zu Hause in Deutschland und in ihrer zweiten Heimat Italien. Hier wie dort spürt sie kreative Produzenten und regionale Genüsse auf, die sie in Wort und Bild ihren Lesern im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft macht. Kleine Kostprobe? http://www.rezepte-von-unterwegs.de

Verlag: Gmeiner 
Erscheinungstermin: September 2018
Paperback, 192 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2338-3
UVP: € 17,-

Elisabeth Schlemmer

Die Sprache der Menschlichkeit

Christie Watson
Die Sprache der Menschlichkeit

Wie wir Kranke wieder als Menschen wahrnehmen und nicht als Patienten

Die Autorin selbst hat über 20 Jahre als Krankenschwester gearbeitet, sie weiß wovon sie spricht.
Von zu wenig Zeit für jeden einzelnen Patienten, von der Arbeitsüberlastung, von den seelischen und körperlichen Belastungen, die sie ausgesetzt sind. Sie weiß was es heißt, daneben auch noch eine Familie zu haben. Sie hat diesem Beruf, oder besser gesagt dieser Berufung, eine Stimme gegeben. Sie richtet sich aber auch gegen jene Pflegekräfte, die die Menschen in Krankenhäuser nicht mehr als Menschen wahrnehmen. Jeder menschlichen Würde beraubt, liegen sie in ihrem eigenen Kot und Urin und warten sehnsüchtig darauf, dass endlich jemand auftaucht, um sie zu reinigen. Gerade ältere Menschen sind davon betroffen. Krank sein, heißt nicht, kein Mensch mehr zu sein. Im Gegenteil, gerade wenn ein Mensch krank ist, benötigt er besondere Aufmerksamkeit und die ist in dem jetzigen Pflegesystem schwer umzusetzen.

Mir sind beim Lesen einige Male die Tränen gekommen, wenn die Autorin über besonders schlimme Fälle berichtet hat. Das sollte eine  Pflichtlektüre im Zuge der Ausbildung sein, damit die Pflegekräfte nie vergessen, dass Patienten auch Menschen sind.

Über die Autorin:
Christie Watson war zwanzig Jahre als examinierte Krankenschwester tätig, bevor sie nach einem Studium ihre zweite Leidenschaft zum Beruf erhob: das Schreiben. Für ihr Debüt »Tiny Sunbirds Far Away« wurde sie 2011 mit dem Costa Award, einem der begehrtesten britischen Literaturpreise, ausgezeichnet, 2015 folgte der international ebenfalls vielbeachtete Roman »Where Women are Kings«. Ihre Bücher wurden in 22 Sprachen übersetzt. Christie Watson lebt in London.

Verlag: Goldmann
Aus dem Englischen von Pociao und Roberto de Holland
Originaltitel: The Language of Kindness
Originalverlag: Chattoo & Windus, London 2018
Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2018
Hardcover mit Schutzumschlag, 384 Seiten
ISBN: 978-3-442-31473-7
UVP: € 20,60

Elisabeth Schlemmer

Pinot Grigio stand nicht im Testament

Paul Grote
Pinot Grigio stand nicht im Testament

Der Fotograf Frank Gatow, der auf Weingebiete spezialisiert ist, wird vom Winzer Werner Kannegießer nach Südtirol eingeladen. Doch kaum ist er angekommen, erfährt er von dessen Tod. Der Großteil der Familie, inklusive Witwe, sprechen von einem Tauchunfall in der Karibik, nur seine Tochter Theresa ist felsenfest davon überzeugt, dass es Mord war. Da der Fotograf ein Händchen dafür hat, in Mordermittlungen hineingezogen zu werden, kann er es auch diesmal nicht lassen, nicht wenn diese Behauptung ein Fünkchen Wahrheit beinhaltet. Dann muss der Mörder dingfest gemacht werden. Seinen Aufenthalt verlängert er spontan, seine Frau, schwer eifersüchtig, macht im per Telefon das Leben zur Hölle, die Polizei sieht seine Einmischungen auch nicht gerne, nur Theresa ist dankbar, dass ihr irgendwer glaubt. Nach einigen mysteriösen Vorfällen bereut er es aber schon wieder, den Fall angenommen zu haben. Aber er hat eine Spur und die führt direkt in die Familie.

Auf nach Südtirol! Dem mörderischen Plätzchen, wo sich Intrigen mit Familienfehden paaren, unerwünschte Mitmenschen einfach beseitigt werden. Gewürzt mit viel Wein-Wissen, wunderschönen Naturerzählungen bietet dieser Kriminalroman für jeden Wein affinen Leser, das passende Buch.

Über den Autor:
Paul Grote berichtete fünfzehn Jahre lang als Reporter für Presse und Rundfunk aus Südamerika. Seit 2003 lebt er als freier Autor in Berlin. Sein Gespür für Wein, sein Wissen und seine Erfahrungen spiegeln sich in allen seinen Krimis wider.

Verlag: dtv 
Erscheinungsdatum: 31. August 2018
Taschenbuch, 448 Seiten
ISBN: 978-3-423-21740-8
UVP: € 13,40

Elisabeth Schlemmer

Sisis letzte Reise

Uwe Klausner
Sisis letzte Reise

Wir schreiben den 10. September 1898. Der Todestag der Kaiserin Sisi.

Sie macht Zwischenstation in Genf, dank der neugierigen Lokalpresse erfährt auch das gemeine Volk davon. Und einer davon ist ihr Mörder. Der nur darauf wartet, dass sich eine günstige Gelegenheit bietet. Mittendrin der Redakteur Cesare, der auf die Promenade geschickt wurde, um die Kaiserin abzulichten. Dass ihm dieses Foto dann fast das Leben kosten wird, weiß er im ersten Moment nicht. Zu geschockt ist er vom Attentat auf die Kaiserin. Als aber am nächsten Morgen sein Chefredakteur die Fotos unbedingt haben möchte, wird er misstrauisch und sieht sie sich genauer an. Und entdeckt Unglaubliches. Sein alter Freund und Privatermittler Auguste muss her. Ein leidenschaftlicher Pianist mit einer untrüglichen Nase, dem keiner so schnell was vormachen kann. Doch wird ihnen das Resultat gefallen?

Ein brisanter Kriminalroman, der durch scharfsinnige Protagonisten und wahrer Hintergrundgeschichte besticht, und abgesehen davon, die Kaiserin Sisi ist immer ein „heißes“ Thema.

Über den Autor:
Uwe Klausner wurde in Heidelberg geboren und wuchs dort auf. Sein Studium der Geschichte absolvierte er in Mannheim und Heidelberg, die damit verbundenen Auslandsaufenthalte an der University of Kent in Canterbury und an der University of Minnesota in Minneapolis/USA. Heute lebt er mit seiner Familie in Bad Mergentheim. Neben seiner Tätigkeit als Autor hat er bereits mehrere Theaterstücke verfasst, darunter »Figaro – oder die Revolution frisst ihre Kinder« (2007). Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation wurde sein Einakter »Mensch, Martin!« im Rahmen einer Freileichtaufführung erstmals dem Publikum präsentiert.

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: März 2018
Klappenbroschur, 347 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2261-4
UVP: € 14,-

Elisabeth Schlemmer