Morgen ist es Liebe

Monika Maifeld
Morgen ist es Liebe

Die junge Ärztin Alexandra arbeitet in Deutschland, ihre Mutter lebt aber in Luxemburg. Da die Fahrt nicht lange dauert, beschließt sie, sich direkt nach der Weihnachtsfeier auf dem Weg zu machen. Ein fataler Fehler. Sie nimmt eine Abkürzung, kommt vom Weg ab und…
Erst im Krankenhaus wird ihr bewusst, dass sie einen Schutzengel gehabt haben muss, aber wer war dort? Sie kann sich einfach nicht an den Unfall erinnern. Dann taucht bei ihrer Mutter ein Mann auf. Sie kennt ihn aber. Er ist ein stadtbekannter Bettler, doch die gepflegte Umgangssprache und sein Aussehen passen einfach nicht zu einem atypischen Bettler.
Als sie dann auch noch anfängt von diesem Mann zu träumen, muss sie sich selbst Einhalt gebieten. Ihre Mutter ist auf jeden Fall hin und weg von diesem Mann, er hilft ihnen zu Hause, schaufelt den Schnee weg, geht mit dem Hund Gassi und im Gegenzug darf er im ausgebauten Gartenhäuschen wohnen. Doch irgendetwas stimmt hier ganz und gar nicht. Als dann Alexandra’s Mutter ihn beim Einbruch in den Kellerschrank erwischt, verschwindet er und nimmt sein Geheimnis mit.

Ich muss gestehen, beim Lesen hatte ich irgendwie die Titelmusik vom Traumschiff im Ohr, schlimm genug, dass ich weiß, wie diese Titelmusik geht 😉 Aber irgendwie hat mich der Schreibstil und die Geschichte an diese Traumschiff – Geschichten erinnert. Sie ist sehr nett zu lesen und der geheimnisvolle Mann entpuppt sich natürlich als Märchenprinz, aber so etwas gehört sich bei diesen Geschichten einfach.

Über die Autorin:
Monika Maifeld ist in der Pfalz geboren, hat im Rheinland gelebt und in Bonn und Mainz studiert. Später hat die promovierte Naturwissenschaftlerin viele Jahre mit ihrem Mann in München gewohnt. Nach einem fast zehnjährigen Aufenthalt in Luxemburg ist die Mutter einer erwachsenen Tochter vor kurzem mit ihrem Mann wieder nach München zurückgekehrt, in die Stadt, die sie als ihre eigentliche Heimat ansieht. Sie verbringt ihre Ferien gern sowohl im Norden (Sylt) als auch im Süden (Provence).

Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 1. September 2017
Klappenbroschur, 432 Seiten
ISBN: 978-3-426-65432-3
UVP: € 14,99

Elisabeth Schlemmer

A GIRLS‘ NIGHT IN – Grace & ich

Lucy Holliday
A Girl’s night in – Grace & ich

Ins Deutsche übertragen von Marion Herbert

Libby Lomax hat es endlich geschafft! Ihr Schmuckhandel läuft immer besser, sie hat zwei große Investoren bei der Hand, die ihre Bekanntheit immer weiter steigern. Und doch fehlt etwas in ihrem Leben.
Die letzte Beziehung zum Schauspieler Dillon, ist seit einiger Zeit vorbei,  jetzt wäre sie wieder zu haben. Und genau dann, als sie endlich beschließt, ihrem besten Freund Olly endlich ihre Gefühle zu gestehen, kommt er mit einer Hochzeit daher. Dann soll es einfach nicht sein.
Dann taucht auch Libby’s Traummann auf und Olly ist schnell vergessen. Der Traummann entpuppt sich als Milliardär. Ihre Mutter dreht deswegen fast durch und ihre Schwester ist kurz davor ihr den Mann auszuspannen. Also sollte sie doch auf Wolke 7 schweben? Aber irgendwie passt es nicht ganz. Vielleicht gibt ihr Grace Kelly, die in schöner Regelmäßigkeit auf ihrer alten Hollywoodcouch erscheint, doch die falschen Ratschläge? Ist die wahre aber unerfüllte Liebe doch mehr Wert, als alles Geld der Welt?

Eine herrliche Geschichte, die den alten Hollywood Glanz in die heutige Zeit bringt, gepaart mit vielen Verirrungen und Verwirrungen. Die besten Voraussetzungen für einen anständigen Liebesroman.

Über die Autorin:
Lucy Hollidays erstes großes Schaffenswerk war vier Zeilen lang und hieß: „Der Postbote ist toll.“ Sie hat es kurz vor ihrem fünften Geburtstag fertiggestellt. Die Arbeit daran hat ihr so viel Spaß gemacht, dass sie seitdem unbedingt Autorin werden wollte. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Wimbledon. Mit Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch gab sie ihr Debüt.

Verlag: Lyx 
Erscheinungsdatum: 29. März 2018
Taschenbuch, 374 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0561-8
UVP: € 10,-

Elisabeth Schlemmer

Kleine Bücher mit dem gewissen Etwas

Ein Buch muss nicht immer hunderte von Seiten haben um die Leser zu begeistern, es reichen oft auch nur ein paar, aber diese haben es dann in sich.

Genau um diese dünnen, oft unscheinbaren Büchern geht es heute.

Den Anfang macht das Archiv der vergessenen Träume, von Christina Terle, erschienen im Books on Demand Verlag.

Dieses 80 Seiten starke Werk mag auf den ersten Blick wie ein Kinderbuch erscheinen, aber es steckt viel mehr dahinter. Es ist eine Geschichte mit Kindern für Erwachsene.

Zwei Kinder betreten ein verlassenes Haus und werden dort sehnsüchtig von einem Pinguin erwartet, der ihnen einen wichtigen Auftrag aufgibt: sie müssen drei Menschen davon überzeugen, ihren Lebenstraum wieder aufzunehmen. Wenn sie es nicht schaffen, wird das Archiv bald voll sein und die Träume verschwinden von dieser Welt und niemand wird mehr einen Lebenstraum haben.

Es gibt den Spruch: Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum. Genau dieser Satz ist mir beim Lesen dieses Buches wieder eingefallen. Wenn ich mir vorstelle, welche Träume ich als Teenager hatte…. Und was ich davon verwirklicht habe… Der Anteil ist leider sehr gering. Darum beneide ich richtig jeden Menschen, der einen Traum hat, ihn verfolgt und auch lebt. Ein Hoch auf die Träume!

Im zweiten Buch macht der Autor Jens-Uwe Sommerschuh mit uns eine Reise.

In Das erste Buch Vivaldi – Verkaterte Kolumnen aus dem Elbtal bei Dresden, erschienen im Zwiebook Verlag, führen seine Geschichte uns durch halb Europa.

Zwischen Alltagsleben und Urlaubsfeeling, der Kater ist dabei. Er gibt durch seine Anwesenheit den Geschichten eine bestimmte Note und lassen sie dadurch in einem anderen Licht erscheinen.

Im Buch sind viele Kurzgeschichten gesammelt, manche reichen oft nur über zwei Seiten, aber hier macht gerade die Kürze die Würze aus. Morgens beim Kaffee, eine Geschichte über die wunderlichen Sizilianer und der Tag kann beginnen 😉

Das dritte Buch ist nicht nur wegen dem Gartenthema ein heißer Favorit von mir, sondern auch, weil ich weiß, wie magisch ein Garten auf einen wirken kann.

In Rainer Haak’s Die Rosen in Annas Garten – Kurze Geschichten über die Schönheit des Lebens, erschienen im adeo Verlag, verzaubert die ältere Dame Anna mit ihren Weisheiten aus dem Leben.

Anna ist eine Frau, die das Leben liebt und lebt. Mit einer tiefen Zufriedenheit ausgestattet ist und dadurch auch nicht zweifelt. Sie nimmt die Sachen, wie sie kommen. Die Kraft zieht sie aus der Schönheit ihres Gartens. Gerade weil in einem Garten so viel Lebendigkeit herrscht. Viele Menschen kommen zu ihr, um sich einen Rat zu holen, der dann sehr einfach aber effektiv ausfällt.

Anna ist eine Frau die inspiriert und ein Leben führt, von dem wir „very busy people“ wohl nur träumen können. Diese wunderschönen Kurzgeschichten zaubern ein Lächeln auf die Lippen und lassen den Tag ganz anders angehen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Spaß beim Träumen und beim Genießen vom Leben!

Eure Elisabeth

 

 

Bücher über Hexen & Götter

Die nächsten Bücher erzählen von Göttern, Feuerhexen und einer Hexe wider Willen.

Den Anfang macht das Buch Spiegelherz von Janine Will, erschienen im Planet Verlag.
Wir befinden uns im tiefsten Harz, dorthin hat es Anna mit ihrer Familie verschlagen. Anna ist nicht gerade angetan vom Umzug, versucht aber das Beste daraus zu machen, aber schon am ersten Tag hat sie ein eigenartiges Gefühl, als ob der Wald hinter dem Haus, nach ihr ruft. Aber wie kann das sein? Die Vorkommnisse häufen sich, sie kann ihre Schwester durch einen Blick in die Zukunft gerade noch so retten, und als sie dann auch noch David trifft, ist es als würde ihr Innerstes erwachen. Was sie noch nicht weiß, ihre Hexenkräfte sind seit der Begegnung mit David erwacht. Einst vor vielen Jahren lebten sie schon einmal mit David an ihrer Seite – der Liebe ihres Lebens, aber irgendwas stimmt diesmal nicht.
Durch die Bekanntschaft mit den Waldhexen werden ihre Hexenkräfte geschult, aber sie weiß immer noch nicht ihr Machtwort, und das braucht sie dringend um den bösen Nebruel für immer von der Erde verschwinden zu lassen. Doch warum hat sie bei Nebruel ein so vertrautes Gefühl?

Eine herrliche fantasievolle Geschichte über das Entstehen der Hexen. Als Protagonistin dient eine jugendliche Hexe, die ihre Kräfte wieder in den Griff bekommen muss, bevor der große Tag bevorsteht, so viel kann ich verraten, das Ende wird überraschend ;-).

Das zweite Buch entführt uns in das Reich der Götter, bzw. zu ihren menschlichen Kindern.
In Amanda Bouchet’s Buch Tochter der Götter – Glutnacht, erschienen bei Bastei Lübbe, erfahren wir im ersten Band, wie der stolze Rebell Griffin die mysteriöse Cat aus dem Zirkus entführt und in Gefangenschaft nimmt. Diese junge Frau hat nämlich eine besondere Gabe, sie kann Lügen erkennen. Das ist aber mit großen körperlichen Schmerzen verbunden, daher hat sich Cat in einem Zirkus versteckt. Jetzt muss sie schauen, wie sie ihrem Entführer wieder entkommen kann, aber Griffin hat ein magisches Seil, welches sie an ihn bindet. Enger als ihr lieb ist, und außerdem hat er noch ein Ass im Ärmel, ihre Begegnung ist vorherbestimmt, durch einen Orakeltraum von Poseidon. Damit hat Cat nicht gerechnet. Die Chance aus dieser Sache heil rauszukommen sind gering und ihr verräterisches Herz macht die Reise mit Griffin auch nicht leichter. Ihre Gefühle werden immer stärker, aber sie darf ihnen nicht nachgeben, denn jeder, der ihr je etwas bedeutet hat, wurde von ihrer grausamen Mutter getötet.

Aktion, Spannung und viele prickelnde Gefühle, gepaart mit pfiffigen Dialogen machen diese Geschichte zu einem wahren Lesegenuss, Band 2 und 3 sind auch schon erschienen!!!

Im dritten Buch entführt uns Matt Ralphs nach London ins Jahre 1656. In seiner Geschichte Fire Watch – Dunkle Bedrohung, erschienen im bloomoon Verlag /arsEdition  geht es den Hexen an den Kragen.
Die Hexen wurden so gut wie ausgerottet, die Soldaten der Krone haben ganze Arbeit geleistet und trotzdem muss die Feuerhexe Hazel nach London reisen und dort einen Hexer zu finden, der ihre Mutter in die Unterwelt verbannt hat. In ihrer Begleitung der treue Titus und ihre Haselmaus Bramley.
Doch der gesuchte Mann befindet sich im hiesigen Tower und der Zutritt dorthin ist so gut wie unmöglich. Aber das Schicksal ist ihnen hold. Es werden Anwärter für die Hexenjäger gesucht, Hazel verwandelt sich in einen Jungen und hat somit die Chance im Tower nach dem Hexer zu suchen. Doch als Hexenjägeranwärter ist es nicht so einfach zum Verlies des Hexers vorzudringen, sie muss sich erst das Vertrauen des Generals erschleichen. Die Risiken erkannt und enttarnt zu werden steigen von Tag zu Tag, doch dann müssen sie eine rasche Entscheidung treffen, der Hexer soll in wenigen Tagen hingerichtet werden.

Eine spannende Geschichte über das Leben einer jungen Feuerhexe, die jedes Risiko auf sich nimmt, um ihre geliebte Mutter aus der Unterwelt zu befreien. Wobei manchmal jugendlicher Übermut, gepaart mit sehr viel Glück, das Ruder übernehmen.

Viel Spaß beim Lesen!

Eure hexenfreundliche Elisabeth 😉

 

Bücher über Kirche, Mord und Bleivergiftung

Ein guter Krimi muss nicht immer mit einem Detektiv zu tun haben, oder einem hinterlistigen Mörder,

es kann auch die nette Dame von nebenan sein, die still und leise ihr Süpplein kocht und dann ihren Mann um die Ecke bringt. Doch irgendwann wird es Zeit, sich die Schuld von der Seele zu schreiben, und davon erzählt das Buch von Sara Paborn „Beim Morden bitte langsam vorgehen“ erschienen bei der Deutschen Verlags-Anstalt.

Die nette Dame ist eine Bibliothekarin, die seit Jahren ihr wahres Ich ihrem Mann zuliebe unterdrückt hat. Und irgendwann hält sie es nicht mehr aus, und dank eines Kellerfundes wird sie die Besitzerin von einem Schuhkarton voll Bleibänder. Und wer ein bisschen in Chemie aufgepasst hat, weiß, welchen Schaden Blei bei einem Menschen anrichten kann. Ihr toter Mann kann ein Lied davon singen.

Eine etwas andere Mordgeschichte, wo man durchaus Sympathie für die Mörderin aufbringen kann.

Die Gebrüder Grimm spielen beim 2. Krimi eine tragende Rolle.
Ausgerechnet eine Geschichte aus der Märchensammlung der Gebrüder Grimm wird zur Vorlage für einen bestialischen Mord. Und nebenbei wird auch noch Jacob Grimm, beschuldigt diesen Mord begangen zu haben. Der kann diese Aussagen nicht auf sich sitzen lassen und beschließt nun selbst den wahren Mörder zu finden. Doch das gestaltet sich nicht so einfach, wie es sein analytischster Versand wünscht. Trotz der Hilfe seines Bruders Wilhelm, ist das wahre Motiv der Tat schwer zu finden. Erst als die Schwestern Annette und Jenny, die eigentlichen Verfasserinnen dieser Geschichte auftauchen, um zu helfen, kann Jacob Stück für Stück das Motiv des Mörders erkennen, doch vom Täter fehlt nach wie vor jede Spur. Und dann folgt der 2. Mord.

Die Gebrüder Grimm sind diesmal nicht unsere Märchenonkel, sondern Mordverdächtigte und ermitteln um Kopf um Kragen.
Die Autorin Tanja Kinkel  hat mit ihrem Buch „Grimms Morde“, erschienen beim Droemer Verlag, einen wahren Krimileckerbissen gezaubert.

Der 3. Krimi führt uns nach Irland,
im beschaulichen County Galway werden kurz vor Weihnachten Kirchenhelferinnen um die Ecke gebracht.
Hannah O’Brien erzählt im „Irischen Erbe“, erschienen bei DTV, einen grandiosen Krimi über Rache, Eifersucht und Kirchenmoral.

Die ermittelnden Beamten sind Grace O’Malley und Rory Coyne, die mit ihren manchmal etwas unorthodoxen Methoden, versuchen den Mörder auf die Schliche zu kommen. Die Zeit drängt, Weihnachten steht bald vor der Tür. Zwei Damen mussten bereits ihr Leben lassen, eine dritte darf es nicht geben. Doch trotz aller Vorkehrungen können sie auch den dritten Mord nicht vereiteln. Es nützt alles nicht, sie müssen tiefer in der irisch-katholischen Vergangenheit graben, um das Motiv und somit auch den Mörder zu finden. Doch gerade die Kirche weiß ihre Geheimnisse zu schützen und somit auch den Mörder.

Über 400 Seiten Krimifeeling pur, man verdächtig den einen, dann den anderen, bis zum Schluss ist man sich nicht sicher, wer nur der wahre Mörder ist.

Ein mörderisches Lesevergnügen wünscht Euch

Eure Elisabeth

 

Buch des Monats – August

Unsere Jahre in Millers Valley von Anna Quindlen

Mein Buch des Monats:

Unsere Jahre in Miller’s Valley 

von Anna Quindlen 

Die vollständige Rezension findet ihr hier. 

Die Autorin gehört mit ihren Romanen und Sachbüchern zu den ganz großen Autoren in den USA. Und mit diesem Roman beweist sie es wieder.

Die Geschichte der Mimi Miller aus Miller’s Valley, ist eine tolle Geschichte, die das Leben der Mimi von klein auf, bis zum Erwachsenen Dasein erzählt. Besonders die sprachlichen und erzählerischen Qualitäten sind hier hervorzuheben und ein wesentlicher Grund, wieso es unter so vielen tollen Büchern, zum Buch des Monats wurde.

Ein Buch, welches sich liest, als würde man „nicht“ lesen, sondern erzählt bekommen, die Intensität der Geschichte zu erleben, das Grundwasser zu riechen, die Verzweiflung der Anwohner zu schmecken, die Sorgen der Eltern zu tragen, einfach ein Teil der Geschichte zu werden.
Dann hat das Buch seine Aufgabe erfüllt und dem Leser ein neues Abenteuer beschert.

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein spannendes Abenteuer und viel Freude beim Lesen.

Eure Elisabeth

Unsere Jahre in Miller’s Valley

Unsere Jahre in Millers Valley von Anna Quindlen

Anna Quindlen
Unsere Jahre in Miller’s Valley

Aus dem Englischen von Tanja Handels

Mimi Miller aus Miller’s Valley, stammt aus einer alteingesessenen Familie, die schon seit Generationen in diesem Tal wohnt. Ihr Leben wird bestimmt durch das Wasser, wenn es zuviel regnet, kann es schon vorkommen, dass der Keller unter Wasser steht, oder wenn es ganz arg ist, steht das Wasser schon mal bis zum Erdgeschoss. Aber die Miller’s wissen damit umzugehen, sie haben Schmutzwasserpumpen, die tagein und tagaus ihre Arbeit verrichten. Zum Klang der Pumpen schläft Mimi abends ein.
Doch dann kommt die Regierung und beschließt das Tal zu fluten, die Wassermassen werden von Jahr zu Jahr mehr, die Bewohner sind nicht mehr sicher. Sie müssen ihr zu Hause verlassen. Der Kampf um das Tal beginnt.

Eine Geschichte, die überall auf der Welt passieren kann. Der Mensch zerstört die Umwelt, die Umwelt zerstört den Menschen und mittendrin die Regierung, die die Fäden in der Hand hält. Von China bis nach Amerika, die Leidtragenden sind die Einwohner dieser Orte, die ihr Hab und Gut zurücklassen müssen und andernorts ein neues Leben anzufangen. Auch wenn das Gefühl Heimat nicht immer mit einem Ort in Verbindung gebracht werden muss, ist es unweigerlich mit einem Stück Land verbunden, wo man sich zu Hause fühlt.

Über die Autorin:
Anna Quindlen, Jahrgang 1952, gehört in den USA zu den wenigen ganz großen Autorinnen, die sowohl die Literaturkritik als auch das breite Publikum begeistern. Ihre Romane und Sachbücher erobern regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Für ihre Kolumnen in der New York Times erhielt sie 1992 den Pulitzer-Preis. Ihr Bestseller »Die Seele des Ganzen« (1995) wurde unter dem Titel »Familiensache« mit Meryl Streep verfilmt. Ihr neuester Roman »Ein Jahr auf dem Land« rangierte in den USA monatelang in den Top-Ten und verkaufte sich eine viertel Million Mal.

Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt
Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-421-04758-8
UVP: € 20,60

Elisabeth Schlemmer

Bücher über Menschen

Das wunderbare Sommerwetter (und die drückende Hitze im Haus) haben mich leider etwas vom Rezensionen schreiben abgehalten ;-), dafür aber konnte ich eine Menge Bücher lesen, die ich Euch in den nächsten Beiträgen vorstellen möchte.

Den Anfang machen die Bücher über Neil Gaiman und Michael Stahl.

Neil Gaiman, erzählt in seinem Buch: Beobachtungen aus der letzten Reihe, erschienen im Eichborn Verlag, über sein Leben, sein Schaffen und über die Kunst eine gute Geschichte zu erzählen.

In diesem Werk erzählt er uns, welche Autoren und Werke ihn beeinflusst haben, welche Begegnungen ihn nachhaltig geprägt haben und sein Denken und Ansichten aufgefrischt haben. Wieso er überhaupt ein Geschichtenerzähler wurde.

Einigen Lesern wird Neil Gaiman als Autor diverser Comics bekannt vorkommen, und eventuell hat der eine oder andere seinen Namen auch schon bei bekannten Serien gesehen, aber dieser Mann hat mehr drauf.
Er ist kein Schriftsteller, der sein Leben lang sich einem Genre widmet, die verschiedensten Arten der Geschichten finden ihn. Wobei auch das Leben von Neil Gaiman selbst schon eine verdammt gute Geschichte ist.

Das nächste Buch handelt vom Leben des Michael Stahl, erschienen im Brunnen Verlag. Ein Mann der sich von ganz unten nach oben gearbeitet hat. In „Kein Herz aus Stahl“ erzählt er uns seine Geschichte.

Einst ein Junge, der von seinem alkoholsüchtigen Vater geschlagen wurde, fand er durch harte Arbeit und eisernen Willen seinen Weg. Einen Weg, der nicht einfach war.
Angefangen als Verkäuferlehrling im Supermarkt, später in der Lederfabrik, sein Ziel immer vor Augen. Geld zu verdienen und sein eigenes Leben auf die Reihe zu kriegen, und das Wichtigste überhaupt – nicht so enden wie sein Vater.
Mit 12 Jahren lernte Michael Stahl Judo kennen und lieben. Von da an hat ihn diese Sportart nie wieder losgelassen. Als Teenager hat er jede freie Minute, wenn er das Geld dafür auftreiben konnte, trainiert. Der Wunsch, ein eigenes Studio zu eröffnen und anderen zu zeigen, wie außergewöhnlich diese Sportart ist, treibt ihn an. Und irgendwann gelingt es ihn, endlich ein Ziel erreicht. Und immer dabei, sein Glaube an Gott, der ihn in all dieser schwierigen Zeit zur Seite gestanden ist.
Dem Leser wird vor allem eines klar, es braucht nicht nur einen festen Willen um etwas im Leben zu erreichen, sondern auch den Glauben daran.

In diesem Sinne, wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen und viele tolle Geschichten, die Euer Leben bereichern.

Eure Elisabeth

 

 

 

 

 

Das Mädchen und der Gotteskrieger

Güner Yasemin Balci
Das Mädchen und der Gotteskrieger

Nimet ist ein ganz normales 16-jähriges Mädchen, sie geht gerne tanzen, feiern, mit ihrer Freundin Cayenne shoppen, flirten…
Sie ödet es zwar an, dass ihre Eltern geschieden sind, ihre Mutter ständig in Trauer versinkt, ihre Schwester sich in die falschen Jungs verliebt, aber bald hat sie die Schule geschafft, dann beginnt das Leben. Nimet und Cayenne sind ein unschlagbares Gespann, bis Nimet anfängt, sich für ihre muslimischen Wurzeln zu interessieren.

Sie geht in die Moschee, lässt sich von Cayenne’s Cousine Nour tiefer in die Religion einweisen, sie spekuliert sogar, ein Kopftuch anzulegen. Alles, was sie bisher nicht interessiert hat, wird auf einmal wichtig. Und dahinter steckt ein junger Mann. Seine Worte haben bewirkt, dass jetzt auf einmal die Religion ein wichtiges und zentrales Thema in ihrem Leben ist. So wichtig, dass sie sogar bereit ist, Deutschland den Rücken zu kehren und nach Syrien zu reisen, um ihren geliebten Saed zu treffen.

Eine aufrüttelnde Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Gerade in diesem Alter sind Mädchen sehr leicht zu beeinflussen. Sie versuchen sich meistens gegen den Rat der Eltern zu entwickeln, aber was hier im Namen der Religion gemacht wird, ist einfach nur furchtbar.

 

Über die Autorin:
Güner Yasemin Balci wurde 1975 in Berlin-Neukölln geboren. Bis 2010 war sie Fernsehredakteurin beim ZDF, heute arbeitet sie als freie Autorin und Fernsehjournalistin. 2012 erhielt sie für ihre Reportage ›Tod einer Richterin‹ den Civis-Fernsehpreis. 2016 erschien ihr Dokumentarfilm ›Der Jungfrauenwahn‹ (Arte/ZDF). Balci ist Kolumnistin für die »Stuttgarter Nachrichten«, ihre Texte erschienen u.a. in der »Zeit« und im »Spiegel«; im Deutschlandradio und Deutschlandfunk sind ihre politischen Features gesendet worden. Ihre Bücher bauen auf den Erfahrungen ihrer langjährigen Arbeit mit Jugendlichen aus türkischen und arabischen Familien in Neuköllns sozialen Brennpunkten auf: ›Arabboy‹ (2008), ›ArabQueen‹ (2010) und ›Aliyhas Flucht (2012).

Verlag: Fischer
Erscheinungsdatum: August 2017
Taschenbuch, 320 Seiten
ISBN: 978-3-596-03551-9
UVP: € 11,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

Die Gabe der Auserwählten

Mary E. Pearson
Die Gabe der Auserwählten
Die Chroniken der Verbliebenen
Band 3

Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch von Barbara Imgrund

Lia hat es Dank Rafe geschafft, sie konnten aus Venda fliehen. Doch der Kampf ist noch nicht zu Ende. Die Verräter suchen immer noch nach ihr. Sie muss zurück in ihre Heimat, auch wenn sie Rafe nicht verletzten möchte, aber diesmal muss sie auf ihre innere Stimme hören.
Rafe wird es irgendwann verstehen. Er muss sich jetzt um sein Königreich kümmern, nachdem sein Vater während seiner Abwesenheit verstorben ist. Seine eigenen Kämpfe ausfechten, Verräter entlarven und das Königreich auf den nächsten Krieg vorbereiten. Lia wiederrum muss sehen, dass sie unbeschadet nach Hause kommt, was sie dort erwartet steht in den Sternen. Wird sie als Verräterin oder als heimkehrende Tochter begrüßt?

Spannung pur bis zum Schluss! Ein aufregender 3. Teil, der nicht nur das Herz erweicht, sondern auch den Kampfgeist in jedem Mädchen weckt. 😉

Über die Autorin:
Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Auftaktband der Chroniken der Verbliebenen, ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch erscheint. In den USA hat sie damit in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.

Verlag: one
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2017
Hardcover mit Schutzumschlag, 349 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0052-8
UVP: € 18,-

 

Elisabeth Schlemmer