Glück in Wien

Grän & Mezei
Glück in Wien

Chefinspektor Martin Glück haust seit einem delikaten Vorfall mit seinem Chef in einem Kammerl und darf höchstens jemanden noch zuarbeiten. Dementsprechend fad ist die Arbeit. Aber auch sein Privatleben läuft nicht gerade rund. Er fristet sein Dasein in einem Schrebergartenhäuschen, seine letzte Freundin ist ihm auch abhandengekommen, da kann auch schon mal ein Chefinspektor auf schlechte Gedanken kommen.
Wäre da nicht seine alte Freundin Romana, die ihm mit einer Erbschaftsangelegenheit um Rat bittet. Sie, und viele andere Erben, wurden von ihrer Cousine Sissy als Begünstigte eingesetzt und der Kampf ist somit eröffnet. Mittellos war die liebe Cousine nicht gerade, es ist genug zu holen, jeder will alles und keiner einen Millimeter nachgeben. Die Wogen gehen hoch, die ersten Drohungen werden ausgesprochen und auch vor Mord schrecken sie nicht zurück. Der Chefinspektor hat alle Hände voll zu tun, um sich einen Überblick zu verschaffen und seine Freundin heil aus der Sache rauszubringen.

Wenn Geld im Spiel ist, verliert der Mensch alle Skrupel. Dieser Satz beschreibt sehr gut das Verhalten der Erben und die Autorinnen haben daraus eine überaus amüsante und knifflige Geschichte gezaubert, die für anregende Lesestunden sorgt.

 

Über die Autorinnen:
Christine Grän wurde in Graz geboren, lebte in Berlin, Bonn, Botswana und Hongkong und ist heute in München zu Hause. Die gelernte Journalistin wurde durch ihre Anna-Marx-Krimis bekannt. Bei ars vivendi erschien ihr Kurzgeschichtenband »Amerikaner schießen nicht auf Golfer«, 2015 folgte »Sternstraße 24 – Weihnachtsgeschichten vom Parterre bis unters Dach«.
Hannelore Mezei kommt aus Graz und studierte dort Germanistik und Anglistik. Sie arbeitete viele Jahre als Redakteurin in Wien. Heute lebt sie als freie Journalistin und Autorin in Wien und Velden am Wörthersee. Hannelore Mezei veröffentlichte bisher Kurzgeschichten fu?r Anthologien sowie Sachbücher.

Verlag: Ars Vivendi 
Erscheinungsdatum: 30. Jänner 2018
Taschenbuch, 250 Seiten
ISBN: 978-3-86913-883-1
UVP: € 14,90

Elisabeth Schlemmer

Tante Lisi empfiehlt …. für die großen Kids

Liebe Buchfreunde!

Wie ich vor langer Zeit einmal erwähnt habe, bin ich mehrfache Tante, inzwischen ist die Zahl zweistellig, es kommen irgendwie immer Kinder dazu 😉 Und damit ich die Kinderschar bei meinen Besuchen in der Heimat „unterhalten“ kann, habe ich immer ein paar passende Bücher für alle Altersklassen im Gepäck. Ich muss gestehen, dass ich die Altersempfehlungen etwas großzügig auslege, da meine Kids zwischen 1 1/2 und 12 Jahre sind, bei mir gibt es Bücher für die kleinen und großen Kinder, die korrekte Altersempfehlung findet ihr bei den Buchdetails.

Diesmal eingepackt für die „Großen“:

1) Gorillas kochen gut, von Michaela Holziger, erschienen bei Obelisk.
Dieses Buch auf keinen Fall hungrig lesen! In Lottis Leben dreht sich alles ums Essen. In der Mathestunde träumt sie schon von Bilba Omas Apfelstrudel, der jeden Mittwoch auf den Tisch kommt. Doch diesmal haben sie einen ungebeten Gast: ein Junge namens Gorilla taucht auf. Lotti ist anfangs nicht erfreut über diese Störung, aber ihre Oma hat eine Schwäche für hungrige Mäuler. Doch so leicht wird sie Gorilla nicht los.

ca. 120 Seiten, gebunden
Altersempfehlung: ab 8 Jahren (ab Schulstufe 3)
ISBN: 978-385197-869-8

 

 

 

Das 2. Buch führt uns über die Sieben Weltmeere, in Mick Mangodieb und die Rezepte der Sieben Weltmeere, von Marloes Morshuis, erschienen bei Gerstenberg, geht es um den jungen Mick, der alleine mit seiner kleinen Schwester Lori lebt. Ihre Eltern sind Gefangene auf einer Insel, weil sie etwas gekocht haben, was dem Kaiser nicht schmeckte. Jetzt muss sich Mick um seine Schwester kümmern. Und er macht alles, damit sie nicht ins Waisenhaus müssen. Als er beim Mango stehlen erwischt wird, muss er in den Kerker. Um nicht selbst auf der Gefängnisinsel zu landen, macht er den Kaiser den Vorschlag, ihn 7 Tage lang zu bekochen. Wenn dem Kaiser das Essen schmeckt, muss er alle Gefangenen entlassen, wenn nicht, geht er selbst auf die Insel. Ein gefährliches Spiel, aber mit dem Kochbuch Rezepte der Sieben Weltmeere sollte es ihm gelingen – hoffentlich.

240 Seiten
Altersempfehlung: ab 9 Jahren
ISBN 978-3-8369-5940-7

 

 

Der Ameisenjunge – Der Tag, an dem ich aus Versehen in einer Schrumpfmaschine landete, von Thomas Krüger, vom Baumhaus Verlag, ist das 3. Buch im Gepäck.
Auf der Flucht vor seinem Peiniger versteckt sich Ben in einem kühlschrankähnlichen Teil, doch dieses Teil entpuppt sich als Schrumpfmaschine. Dort ist er eingesperrt mit einer Ameise, draußen hört er seine Peiniger, dann seinen Lehrer, aber auf einmal wird ihm schummrig und er erwacht als kleiner Ben, so groß wie eine Ameise. Was hat er jetzt wieder angestellt? Er muss schnellstmöglich groß werden, aber das ist einfacher gesagt, als getan.

Ich wollte als Kind immer Mäuschen spielen, vielleicht sollte man etwas vorsichtiger mit seinen Wünschen sein 😉

252 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0707-4

 

 

Viel Spaß beim Lesen mit den „großen“ Kids!

Wünscht Eure Elisabeth

 

Tante Lisi empfiehlt …. für die kleinen Kids

Liebe Buchfreunde!

Wie ich vor langer Zeit einmal erwähnt habe, bin ich mehrfache Tante, inzwischen ist die Zahl zweistellig, es kommen irgendwie immer Kinder dazu 😉 Und damit ich die Kinderschar bei meinen Besuchen in der Heimat „unterhalten“ kann, habe ich immer ein paar passende Bücher für alle Altersklassen im Gepäck. Ich muss gestehen, dass ich die Altersempfehlungen etwas großzügig auslege, da meine Kids zwischen 1 1/2 und 12 Jahre sind, bei mir gibt es Bücher für die kleinen und großen Kinder, die korrekte Altersempfehlung findet ihr bei den Buchdetails.

Diesmal eingepackt für die „Kleinen“:

1) Er kam mit der Couch, von David Slonim, Verlag Baumhaus: 
ein hinreisendes Buch über eine Couch, auf der, wie festgewachsen, ein blaues Männchen sitzt, der diese Couch einfach nicht verlassen will.
Die Familie versucht alles, damit er die Couch verlässt, sie holen sogar den Doktor, bis Tochter Sophie eines Tages in Gefahr gerät und das blaue Männchen die Couch verlässt.

32 Seiten
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0703-6

 

 

2) Zum Einschlafen kommt Lauras Stern – Freundschaftliche Gutenacht-Geschichten zum Einsatz. Von Klaus Baumgart, erschienen im Baumhaus Verlag.

Mit 3 wundervollen Geschichten über: der Krankenhausbesuch, der Hauptgewinn und der Dieb.

Wobei ich befürchte, dass der Dieb bei den Jungs der Renner wird 😉

80 Seiten
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0564-3


3) Wir wollen doch nur Spielen, darf als 3. Buch mit. Von Berenike Oppermann und Elisabeth Kihßl, erschienen bei Tyrolia Verlag.

Ein kleines Mädchen möchte einfach nur spielen, aber irgendwie sind die Erwachsenen mit ihren Spielplätzen nicht einverstanden. Aber sie hätten alle soviel Potential. Ob es die U-Bahn ist, oder der Zirkus oder einfach nur der Esstisch, das kleine Mädchen findet für jeden Platz das passende Spiel. Aber leider sind die Erwachsenen nicht immer damit einverstanden.
Diese Buch spiegelt die verschiedenen Ansichten von Kindern und Erwachsenen wider. Vielleicht manchmal zurückdenken, wie man selbst als Kind war…

26 Seiten
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-7022-3667-0

 

Nr. 4 im Gepäck ist das Buch Bärenstark von Helme Heine, erschienen bei Hanser.
Alle fürchten sich vor den Bären, nur die kleine Nandi nicht, den Bücher sind stärker als jeder Bär und außerdem viel interessanter und können auch Leben retten, wie der Bär bald zu spüren bekommt.

Eine bezaubernde Geschichte über die Macht & Kraft der Bücher 😉

32  Seiten
Altersempfehlung: ab 3 JahrenISBN: 978-3-446-25866-2
5)  Die Tür bleibt zu!  ist das fünfte Buch im Gepäck, von Sabine Ludwig und Isabel Kreitz, erschienen bei Dressler.
Die Eltern haben Besuch und Oskar muss im Bett bleiben. Aber wie soll man da schlafen, wenn man Durst hat, es langweilig ist, man Hunger hat…. und man gar nicht müde ist?!

Diese Geschichte erinnert mich sehr stark an meine eigene Kindheit, was einem so alles einfällt, damit man nicht schlafen muss.

32 Seiten
Altersempfehlung: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3-7915-0046-1
Die 6. Buch ist eine alte, traditionelle japanische Geschichte: Unter dem Kirschblütenbaum, von Allen Say, bei Edition Bracklo erschienen. Hier bin ich wirklich gespannt, was die Kids dazu sagen werden.
Sie handelt von einem alten, bösartigen, geizigen Grundbesitzer, der alleine in einem großen Haus wohnt. Alle haben Angst vor ihm. Bis er sich eines Tages an einem Kirschkern verschluckt. Dieser Kern wandert bis hinauf in seinen Kopf und am nächsten Tag wächst ein Baum aus seinem Kopf…

34 Seiten
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3-9815066-8-6
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen & Vorlesen!
Eure Elisabeth

 

 

 

 

Quadriga

Gerhard Loibelsberger
Quadriga

Diesmal entführt uns der Autor nach Venedig, wo eine nackte Knabenleiche im Kanal treibt, kurz darauf die Zweite und niemand kann sich einen Reim auf die Morde machen. Die Polizei ist machtlos, der zuständige Commissario wird wegen flegelhaften Benehmens suspendiert. Die Eltern haben Angst um ihre Kinder, die Furcht geht um, doch die Polizei ist ratlos. Die Verbrechen werden der Mafia in die Schuhe geschoben, doch die macht schnell klar, dass sie hier ihre Finger nicht im Spiel haben. Ein betroffener Vater engagiert den ehemaligen Polizisten und jetzigen Privatdetektiv Lupino Severino, damit er endlich ein paar Ergebnisse sieht.  Auch wenn Lupino lieber seine Ruhe hätte, das Geld kann er gut gebrauchen. Und als dann auch noch die Mafia ihn beiseite nimmt und um schnellstmögliche Aufklärung „verlangt“, wird ihm klar, er muss hier etwas tun. Die dritte Knabenleiche ist inzwischen aufgetaucht und der „Venedig-Ripper“ sorgt für kinderleere Gassen. Dann erwischt es den vierten Jungen…

Der Autor ist gut bekannt für seine spannenden und ergreifenden Geschichten. Dass er diesmal Venedig als Ort seines Geschehens ausgewählt hat, freut mich als Venedigliebhaberin umso mehr, da man sich viele der erwähnten Orte umso besser vorstellen kann. Und dann noch die nervenaufreibende Geschichte! Krimigenuss pur!!!

Über den Autor:
Gerhard Loibelsberger, geboren 1957 in Wien, startete 2009 mit den »Naschmarkt-Morden« eine Serie historischer Kriminalromane rund um den schwergewichtigen Inspector Joseph Maria Nechyba. 2010 wurden »Die Naschmarkt-Morde« für den Leo-Perutz-Preis nominiert. Darüber hinaus wurden die Werke des Autors bereits mit dem silbernen sowie goldenen HOMER Literaturpreis ausgezeichnet. Im Jahr 2017 erschienen der Italien-Thriller »Im Namen des Paten« – als Fortsetzung des Venedig-Thrillers »Quadriga« – sowie der erste Nechyba-Comic »Der Bankert vom Naschmarkt«. Des Weiteren erschienen 2017 der Lyrik-Band »Ants & Plants« als E-Book sowie im Frühjahr 2018 »Schönbrunner Finale«, der sechste und letzte Roman der Nechyba-Serie.

 

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: Februar 2018
Paperback, 273 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2247-8
UVP: € 12,-

Elisabeth Schlemmer

Frittenmafia

Bernhard Wucherer
Frittenmafia

In Belgien sind Fritten Nationalheiligtum und wer es wagt, diese Speise zu verunglimpfen, der zieht sich den Volkszorn zu. Vor allem aber den Zorn von Commissaire de la criminelle Frederic Le Maire, seines Zeichen Belgier und Frittenliebhaber aus Leidenschaft.
Der erste Mord betrifft einen Frittenbudeninhaber, die Umstände sind zuerst unklar, aber als es dann den 2. Mord im selben Milieu gibt, ist klar, das muss mit den Fritten zusammenhängen. Und mit so etwas spaßt man nicht.
Die Spur führt zur holländischen Frittenmafia, die belgische Frittenbudenbesitzer unter Androhungen von Gewalt zur Benutzung von minderwertigem Frittenfett zwingen möchten. Frederics Freund Fritten-Ralf hat schon das Weite gesucht, keiner weiß, ob er noch lebt. Der Kommissar hat sogar seine deutschen und holländischen Kollegen um Amtshilfe gebeten, denn hier ist jeder Mann & Frau gefragt. Auch seine Liebste, die Aachener Pathologin Dr. Angelika Laefers ist wieder mit dabei. Gemeinsam versuchen sie der Frittenmafia das Handwerk zu legen.

Ein wahrer Krimigenuss der Extraklasse, wobei man einen fürchterlichen Gusto auf Fritten bekommt 😉 Commissaire de la criminelle Frederic Le Maire ist ein herrlich schrulliger Ermittler, der mir von Anfang an sehr sympathisch war. Und ich freue mich schon auf weitere Abenteuer mit ihm.

Über den Autor:
Der Grafikdesigner Bernhard Wucherer hat als selbstständiger Leiter einer bekannten Werbe-, Marketing- und Eventagentur im Allgäu im Laufe von 25 Jahren unzählige Texte und Slogans entwickelt sowie viele Presseartikel verfasst. Darüber hinaus war er viele Jahre im In- und Ausland, auf alten Herrschaftssitzen als Burgmanager und Museumskurator tätig. Seine erfolgreiche »Pesttrilogie« und der beliebte Kultur- und Reiseführer »Tradition trifft Trend in Oberstaufen« sind ebenfalls im Gmeiner-Verlag erschienen. »Frittenmafia« ist der erste Gegenwartskrimi des Autors. Derzeit arbeitet Bernhard Wucherer an den Nachfolgeromanen von »Das Teufelsweib« und »Frittenmafia«.

Verlag: Gmeiner 
Erscheinungsdatum: September 2018
Klappenbroschur Premium, 476 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2313-0
UVP: € 15,-

Elisabeth Schlemmer

Kaiserschmarrndrama

Rita Falk
Kaiserschmarrndrama
Der neunte Fall für den Eberhofer
Ein Provinzkrimi

Der Eberhofer hat nicht nur Stress mit seiner Liebsten, wegen seinem geringen Interesse am Hausbau, jetzt hat er auch noch eine Frauenleiche, die heiße Stripshows im Internet angeboten hat.
Und ausgerechnet der Simmerl, der Flötzinger und sein Bruder Leopold gehörten zu ihren Kunden. Wie soll er da einen Mörder finden?
Die Drei waren es sicher nicht, aber wer dann? Und dann taucht auch noch eine zweite Leiche auf. Hat man denn nie seine Ruh?

Die Franz Eberhofer Geschichten sind sowohl im Buch als auch im Filmformat ein Genuss. Hier ist einer der wenigen Fälle, wo ich mir den Protagonisten genau wie im TV vorgestellt habe und daher macht das Lesen noch mehr Spaß 😉 .
Außerdem ist der Eberhofer mit seiner Musik, der Lederjacke und dem alten Auto einfach schon Kult.

Über die Autorin:
Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben.
Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.
Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart, aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt.
Rita Falk ist sich also beim Schreiben treu geblieben. Ihre eigenen biografischen Wurzeln liefern den Grundstock für amüsante und geistreiche Unterhaltung der besten Lesart. Es bleibt weiterhin spannend – sicherlich wird sie noch viel von sich reden machen, mit ihren Geschichten von »dahoam«.
Mit ›Hannes‹ und dem ›Funkenflieger‹ zeigt sie sich von einer neuen, überraschenden Seite, indem sie wahrhaftige, universelle Geschichten erzählt, die niemanden ungerührt lassen.
Höchst erfolgreiche Kino-Verfilmung der Eberhofer-Serie mit Sebastian Bezzl und Simon Schwarz in den Hauptrollen.

Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 9. Februar 2018
Klappenbroschur
ISBN: 978-3-423-26192-0
UVP: € 15,90

Elisabeth Schlemmer

Todesfontäne

Manfred Baumann
Todesfontäne
Meranas sechster Fall

Kommissar Merana ist eigentlich noch auf Reha, nach dem Schussattentat auf ihn, wo seine Freundin gestorben ist, ist er immer noch nicht auf der Höhe und eigentlich will er seinen Dienst quittieren.
Aber dann gibt es einen Toten im Mirabellgarten.
Und dieser Tote hat ein Foto seiner Mutter in jungen Jahren auf dem Computer abgespeichert. Und der Tote hält seine Mutter im Arm. Merana kennt den Mann aber nicht. Was hat das alles zu bedeuten?

Kommissar Merana ist wieder zurück und bietet uns mit dieser Geschichte einen etwas düsteren Einblick in seine Seele. Verständlich nach den letzten Vorfällen, da kann er nicht einfach weitermachen als wäre nichts geschehen. Und genau das ist das gewisse Etwas, was die Baumann Geschichten ausmachen. Er lässt seine Protagonisten mitwachsen und leben.

Über den Autor:
Manfred Baumann, geboren 1956 in Hallein/Salzburg, war 35 Jahre lang Autor, Redakteur und Abteilungsleiter beim ORF (Österreichischer Rundfunk). Heute lebt er als freier Schriftsteller, Kabarettist, Regisseur und Moderator in der Nähe von Salzburg. Der Krimi »Drachenjungfrau« wurde vom ORF für die Reihe »Landkrimi« verfilmt. Manfred Baumann ist auch bei facebook.

Verlag: Gmeiner 
Erscheinungsdatum: Juli 2018
Paperback, 314 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2345-1
UVP: € 15,-

Elisabeth Schlemmer

Mord im Hotel

Herman Bauer
Mord im Hotel
Wiener Kaffeehauskrimi 

Kellner Leopold, der Möchtegerndetektiv, ist wieder im Einsatz.
Diesmal hat der Mord im Nahe gelegenen Hotel Floridus stattgefunden.  Ausgerechnet am Abend der Geburtstagsfeier seiner geliebten Erika im Café Heller. Auch haben viele Geburtstagsgäste in diesem Hotel übernachtet und zählen somit zu den Tatverdächtigen. Leopold lässt es sich natürlich nicht nehmen, der Polizei tatkräftig unter die Arme zu greifen. Ob die wollen oder nicht. Sein Täter steht schnell fest, aber wie kann er das beweisen?

Auf die Krimis mit Kellner Leopold ist Verlass. Sie sind spannend, gepickt mit viel Humor und der Protagonist für sich ist schon eine Wucht. Diese Bücher sind wie immer ein purer Lesegenus!

Über den Autor:
Hermann Bauer wurde 1954 in Wien geboren. 30 wichtige Jahre seines Lebens verbrachte er im Bezirk Floridsdorf. Während seiner Zeit am dortigen Gymnasium begann er, sich für Billard, Tarock und das nahe gelegene Kaffeehaus, das Café Fichtl, zu interessieren, dessen Stammgast er lange blieb. Seit 1983 unterrichtet er Deutsch und Englisch an der BHAK Wien 10. 1993 heiratete er seine Frau Andrea, der zuliebe er seinen Heimatbezirk verließ. Bauers erster Kriminalroman »Fernwehträume« erschien 2008. Diesem folgten zehn weitere Krimis um das fiktive Floridsdorfer Café Heller und seinen neugierigen Oberkellner Leopold. »Mord im Hotel« ist der elfte Kaffeehauskrimi des Autors.

Verlag: Gmeiner 
Erscheinungsdatum: Juli 2018
Paperback, 279 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2322-2
UVP: € 13,-

Elisabeth Schlemmer

Marlena

Julie Buntin
Marlena

Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch von Eva Bonné

Cat lebt jetzt in New York und versucht ihren Alkoholkonsum in den Griff zu bekommen, aber das ist mit ihrer Vergangenheit nicht so einfach.
Damals in Northern Michigan, mitten in nirgendwo gab es nicht viel, womit sich Teenager beschäftigen konnten. Vor allem, wenn man eine Freundin wie Marlena hatte. Deren Vater mitten im Wald Drogen braute, deren Freunde alle irgendwie etwas mit Drogen zu tun hatten. Da kam auch Cat irgendwann dazu, doch sie konnte, im Gegensatz zu Alkohol bei Drogen eine Grenze ziehen. Aber Marlena ging immer weiter, sie liebte das Risiko und riss Cat mit sich. Sie waren ein Team. Doch der Faden ihrer Freundschaft bekam Risse, die Drogen wurden härter und Marlena entglitt ihr immer mehr…

Diese Geschichte strahlt eine starke Authentizität aus. Sie erzählt von einem Leben, welches sicher viele dort in den ländlichen, ärmeren Gebieten der USA gibt. Wohnwagensiedlungen, ein Leben ohne große Hoffnung und Perspektive. Aber wir müssen nicht in die Ferne schweifen, auch hier bei uns gibt es das. Aber die Story ist immer dieselbe. Entweder man schafft den Absprung oder nicht. Einen Mittelweg gibt es nicht.

Über die Autorin:
Julie Buntins Texte erscheinen in The Atlantic, Slate und Cosmopolitan und vielen anderen. Sie lehrt Schreiben am Marymount Manhattan College und lebt in Brooklyn, New York.

Verlag: Eichborn 
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2017
Hardcover, 367 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0027-6
UVP: € 22,-

Elisabeth Schlemmer

Nur ein Schritt zum Glück

Katherine Pancol
Nur ein Schritt zum Glück
Band 3
Muchachas (3)

Aus dem Französischen von Nathalie Lemmens

In Band 3 sind die Protagonistinnen nur mehr einen Schritt entfernt vom Glück.

Calypso, die begnadete Geigerin, lernt endlich auch abseits der Musik die Liebe kennen.
Stella kämpft mit ihrer Vergangenheit, die nun auch ihre Gegenwart einholt und ihrer Mutter Léonie Angst bereitet und deren labilen Zustand noch weiter verschlechtert. Aber sie will endlich auch Klarheit haben, warum ihre Mutter so lange ihrem tyrannischen Vater zugeschaut hat, im Herzen ist sie immer noch die verwundbare 15-Jährige. Währenddessen macht sie sich Sorgen, dass ihr Sohn seinen Vater zu wenig sieht. Aber es wäre einfach zu gefährlich, würden ihn die falschen Leute zu Gesicht bekommen.
Joséphine muss erkennen, dass ihr Vater nicht perfekt war, und nebenbei eine Geliebte hatte. Und nun soll sie auch noch eine Halbschwester haben. Aber wäre das so schlimm?

Das Leben ist keine Einbahnstraße, sie gleicht mehr einer verwinkelten Stadt mit breiten Boulevards, wo viele enge Gässchen abzweigen, an deren Ende oft eine Sackgasse wartet. Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, damit man wieder in der richtigen Spur ist.

Die Autorin hat auch in Band 3 das Leben vieler verschiedenen Frauen in den Mittelpunkt gestellt. Sie schreibt für Frauen über das Leben wie es ist, ohne Beschönigungen, ohne Tadel, einfach, wie das Leben so ist, und das ist manchmal sehr erfrischend. Märchen hören und sehen wir oft genug 😉

Über die Autorin:
Katherine Pancol wurde 1954 in Casablanca geboren und lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in Frankreich. Nach ihrem Literaturstudium arbeitete sie als Lehrerin, Journalistin und Autorin. Ihr beispielloser Aufstieg zum „Phänomen Pancol“ begann 2006 mit dem Erscheinen von Die gelben Augen der Krokodile (dem ersten Teil der Joséphine-Trilogie): 2006 erhielt der Roman den Prix Maison de la Presse, 2008 war er noch immer auf Platz 6 der bestverkauften Romane des Jahres (Le Figaro), und 2010 dominierte Pancol die Bestsellerlisten mit ihrer Trilogie schließlich ganz. Sie hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Paris.

Verlag: Penguin
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018
Taschenbuch, Broschur, 512 Seiten
ISBN:  978-3-328-10128-4
UVP: € 10,30

Elisabeth Schlemmer