Der Burnout-Irrtum

Uschi Eichinger, Kyra Hoffmann
Der Burnout-Irrtum

Was ist Burnout eigentlich wirklich und wie kann man ihn erkennen?

Müde und ausgebrannt sein, die täglichen Anforderungen im Job nicht mehr gewachsen zu sein, heißt nicht automatisch, dass man unter einem Burnout leidet.

Wenn man sich aber die Liste der Symptome bei einem Burnout genauer aussieht, möchte man meinen, dass jeder 3. darunter zu leiden hat. Es stimmt, Burnout ist zu einer Volkskrankheit geworden, doch nicht jedes Burnout ist gleich ein richtiges Burnout.

Man muss hier unterscheiden können. Oft mangelt es nur an den richtigen Nährstoffen in unserem Körper, die uns die Leistungsfähigkeit nehmen, uns müde machen, uns nicht „rund laufen“ lassen.

Wie immer wenn es um die Gesundheit geht, ist das richtige Essen ein heißes Thema. Was isst man, wie isst man es, nimmt man sich die Zeit oder stopft es in sekundenschnelle in den Rachen? Auch die Bewegung darf nicht zu kurz kommen, generelle Ruhephasen sind wichtig, die Sonne darf man auch nicht unterschätzen, sie gibt uns Kraft, die wir zum Leben brauchen.

Aber ganz genau findet man die Antwort in unseren Zellen. Durch gezielte Untersuchungen, vor allem aber durch die richtige Diagnostik ist es dem Fachpersonal möglich, die Ursache herauszufiltern und eine dementsprechende Behandlung zu starten.

Mit Burnout ist nicht zum Spaßen. Vielen halten Burnout für keine ernst zu nehmende Krankheit, aber sollte jemand seinen täglichen Alltag nicht mehr meistern können (egal ob Arbeiter, Angestellte oder Hausfrau) sollte man mit seinen Beschwerden den nächsten Arzt aufsuchen. Lieber einmal zu viel als zu wenig. Ich selbst habe es bei zwei Menschen miterlebt. Einer hat sich das Leben genommen, der Zweite hat Gott sei Dank noch die Kurve gekriegt und ist aus dem Job ausgestiegen. In diesem Sinne kann ich Ihnen nur sagen, schauen Sie auf sich und hören Sie auf Ihren Körper. Er weiß mehr als Sie glauben.

Über die Autorinnen:
Uschi Eichinger, Jahrgang 1958, studierte Betriebswirtschaft und arbeitete zunächst 15 Jahre in diesem Beruf. Seit 1996 als Managementtrainerin mit den Schwerpunkten Sozialkompetenz, Burnout-Prävention und Stressmanagement tätig, führte sie die ständige Arbeit zum Thema „Auswirkungen von Stress auf unsere Gesundheit“ zur Ausbildung zur Heilpraktikerin. Seit 2005 arbeitet sie parallel zu ihrer Seminartätigkeit in eigener Praxis. Praxisschwerpunkt war zunächst die Behandlung psychischer Blockaden, durch die Suche nach Lösungen für eine eigene Erschöpfungssymptomatik hat sich ihre Arbeit dort inzwischen auf die Diagnostik und Behandlung von Zellstoffwechselstörungen verlagert. Besonders die Wechselwirkungen von Körper und Psyche stehen dabei im Zentrum ihrer Arbeit.
Kyra Hoffmann, Jahrgang 1971, studierte Volkswirtschaftslehre in Köln. Danach arbeitete sie mehrere Jahre in verschiedenen Stabs – und Führungspositionen insbesondere im Bankwesen. Durch eine eigene Burnout-Erfahrung kam sie zur Naturheilkunde und ist seit 2005 in Hofheim/Taunus als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von Stoffwechsel – und immunologischen Erkrankungen sowie Präventionsmedizin. Neben ihrer Praxistätigkeit bildet sie Ärzte und Heilpraktiker in modernen naturheilkundlichen Verfahren aus. Regelmäßig veröffentlich Kyra Hoffmann Artikel in verschiedenen Fachzeitschriften und ist als Referentin in der Erwachsenenbildung tätig.

Verlag: systemed 
Klappenbroschur, 180 Seiten
ISBN: 978-3-95814-042-4
UVP: € 19,99

 

Elisabeth Schlemmer

Pilzsaison

Bernd Franzinger
Pilzsaison

Erster Fall für den frischgebackenen Leiter der Kaiserslauterer Mordkommission Wolfram Tannenberg. Im Wald wird eine weibliche Leiche entdeckt. Makaber dekoriert mit Pilzen und diversen, um den Tatort herum, angesiedelte Pflanzen. Die Identität der Leiche ist lange unklar, das Motiv nicht erkennbar, die Hintergründe schon gar nicht.
Der Kommissar tappt völlig im Dunklen, dann taucht auch schon die nächste Leiche auf. Herausgeputzt wie die erste Leiche. Der obersten Bosse werden unruhig, es kann doch nicht sein, dass ein pilzaffiner Serienmörder sein Unwesen treibt, und die Polizei kommt keinen Schritt weiter?
Aber so ist es. Der Kommissar und sein Team gehen jeder Spur nach und bleiben bei den Pilzen hängen. Doch dann legt der Mörder ein Geschenk vor der Haustür des Kommissars ab. Das Spiel ist eröffnet.

Ich bin ein Freund von Büchern mit vielen Seiten , daher habe ich es richtig genossen, mich durch die über 500 Seiten zu lesen. Dem Kommissar seine etwas eigentümlichen Ermittlungsansätzen lauschend, gepaart mit vielen lustigen Familienszenen, um im Endspurt zu rätseln, wie er den Mörder dingfest machen kann.

Über den Autor:
Bernd Franzinger lebt bei Kaiserslautern. Mit seinen überaus erfolgreichen Tannenberg-Krimis gehört er zu den bekanntesten Autoren der deutschen Krimiszene.

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Paperback, 512 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2180-8
UVP: € 12,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

Lebe mit Lust und Liebe

Dr. Ruth K. Westheimer
Lebe mit Lust und Liebe
Meine Ratschläge für ein erfülltes Leben

Aus dem Amerikanischen von Christa Broermann

Für alle, die mehr Joie de vivre in ihr Leben bringen möchten.

Joie de vivre heißt wörtlich „Lebensfreude“ und die scheint manchen Menschen abhandengekommen zu sein. Sie leben das Leben, weil sie halt am Leben sind, aber nicht weil sie das Leben lieben, dankbar sind am Leben zu sein und Freude haben am Leben.

Die Autorin selbst hat keinen einfachen Start ins Leben, Holocaust Überlebende, dann Scharfschützin in Palästina, arm aber verliebt in Paris, endlich angekommen in den USA, wollte sie nur das Leben genießen und das Beste daraus machen.

Doch Dr. Ruth hat etwas aus ihrem Leben gemacht. Sie hat ihre Chancen ergriffen, hat nie aufgehört das Leben zu genießen und trotz aller widrigen Umstände etwas aus ihrem Leben gemacht.

Hier kann man nur sagen: Hut ab! Auch wenn das Cover etwas abschreckt, ist der Inhalt umso aufregender. Diese Frau hat etwas aus ihrem Leben gemacht, sie hat sich nicht an der Vergangenheit fest geklammert, sie ist ihr entwachsen und hat das Leben selbst in die Hand genommen.

Über die Autorin:
Ruth Westheimer, bekannt als Dr. Ruth, geb. 1928 in Frankfurt am Main, ist Sexualtherapeutin und Autorin. Als Tochter jüdischer Eltern floh sie 1938 in die Schweiz, studierte später an der Sorbonne, bis sie ein Stipendium in die USA führte. Die promovierte Soziologin ist bis heute als Dozentin an renommierten Universitäten wie Yale und Princeton tätig und durch zahlreiche Medienauftritte bekannt.

Verlag: Herder
Erscheinungsdatum: 2015
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 224 Seiten
ISBN: 978-3-451-34818-1
UVP: € 6,99

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

BurnLong statt Burnout

Monika Kiel-Hinrichson (Hrsg.)
BurnLong statt Burnout
Stress überwinden – gesund bleiben

Der tägliche „Kampf“ zehrt an unseren Kräften, egal ob Familie, Job, Freizeit. Wir selbst setzen uns unter Druck um ja alles zu schaffen. Aber müssen wir das?
Es gibt genügend Menschen, die sowohl ihren Job als auch ihr Privatleben entspannter angehen. Was machen diese Menschen anders als andere?

Diese Frage beantwortet dieses Buch und bietet auch verschiedene Lösungsansätze den Alltag wieder entspannter zu meistern. Es führt mit einfachen Übungen vor, wie man seine innere Kraft anzapfen kann, wie man einen entspannten Rhythmus für den Alltag findet. Und auch wie man seine Gedanken steuert. Die vielen Aufgaben des Alltags hinterlassen einen richtigen Gedankenwirrwarr in unserem Kopf. Herrscht dort Ordnung kann man die Dinge eines nach dem anderen erledigen. Auch auf die eigenen Bedürfnisse wird eingegangen, denn die kommen bei einem hektischen Alltag fast immer zu kurz.

Auch wenn es leichter gesagt als getan ist, einfach mal ein paar Minuten Zeit nehmen und an sich selbst denken 😉 Ich selbst habe festgestellt, dass es mir leichter fällt, kleine Dinge zu ändern als große, z.B. regelmäßige Laufeinheiten pusten den Kopf durch, man kann sich den Ärger von der Seele laufen und ganz nebenbei macht man etwas für seine Gesundheit oder fünf Minuten früher aufstehen, dann ärgert man sich nicht über die langsamen Autofahrer …

 

Über die Autorin:
Jahrgang 1956, verheiratet, fünf Kinder
1983 Studium der Sozialpädagogik mit Praxis in der anthroposophischen Sozialtherapie.
Ab 1986 Tätigkeit in der anthroposophischen Heilpädagogik, integrativen Kindergartenarbeit.
1990 Ausbildung am Waldorflehrerseminar Kiel, Fortbildung in Beratung und Transaktionsanalyse
Lehrauftrag an der Fachhochschule für Sozialwesen in Kiel
1996 – 2006 Mitarbeit in der Sozialwissenschaftlichen Sektion im Bereich Familienkultur an der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Dornach / Schweiz
Freiberufliche Tätigkeit als Waldorfpädagogin am Therapeutikum Kiel; 2002 Gründung einer Elternschule und Ausbildung für Tagesmütter und –väter
Neben ihrer Seminar- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland arbeitet sie in freier Praxis als Erziehungs- und Paarberaterin und ist in den Bereichen Mediation, Supervision und Biografiearbeit tätig.

Monika Kiel-Hinrichsen leitet das Ipsum-Institut für Pädagogik, Sinnes- und Medienökologie in Kiel.

Mit Beiträgen von Uwe Buermann, Michaela Glöckler, Anke Immenroth, Monika Kiel-Hinrichsen, Markus Peters, Catrin Rath, Linda Thomas und Andreas Voigt / mit zahlreichen Farbabbildungen

 

Verlag: aethera
Erscheinungsdatum: 2016
Taschenbuch, kartoniert, 160 Seiten
ISBN: 978-3-8251-8010-2
UVP: € 17,90

 

Elisabeth Schlemmer

 

Buch des Monats – Jänner

 

Mein Buch des Monats:

Der Anruf kam nach Mitternacht

Von Tess Gerritson

Die vollständige Rezension findet ihr hier. 

 

Ich habe dieses Buch erst kürzlich in die Hand bekommen und als klar war, dass wird mein Buch des Monats, habe ich wie eine Verrückte gelesen, damit ihr nicht noch länger warten müsst.

Und ehrlicherweise muss ich gestehen, dass dieses Buch einen bereits fixierten Titel vom Thron gestoßen hat. Aber ich konnte einfach nicht widerstehen.

Ein Hauptgrund für meine Wahl ist sicher die Protagonistin Sarah Fontaine. Eigentlich eine „einfache“ Mikrobiologin macht sich ohne Wenn und Aber auf die Suche nach ihrem tot geglaubten Ehemann. Reist dafür um die halbe Welt, mit der CIA auf den Fersen, lässt sich mit ehemaligen Mossadagenten ein, läuft einem Killer nicht nur einmal, sondern mehrmals davon, und dank ihrem persönlichen Schutzschild Nick O’Hara taucht sie in Berlin unter. Dort zweifelt sie aber dann an Nicks Glaubwürdigkeit und macht sich alleine auf nach Amsterdam, wo sie einem der gefährlichsten Männer Europas in die Arme läuft.
So wie aussieht war ihr Mann doch kein einfacher Angestellter der Bank of London…

Dieser Lara Croft Charme von Sarah hat mich von Anfang mitgerissen, es hat einfach was, wenn eine „einfache“ Frau von einem Tag auf den anderen zur Quasi-Agentin wird und sie nur mit ihren Instinkten und Geschick den Geheimdiensten und Killern davon laufen kann. Das lässt mich „einfache“ Angestellte noch hoffen, auf mein persönliches Sarah-Fontaine Erlebnis. 😉

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein wundervolles und Aktion-geladenes Jahr 2018.

Eure Elisabeth

Der Anruf kam nach Mitternacht

Tess Gerritsen
Der Anruf kam nach Mitternacht

Aus dem Amerikanischen von Ivonne Senn

Irgendwo in Berlin:
Er hört die Schritte, er ist bereit seinen Mörder zu empfangen, doch nicht er wird das Opfer sein.

Washington D.C.
Sarah Fontaine bekommt mitten in der Nacht einen Anruf vom Außenministerium, ihr Mann Geoffrey ist bei einem Hotelbrand ums Leben gekommen. Der Anrufer ist Nick O’Hara, er bestellt Sarah zu einem Gespräch in sein Büro. Etwas stimmt an der ganzen Geschichte nicht. Sarah kann sich nicht erklären, was ihr Mann überhaupt in Berlin wollte, eigentlich sollte er in London sein. Für sie ist das alles ein großes Missverständnis. Auch wenn O’Hara anfangs daran nicht glauben will. Doch je tiefer er gräbt, desto sicherer ist er, dass es Geoffrey eigentlich gar nicht gibt.

Und dann bekommt Sarah einen Anruf – von ihrem tot geglaubten Mann.

Sie muss nach ihrem Mann suchen, er lebt und braucht ihre Hilfe. Sie fliegt nach London um ihn zu suchen und dort macht sie eine furchtbare Entdeckung.

Diese Geschichte überzeugt mit Aktion, unerwarteten Wendungen und viel Power.
Sarah Fontaine ist eine Mikrobiologin mit Pfiff, wider ihrer Persönlichkeit kehrt sie ihre innere Lara Croft hervor und erlebt eine Aktion geladene Reise quer durch Europa. Im Gepäck ihren Retter Nick O’Hara, der sich von einem Schreibtischheld in einen richtigen Helden verwandelt.

Über die Autorin:
Tess Gerritsen studierte Medizin und arbeitete mehrere Jahre als Ärztin, bis sie für sich das Schreiben von Romantic und Medical-Thrillern entdeckte. Die Kombination von fesselnden Stories und fundierten medizinischen Kenntnissen brachte ihr den internationalen Durchbruch. Die Bestsellerautorin lebt mit ihrem Mann und den beiden Söhnen in Massachusetts.

Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 7. August 2017
Klappenbroschur, 304 Seiten
ISBN: 9783959671095
UVP: € 12,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

Watzmanns Erben

Frauke Schuster
Watzmanns Erben

Von Paris nach Bad Reichenhall.
Der Journalist Paul Leonberger kehrt nach Jahren zurück in die verhasste Heimat. Seit seine Schwester damals spurlos verschwunden ist, er lange Zeit als Mörder verdächtig wurde, meidet er diesen Ort.
Seine Mutter ist inzwischen gestorben, sein Vater ist im Altersheim und versucht von dort aus seinen Sohn den letzten Nerv zu rauben.
Es muss wohl die Sehnsucht nach den Bergen gewesen sein, die ihn zur Rückkehr bewegt haben.
Doch kaum kommt er an, geschehen seltsame Dinge. Ein Mädchen wird ermordet, ein Junge verschwindet, sein Elternhaus wird Opfer von einem Brandanschlag, die Scheibe seines Autos wurde eingeschlagen … jemand hat anscheinend etwas gegen ihn oder gegen seine Fragerei, die er als aufmerksamer Journalist unweigerlich stellen muss. Der hiesigen Polizei ist ja nicht zu trauen. Sie glauben sogar, dass er hinten den Mord steckt. Dann taucht auch noch die junge Katrin bei ihm auf und sucht Unterschlupf. Und er wird von ihrem rachsüchtigen Vater heimgesucht.

Auf die Autorin ist Verlass: Spannung pur gepaart mit einer aufregenden Geschichte, dem Krimifreund ist der Lesegenuss sicher.

Über die Autorin:
Frauke Schuster, Jahrgang 1958, verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit in Ägypten, wo sie eine deutsch-arabische Begegnungsschule besuchte. Zurück in Deutschland studierte sie Chemie an der Universität Regensburg und arbeitete anschließend mehrere Jahre für eine Chemie-Fachzeitschrift. Neben der Liebe zum Orient und den Naturwissenschaften spielt die Schriftstellerei eine Hauptrolle in ihrem Leben. Frauke Schuster schreibt Kriminalromane sowie Kurzgeschichten auf Deutsch und Englisch. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und einer Unzahl Bücherregale in einem kleinen Ort in Südbayern. In ihrer Freizeit liebt sie es zu reisen und wandert u.a. gern im Berchtesgadener Land.

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: März 2017
Taschenbuch, 344 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2051-1
UVP: € 12,99

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

Toskanische Beichte

Uta–Maria Heim
Toskanische Beichte

Pfarrer Fischer erfährt während einer Beichte von einem Mord. Was tun? Beichtgeheimnis wahren oder zur Polizei gehen?
Doch für die Polizei sind die Andeutungen zu wage. Er kannte den Mann nicht einmal, er kann nur eine Vermutung anstellen. Auch weiß er nicht, wer ermordet worden ist. Er muss selbst einige Nachforschungen anstellen.
Und damit treibt er sich sprichwörtlich in Teufels Küche.
Vom beschaulichen Bodensee führt es ihn in die mörderische Toskana, mitsamt seiner Schwester und Großeltern im Gepäck. Dort hofft er nicht nur ein paar Tage erholsamen Urlaub zu machen, sondern nebenbei auch ein paar mysteriöse Dinge aufzuklären. Und zwischendrin wird er von seiner eigenen, schmerzhaften Vergangenheit eingeholt.

Die Geschichte selbst ist spannend, die Orte rufen schöne Erinnerungen wach und auch der Protagonist Pfarrer Fischer kommt gut rüber. Aber mich haben diese Aufzeichnungen der Telefonate zwischen dem Vorsitzenden der Untersuchungskommission und Dr. Müller etwas gestört. Das reist einem aus dem Leserhythmus.

Über die Autorin:
Uta-Maria Heim, geb. 1963 in Schramberg, lebt als Hörspieldramaturgin, Dozentin und Autorin in Baden-Baden. Sie studierte Literaturwissenschaft, Linguistik und Soziologie in Freiburg und Stuttgart und arbeitete ab 1983 als Journalistin, Kritikerin und Schriftstellerin. Zuletzt erschienen die Romane »Wem sonst als Dir.« (2013) und »Heimstadt muss sterben« (2016), der Kinderkrimi »Leon Lustig und der entführte Wilhelma-Pinguin« (2015) und das Künstlerbuch mit Gedichten »Im Innern werden Feste gefeiert. Im Inneren der Horizonte« (2016, mit Peter-Jörg Splettstößer). Sie erhielt zweimal den Deutschen Krimi-Preis, außerdem den Förderpreis Literatur des Kunstpreises Berlin, ein Stipendium der Villa Massimo in Olevano Romano sowie den Friedrich-Glauser-Preis. Sie ist Mitglied des PEN.

Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Taschenbuch, 352 Seiten
ISBN: 978-3-8392-2125-9
UVP: € 15,-

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

Die Heilerinnen von Aragón

Guido Dieckmann
Die Heilerinnen von Aragón

Emirat Granada 1359.
Zwei jungen Frauen gelingt die Flucht, nachdem ihr Emir von seinem machthungrigen Halbruder entthront wurde. Der Großvater der Mädchen hat es nicht geschafft.
Alleine, nur in Begleitung von Ruben, machen sie sich auf nach Aragón.
Floreta widmet jede freie Minute ihrem Können als Heilerin. Sie versucht aus den alten Schriften zu lernen, die ihr ihr Großvater hinterlassen hat und hat auch regen Kontakt mit den hiesigen Mönchen. Obwohl sie eine Jüdin ist.
Ceti hat es nicht so mit lernen, sie tändelt lieber mit Ruben herum.
Doch bald verlässt auch Floreta diesen Ort um eine hochgestellte Dame und ihren kranken Sohn nach Zaragoza zu begleiten. Zum Dank soll sie dort eine Ausbildung zur Ärztin erhalten. Doch sie landet im Judenviertel als Hausmagd, ihre Zukunft als Ärztin ist in weite Ferne gerückt.

Spannend und leidenschaftlich sind nur einige Attribute, die diese Geschichte beschreiben. Bestens geeignet für kalte Winterabende lässt sie die Gedanken in wärmere Gefilde wandern und lässt das Abenteuer der beiden Frauen „Wirklichkeit“ werden.

Über den Autor:
Guido Dieckmann, geboren 1969 in Heidelberg, arbeitete nach dem Studium der Geschichte und Anglistik als Übersetzer und Wirtschaftshistoriker. Heute ist er als freier Schriftsteller erfolgreich und zählt mit seinen historischen Romanen, u.a. dem Bestseller „Luther“ (2003), zu den bekanntesten Autoren dieses Genres in Deutschland. Guido Dieckmann lebt mit seiner Frau an der Deutschen Weinstraße.

Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 21. September 2016
Taschenbuch
ISBN: 978-3-499-27175-5
UVP: € 10,30

 

Elisabeth Schlemmer

 

Weil wir Flügel haben

Vanessa Diffenbaugh
Weil wir Flügel haben

Aus dem Amerikanischen von Karin Dufner

Letty ist auf dem Papier nach zwar Mutter zweier Kinder, die Erziehung hat sie aber vollends ihrer Mutter überlassen. Als ihre Mutter aber nach Mexiko zurückkehrt, muss sie das erste Mal ihren Mutterpflichten nachkommen. Und das ist einfacher gesagt, als getan.
Ihr begabter Sohn Alex verfolgt mit Argusaugen, wie sie versucht den Alltag zu managen. Die kleine Luna hingegen ist nicht so einfach zufriedenzustellen. Sie muss immer und immer wieder beschäftig werden. Letty sieht das erste Mal, was ihre eigene Mutter geleistet hat und sie will zumindest versuchen, ihr Bestes zu geben.
Doch dann taucht der leibliche Vater von Alex auf, er war auch ihre erste große Liebe, Alex bricht in seine Schule, ein um seiner Freundin zu helfen, und sie selbst ist gerade dabei sich zu verlieben.

Die Autorin könnte eine Österreicherin sein, der Name Diffenbaugh klingt verdammt nach Diefenbach 😉
Aber zurück zum Buch: Anfangs dachte ich mir noch, was für eine Rabenmutter, ich war richtig geschockt, als sie ihre Kinder alleine gelassen hat, aber dann – Seite für Seite ist der Respekt gewachsen, wie sie sich aus dem ärmlichen Viertel emporgearbeitet hat, wie sie alles versucht hat, damit ihre Kinder ein besseres Leben haben werden. Man sieht in diesem Fall, wie schwer es alleinerziehende Mütter haben, die ohne Unterstützung da stehen. Und auch wie wichtig die eigene Mutter bei der Hilfe mit den Kindern ist. Man sollte sich nicht immer automatisch darauf verlassen, das Leben kommt immer anders, als man denkt.

Über die Autorin:
Vanessa Diffenbaugh ist Kunsterzieherin und Schriftstellerin. Sie ist nicht nur künstlerisch, sondern auch sozial sehr engagiert. Sie unterstützt verschiedene Kinderhilfsorganisationen und setzt sich für die Förderung von Pflegefamilien ein. Mit ihrem Mann und ihren vier Kindern lebt sie in Monterey, Kalifornien. Ihr Debütroman Die verborgene Sprache der Blumen war weltweit ein Bestseller.

Verlag: Limes
Erscheinungsdatum: 24. Mai 2016
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,
ISBN: 978-3-8090-2664-8
UVP: € 20,60

 

Elisabeth Schlemmer