Die Verlobte des Briefträgers

Die Verlobte des BriefträgersDenis Thériault

Die Verlobte des Briefträgers

 

Die junge Deutsche Tanja lebt in Montreal und liebt ihren Job als Kellnerin im „Madelinot“. Zu ihren Stammgästen zählt eine Gruppe von Briefträgern, zu denen auch der verschlossene und schüchterne Bilodo gehört. Tanja verliebt sich in den jungen Mann, weiß aber nicht, wie sie ihm näher kommen kann und Bilodo wird in ihren Augen immer interessanter, denn nachdem er sich eine Weile in Kalligrafie geübt hat, verfaßt er neuerdings Haikus, japanische kurze Gedichte mit siebzehn Silben.

Eines Tages glaubt Tanja sich ihrem Ziel nahe, liegt doch von ihrem Angebeteten ein Zettel mit einem Haiku am Tresen, das ihr seine Liebe offenbart. Doch bald stellt sich alles als schlechter Scherz der Kollegen Bilodos heraus, denn das Gedicht war für eine andere: die Guadelouperin Ségolène, mit der der Postbote über Briefe Haikus austauscht.

Dann passiert das Unfassbare: genau ein Jahr, nachdem ein anderer Stammgast bei einem Unfall ums Leben gekommen war, wird auch Bilodo von einem Lastwagen erfasst. Tanja kann ihn wiederbeleben und gibt sich im Krankenhaus als seine Verlobte aus. Das funktioniert so lange, als Bilodo durch den Unfall sein Gedächtnis noch nicht wiedererlangt hat. Doch kann eine Beziehung bestehen, die nur auf Lügen aufgebaut ist? Und auch Bilodo hat sich in der Vergangenheit als jemand anderer ausgegeben, als er wirklich ist.

So ist es nur eine Frage der Zeit, bis beide von der Wahrheit eingeholt werden…

Dieser Roman ist die Geschichte einer unglaublichen Liebe, die sich über alle Regeln hinwegsetzt und gleichzeitig eine Hommage an die japanische Dichtkunst. Die kleinen Haikus fand ich zum Teil wirklich sehr schön, die Geschichte selbst war mir allerdings etwas zu „märchenhaft“ und die Besessenheit der Protagonisten hat mich manchmal unangenehm berührt, da sie mir ziemlich unglaubwürdig vorkam. Trotzdem war es eine nette Lektüre mit überraschendem Ende, die mir einen sonnigen Nachmittag versüßt hat!

 

Über den Autor:

Denis Thériault wurde 1959 in Kanada geboren. Er studierte Psychologie und war Schauspieler und Regisseur am Theater. 2001 erschien sein erster Roman, „Das Lächeln des Leguans“, der mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Der Autor lebt mit seiner Familie in Montreal.

 

Details zum Buch:

Deutsche Erstausgabe 2017

dtv

ISBN 978-3-423-26164-7

 

Bettina Armandola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s