Fleishman steckt in Schwierigkeiten

Taffy Brodesser-Akner

Toby Fleishman führt mit 41 Jahren nicht ganz das Leben, das er sich vorgestellt hat. Gerade in Scheidung von seiner höchst erfolgreichen Frau Rachel lebend, hat er seine beiden Kinder Hannah, elf Jahre alt und gerade in einer schwierigen Phase, und den neunjährigen Solly über das heiße Sommerwochenende bei sich in seiner neuen kleinen Wohnung. Rachel, seine künftige Exfrau, hat die Kinder früher als vereinbart bei ihm abgeladen und ist auf ein Yogawochenende verschwunden.

Nun muss Toby seine Sexdates, die er sich seit seinem Singledasein über Dating-Apps ausmacht, verschieben und die Kids beschäftigen, was neben seinem Beruf als Leberspezialist an einem New Yorker Krankenhaus nicht gerade einfach ist. Rachel, die eine eigene Künstleragentur gegründet hat, möchte ständig beweisen, dass sie in den Lebensstil des Upper East Side passt und versucht, durch das Geld, das sie verdient, den alteingesessenen New Yorkern ebenbürtig zu werden, was ihr nicht gelingt. Statussymbole wie das Loft an der richtigen Adresse oder der Luxuswagen für den Ehemann können Rachel nicht das Gefühl ersetzen, geliebt und anerkannt zu werden und so hat sie auch in der Beziehung zu ihren Kindern ständig Versagensängste.

Toby wiederum sieht sich als den vorbildlichen Ehemann und Vater, dem Geld und Status nichts bedeuten und der seinen Job als Arzt nur macht, weil er Menschen helfen will. Die Schuld am Scheitern der Ehe sieht er auf Seiten Rachels.

Doch natürlich gehören immer zwei Sichtweisen zu einem Problem und so ist es auch in diesem Roman: es geht hier nicht nur um die Geschichte einer Ehe, es geht auch um die Hoffnungen der Jugend, um die Vorstellung von Freiheit, die Gleichberechtigung der Frauen im Beruf und im Alltag und die neuen Formen des Kennenlernens per Handy und Computer. Die Autorin hat eine scharfe Beobachtungsgabe und seziert die Träume und Hoffnungen des urbanen Menschen auf fesselnde Art und Weise. War ich zu Beginn des Romans noch ganz auf Seiten des „armen Toby“, hat sich das Bild zum Schluss ganz anders präsentiert. Wie es die Autorin beabsichtigt hat, erkennt der Leser am Ende, dass jeder immer nur seine eigene Geschichte erzählen kann – selbst wenn sie sich jahrelang mit der seines Ehepartners überschnitten hat!

Über die Autorin:

Taffy Brodesser-Akner wurde 1975 geboren und ist Redakteurin des „New York Times Magazine“. Dies ist ihr erster Roman.

Details zum Buch:

Deutsche Erstausgabe 2020

dtv

ISBN 978-3-423-28221-5

Bettina Armandola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: