Spannend zu lesen

Heute habe ich wieder sehr interessante Bücher für euch zusammengestellt  – wir lernen das organisierte Verbrechen kennen, erleben die Geschichte einer Familie, eine Biographie über Coco Chanel & einen Literaturklassiker von Fontane mit einer Ehe in Briefen! Wunderschön!

Die Zuneigung ist etwas rätselvolles von Emilie & Theodor Fontane erschienen bei Aufbau

Ein bisschen Literatur im Leben hat etwas sehr bereicherndes – finde ich und so musste ich unbedingt zu diesem Buch greifen. Theodor Fontane ist sicher vielen von euch schon seit der Schulzeit ein Begriff – zum Beispiel mit dem Buch Effi Briest – wer also gerne etwas hochwertiges lesen möchte, ist hier bei diesem Buch absolut gut aufgehoben. Im Buchinneren finden sich Briefe aus der Ehe der Fontanes, die tiefe Einblicke ins damalige Leben geben und wunderschön zu lesen sind. Gerade in einer Zeit der Mails, Abkürzungen und SMS, ist es eine Bereicherung schöne Briefe zu lesen!

Zum Inhalt:

Eine außergewöhnliche Künstlerehe – mit bislang unveröffentlichten Briefen.
Die Briefe, die Theodor Fontane und seine Frau Emilie wechselten, gewähren intime Einblicke in die Höhen und Tiefen einer Dichterexistenz und zeichnen das lebendige Bild einer starken Frau, die aus dem Schatten ihres Mannes tritt.

Der Fontane-Experte Gotthard Erler hat die überraschendsten, schmerzlichsten wie schönsten Briefe des Ehepaars zusammengestellt und konnte dabei sogar auf bislang unveröffentlichte Originale zurückgreifen: In zehn Kapiteln umspannt diese Korrespondenz ein halbes Jahrhundert, von den Botschaften der Frischvermählten bis zu Fontanes letztem Brief, geschrieben an seinem Todestag. Lange Phasen der Trennung, bedingt durch dienstliche und schriftstellerische Verpflichtungen, aber auch durch die schwierige wirtschaftliche Lage der Familie, werden durch Briefe überbrückt. Wie das Gespräch in Zeiten der Nähe, so gehört der ununterbrochene, zuweilen überbordende briefliche Austausch zum Wesen dieser Künstlerehe. Ein wunderbarer Lesestoff und eine anschauliche Kultur- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts.

Coco Chanel von Nadine Sieger erschienen bei Herder

Ich verschlinge alle Bücher über Coco Chanel und dieses hier ist wirklich wunderbar und sehr detailliert geschrieben. Es verbindet Tatsachen mit schönen Erzählungen und ist einfach großartig zu lesen. Coco Chanel – von ihren Anfängen bis zu ihrem Ende – Gänsehaut Feeling pur erfährt man hier beim Lesen. Absolut empfehlenswert! Gerade für Leser, die das erste Mal über Chanel etwas lesen möchten, ist es ein Meisterwerk und ein toller Start!

Zum Inhalt:

Ihre Damenmode ist revolutionär, ihr Unternehmergeist visionär. Für jede Frau – egal welchen Alters – sind sie ein Begriff: das »kleine Schwarze«, »Chanel N°5« oder das »Chanelkostüm«. Auf mitreißende Art zeichnet Nadine Sieger nicht nur das vielschichtige Porträt einer besonderen Frau, sondern sie lässt auch das Flair einer der wichtigsten modischen Epochen wieder aufl eben. Sie porträtiert die stilprägende Modeikone Coco im Paris der 1920er-Jahre, erzählt die Geschichte des Hauses Chanel und seiner mondänen Erschafferin, die sich den Traum von einem unabhängigen Leben erfüllte und zu den einfl ussreichsten Frauen ihrer Zeit zählte.

Wir müssen reden von Sibylle Luithen erschienen bei DVA

Dies ist ein Buch, dass unter die Haut geht und auch die dunklen Seiten des Lebens zeigt. Die Gefühle der Hauptakteurin Feline werden ehrlich und teilweile schockierend erzählt. Es ist ein spannendes Buch, faszinerend, aber auch ein wenig düster – so wie es auch im realen Leben sein kann. Extrem gut geschrieben!

Zum Inhalt:

Über die Angst vor dem Scheitern – und das Wagnis, neue Wege zu gehen.

Feline, die Alleskönnerin, die immer lächelnd ihr Leben fest im Griff hat. Aber genügt sie wirklich – als Lehrerin, als Mutter, als Frau? Tatsächlich hält Feline, die noch keine dreißig ist, nur mit Mühe die schöne Fassade aufrecht. Bis eines Abends ihr Mann gesteht, dass er sich in eine andere verliebt hat. Sie flüchtet für ein paar Sommerwochen in die schwäbische Provinz. Dort lernt sie Silver kennen, einen Mann, der sich frei gemacht hat von den Erwartungen an ihn. Langsam beginnt Feline ihre eigenen Träume zu leben …

Mit eindringlicher Lakonie erzählt Sibylle Luithlen von einer sensiblen jungen Frau, die fremd im eigenen Leben ist. Ein feinnerviger Roman über die Zerrissenheit einer Generation, die sich mit den eigenen Ansprüchen überfordert.

Elternteile von Monika Isakstuen erschienen bei Eichborn

Auch dieses Buch zeigt eine Situation, in der man eigentlich gerne nicht stecken würde. Eine zerbrochenen Familie und zwei Elternteile, die sich um ihr Kind bemühen und sich immer mißverstanden und nicht zulänglich fühlen. Ein wunderbar geschriebener Roman über die Tücken des Lebens und wie man sie meistern kann. Einfühlsam und traumhaft geschrieben, darf man als Leser am Leben der Familie teilhaben und kann so vielleicht nach Lesen des Buches so manche anderen Menschen besser verstehen oder nicht urteilen.

Zum Inhalt:

Dies ist kein Wettbewerb. Aber ich will ihn gewinnen.

Eine kleine Familie zerbricht. Karen und ihr Ex-Mann bemühen sich, alles vernünftig und einvernehmlich zu regeln – auch die Erziehung der dreijährigen Tochter Anna. Eine Woche ist das Kind bei seinem Vater, eine Woche bei Karen. Karen kämpft nun an allen Fronten: gegen die Erwartungen der Gesellschaft, die gut gemeinten Ratschläge von Freunden, die Vorwürfe ihrer eigenen Mutter – doch vor allem kämpft sie gegen sich selbst. Denn was ist sie für eine Mutter, wenn Anna bei ihrem Vater ist?
Authentisch und einfühlsam gibt Elternteile einem Tabu eine Stimme und seinen ganz eigenen Platz in der Literatur.

„Der beste Roman zum Thema Trennung, den ich je gelesen habe. Ein trauriges und gleichzeitig humorvolles Buch über Gefühle, die wir uns oft verbieten.“ Aftonbladet, Schweden.

Mc Mafia von Misha Glenny erschienen bei Tropen

Dieses Buch ist richtig faszinierend und erzählt Hintergründe und Fakten, zusammengetragen und gut recherchiert und niedergeschrieben, dass man oftmals vergisst Luft zu holen. Wie funktioniert die Mafia zur Zeit, was macht sie aus? Die Autorin macht dieses Buch und die Fakten lebendig und schildert mit zahlreichen Interviews und Infos die Tatsachen. Das Böse auf der Welt ist nicht aufzuhalten! Eine erschütternde aber auch wachrüttelnde und informative Reportage – absolut lesenswert!

Zum Inhalt:

Die Geschäfte des organisierten Verbrechens boomen wie noch nie. Schuld daran ist die Globalisierung, die Kriminellen auf der ganzen Welt ungeahnte Türen öffnet. Eine erschütternde Reportage über eine der Schattenseiten der Globalisierung und eines der größten Probleme unserer Gegenwart.

Misha Glenny ist Experte für das internationale organisierte Verbrechen und deckt erschreckende Zustände auf. Im Gespräch mit Opfern und Tätern, Politikern und Polizisten wird deutlich, wie die organisierte Kriminalität ihren Siegeszug nach dem Zerfall der Sowjetunion antritt. Die politischen, wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen treiben die kriminellen Machenschaften an und die illegalen Netze breiten sich aus wie nie zuvor. Glenny enthüllt das verheerende Ausmaß der globalisierten Mafia und berichtet von nigerianischen Internetkriminellen, chinesischen Menschenschmugglern und kolumbianischen Drogenbaronen. Seine jahrelangen Recherchen in der Unterwelt lassen nur einen bitteren Schluss zu: Das organisierte Verbrechen ist einer der Gewinner der Globalisierung.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s