Hier wird Geschichte geschrieben

Bei meinen heutigen Empfehlungen dreht sich alles um lebendige Geschichte. Wir tauchen ein in die Welt Pompejis, erleben den Untergang der Titanic, lernen Hitlers Trauzeugen kennen, blicken in die Welt von Stalin und erwacken die Kaiserinnen der Habsburger neu zu leben.

Pompeji von Alberto Angela erschienen bei Goldmann

Ich bin ein großer Fan historischer Romane, die mehr der Realität, als der Fiktion entsprechen. Dies ist ein Buch, das den Lesern eine Gänsehaut beschert. Es geht um den Untergang von Pompeji, der größten Tragödie der Antike. So viel Kultur und Wissen ausgelöscht durch einen Vulkan. Grandios geschrieben, wird Geschichte hier richtig lebendig und man hat als Leser die Chance in die Welt der Antike einzutauchen.

Zum Inhalt:

Noch nie wurde das Leben in der antiken Stadt kurz vor dem Untergang so anschaulich und unmittelbar erzählt.

Am 23. Oktober 79 n. Chr. feiert die illustre Gesellschaft Pompejis ein opulentes Fest. Der bebende Vesuv wird das bunte Treiben jäh beenden. Auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse rekonstruiert der renommierte Wissenschaftsjournalist Alberto Angela in einem hochspannenden Countdown Stunde um Stunde den Untergang der Stadt, den eine Handvoll Menschen tatsächlich überlebte.

Alberto Angela führt durch belebte Gassen, in prächtige Salons, kleine Läden und an erst kürzlich versiegte Brunnen. Eine sinnliche Reise in die Welt der Antike, die tiefen Einblick gibt in das faszinierende Alltagsleben am Golf von Neapolis vor 2000 Jahren.

Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang von Stephen Davies erschienen bei Aladin

Dies ist heute das einzige Kinderbuch in meiner Empfehlungsliste, aber da es sich um ein dramatisches Schicksal und ein sehr berühmtes dazu in der Geschichte der Menschheit handelt, möchte ich dieses Buch heute auch dazunehmen. Es ist für Kinder ab ca. 8 Jahren geeignet und schon richtig für junge Erwachsene geschrieben. Man  erlebt die schönen Seiten, aber auch all das Drama der letzten 24 Stunden der Titanic aus Sicht zweier Jungen wieder. Atemberaubend und spannend geschrieben, möchte man so oft helfen und eingreifen und so viele Menschen, wie möglich retten. Ein traumhaftes Buch.

Zum Inhalt:

Das gigantischste Passagierschiff der Welt tritt seine Jungfernfahrt über den Atlantik an. Als 3. Klasse-Passagiere sind auch Jimmy und Omar an Bord. Nachts schleichen sich die beiden Freunde auf Partys an Deck, tagsüber erkunden sie die Titanic von den Frachträumen über die Crew-Gänge bis hin in die pompöse 1. Klasse. Für sie ist das Schiff wie ein großer Freizeitpark. Doch als es einen Eisberg rammt, wird der Traum zum Albtraum. Denn es gibt nur 20 Rettungsboote – nicht annähernd genug für 2228 Passagiere.

Habsburgs Kaiserinnen von Sigrid-Maria Größing erschienen bei Überreuter

Hier wird Geschichte lebendig. Wir erfahren Kapitel für Kapitel die Schicksale und Wissenswertes über die Kaiserinnen der berühmten Habsburger. Es sind Einzelnschicksale, die sehr spannend zu lesen sind, hat man von ihnen doch nur im Geschichtsunterricht gehört und hier keine spannenden Details. Toll geschrieben kann man vieles nach lesen dieses Buches besser verstehen.

Zum Inhalt:

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, sagt der Volksmund. Eine kluge Devise, nach der auch Habsburgs Kaiser stets gelebt zu haben scheinen. Ihre Ehefrauen waren nämlich viel mehr als die Mütter des kaiserlichen Nachwuchses oder gesellschaftlicher Mittelpunkt der höfischen Gesellschaft. Als Beraterinnen nahmen sie Einfluss in kulturellen oder religiösen Angelegenheiten. Einige von ihnen mischten sogar kräftig in der Politik des Gatten mit, andere fädelten geschickt manch heiklen Faden der Diplomatie. Die Habsburg-Expertin Sigrid-Maria Größing lässt die heimlichen Herrscherinnen Habsburgs aus dem Schatten ihrer Ehemänner treten. Dabei lüftet sie auch bislang verborgene Geheimnisse und zeichnet bewegende Schicksale nach. Historisch spannt sie den Bogen von Eleonore von Portugal, der Gemahlin Friedrichs III., bis hin zu Elisabeth von Österreich und Kaiserin Zita. Eine spannende Zeitreise, bei der viele historische Fragestellungen beantwortet werden.

Stalin von Oleg Chlewnjuk erschienen bei Pantheon

Was fällt euch zu Stalin ein? Dem führenden Stalinismus Experten sehr viel und wir dürfen als Leser mit dieser vielseitigen und voluminösen Biographie am Leben Stalins teilhaben. Toll geschrieben, sehr beindruckend, geht es Seite für Seite tiefer in die Vergangenheit und zum Anfang einer langen dunklen Machenschaft. Faszinierend und erschütternd zugleich!

Zum Inhalt:

Am Morgen des 1. März 1953, kurz nachdem er seinen engsten Führungszirkel verabschiedet hat, erleidet Josef Stalin in seiner Datscha bei Moskau einen Schlaganfall. Wenige Tage später ist er tot. Oleg Chlewnjuk, einer der führenden Stalinismus-Experten, nimmt diese letzten Lebenstage zum Ausgangspunkt einer beeindruckenden Biographie – auf Grundlage bisher unbekannter Quellen aus sowjetischen Archiven eröffnet sie einen neuen Blick auf den Diktator und seine Herrschaft.

Ich war Hitlers Trauzeuge von Peter Keglevic erschienen bei Knaus

Dies ist ein Roman, der eine Verknüpfung zur Vergangenheit und zu Hitler darstellt. Ein großartig geschriebener Roman, der inne Halten lässt, um Luft zu holen und dann wieder weiterläuft, genau wie die Hauptfigur dieses Buches. Genial geschrieben, können wir auf 572 Seiten an diesem tollen Roman teilhaben. Mit der nötigen Ironie der grausamen Situation schafft es Keglevic hier etwas ganz Besonderes zu schreiben. Ein Buch, das beindruckt!

Zum Inhalt:

Ostersonntag 1945. In Berchtesgaden wird zum 13. Mal „Wir laufen für den Führer“ gestartet: eintausend Kilometer in 20 Etappen durch das Tausendjährige Reich. Der Sieger darf Adolf Hitler am 20. April persönlich zum Geburtstag gratulieren. Dank Leni Riefenstahl, die den großen Durchhaltefilm drehen soll, gerät der untergetauchte Harry Freudenthal in den Pulk der Läufer und entrinnt damit seinen Häschern. Der irrwitzige Lauf nach Berlin führt Harry schließlich bis in den Führerbunker, wo er Geschichte schreibt.‎

Mit großer Lust am‎ historischen Detail und der Absurdität der Ereignisse in den letzten Wochen des Dritten Reichs erzählt Peter Keglevic die Lebensgeschichte eines Berliner Juden, der es bis in den Führerbunker schafft und dessen Schicksal aufs engste mit dem von Adolf Hitler verbunden ist.‎

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s