Großmacht Iran – Der Gottesstaat wird Global Player

GroßmachtIranDer Nahostkonflikt, die Flüchtlingswelle und die Gräuel des IS sind allesamt Themen, die uns in Europa sehr bewegen. Lösungen scheinen schwierig. Doch eines ist klar: Wir brauchen den Iran, um den Terrorismus zu bekämpfen und den Flüchtlingen zu helfen, denn der Einfluss des Iran in der Region ist groß.
In dem neuen Werk schreibt Henner Fürtig über die Geschichte des Iran, den religiösen Einfluss, die islamische Revolution, die Wirtschaft, die Sanktionen und deren Aufhebung sowie über die Verbündeten und die Gegner des Iran. Auch ein Ausblick in die Zukunft fehlt natürlich nicht.

Wer sich mit dem Nahostkonflikt beschäftigen möchte und an den Hintergründen interessiert ist, dem sei das Buch sehr empfohlen. Es ist äußerst gut recherchiert, liefert viele Erkenntnisse und der Autor beschreibt die Situation neutral und faktenreich. Das Werk ist aber weder langweilig, noch schwer lesbar, denn Henner Fürtig gelingt es ausgezeichnet, Sachverhalte einfach zu erklären und Unwichtiges wegzulassen. So erhält der Leser einen guten Überblick.

Über den Autor:
Prof. Dr. Henner Fürtig ist Professor für Nahost-Studien an der Universität Hamburg und seit 2009 Direktor des renommierten GIGA-Instituts für Nahost-Studien. Fürtig studierte Arabistik und Geschichte. Anschließend promovierte er über die Islamische Revolution in Iran und habilitierte sich zum irakisch-iranischen Krieg. Er forscht und lehrt zur Zeitgeschichte und Politik des Vorderen Orients, insbesondere der Golfregion und arbeitete mehrere Jahre in Iran und Ägypten.

Über das Werk:
Quadriga Verlag
Hardcover mit Schutzumschlag, 288 Seiten
ISBN: 978-3-86995-090-7

Eure Sonja Stummer

Undercover Dschihadistin

undercoverdschihadistin

Undercover Dschihadistin – Wie ich das Rekrutierungsnetzwerk des Islamischen Staats ausspionierte

Die französische Journalistin Anna Erelle nimmt unter dem Decknamen Melodie via Facebook und Skype Kontakt zu einem der Kommandanten des Islamischen Staats auf. Er, Bilel, ist der Kollege des gefährlichsten Mannes der Welt und zuständig für die Rekrutierung von europäischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ungehemmt erzählt er ihr von seiner Tätigkeit und seinen Erfolgen. Bilel macht ihr Komplimente, schwärmt ihr von einem wunderbaren, luxuriösen Leben in Syrien vor und erzählt von wahrer Liebe und Geborgenheit. Bald kommt es zum Heiratsantrag und zur Organisation ihrer Reise nach Syrien.
Zu Beginn scheint alles noch gut geplant, doch später entgleitet ihr das Vorhaben immer mehr. Zu spät wird Anna klar, in welche Gefahr sie sich begibt.
Zusätzlich bekommt die Journalistin Nachrichten von Mädchen, welche in den Dschihad ziehen wollen und schreckliche Berichte von Eltern, deren Kinder nach Syrien gelockt worden sind.

Von der ersten Seite an war ich gefesselt und schockiert von der Direktheit und den Verführungen des Terroristen. Ich habe mich schon oft gefragt, wie es die IS-Männer schaffen, hier Frauen und Männer anzuwerben, zum Konvertieren zu überreden und sie nach Syrien zu locken. Nun ist es verständlich. Durch die Versprechungen, später Drohungen, die Intensität des Kontakts und wegen der Machenschaften des IS scheint es unmöglich wieder herauszukommen. Selbst die mutige Autorin muss jetzt unter Polizeischutz leben, da ihr mit Vergewaltigung, Steinigung und Tod gedroht wird.

Das Buch zeigt, wie wirksam und erfolgreich die Online-Rekrutierung des IS ist. Es ist mitreißend und erschreckend zugleich. Es liest sich wie ein Thriller, ist aber leider wahr. Gleichzeitig ist es ein äußerst interessantes Buch, das dem Leser die aktuellen Geschehnisse und ihre Strukturen näher bringt.

Über die Autorin:
Anna Erelle ist das Pseudonym einer französischen Journalistin, die nach der Veröffentlichung ihres Buchs über die Rekrutierungsmethoden islamistischer Milizen mit der Fatwa bedroht ist. Sie lebt unter Polizeischutz und kann ihre wahre Identität nicht preisgeben.

Über das Buch:
Verlag: Knaur
Taschenbuch, 272 Seiten
ISBN: 978-3-426-78795-3

Sonja Stummer

 

 

Das Mädchen, das den IS besiegte

madchenisFarida lebt im Norden des Irak. Sie ist 17 Jahre alt, Jesidin und möchte nach ihrem Schulabschluss Mathematiklehrerin werden. Die Jugendliche hat große Pläne, ein glückliches Leben, eine liebevolle Familie. Gleichzeitig verfolgt sie mit Anspannung wie der Islamische Staat in Syrien und dem Irak immer stärker wird. Im August 2014, als ihr Dorf Kocho vom IS angegriffen wird, verändert sich ihr Leben drastisch: Ihr Vater und ihr älterer Bruder werden erschossen. Sie, ihre Mutter und ihre jüngeren Geschwister werden getrennt voneinander entführt. Farida landet am Sklavenmarkt und wird schließlich verkauft, gedemütigt, geschlagen, eingesperrt, vergewaltigt,…

Dies ist die erschütternde Geschichte eines unglaublich grausamen Leidensweges, in dem die Autorin Farida Khalaf Höllenqualen erleidet. Jeder von uns weiß aus den Nachrichten über das schreckliche Regime des IS Bescheid, doch wenn man das Drama dieser direkt betroffenen jungen Frau geschildert bekommt, geht es einmal mehr unter die Haut. Der Terror ist unvorstellbar brutal. Die Tötung und Vertreibung der Jesiden aus dem Irak wurde von der UN mittlerweile als Völkermord eingestuft.
Am Ende dieses spannenden Werkes fragt man sich, wie es heutzutage möglich ist, dass der IS so stark sein kann und Menschen derart grausam. Man ärgert sich, ist schockiert und hofft, dass noch mehr Gefangene – genauso wie Farida – flüchten können.

Details zum Buch:
Autorinnen: Farida Khalaf und Andrea C. Hoffmann
Verlag: Bastei Lübbe
Hardcover, 253 Seiten
ISBN: 978-3-431-03945-0

Sonja Stummer

Freiheit für Raif Badawi

FreiheitfürRaifBadawi„Freiheit für Raif Badawi, die Liebe meines Lebens“ ist ein sehr persönliches Buch von Ensaf Haidar, Raif Badawis Frau. Es erzählt die Liebesgeschichte der beiden, welche in Saudi-Arabien leben. In diesem Land wird kein freies Denken geduldet und die Frauen sind ohne Rechte. Alles wird vom Staat gelenkt und von der mächtigen Religionspolizei.
2008 gründet Raif Badawi das
online-Forum „Die saudischen Liberalen“, wo er mit Freunden und Gleichgesinnten über Politik, Frauenrechte und Religion in Saudi-Arabien diskutiert. Sein Wunsch ist es, dass alle frei und gleichberechtigt nebeneinander leben können. Doch genau diese Forderung ist zu viel für die Imame, denn er wird zu 10 Jahren Freiheitsstrafe und 1000 Peitschenhieben verurteilt. Ensaf Haidar und die drei Kinder suchen um Asyl an, leben heute in Kanada und kämpfen unermüdlich für die Freilassung Raifs.

Ensaf Haidar schildert in diesem Buch ihr bewegendes Schicksal. Sie erzählt den Kampf mit ihrer und Raifs Familie, damit sie den Mann heiraten darf, den sie liebt. Wie sie es hasst, sich komplett verschleiern zu müssen. Was es bedeutet, dass ihre Brüder und ihr Vater alles für sie entscheiden und wie sie schließlich von ihrer Familie verstoßen wird.
Das Werk ist berührend, spannend, und zugleich äußerst wichtig und hochaktuell. Denn die Geschehnisse und Forderungen unterscheiden sich kaum von der Terrorherrschaft des sogenannten Islamischen Staates.

Details zum Buch:
Verlag: Bastei Lübbe
Hardcover, 256 Seiten
ISBN: 978-3-431-03943-6

Sonja Stummer

 

Als die Sonne im Meer verschwand

Als die Sonne im Meer verschwand von Susan AbulhawaDas Leben in Gaza ist unbeschwert. Die Bewohner leben vom Fischen und die Religion gibt dem Tag eine Struktur. Doch die Idylle wird zerstört als israelische Soldaten Dörfer in Brand stecken, Männer ermordet und Frauen vergewaltigt werden und die Einwohner flüchten müssen. Umm Mamduhs Familie wird zerstört, da ihre Kinder fliehen und von nun an in unterschiedlichen Ländern wohnen. Viele Jahre später kehrt die Urenkelin Nur von Amerika nach Gaza zurück. Sie bringt ihre Familie zusammen, lernt die Kultur und das Leben ihrer Vorfahren kennen, welche sie bislang nur aus Erzählungen kennt. Sie ist überwältigt von dem Land und der schwierigen Geschichte.

Susan Abulhawa hat einen Roman über starke palästinensische Frauen geschrieben, die eingebettet in ihre muslimische Religion ihr Leben in der Großfamilie selbstbewusst meistern. Man merkt welche Ausmaße die politische Situation in einem vom Krieg gerüttelten Land auf das familiäre Leben in Gaza annimmt und kann sie somit besser verstehen. Beim Lesen muss man beachten, dass es eine erfundene Geschichte einer Palästinenserin ist, die den Nahostkonflikt nicht der Wahrheit entsprechend darstellt. Dennoch ist es ein sehr gutes Werk, das gelesen werden kann, wenn es auch teilweise vielleicht ein bisschen zu langatmig ist.

Die Autorin
Geboren als Kind palästinensischer Flüchtlinge wuchs Susan Abulhawa in Kuwait, Jordanien und Jerusalem auf. Als Teenager ging sie in die USA, wo sie heute gemeinsam mit ihrer Tochter lebt. Die Autorin engagiert sich aktiv für die Menschenrechte und die Lebensumstände von palästinensischen Kindern in besetzten Gebieten. Ihr Debüt »Während die Welt schlief« wurde in über zwanzig Sprachen übersetzt und zum internationalen Bestseller. »Als die Sonne im Meer verschwand« ist ihr zweiter Roman.

Details zum Buch:
gebunden mit Schutzumschlag, 384 Seiten
Verlag: Diana Verlag
Hardcover: 19,99 €
ISBN: 978-3453291706

Sonja Stummer