Wintergeheimnisse

Wintergeheimnisse
Text: Kate Westerlund
Bilder: Feridun Oral
Verlag: Miniedition

Es ist tiefer Winter und es ist ziemlich kalt. Es ist ganz still und plötzlich hören die Häschen ein Geflüster, das aus dem Schnee kommt. Sie erstarren und beginnen sich zu fragen, was das wohl sein könnte, Schnee kann doch nicht flüstern. Plötzlich hören sie ein Stimmchen ganz leise: ich bin verloren gegangen! Bella und Bob, die Mäusezwillinge, entdecken einen kleinen Bären, der aber nicht sprechen kann. Es ist nämlich ein Spielzeug bzw. Kuschelbär, den jemand verloren hat.

Nun beratschlagen die Tiere was sie mit dem gefundenen Bären wohl machen sollen. Plötzlich hatten sie die Idee, daß sie den gefundenen Bären zur Bärenhöhle bringen. Vielleicht hat Onkel Bär eine gute Idee, was sie machen könnten. Als sie beim großen Bär in seiner Höhle ankommen, hat dieser einen guten Rat. Er ist sich ganz sicher, daß ein Kind seinen geliebten Teddy vermissen wird und das passiert einen Tag vor Weihnachten, wie schrecklich.

Am Weihnachtsabend hilft die schlaue Eule bei der Suche nach dem Kind, das sichtlich ihr Kuscheltier verloren hat und sehr traurig darüber ist, das Mädchen, daß um ihren Lieblingsbär weint.Zum Glück wurde die schlaue Eule fündig.Die Tiere verstecken sich und beobachten dann aus der Ferne, wie der Bär zum Mädchen gebracht wurde.

Sie beobachten die Situation und sehen ein total glückliches Mädchen mit ihrem gelieten Teddy am Arm. Sie sind ganz leise und hören: Frohe Weihnachten und danke an alle! Dies machte nun alle miteinander sehr glücklich und froh.

Das war die Geschichte „Geflüster im Schnee“ und so entzückend geschrieben und mit tollen Malereien dargestellt.

Die nächste Geschichte behandelt „Die Botschaft der Vögel“. Mehr möchte ich eigentlich nicht verraten. Ich kann nur sagen auch diese Erzählung ist so fabelhaft und kindergerecht beschrieben und bebildert, daß man diese einfach lesen muß.

Der letzte Satz eines Vögelchens lautet: „Es werde Frieden, Frieden auf Erden!“. Dieser Schlußsatz paßt eigentlich in jede Jahreszeit, aber besonders in der Weihnachtszeit, wo man mehr zusammenrückt. Es wäre nur zu schön, wenn es diesen Frieden auf Erden in der Wirklichkeit auch geben würde.

Zum Inhalt:

Als die alte Eule wie jedes Jahr der Vogelgemeinschaft die Weihnachtsgeschichte erzählt, fragen sie die Zuhörer, warum die Vögel den Menschen denn nicht mehr wie in alten Zeiten die frohe Botschaft singend verkünden. Die Vögel beschließen, ihr Glück noch einmal bei den Kindern auf dieser Welt zu versuchen und es geschieht doch noch ein Weihnachtswunder… In der zweiten Geschichte finden drei Kaninchen und zwei Mäuse im Schnee einen Teddybären. Traurig schaut er aus, finden sie. Hier in der Kälte wollen sie ihn nicht liegenlassen, also packen sie ihn in einen kleinen Ziehwagen und bringen ihn zum alten Bären. Er weiß immer was zu tun ist.

Viel Freude vom vorlesen dieses entzückenden Buches!

Brigitte H. Schild

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: