Die Legende vom goldenen Ei

Morten Ramsland
Die Legende vom goldenen Ei

Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg

Ein Junge teilt mit seinem Großvater ein Leiden, ein Leiden, welches mit der Vergangenheit zu tun hat.
Die Mutter des Jungen überwindet ihren Widerwillen und bringt ihren Sohn zu ihm. Sie sieht keine andere Möglichkeit mehr, um diese Anfälle in den Griff zu bekommen. Und der Großvater fängt an zu erzählen …
Von einem König der mit seinen Rittern, wie ein Wahnsinniger über die Felder galoppierte, wo ein Maulwurfshügel den wilden Ritt stoppte, die Frage nach Wasser eine Empfängnis zur Folge hatte, wo nicht nur ein Kind sondern auch ein Ei geboren wurde. Die Legende vom Ei nimmt ihren Anfang und beeinflusst über Jahre die Geschicke der Familie.

 

Ein Märchen für Erwachsene, was sich aber im ersten Moment weniger wie ein Märchen als wie eine fantastische Geschichte liest. Sprachlich geschickt umgesetzt galoppiert der Leser, wie einst die Reiter, durch die Geschichten und verfolgt das Dasein vom goldenen Ei.

 

Über den Autor:
Morten Ramsland, geboren 1971, studierte Dänisch und Kunstgeschichte. Neben seinen Romanen veröffentlichte er Gedichte und eine Reihe von Kinderbüchern. Morten Ramsland lebt bei Aarhus, ist verheiratet und hat drei Kinder. Sein Roman Hundsköpfe war das dänische Buch des Jahres und auch in Deutschland ein Bestseller, für Sumobrüder erhielt er 2010 die wichtigste dänische Auszeichnung, den Literaturpreis der Danske Bank.

 

Verlag: Schöffling & Co
Erscheinungsdatum: 2018
Gebundene Ausgabe, mit Lesebändchen, 280 Seiten
ISBN: 978-3-89561-422-4
UVP: € 22,70

 

Elisabeth Schlemmer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s