Mord auf Bestellung

Jack London
Mord auf Bestellung
Ein Agententhriller

Es gibt da eine äußerst erfolgreiche Attentatsagentur mit einer hohen Moral, die mordet auf Bestellung – aber das Wichtigste ist, der Mord muss gerechtfertigt und legitim sein.
Doch ein Mann ist dieser Agentur auf den Spuren. Winter Hall, ein schwerreicher Mann und großer Moralist, hat herausgefunden, dass diese Morde von professionellen Auftragskillern durchgeführt wurden. Und hat sich auf die Lauer gelegt, Hinweise gesammelt und endlich sitzt er in dieser Agentur und gibt einen weiteren Mord in Auftrag. Den Mord am Agenturchef selbst – Ivan Dragomiloff. Winter Hall hat keine Ahnung, dass dieser Dragomilloff der Onkel seiner geliebten Grunya ist. Als er das wenige Tage später erfährt, versucht er Dragomiloff zu überzeugen, den Auftrag ad acta zu legen – aber vergeblich. Er besteht darauf – die Statuten der Agentur.
Es gibt nur einen Ausweg, sollten die Attentäter es nicht schaffen, Dragomiloff innerhalb eines Jahres zu töten, erlischt der Auftrag. Der Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Eine Geschichte mit massenweisen Toten und verrücktem Gedankengut, dass man dem Autor, der Ende des 19. Jahrhunderts gelebt hat, nicht zugetraut hätte. Aber Fantasie kennt keine Jahrhundertgrenzen.

Über den Autor:
Jack London wird am 12. Januar 1876 in San Francisco geboren und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Er schlägt sich als Fabrikarbeiter, Austernpirat, Landstreicher und Seemann durch, holt das Abitur nach, beginnt zu studieren, geht dann als Goldsucher nach Alaska, lebt monatelang im Elendsviertel von London, gerät als Korrespondent im russisch-japanischen Krieg in Gefangenschaft und bereist die ganze Welt. Am 22. November 1916 setzt der berühmte Schriftsteller auf seiner Farm in Kalifornien seinem zuletzt von Alkohol, Erfolg und Extravaganz geprägten Leben ein Ende.

Verlag: Manesse Verlag Zürich
Erscheinungsdatum: 29. August 2016
Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7175-2426-7
UVP: € 25,70

 

Elisabeth Schlemmer

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Klassiker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s