Widerrechtliche Inbesitznahme

Widerrechtliche Inbesitznahme
Lena Andersson

Wie bereit sind wir, uns selbst zu betrügen, in unserer Sehnsucht, geliebt zu werden? Wer verlässt, spürt keinen Schmerz. Wer verlässt, braucht nicht zu reden. Wer verlässt, ist fertig. Das ist der große Schmerz. Wer verlassen wird, muss dagegen bis in alle Ewigkeit reden. Und dieses ganze Gerede ist nur der Versuch, dem anderen zu sagen, dass er sich geirrt hat. Wenn er nur einsähe, wie die Dinge wirklich liegen, würde er sich nicht so verhalten, dann würde er den anderen lieben. Bei dem Gerede geht es nicht darum, sich Klarheit zu verschaffen, was der Redende behauptet, sondern darum, zu über- zeugen und zu überreden.
Ester Nilsson ist 31 Jahre alt. Sie ist Dichterin und Essayistin, eine vernünftige Person mit einer vernünftigen Beziehung. Eines Tages erhält sie den Auftrag, einen Vortrag über den Künstler Hugo Rask zu halten. Im Publikum sitzt der Meister höchstpersönlich, und danach treffen sie sich zum ersten Mal. Dieser Augenblick verändert alles. Eine auf den ersten Blick völlig harmlose, unver- bindliche Kommunikation nimmt ihren Anfang, in deren Verlauf es zu einer Kette von Ereignissen kommt, die katastrophal für die liebesblinde Ester enden.

Ein grandioses literarisches Lehrstück über Liebeskummer – so eine Presse- stimme. Wer’s erlebt hat, dem kommt so manches durchaus vertraut vor: jegliche kritische Betrachtung wird weichgespült, vieles wird hingenommen, toleriert oder geflissentlich übersehen. Zweifel regt sich zwar, aber die Hoffnung übernimmt! Denn die allerkleinsten Häppchen nähren sie, halten sie am Leben. Und dann, sobald ausreichend gerechtfertigt und gelitten wurde, lichtet sich die Verblen- dung. Eine einzige, winzige Handlung öffnet dem akut Liebesleidenden die Augen. Passierte dasselbe ganz zu Beginn, wären alle verliebten Gefühle in Sekunden- bruchteilen weggewischt. Im Stadium der akuten Verliebtheit jedoch, wird das Darüberhinwegsehen geradezu heldenhaft hingenommen, getarnt als Liebes- indikator. Absolut lesenswert – fast möchte man der Heldin zurufen …

Über die Autorin:
Lena Andersson (geb. 1970) ist Journalistin und Autorin. Sie arbeitet als Literaturkritikerin für Svenska Dagbladet und ist Kolumnistin bei Dagens Nyheter, Schwedens größter Tageszeitung. Sie wuchs in einem Vorort von Stockholm auf, wechselte aber als Jugendliche nach Torsby, um ihrer Leidenschaft fürs Skifahren nachzugehen. Andersson fuhr jahrelang wettkampfmäßig Ski, lebt inzwischen aber wieder in Stockholm, wo sie sich einen Namen als streitbarste zeitgenössische Kritikerin des Landes gemacht hat. Für „Widerrechtliche Inbesitznahme“ bekam sie den renommiertesten Literaturpreis Schwedens, den August-Preis, verliehen. Der Roman stand monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste.

Details zum Buch:
Verlag Luchterhand
April 2015
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 220 Seiten
€ 19,60 [A] | € 18,99 [D] | CHF 25,90
ISBN: 978-3-630-87469-2

Gerlinde Götz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s