Elementarteilchen

Elementarteilchen
Michel Houellebecq

Elementarteilchen ist der unmoralische Roman eines großen Moralisten: Michel Houellebecq berichtet in präziser Sprache und mit minuziöser Sachlichkeit vom glücklosen Leben der Halbbrüder Bruno und Michel. Sie teilen eine egoistisch lieb- lose Mutter aus der 68er Generation, die sich ihrer sexuellen Selbstverwirklichung ausschweifend widmet – und sie teilen ihre von kalter Einsamkeit geprägte lebenslange Verstörung. Bruno, der Ältere, wird zum sexmanischen Opfer seiner fanatisch-verzweifelten Obsessionen. Der Molekularbiologe Michel verbringt sein autistisches Forscherleben zwischen Supermarkt und Psychopharmaka, bis es im gelingt, das unsterbliche und geschlechtslose menschliche zu Wesen klonen – ein Leben jenseits des Egoismus und sexuellen Elends scheint plötzlich greifbar.

Ein moderner Klassiker, voll Verachtung für die Moderne – ein visionärer Gesellschaftsroman, nüchtern-sachlich, zugleich voll Melancholie und ein Abgesang auf unsere Zeit.

Man sollte sich schon darüber im Klaren sein, daß dieses Buch keine leichte Lektüre ist. Das Leben der beiden so ungleichen Brüder, die lange nichts von einander ahnen und die nichts verbindet, ist geprägt von tiefem Pessimismus und der Erfahrung von Verlust. Die psychologische Aufarbeitung ihrer Lebens- geschichten lässt tief in die Abgründe ihrer Seelen blicken. Beide Protagonisten finden wohl ihren Lebensweg, sind aber unfähig zu gesunden emotionalen Bindungen. Beim Versuch scheitern sie beide und verlieren die Geliebte aufgrund tragischer Umstände.

Über den Autor:
Michel Houellebecq wurde 1958 geboren. Er gehört zu den wichtigsten Autoren der Gegenwart, seine Bücher werden in über vierzig Ländern veröffentlicht. Auf Deutsch ist nahezu sein gesamtes Werk bei DuMont verlegt. Zuletzt erschienen der mit dem renommiertesten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnete Roman Karte und Gebiet (2011), der Gedichtband Gestalt des letzten Ufers (2014) sowie sein Roman Unterwerfung (2015).

Details zum Buch:
Dumont Buchverlag
Oktober 2014, Neuausgabe (1999)
Taschenbuch, 358 Seiten
€ 10,30 [A] | € 9,99 [D]
ISBN: 978-3-8321-6278-8

Gerlinde Götz