Kindes Kind

Kindes KindBarbara Vine

Kindes Kind

 

Grace schreibt an ihrer Doktorarbeit über Frauen in der Literatur, die uneheliche Kinder zur Welt bringen. Gemeinsam mit ihrem schwulen Bruder Andrew bewohnt sie das Haus ihrer Großmutter, das diese ihnen vererbt hat. Doch als Andrews neuer Partner James einzieht, wird die Beziehung zwischen den Geschwistern schwierig.

Grace flüchtet sich in ihre Recherchen zu ihrer Doktorarbeit und vertieft sich dabei in das noch unveröffentlichte Buch „Kindes Kind“, in dem es um ledige Mütter und Homosexualität geht. Sie ahnt nicht, welche Parallelen zu ihrem eigenen Leben sich bald auftun…

Wie schwer die Situation für ledige Mütter noch vor wenigen Jahrzehnten für die Betroffenen war und dass Homosexualität strafbar war, wird einem beim Lesen dieses faszinierenden Romans erst bewußt. Das „Buch im Buch“ über die fünfzehnjährige Maud, die ein uneheliches Kind erwartet und von ihrem homosexuellen Bruder gesellschaftlich gerettet wird, indem er sie als seine Frau ausgibt, ist beklemmend. Maud wird von der Familie verstoßen, ist aber ebenso wenig tolerant gegenüber der Neigung ihres Bruders wie die Gesellschaft gegenüber ledigen Müttern.

Grace hat es in der Gegenwart leichter: auch sie erwartet ein Kind und ist unverheiratet- doch die Umstände ihrer Schwangerschaft sind ausgesprochen pikant und belasten die Beziehung zu ihrem Bruder schwer. Dieser und dessen Freund James hingegen sind dem noch immer sehr präsenten Schwulenhass einiger Rechtsextremer ausgesetzt.

Barbara Vine (alias Ruth Rendell) versteht es wieder hervorragend, die psychologischen Hintergründe aufzudecken und sie verzichtet zur Gänze auf Schwarzweißmalerei. Hier hat jeder seine Vorurteile, auch wenn er selbst welchen ausgesetzt ist. Diese Konstellation macht die Handlung so spannend und ich habe jede einzelne Leseminute dieses faszinierenden Romans genossen!

 

Über die Autorin:

Barbara Vine (alias Ruth Rendell) wurde 1930 geboren und lebte in London. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und erhielt 1996 den Ehrentitel „Commander of the British Empire“. Bis zu ihrem Tod 2015 war sie auch politisch aktiv.

 

Details zum Buch:

2015

Diogenes Verlag

ISBN 978-3-257-06946-4

 

Bettina Armandola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s