Die große Aufstiegslüge

DieGroßeAufstiegslüge„Die große Aufstiegslüge“ beschreibt die deutsche Bildungsungerechtigkeit aus der persönlichen Sicht eines türkischstämmigen Talentscouts.
Suat Yilmaz ist als Kind mit seinen Eltern aus der Türkei eingewandert und hat miterlebt wie schwierig es sein kann, seinen Weg im deutschen Bildungsjungle zu finden. Ihm als Migrantenkind aus Ostanatolien, dessen Eltern kaum in der Schule waren, wurde fast schon automatisch kein Gymnasium zugetraut. Doch einige Lehrer erkannten sein Potential und seine Talente.
Yilmaz arbeitet zur Zeit als Talentscout und hilft anderen Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die passende Ausbildung und Unterstützung zu finden. So gewährt er in seinem Buch detaillierte Einblicke in die Lebensumstände seiner Schützlinge. Er lehrt ihnen auch europäische Werte wie Demokratie. Weiters ist er vollkommen der Meinung, dass die jungen Leute die Zukunft eines Landes bestimmen und man deren Potential erkennen und fördern muss. Man merkt, dass er mit ganzem Herzen dabei ist und so die Einzelschicksale der Jugendlichen verbessert. In seinem Buch schreibt Yilmaz fast ausschließlich über Schicksale von Migrantenkindern. Dass auch andere Faktoren wie Einkommen, Wohnort, Bildungsniveau der Eltern etc. großen Einfluss auf die Karriere der Kinder haben, ist ihm selbstverständlich bewusst, lässt er aber weitgehend weg.
Yilmaz liebt Deutschland und möchte dazugehören, doch immer wieder wird er daran erinnert, dass er woanders geboren ist. Er leidet darunter und auch, dass seine Kinder den Migrationshintergrund erben werden und damit alle Vorurteile von Negativbürgern.
In Tabellenform gibt der Autor wider, was sich ändern muss, damit alle Bürger die richtige Ausbildung bekommen.
Auch wenn die Probleme des Bildungssystems allseits bekannt sind, so ist es doch interessant zu lesen, wie und warum Talente verschwendet werden. Seine Arbeit ist bemerkenswert und seine Aufopferung für die Schicksale der Jugendlichen beeindruckend. Aufgrund der Leidenschaft, mit der Yilmaz arbeitet und schreibt, ist das Werk äußerst empfehlenswert und spannend zu lesen. Nur leider ist der Titel unpassend gewählt.

Details zum Buch:
Verlag: Eichborn
Hardcover, 238 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0620-9

Eure Sonja Stummer

Unbeugsame Lehrerinnen

unbeugsameLehrerinnenJeder war in der Schule. Jeder kennt sie – Lehrerinnen. Doch, dass vor allem Lehrerinnen dazu beigetragen haben, dass alle sie kennen, ist vielen wahrscheinlich neu. Denn vor allem sie haben es mit ihrem unermüdlichen Eifer geschafft, dass Mädchen in die Schule gehen, Matura machen und alle Studienrichtungen wählen dürfen. Zudem entwickelten Lehrerinnen neue Bildungskonzepte und stellten beim Unterrichten das Kind in den Mittelpunkt. So trugen sie entscheidend zur Emanzipation der Frauen bei und spielten eine wesentliche Rolle bei der Einführung des Frauenwahlrechts. Sie kämpften für gleiche Gehälter und schafften das Lehrerinnenzölibat ab. Unter den Lehrerinnen gibt es außerdem eine große Anzahl an Literatur- und Friedensnobelpreisträgerinnen.

Im Werk von Luise Berg-Ehlers werden zahlreiche nennenswerte Pädagoginnen erwähnt. Die Autorin, welche selbst lange Zeit im Bildungsbereich tätig war, erzählt neben dem Leben und Wirken zahlreicher Lehrerinnen über deren Einstellungen, Reformen und Konflikten, denen sich die Lehrpersonen zu stellen hatten.

Ich kann dieses Buch allen sehr empfehlen. Vor allem aber Lehrkräften, Personen, die an Gleichberechtigung interessiert sind, und Leuten, die Vorurteile von und schlechte Erinnerungen an Lehrerinnen haben.

Verlag: Elisabeth Sandmann
Gebunden mit Schutzumschlag
184 Seiten, 88 Abbildungen
ISBN 978-3-945543-01-6

Sonja Stummer