Naturseifen

Naturseifen
Jelena Voss/Michael Mandak
Verlag Braumüller

In diesem Buch findet man als erstes eine kleine Einführung in die Seifensiederei.

Um Naturseifen selbst herzustellen, benötigen wir als Hauptbestandteile einerseits Fette bzw. Öle, andererseits Lauge. Diese beiden Reaktionspartner genügen bereits um Seife herzustellen.

Zur Verstärkung können Duft-, Farb- und Füllstoffe zugesetzt werden. Bei der Auswahl dieser Rohstoffe sind nicht nur die Qualität, sondern auch Umweltschutzaspekte entscheidend.

Die Planzenöle bestehen zumindest aus 90 % aus der entsprechenden Rohware, solche mit der Kennzeichnung „rein“ oder „sortenrein“ aus 100 %. Das gefährliche bei der Herstellung von Seife ist, daß schon die kleinsten Verunreinigungen sehr rasch ihre Spuren hinterlassen.

Wichtig ist daher, daß bei der Herstellung von Naturseifen Fette und Öle in Lebensmittelqualität verwendet werden.

Kokosfett, Babasufett, Palmkernfett und Palmfett, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, Erdnußöl und Distelöl werden zur Erzeugung fester Seifen mit guter Haltbarkeit zur Verwendung gebracht. Sie sind kostengünstig und leicht verfügbar. Nicht raffinierte Öle gehören in den Salat und nicht zur Verwendung von Seifenherstellung! Vorsicht ist z.B. bei Nußöl geboten, denn dieses kann möglicherweise Kontaktallergien hervorrufen. Schmalz und Talg sind in der Herstellung von Seifen problemlos. Wird Milchsäure verwendet, ergibt diese einen cremigen Schaum.

Wichtig ist heutzutage die Verwendung heimischer Produkte vom Bauernhof, dadurch stärken wir die Landwirtschaft und erhalten unser Ökosystem für unsere Nachkommen.

In diesem Buch ist die Herstellung so genau beschrieben, daß man direkt eine Seifenmanufaktur betreiben könnte. Es gibt, wie wir wissen die verschiedensten Duftnoten. Jeder bevorzugt eine bestimmte Richtung. Ob blumig, fruchtig, würzig, grün, holzig, harzig, animalisch oder erdig, es gibt für all die vorgenannten Duftrichtungen die dazugehörigen Produkte. Prinzipiell sollte man Duftstoffe nur sparsam verwenden, denn auch nichtgekennzeichnete Duftstoffe können Hautirritationen auslösen. Natürlich gibt es auch synthetische Duftnoten.

Mit Farben gestalten wir unsere Umwelt und auch dies ist ein wichtiger Faktor bei der Herstellung. Farben rufen Erinnerungen hervor und beeinflussen sogar unsere Stimmung.

Eine für mich sehr interessante Frage wird in vorliegendem Buch beantwortet und dies möchte ich auch weitergeben: Warum ist der Seifenschaum immer weiß, obwohl die Seife farbig ist???

Jede Farbe entspricht einer bestimmten Wellenlänge und unsere Netzhaut nimmt mit speziellen Sinnesrezeptoren die Farben auf. Kurz gesagt, es werden alle Zapfen erregt, daher kann keine Farbe wahrgenommen werden und wir sehen nur den weißen Seifenschaum.

Auch Seifenreste können zur Verarbeitung wieder verwendet werden.

Ein Kapitel dieses sehr interessanten Buches betrifft das Thema „Verunglückte Seifen“. Bei der Herstellung von Naturseifen kann einiges schieflaufen. Es gibt dazu eine Tabelle, wo man Fehler analysieren kann und aus der Bewertung ergeben sich Konsequenzen und Lösungen.

Dieses Buch vom Braumüller Verlag ist so vielfältig und genauestens beschrieben und zum Schluß nochmals mit einer Arbeitsanleitung bestückt. Es werden nicht nur die Stoffe und Öle bzw. Fette sondern auch die zur Bearbeitung richtige Temperaturwahl bis zum ausformen und schneiden sowie Kanten mit einem Hobel abrunden angeführt.

Ein sehr guter Tipp ist auch Beobachtungen, Messdaten und Seifeneigenschaften in einem eigenen Seifenbuch zu notieren.

Zum Inhalt:

Dieses Buch ist für all jene ein fundierter Ratgeber, die nicht nur selbst Seifen produzieren, sondern auch verstehen wollen, nach welchen Kriterien man eine für den eigenen Hauttyp geeignete Seife auswählt. Denn wozu Naturseifen selbst herstellen, wo doch fast jedes beliebige Hautreinigungsmittel im Supermarkt bequem zu haben ist? Ganz einfach: Weniger ist mehr! Naturseifen sind frei von synthetischen Schaumverstärkern, Emulgatoren, Konservierungs- und Verdickungsmitteln, Parfümstabilisatoren und Allergenen. Wenn Sie Ihre Seife eigenhändig produzieren, entscheiden Sie selbst über deren Eigenschaften und Zusammensetzung und können diese auf jeden individuellen Hauttyp sowie Verwendungszweck abstimmen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt Ihnen, wie es geht egal, ob Sie in der Seifenherstellung komplette Anfängerin sind oder als erfahrene Seifensiederin neue Anregungen brauchen.

Ich wünsche gutes Gelingen bei der Selbstherstellung der eigenen Lieblingsseife!

Brigitte H. Schild

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: