Himbeeren mit Sahne im Ritz

Zelda Fitzgerald
Himbeeren mit Sahne im Ritz
Erzählungen

Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Eva Bonné
Nachwort von Felicitas von Lovenberg

Den Anfang macht die Leinwandkönigin Grace, die fest daran glaubt, dass sie eines Tages ganz groß rauskommt. Den Titel der Erzählungen verdanken wir der zweiten Geschichte, die den Anfang im Ritz nimmt, und über Gay der Revuetänzerin handelt. Einer Frau die das Leben, die Schönheit für sich gepachtet hat, bis es Zeit war, stilvoll den Abgang zu machen. Die nächste Geschichte führt uns in die Südstaaten, ein weiteres Mädchen, welches mit dem Schicksal zu hadern hatte.

Eines haben alle Geschichten gemeinsam, sie handeln von Frauen, die sich mit dem Schicksal anlegen. Die nicht den einfachen Weg einschlagen, sondern etwas aus sich machen wollen, und dadurch Wege einschlagen, die von der Norm abweichen und in manchen Gesellschaftsschichten als anrüchig angesehen werden. Diese Frauen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und warten nicht darauf, bis der Ritter in der glänzenden Rüstung erscheint.
Für die damalige Zeit sind es äußerst wagemutige Geschichten. Aber auch wenn diese Geschichten vor fast 100 Jahren geschrieben worden sind, haben sie immer noch ihre Gültigkeit.
Zelda Fitzgerald hätte sich nicht hinter den Namen ihres Mannes verstecken müssen. Sie hätte, wenn sie sich an ihren Protagonistinnen orientiert hätte, in den Vordergrund drängen, und denen zeigen sollen, dass auch Frauen schreiben können.

Über die Autorin:
Zelda Fitzgerald, geb. Sayre, wird im Jahr 1900 in Montgomery geboren. Sie macht eine Ballettausbildung und zieht nach der Heirat mit Francis Scott Fitzgerald 1920 nach Frankreich. Am 26. Oktober 1921 bringt sie ihr einziges Kind zur Welt, die Tochter Frances Scott („Scottie“). Zelda Fitzgerald veröffentlicht in der „Chicago Sunday Tribune“ einige Kurzgeschichten, die allerding unter dem Namen ihres Mannes erscheinen. Sie setzt ihre mit achtzehn abgebrochene Ballettausbildung fort, parallel dazu nimmt sie Kunstunterricht. Seit 1930 Schizophrenie diagnostiziert wird, lebt sie in einer Nervenklinik, wo sie 1948 bei einem Brand ums Leben kommt.

Verlag: Manesse Verlag Zürich
Erscheinungsdatum: 26. September 2016
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7175-2400-7
UVP: € 25,70

 

Elisabeth Schlemmer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s