Ein Stück vom Himmel

ein-stueck-vom-himmelClaudie Gallay
Ein Stück vom Himmel

Aus dem Französischen von Michael von Killisch-Horn

Anfang Dezember erhält Carole eine Schneekugel per Post, ein Zeichen, dass ihr lang verschollener Vater gedenkt nach Hause zurückzukehren.
Doch sie befindet sich nicht zu Hause, sie hat inzwischen Hunderte Kilometer entfernt ihr eigenes zu Hause aufgebaut. Auch wenn der Ort, jetzt nach dem Auszug ihres Mannes nicht mehr ein Ort des Wohlbehagens für sie ist. Ihre beiden Töchter haben sich nach Australien verabschiedet und sie ist alleine zurückgeblieben. Somit kann sie den Ruf ihres Vaters ohne Probleme folgen. Die Arbeit an einer Übersetzung von Christo packt sie mit ein, und gedenkt sie in Le Val – ihrem alten zu Hause, fertigzumachen.
Die Vergangenheit holt sie mit einem Schlag ein, als sie aus dem Zug steigt, die Düsternis, die Beklemmung, die schlechten Erinnerungen. Doch es nützt nichts, sie ist hier, um auf ihren Vater zu warten, und sie hofft inständig, dass er bald kommt, damit sie diesen Ort so schnell wie möglich wieder verlassen kann.
Doch aus ihren Hoffnungen wird leider nichts, die Tage verrinnen, Weihnachten rückt immer näher, und von ihrem Vater keine Spur. In der Zwischenzeit hat sie sich wieder an ihre Geschwister angenähert, nach über 3 Jahren dauert es seine Zeit, bis man wieder auf gleicher Höhe ist. Ihre Schwester Gaby, die jeden Tag aufs neue um ihr Überleben kämpft und verzweifelt auf ihrem Mann wartet, der im Gefängnis sitzt. Und ihr Bruder Philippe, der Förster wurde, um die Wälder rund um Le Val zu schützen und die Tiere vor den Wilderern. Und jetzt wartet auch sie, dass ihr Vater wieder einmal nach Hause zurückkehrt.

Dieses Buch bietet dem Leser viele menschliche Facetten, ein Teil von mir konnte sich in der Protagonistin wieder erkennen. Wenn man seine alte Heimat aufsucht, habe ich auch jedes Mal das Bedürfnis sofort wieder umzudrehen und wieder weg zu fahren…
Die Geschichte handelt eigentlich über ein „banales“ Thema, aber was die Autorin daraus gemacht hat – alle Achtung! Für mich eines der besten Bücher der letzten Monate.
Anmerkung an den Verlag: auf der Homepage und am Umschlagtext wird die Protagonistin Claire genannt, in der Geschichte selbst allerdings Carole, daher habe ich sie auch Carole genannt.

Über die Autorin:
CLAUDIE GALLAY, 1961 im Département Isère geboren, ist eine der populärsten Schriftstellerinnen Frankreichs. Ihr internationaler Durchbruch war der Bestseller »Die Brandungswelle«, der monatelang auf der französischen Bestsellerliste stand, mehrfach ausgezeichnet wurde und in weiteren elf Ländern erschien.

Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 9. November 2015
Taschenbuch, Broschur
ISBN: 978-3-442-74988-1
UVP: € 10,30

 

Elisabeth Schlemmer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s