Die Versuchung der Pestmagd

Die Versuchung der Pestmagd
Brigitte Riebe

Ein ruchloser Kardinal, eine verschmähte Geliebte und eine Seuche, vor der alle gleich sind. Mainz 1542: Nach der Flucht aus dem pestverseuchten Köln finden der unkonventionelle Arzt Vincent de Vries und seine Pestmagd Johanna in Mainz eine neue Heimat. Sie folgen damit dem Ruf des Kurfür- sten, Kardinal Albrecht von Brandenburg, bekannt für sein verschwenderisches und allzu weltliches Hofleben, der den Mediziner als neuen Hofarzt be- stellt. Ein Ruf, dem Vincent gern folgt, er wünscht sich nach den dramatischen Jahren in Köln nichts sehnlicher als einen Ort, an dem er seiner Wissenschaft in Ruhe nachgehen kann. Johanna, seine große Liebe und damals Pestmagd, hofft, dass Vincent mit seiner Heilkunst endlich die Fami- lie ernähren kann. Doch Mainz ist ihr nicht geheuer: Johanna traut dem Kurfür- sten nicht und hat dunkle Vorahnungen. Diese werden wahr, als eines Tages die gemeinsame kleine Tochter spurlos verschwindet und die Schwarzen Blattern ausbrechen. Halb wahnsinnig vor Angst irren sie und Vincent durch die Stadt, in der erste Fälle der Krankheit aufgetreten sind – jener Pockenform, die innerhalb von 48 Stunden den Tod bringt. Können Johanna und Vincent trotz ihrer Sorge um die kleine Barbara die tödliche Gefahr für die Stadt und sich selbst bannen?

Johanna und ihre Familie versuchen sich eine neue Existenz aufzubauen. Die Arbeit für den Kardinal, der einen fähigen Leibarzt sucht, könnte eine Chance sein. Währendessen kümmert sich Johanna um die Familie, den Haushalt und ihren Weinausschank. Doch die Behandlung Albrechts ist schwierig, erwartet er doch nichts weniger als die Heilung von den Beschwerden, die ihm die Franzo- senkrankheit bereitet. Dann versetzt der Ausbruch der Pocken die Menschen in Angst und Schrecken. Doch damit nicht genug: eine machthungrige Geliebte, die um ihren Einfluss fürchtet, Vincents Geheimnis um seine Vergangenheit, die Sorge um ihre kleine Tochter, Intrigen, Verleumdungen und die Begehrlichkeiten des Kardinals, machen Johanna das Leben schwer.

Ein spannendes Buch, das den Leser ins 16. Jahrhundert versetzt und von einer Zeit voller Gefahren erzählt. Die Autorin hat gründlich zu Medizingeschichte, Krankheiten und Behandlungen recherchiert. Und sie beschreibt die Hilflosigkeit, mit der die Menschen ihnen damals gegenüberstanden. Verglichen mit heute waren sie unzureichender medizinischer Versorgung ausgeliefert. Dazu gibt es noch ein kurzes Nachwort, das Dichtung und Wahrheit erklärt und ausgewählte Literaturempfehlungen. Wer mehr zum Thema lesen möchte: es gibt einen ersten Band Die Pestmagd, erschienen 2013.

Über die Autorin:
Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat zahlreiche erfolgreiche historische Romane geschrieben, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig werden lässt. Zum Beispiel erzählt sie in Die Braut von Assisi vom Leben des heiligen Franziskus oder in Die Pestmagd vom verheerenden Peststerben in Köln um 1540. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

Details zum Buch:
Diana Verlag
März 2015, Gebundenes Buch
mit Schutzumschlag, 442 Seiten
€ 20,60 [A] | € 19,99 [D] | CHF 26,90
ISBN: 978-3-453-29135-5

Gerlinde Götz