Das Leben wartet nicht

das-leben-wartet-nichtIm Italien der 1950er Jahre werden häufig Kinder vom bitterarmen Süden in die Industriestädte des Nordens geschickt.
Als seine Mutter durch einen Schlaganfall ein Pflegefall wird, kann Ninetto nicht mehr in die Schule gehen, sondern muss mit nur 9 Jahren von Sizilien nach Mailand um Geld zu verdienen. Er schlägt sich unter anderem als Lieferbote durch und arbeitet später bei Alfa Romeo in der Fabrik. Leben tut er in einer Baracke, die er aufgrund der Enge als Bienenstock bezeichnet. Mit nur 15 Jahren heiratet er Maddalena. Ninetto kämpft sich durch die Jahre und will sein Leben – das durch eine Dummheit ins Ungleichgewicht gestürzt wird – wieder in Ordnung bringen.

Manche Kapitel beschreiben die derzeitige Situation Ninettos, andere werden rückblickend verfasst. So erfährt der Leser sehr früh, dass der Hauptdarsteller einige Jahre im Gefängnis verbringen musste. Da man durch die nicht chronologische Schreibweise den Grund erst sehr spät erfährt, bleibt die Erzählung stets spannend und interessant.
Balzanos ruhige und emotionale Erzählweise ist sehr berührend. Die naiven aber auch hinterfragenden Gedan
kengänge Ninettos und seine innerliche Zerrissenheit machen sehr betroffen. Die kurzen Kapitel machen das Lesen angenehm.
Mit der gewählten Thematik g
ibt der Autor den damaligen Kindern eine Stimme und spannt einen Bogen zur aktuellen Flüchtlingssituation.
Von mir gibt es eine a
bsolute Leseempfehlung!

Über den Autor
Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist der Sohn von Süditalienern, die ihr Glück im Norden suchten. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane. Neben dem Schreiben arbeitet er als Lehrer für Literatur an einem Mailänder Gymnasium. ›Das Leben wartet nicht‹ ist sein bisher erfolgreichster Roman. Er lebt mit seiner Familie in Mailand.

Über das Buch
Diogenes Verlag
Taschenbuch
304 Seiten
ISBN: 978-3-257-24428-1

Eure Sonja Stummer

Reich und arm – Die wachsende Ungleichheit in unserer Gesellschaft

Reich und Arm von Joseph StiglitzDer Nobelpreisträger Joseph Stiglitz berührt hier ein sehr wichtiges Thema. Denn weltweit nimmt die Schere zwischen arm und reich ein immer größeres Ausmaß an.
Der Autor führt uns ein in die Dimensionen der wachsenden Ungleichheit und entwickelt Ideen für mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft. Stiglitz analysiert die Wirtschaft der USA der letzten Jahrzehnte sehr genau und gibt an, ohne sich ein Blatt vor den Mund zu nehmen, was die Politik gemacht hat und welche Auswirkungen es gegeben hat und was warum getan hätte werden sollen.
Das Werk schildert vor allem die Verhältnisse in der USA, doch auch andere Länder dienen dem Vergleich und der besseren Veranschaulichung. Wenngleich in Europa noch andere Werte zählen, so lassen sich dennoch erste Gemeinsamkeiten erkennen.

Die Analyse und detaillierte Beschreibung der Ursachen und Auswirkungen sind meines Erachtens brillant. Die Sprache ist verständlich, die Zusammenhänge plausibel. Die Lösungsansätze derart schlüssig, sodass man sich fragt, wieso die Politik diese nicht schon längst in die Tat umgesetzt hat.
Nicht nur für Interessierte der Wirtschaftswissenschaften, sondern vor allem für Politiker sollte dieses Werk eine Pflichtlektüre sein.

Über den Autor:
Joseph Stiglitz, geboren 1943, war Professor für Volkswirtschaft in Yale, Princeton, Oxford und Stanford, bevor er 1993 zu einem Wirtschaftsberater der Clinton-Regierung wurde. Anschließend ging er als Chefvolkswirt zur Weltbank und wurde 2001 mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet. Heute lehrt Stiglitz an der Columbia University in New York und ist ein weltweit geschätzter Experte zu Fragen von Ökonomie, Politik und Gesellschaft. Bei Siedler erschienen unter anderem seine Bestseller „Die Schatten der Globalisierung“ (2002), „Die Chancen der Globalisierung“ (2006) „Im freien Fall“ (2010) und zuletzt „Der Preis der Ungleichheit” (2012).

Details zum Buch:
Originaltitel: The Great Divide
aus dem Englischen von Thorsten Schmidt
gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten
ISBN: 978-3-8275-0068-7
Verlag: Siedler

Sonja Stummer