Das Mädchen aus dem Norden

Katarzyna Bonda

Das Mädchen aus dem Norden

Gelesen von Nicole Engeln und Martin Bross

Nach einem Aufenthalt im Ausland kehrt die Profilerin Sasza Załuska zurück in ihre Heimatstadt Danzig. Sie hat beruflich und privat viel durchgemacht. Eine verdeckte Ermittlung endete in einer Katastrophe. Verbrennungen und das Trauma einer Geiselnahme blieben zurück. Nun soll Schluss sein mit Verbrechen und unstetem Leben. Sasza erhofft sich ein ruhiges Dasein an der Seite ihrer kleinen Tochter. Doch kaum in Danzig angekommen, erhält sie einen lukrativen Auftrag: Der Inhaber eines Musikclubs bittet sie, die Hintergründe von wiederholten Erpressungen und Morddrohungen aufzudecken. Für die Ermittlerin eine vermeintlich einfache Aufgabe. Kurz darauf gibt es einen Anschlag auf den Club, bei dem ein Mensch stirbt. Sasza Załuska beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Eine Entscheidung, die sie bald bereut.

Dieser Roman hat eine ganz eigene Atmosphäre. Vielleicht hängt das damit zusammen, dass der Schauplatz des Geschehens in Danzig liegt. Jeder kämpft dort irgendwie ums Überleben. Auch die Figur von Sasza hat einiges zu verarbeiten, das ihr Leben schwer macht. So verließ sie die polnische Polizei um sich als Profilerin ausbilden zu lassen. Mit ihrer Tochter kehrt sie zurück und muss sich den Schatten der Vergangenheit stellen. Als Hörer tut man sich mit den Namen vielleicht schwer, aber auch bei den vielen Zeitsprüngen darf man den Überblick nicht verlieren. Dieser Thriller mag etwas düster sein, ist aber schon etwas Besonderes.

Über die Autorin:
Katarzyna Bonda, 1977 in Białystok geboren, arbeitete nach ihrem Studium der Publizistik an der Universität Warschau mehrere Jahre als Journalistin und Dokumentarfilmerin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. 2007 debütierte sie mit dem Roman Sprawa Niny Frank (Der Fall Nina Frank), für den sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Weitere Romane sowie zwei Sachbücher folgten. Katarzyna Bonda zählt heute zu den meist verkauften Autorinnen Polens. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Warschau. Nach Das Mädchen aus dem Norden legt sie mit Der Rat der Gerechten den zweiten Roman um Profilerin Sasza Załuska vor.

Details zum Hörbuch:
gekürzte Lesung
2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 14h 44
ISBN: 978-3-8371-3845-0
Random House Audio

Christina Burget

Die Verlorene

Die VerloreneMichael Connelly

Die Verlorene

 

Harry Bosch hat sowohl einen brisanten Auftrag als Privatermittler als auch eine heiße Spur als Teilzeitdetective beim San Fernando Police Department. Dort ist er dem Screen Cutter auf der Spur, der serienweise Latinas in ihren Häusern überfällt und vergewaltigt.

Daneben ersucht ihn der alte Milliardär Whitney Vance, sich auf die Suche nach leiblichen Nachkommen zu machen. Als Zwanzigjähriger hatte er ein junges mexikanisches Mädchen geliebt, die von ihm ein Kind erwartete, aber plötzlich wie vom Erdboden verschwunden war, nachdem der junge Mann seinem Vater gebeichtet hatte. Nun möchte der alte Mann sein Gewissen erleichtern, bevor er stirbt. Es geht um ein Milliardenunternehmen und die Gesellschafter wären alles andere als begeistert, sich mit einem Erben auseinanderzusetzen. Deshalb erwartet Vance von Bosch höchste Diskretion.

Doch kurz nachdem Bosch erste Schritte unternommen hat, stirbt Vance. Ein handgeschriebenes Testament taucht in Boschs Briefkasten auf und Harry ist wild entschlossen, seinen Auftrag zu vollenden. Parallel dazu hat er allerdings auch dienstlich alle Hände voll zu tun, denn der mysteriöse Serienvergewaltiger schlägt wieder zu…

Auch in seinem 21. Fall ist Harry Bosch wieder in seinem Element. Nach seinen Querelen mit dem LAPD ist Bosch nicht mehr nur Privatdetektiv, sondern auch wieder zurück im Polizeidienst, was einigen Kollegen nicht sehr zu schmecken scheint. Doch der Erfolg gibt Harry recht, denn der Screen Cutter fühlt sich bald in die Enge getrieben! Und auch seine Recherchen um die Familiengeschichte des Milliardärs Vance, die ihn selbst in seine Zeit im Vietnamkrieg zurückversetzen, tragen bald erste Früchte.

Wie immer ist mit dem Namen Michael Connelly Spitzenunterhaltung garantiert und spannende Stunden mit dem mir ans Herz gewachsenen Ermittler Harry Bosch ebenso! Fall Nummer 22 kann kommen!

 

Über den Autor:

Michael Connelly wurde 1956 in Philadelphia geboren, studierte Journalismus und Kreatives Schreiben und war als Polizeireporter in Florida tätig, bevor er als Reporter zur Los Angeles Times wechselte. 1992 feierte Harry Bosch in „Schwarzes Echo“ seine literarische Geburtsstunde, es folgten zahlreiche Bestseller, die ihn zum gegenwärtig erfolgreichsten Thrillerautor der USA machten.

 

Details zum Buch:

Deutsche Erstausgabe

August 2018

Droemer Knaur Verlag

ISBN 978-3-426-28192-5

 

Bettina Armandola

 

 

 

Gänsehaut

Heute habe ich einige Bücher für euch herausgesucht, die Gänsehaut verursuchen, es sind Erzählungen, Krimis oder auch Berichte über das Böse im Menschen, Greueltaten und auch furchteinflößende Situationen!

Der Wald von Nell Leyshon erschienen bei Eisele

Dies ist eine sehr bewegende und aufregende Geschichte, die einem bei Lesen so richtig unter die Haut geht. Layshon schafft es Situationen und Gefühle entstehen zu lassen, die einem das Gefühl geben mitten im Geschehen zu sein und es nicht bloß zu lesen. Fantastisch!

Zum Inhalt:

Warschau im Zweiten Weltkrieg: Der kleine Pawel wächst wohlbehütet in einem bürgerlichen Haushalt auf. Doch als der Krieg kommt und sein Vater sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus engagiert, ändert sich alles. Die Familie lebt in ständiger Gefahr. Eines Nachts bringt der Vater einen schwer verwundeten englischen Kampfpiloten mit nach Hause, um ihn in Würde sterben zu lassen. Doch entgegen jeder Wahrscheinlichkeit überlebt der Pilot und löst damit eine Kette folgenschwerer Ereignisse aus … England, viele Jahre später: Pawel führt ein Leben als freier Künstler. Tief in sich trägt er die Erinnerung an die Erlebnisse seiner Kindheit – daran, wie er mit seiner Mutter in den Wald fliehen musste und dort Monate verbrachte, jenseits von allem, was er kannte, allein inmitten der Natur. Die Geschehnisse dieser Zeit haben beide ganz unterschiedlich geprägt und für immer aneinander gebunden; doch in der Gegenwart stellen sich Mutter und Sohn Hindernisse in den Weg, die es ihnen schwer machen, wieder zueinander zu finden …

Biermösel von Manfred Rebhandl erschienen bei Haymon

Dieser Krimi ist einfach grandios. Er ist so großartig und auch lustig geschrieben, mit einem richtigen Schmäh, dass man die Geschichte einfach lieben muss. Hier findet man gleich mehrere Kultkrimis in einem Buch vereint, stundenlange Unterhaltung ist fix – bitte unbedingt lesen. Biermösel ist etwas ganz Besonderes!

Zum Inhalt:

Sittenverfall im schönen Aussee
Endlich: Manfred Rebhandls Kultfigur Biermösel, seines Zeichens trostloser Ausseer Gendarm mit Verdauungs- und auch sonstigen Störungen, darf wieder ermitteln. Wobei „ermitteln“ eigentlich das falsche Wort ist für die Aktivitäten des Biermösel, der ständig bedauert, damals doch nicht Bierlieferant geworden zu sein. Seine Freuden bestehen im maßlosen Verzehr von Schweinsbraten sowie im aberwitzigen Konsum von Bier und Marillenschnaps.

Nur Bier, nie Möse
Weder beruflich noch privat kann er irgendwelche Erfolge vorweisen. Gut, ist auch schwierig: Mal muss er sich mit dem alternden Puffkaiser Schlevsky und dem gestörten Lehrer und Möchtegern-Niki-Lauda Mallinger herumschlagen, mal kämpft er vergeblich um einen Kanalanschluss für die Pension seiner Schwester Roswitha. Bis es ihm zu viel wird und er nur einen Ausweg sieht: die Klimaerwärmung mithilfe einer Weißbier-only-Diät durch Eigenemissionen derart anzuheizen, dass es einen im verdammten Ausseer Sommer nie mehr friert, Kruzifix!

Achtung: Kultverdacht
Lange vergriffen, heiß ersehnt, endlich da: Die vier bisher erschienenen Biermösel-Krimis „Lebensabende und Blutbäder“, „Löcher, noch und nöcher“, „Scheiß dich nicht an – lebe!“ sowie „56,3° im Schatten“ werden erstmals gesammelt in hochwertiger Ausstattung neu aufgelegt. Als Draufgabe gibt es eine brandneue Biermöselgeschichte: In dieser hat es ein charismatischer, aufstrebender Bürgermeister im Slim-Fit-Trachtenanzug („Ich habe die lange Gerade im Silbertannenwald im Alleingang geschlossen!“) auf die hochtrainierte Säuferleber vom Biermösel abgesehen. Rebhandls politisch unkorrekter Humor ist die Entdeckung für alle, die Stermann und Grissemann lustig finden!

Das Schneckenhaus von Mustafa Khalifa erschienen bei Weidle

Für dieses Buch braucht man starke Nerven. Es werden Situationen geschildert, die einen nicht mehr loslassen. Situationen, die in manchen Ländern dem Alltag entsprechen, mit dem die Menschen vor Ort leben und umgehen müssen. Es sind Situationen, die wir uns nicht vorstellen können, die es aber gibt und deswegen finde ich es sehr mutig dieses Buch zu schreiben und anderen diese Geschichte zu erzählen! Für Alle, die ihren Horizont erweitern möchten und die Augen vor Geschehnissen in der Welt offen haben.

Zum Inhalt:

Jemand mußte ihn verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Abends verhaftet.

Der junge syrische Absolvent der Pariser Filmhochschule kommt nach sechs Jahren in Frankreich am Flughafen von Damaskus an und wird bei der Einreise festgenommen und in eine Abteilung des Geheimdiensts gebracht, wo er sofort gefoltert wird.
Das geschieht Anfang der 1980er Jahre und sollte die erste Station einer dreizehnjährigen Reise durch die Hölle werden. Man wirft dem jungen Mann vor, der verbotenen Muslimbruderschaft anzugehören, obwohl er getaufter Christ ist und Atheist dazu. Es gibt weder eine Anklage noch eine Gerichtsverhandlung. In dem schlimmsten aller Gefängnisse, dem Wüstengefängnis bei der Oasenstadt Palmyra (arabisch Tadmur), gerät er zwischen die Fronten der dort inhaftierten Muslimbrüder, die ihn als Ungläubigen töten wollen, und den Wärtern, die ihn schlagen und foltern. Er überlebt, indem er sich in sich selbst wie in ein Schneckenhaus zurückzieht und durch ein Loch in der Wand die Vorgänge im Gefängnishof beobachtet. Er führt ein Gedankentagebuch, das er nach seiner Freilassung zu Papier bringt, um den Terror zu dokumentieren und die Erinnerung an die Gefangenen und Ermordeten wachzuhalten.

Mustafa Khalifa hat aus eigenen Erfahrungen heraus geschrieben, er war von 1981 bis 1994 ohne Anklage oder Prozeß in diversen syrischen Gefängnissen inhaftiert, die meiste Zeit in Tadmur. Sein Roman ist als Tagebuch erzählt, allerdings ohne Jahreszahlen und ohne Ortsnamen. Ein Bericht aus der Hölle, kühl und distanziert, so schmerzhaft wie notwendig. Der Text erschien auf arabisch zuerst im Internet. Er spielte eine wesentliche Rolle beim Beginn der syrischen Revolution. 2007 wurde er auf französisch publiziert, ein Jahr später auf arabisch. Khalifa wurde 1948 in Dscharabulus, Syrien, geboren und wuchs in Aleppo auf. Schon früh engagierte er sich politisch und wurde deshalb zweimal verhaftet. 2006 konnte er in die Vereinigten Arabischen Emirate ausreisen; von dort gelangte er nach Frankreich. Sein Roman erschien bereits auf französisch, englisch, spanisch, italienisch und norwegisch.

Larissa Bender übersetzt aus dem Arabischen und ist Herausgeberin des Bandes Innenansichten aus Syrien. 2018 erhielt sie für ihre Übersetzertätigkeit und ihr Engagement im deutsch-arabischen Kulturaustausch das Bundesverdienstkreuz. Sie lebt und arbeitet in Köln. Im Weidle Verlag erschien ihre Übersetzung von Niroz Malek, Der Spaziergänger von Aleppo.

»Ein schmerzhafter Roman, der nach Leben schreit, ein gewaltsamer Roman, der um Gnade bittet … Khalifas Werk zeigt, daß Kunst ein Zeugnis für Menschlichkeit sein kann. Für mich ist Das Schneckenhaus ein einzigartiger Roman, eine grandiose schöpferische Leistung, wie ein perfekt inszenierter Film auf Papier. Voller Schmerz zwar, doch wird der Leser jedem Schritt des Erzählers bis zum Schluß gebannt folgen.«
Rafik Schami

 

Schuldig von Kanae Minato erschienen bei C. Bertelsmann

Drama und Schuld sind die großen Themen in diesem Buch. Grandios geschrieben mit sehr viel Einfühlungsvermügen und Tragik wird hier eine Geschichte erzählt, die noch lange nachwirkt. Der Tod eines Studenten, der weite Kreise zieht und nach Jahren wieder aufgerollt wird und was dann zu Tage tritt ist alles, aber nicht schön. Toll geschrieben, ist SCHULDIG ein richtig gutes Buch!

Zum Inhalt:

Fünf Studenten aus Tokio wollen in einem abgelegenen Dorf zusammen ein paar Ferientage verbringen. Einer von ihnen, Hirosawa, kommt bei einem Autounfall auf einer kurvenreichen Bergstraße ums Leben. Drei Jahre später holt das schreckliche Ereignis die ehemaligen Studienkollegen ein. Sie erhalten anonyme Briefe, in denen sie des Mordes an ihrem Freund beschuldigt werden. Raffiniert erzählt die japanische Erfolgsautorin Kanae Minato von den zahlreichen Verkettungen, die zu dem tödlichen Unfall geführt haben, lockt den Leser gekonnt auf falsche Fährten, bis schließlich die tragische Wahrheit ans Licht kommt.

Das Böse im Blick von Viktor Dammann erschienen bei Orell Füssli

Dieses Buch ist kein Roman, es werden tatsächliche Geschehnisse berichtet und erzählt. Der Autor hat mit all diesen Fällen zu tun gehabt und zeigt uns an Hand von 14 Fallakten, wie schmal der Grat zwischen Schuld und Unschuld sein kann und wie sehr all die Geschehnisse Leben verändern können. Sehr bewegend geschrieben, zeigt es Einblicke in die dunkle Seite des Lebens!

Zum Inhalt:

Mein Leben als Polizei- und Gerichtsreporter

Längst trägt Viktor Dammann den Titel des »Boulevard-Kommissars«. Sein großes Netzwerk, sein unermüdliches Engagement sowie sein Ruf als seriöser Journalist haben dem bekannten Schweizer Polizei- und Gerichtsreporter immer wieder zu außergewöhnlichen Enthüllungen im »Blick« verholfen.

In 14 Geschichten lässt er spektakuläre, bewegende und kuriose Fälle aus seiner fast 40-jährigen Laufb ahn nochmals Revue passieren. Etwa, wie er mit dem Mörder den Mörder gesucht hat. Wie er in einen internationalen Waffendeal verwickelt wurde und ihn das Bundeskriminalamt Wiesbaden anheuern wollte. Oder wie Dank seiner Berichterstattung ein Doppelmörder überführt wurde. Mit Zeitzeugen rollt er die Fälle, wo möglich, nochmals auf. Denn viele enden für Dammann nicht mit dem Gerichtsurteil. Das zeigen an ihn persönlich adressierte Briefe von Tätern und Hinterbliebenen, die im Buch erstmals abgedruckt werden.

Dammann gibt einen einmaligen Einblick in seinen Beruf, den er mit Leib und Seele ausübt. Hochspannung garantiert!

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Küstenwolf

KüstenwolfHeike Meckelmann

Küstenwolf

 

Sommer auf der Insel Fehrmarn: als Schafe gerissen werden, kommt der Verdacht auf, dass sich ein Wolf auf der Insel befindet. Nicht nur die Touristen werden unruhig, noch viel mehr die Einheimischen, allen voran die Schafbauern. Damit nicht genug, kommen zwei Männer auf nicht natürliche Art und Weise zu Tode! Steckt hinter dem Tod von Gutsbesitzer Jensen und wenig später des großkotzigen Verlobten seiner Tochter Jette etwa auch der Wolf?

Gut, dass sich Kommissar Dirk Westermann gerade urlaubend bei seiner Freundin Kathrin auf der Insel befindet. Während diese nicht gerade erfreut ist, dass ihr Liebster sich den Ermittlungen widmet und nur wenig Zeit für sie hat, ist Kathrins altes Tantchen in ihrem Element. Nicht umsonst wird die kriminalistisch bereits erfahrene Charlotte Hagedorn die Miss Marple von Fehrmarn genannt. Bald beginnt sie mit ihren eigenen Ermittlungen, denn sie ist überzeugt, dass die beiden Toten nicht auf das Konto des Wolfs gehen…

Zum wiederholten Mal ermitteln die Kommissare Dirk Westermann und Thomas Hartwig mit Unterstützung von Charlotte Hagedorn, die ihrem Ruf wieder alle Ehre macht und auf eigene Faust herumschnüffelt. Auch dieser Küstenkrimi ist wieder sehr angenehm zu lesen, ein bisschen behäbig vielleicht, aber das macht auch seinen Charme aus. Man kommt auf jeden Fall trotz sommerlicher Hitze bei der Lektüre nicht ins Schwitzen und fühlt sich gediegen unterhalten! Ein netter Krimi für ein paar Tage im Strandkorb!

 

Über die Autorin:

Heike Meckelmann lebt seit etwa 30 Jahren auf der Insel Fehrmarn. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft arbeitete sie als Hochzeitsplanerin, Friseurin, Sängerin und Pensionswirtin. Seit 2016 schreibt sie als freie Autorin Kriminalromane und Reiseliteratur.

 

Details zum Buch:

2019

Gmeiner Verlag

ISBN 978-3-8392-2403-8

 

Bettina Armandola

Gänsehautfeeling

Gänsehautfeeling bescheren die heutigen Krimis und Thrillerneuheiten – einiger bekannter und berühmter Autoren. Kalte Strände, verschwundene Frauen und zerbrechliche Dinge.

Grusel und Brutalität sind vorherrschend, furchtbare Dinge ereignen sich, Erpressung ist auch mit dabei und jede Menge Mord & Tod. Tiefe Abgründe der menschlichen Seele werden beschrieben und gezeigt und alle der heutigen Bücher sind einfach grandios und versprechen eine abenteuerliche und unvergessliche Lesereise im Kopf!

Freut euch auf aufregenden Lesespaß bei meinen heutigen TOP 5 Krimis der Woche!

1) Woman in Cabin 10 von Ruth Ware erschienen bei DTV

Der Weltbestseller jetzt im Taschenbuch!

Die Reise auf einem Luxusschiff mit Kurs auf die norwegischen Fjorde: Für die Journalistin Lo Blacklock ein wahr gewordener Traum. Doch gleich in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine. Sie hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird – etwas Schweres, wie ein menschlicher Körper. Lo alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand gewohnt hat. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben.

2) Alexandra von Natasha Bell erschienen bei Diana

Zwölf Jahre ist es her, dass die junge Künstlerin Alexandra und Marc geheiratet haben. Seitdem ist sie eine liebende Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Die Polizei findet nur ihre blutige Kleidung am Flussufer, und plötzlich wird aus der Vermisstensuche eine Mordermittlung. Doch Alexandra lebt. Weit weg von ihren Lieben wird sie gegen ihren Willen festgehalten. Verzweifelt muss sie auf Videos mitansehen, wie sich ihre Familie quält. Marc ist außer sich. Auf eigene Faust begibt er sich auf die Suche nach seiner Frau. Und die Geheimnisse, die er ans Licht bringt, machen eines deutlich: Niemand kennt Alexandra wirklich, nicht einmal er.

3) The Wife von Alafair Burke erschienen bei ATB

Sein Skandal – ihr Geheimnis.

»Von einem Moment auf den anderen verwandelte ich mich in die Frau, die alles für ihren Mann tun würde – wirklich alles.«

Als Angela den attraktiven Jason Powell trifft, denkt sie nicht, dass der renommierte Wirtschaftsprofessor sich für sie interessieren könnte, doch zu ihrer Überraschung verliebt sich Jason in sie. Er heiratet sie und nimmt ihren Sohn auf, als wäre es sein eigener. Endlich glaubt Angela, ihre dunkle Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Sechs Jahre später ist Jason dank eines Buches zu einem Star geworden – und eine junge Studentin wirft ihm vor, sie sexuell belästigt zu haben. Jason behauptet, unschuldig zu sein, aber dann verschwindet die Studentin spurlos, und Angela wird in einen Strudel aus Schuld und Verdächtigungen gezogen.
Ein Thriller, der Maßstäbe setzt.

„Burkes weibliche Figuren nehmen den Leser sofort für sich ein.“ Gillian Flynn

4) Kalter Strand von Anne Nordby erschienen bei Gmeiner

Grausam und perfide  »Und jetzt zu deiner neuen Aufgabe: Kaufe vier Benzinkanister, gehe zu einem Haus in deiner Nachbarschaft – aber eines, in dem auch Menschen sind! – und schütte das Benzin dort aus. Mit der Fackel zündest du das Haus an! Widersetzt du dich meinem Befehl, bekommst du Stefanies Kopf mit der Post zugeschickt.

5) Zerbrechliche Dinge von Neil Gaiman erschienen bei Eichborn

Die Magie von Geschichten zieht sich wie ein roter Faden durch Neil Gaimans Werk. So auch durch diese Kollektion von Erzählungen und Gedichten, in der ein mysteriöser Zirkus sein Publikum in Angst und Schrecken versetzt, Sherlock Holmes in einem seltsam verzerrten viktorianischen England einen royalen Mord aufklären muss oder eine Gruppe von Feinschmeckern nach der letzten ungekosteten Gaumenfreude forscht. Neil Gaimans erzählerisches Genie und sein beängstigend unterhaltsamer Sinn für schwarzen Humor machen diese Sammlung zu einer Geschenkbox voller Zauber.

Viel Freude beim Lesen!
Barbara

Schwarzes Requiem

Jean-Christophe Grangé

Schwarzes Requiem

Gelesen von Dietmar Wunder

Grégoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, hütet dunkle Geheimnisse aus seiner Vergangenheit in Zaire. Dort hatte er in den Siebzigerjahren einen bestialischen Killer zu Fall gebracht. Doch jener »Nagelmann«, der seine Opfer einem grausamen Ritual folgend mit Nägeln und Spiegelscherben gespickt zurückließ, scheint einen mysteriösen Nachfolger zu haben. Als eine Serie ähnlich gearteter Anschläge Morvans gesamte Familie bedroht, begibt sich Sohn Erwan, Pariser Polizeikommissar, im Alleingang in den Kongo, um die wahre Geschichte seines Vaters zu ergründen. Er ahnt nicht, dass er damit das Tor zur Hölle öffnet

Alle Thriller, die ich bis jetzt von Jean-Christophe Grangé gelesen habe, waren sehr brutal und gewalttätig. Auch der erste Teil Purpurne Rache zählt dazu. Trotz allem wollte ich wissen, wie die Geschichte zu Ende geht. Erwan Morvan, der wie seine Geschwister seinen gewalttätigen Vater hasst, versucht im Kongo nach Antworten zu suchen. So schwer wie er seine Antworten bekommt, so schwer war es für mich in die Geschichte hinein zu kommen. Vielleicht lag es an der Story selbst, oder aber den Kürzungen. Darunter hat leider die Spannung gelitten.

Über den Autor:
Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, war als freier Journalist für verschiedene internationale Zeitungen (Paris Match, Gala, Sunday Times, Observer, El Pais, Spiegel, Stern) tätig. Für seine Reportagen reiste er zu den Eskimos, den Pygmäen und begleitete wochenlang die Tuareg. „Der Flug der Störche“ war sein erster Roman und zugleich sein Debüt als französischer Topautor im Genre des Thrillers. Jean-Christophe Grangés Markenzeichen ist Gänsehaut pur. Frankreichs Superstar ist inzwischen weltweit bekannt für unerträgliche Spannung, außergewöhnliche Stoffe und exotische Schauplätze. Viele seiner Thriller wurden verfilmt. In Deutschland bereits erschienen sind seine Romane „Der Flug der Störche“, „Die purpurnen Flüsse“, „Der steinerne Kreis“, „Das Imperium der Wölfe“, „Das schwarze Blut“ und „Das Herz der Hölle.“

Details zum Hörbuch:
gekürzte Lesung, 12 CDs
Laufzeit: 768 Minuten
ISBN: 978-3-7857-5660-7
Lübbe Audio

Christina Burget

Engelstod

Reinhard Rohn

Engelstod

Lena Larcher ermittelt in Köln

Kommissarin Lena Larcher sieht mit Grauen dem Tag entgegen, an dem sich der Autounfall, bei dem sie Mann und Sohn verlor, zum ersten Mal jährt. Um den Erinnerungen zu entfliehen und um ihre Ängste zu bekämpfen, beschließt sie, an diesem Tag etwas Besonderes zu unternehmen. Sie meldet sich für einen Kletterkurs an. Der Trainer weist ihr eine blonde, schweigsame Frau als Partnerin am Seil zu, die sich als Tessa vorstellt. Noch am selben Abend steht eine verzweifelte Tessa vor Lenas Wohnungstür und bittet sie um Hilfe: Sie erklärt ihr, sie heiße eigentlich Dorit – und habe gerade entdeckt, dass ihr Mann ein Auftragsmörder ist!

Es muss schrecklich sein, wenn man sich die Schuld am Tod des eigenen Mannes und des Sohnes gibt. Man bewegt sich auf einem gefühlsmäßig dünnem Glatteis. Mit diesem Paukenschlag eröffnet Reinhard Rohn den dritten Lena Larcher-Krimi. Als nächsten Paukenschlag und zweiten Handlungsstrang kommt Dorit ins Spiel, die zufällig entdecken muss, dass ihr Mann ein Auftragsmörder ist. Bei ihrer Recherche stellt sie fest, dass sie von ihrem Mann eigentlich gar nichts weiß und bittet Lena um Hilfe. Beide Frauen versuchen das Geheimnis zu lösen und stellen fest, dass da viel mehr im Spiel ist. Spannend und rasant sind sowohl die privaten als auch kriminalistischen Handlungsstränge. Der flüssige Schreibstil lässt einem das Buch nicht mehr aus der Hand geben, bis man den 2. Epilog gelesen hat.

Über den Autor:
Reinhard Rohn, 1959 in Osnabrück geboren, lebt in Köln und Berlin und arbeitet als Verlagsleiter. Er hat zahlreiche Kriminalromane ins Deutsche übersetzt, bevor er selber mit dem Schreiben von Spannungsromanen begann. Unter dem Pseudonym Arne Blum hat er außerdem drei Romane mit Kim, dem Detektivschwein, veröffentlicht.

Details zum Buch:
Taschenbuch; 320 Seiten
ISBN 978-3-423-21746-0
dtv 

Christina Burget

Finsterwald

FinsterwaldJudith Winter

Finsterwald

 

Der vierte Fall für das junge Ermittlerduo Mai Zhou und Emilia Capelli wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit, denn bei den beiden Frauenmorden, zu denen die Frankfurter Kriminalkommissarinnen gerufen werden, scheint es sich um Serientaten zu handeln. Es stellt sich bald heraus, dass die Toten nachträglich arrangiert wurden und darüberhinaus auch das Zeichen eines verurteilten Vergewaltigers und Mörders tragen. Der allerdings sitzt in einer psychiatrischen Klinik…

Die beiden Partnerinnen stellen sich nun die Frage, ob es sich um einen Nachahmungstäter handelt oder noch viel mehr dahintersteckt und sie versuchen, herauszufinden, was der perverse Mörder, der eines seiner weiblichen Opfer offenbar gefangengehalten hat, bevor er es tötete, mit seinen Inszenierungen sagen will. Während die Ermittlungen nur schleppend vorankommen, hat sich der Mörder schon ein neues Opfer ausgesucht und in ein Kellerverlies gesperrt: die Studentin Kathrin Stiller wird dort gefangengehalten und versucht, sich ihren Lebensmut zu bewahren und die Hoffnung nicht aufzugeben.

Abwechselnd aus der Sicht der Entführten und der Ermittlerinnen erzählt, nimmt dieser Thriller rasant Fahrt auf und versetzt den Leser in höchste Spannung, denn bald wird klar: der Mörder ist näher als die Kommissarinnen gedacht haben! Dies war mein erster Thriller rund um die beiden verschiedenen Charaktere des Ermittlerteams, die nebenbei auch ihre privaten Probleme zu lösen versuchen, aber es wird sicher nicht mein letzter sein, denn der Krimi liest sich extrem flüssig und ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite! Eindeutige Leseempfehlung an alle Thrillerfans!

 

Über die Autorin:

Judith Winter wurde 1969 in Frankfurt am Main geboren und studierte Germanistik und Psychologie in Berlin und Wien. Sie arbeitete an einem wissenschaftlichen Institut und lebt heute mit ihrer Familie in Konstanz.

 

Details zum Buch:

Originalausgabe 2019

dtv

ISBN 978-3-423-21748-4

 

Bettina Armandola

 

Der Outsider

Stephen King

Der Outsider

Gelesen von David Nathan

Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen – ein wasserdichter Fall also?
Bei den andauernden Ermittlungen kommen weitere schreckliche Einzelheiten zutage, aber auch immer mehr Ungereimtheiten. Hat der nette Maitland wirklich zwei Gesichter und ist zu solch unmenschlichen Schandtaten fähig? Wie erklärt es sich, dass er an zwei Orten zugleich war? Mit der wahren, schrecklichen Antwort rechnet schließlich niemand.

Ich muss gestehen, ich habe Angst vor bestimmten Horrorgeschichten. Und so wusste ich nicht, auf was ich mich bei diesem Hörbuch einlasse. Gleich zu Beginn, als der Coach für das Verbrechen vorverurteilt wird, obwohl er beweisen kann, dass er ganz woanders war, war diese Szene für mich schon Horror pur. Vielleicht auch, weil es so realistisch ist. Nur danach ging es eigentlich dann richtig los: zuerst mit purer Spannung und am Ende kam dann der Horror dazu. Die knapp 20 Stunden Laufzeit sind wirklich schnell verflogen. Das lag nicht nur an der Story, sondern auch am fabelhaften Leser. Von der ersten Minute an war es ein wirklicher Hörgenuss.

Über den Autor:
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Details zum Hörbuch:
Ungekürzte Lesung, 3 MP3-CDs,
Laufzeit: ca. 19h 9 min
ISBN: 978-3-8371-4284-6
Random House Audio

Christina Burget

Pinot Grigio stand nicht im Testament

Paul Grote
Pinot Grigio stand nicht im Testament

Der Fotograf Frank Gatow, der auf Weingebiete spezialisiert ist, wird vom Winzer Werner Kannegießer nach Südtirol eingeladen. Doch kaum ist er angekommen, erfährt er von dessen Tod. Der Großteil der Familie, inklusive Witwe, sprechen von einem Tauchunfall in der Karibik, nur seine Tochter Theresa ist felsenfest davon überzeugt, dass es Mord war. Da der Fotograf ein Händchen dafür hat, in Mordermittlungen hineingezogen zu werden, kann er es auch diesmal nicht lassen, nicht wenn diese Behauptung ein Fünkchen Wahrheit beinhaltet. Dann muss der Mörder dingfest gemacht werden. Seinen Aufenthalt verlängert er spontan, seine Frau, schwer eifersüchtig, macht im per Telefon das Leben zur Hölle, die Polizei sieht seine Einmischungen auch nicht gerne, nur Theresa ist dankbar, dass ihr irgendwer glaubt. Nach einigen mysteriösen Vorfällen bereut er es aber schon wieder, den Fall angenommen zu haben. Aber er hat eine Spur und die führt direkt in die Familie.

Auf nach Südtirol! Dem mörderischen Plätzchen, wo sich Intrigen mit Familienfehden paaren, unerwünschte Mitmenschen einfach beseitigt werden. Gewürzt mit viel Wein-Wissen, wunderschönen Naturerzählungen bietet dieser Kriminalroman für jeden Wein affinen Leser, das passende Buch.

Über den Autor:
Paul Grote berichtete fünfzehn Jahre lang als Reporter für Presse und Rundfunk aus Südamerika. Seit 2003 lebt er als freier Autor in Berlin. Sein Gespür für Wein, sein Wissen und seine Erfahrungen spiegeln sich in allen seinen Krimis wider.

Verlag: dtv 
Erscheinungsdatum: 31. August 2018
Taschenbuch, 448 Seiten
ISBN: 978-3-423-21740-8
UVP: € 13,40

Elisabeth Schlemmer