Eines Tages in der Provence

Karine Lambert

Eines Tages in der Provence

Gelesen von Sascha Rotermund

Ein beschauliches südfranzösisches Dorf ist in Aufruhr: Der prachtvolle alte Baum auf dem Marktplatz soll gefällt werden. Wo, wenn nicht in seinem wohltuenden Schatten, wird die Barbesitzerin Suzanne Pastis servieren, wo Manu Artischocken verkaufen? Der junge Clément liebt es, in den Ästen zu klettern, und die Schwestern Adeline und Violette tröstet nichts so sehr wie der Anblick der Blätter, die sich seit ihrer Kindheit im Sommerwind wiegen. Widerstand formiert sich unter den Dorfbewohnern. Und auch der Baum, der seit Jahrzehnten das Kommen und Gehen auf dem Platz verfolgt, wird von ihren Emotionen mitgerissen.

Dass die alte Platane im Zentrum gefällt werden soll, regt sofort den Widerstand, aber auch die Befürworter melden sich zu Wort. Und so hört man sie abwechselnd – inklusive Baum (ja, auch er hat eine Stimme), wie es einem im Leben mit dem Baum geht. Erinnerungen und Emotionen werden erzählt, ebenso die jeweils unternommenen Aktivität für oder gegen die Fällung. Was so nett klingt, ist ziemlich verwirrend, denn aus wessen Sicht gerade erzählt wird, muss der Hörer aus dem Text heraushören. Auch dass am Ende die Platane zum Kirschbaum mutiert, war sehr irritierend für mich. Vielleicht habe ich auch etwas überhört. Den einzigen Höhepunkt in der Geschichte ist die Auflösung, wie es zu dem Vorhaben der Baumfällung gekommen ist. Leider ist auch das nicht wirklich unterhaltsam.

Über die Autorin:
Karine Lambert ist eine belgische Fotografin und Schriftstellerin. Nach längeren Aufenthalten in verschiedenen Ländern lebt sie heute wieder in ihrer Geburtsstadt Brüssel. Ob in Bildern oder Worten, immer erzählt Karine Lambert von der Freude und der Liebe, von der Verletzlichkeit und der Fähigkeit, sich neu zu erfinden. Die Romane der Bestsellerautorin erscheinen in über 25 Ländern.

Details zum Hörbuch:
ungekürzte Lesung
4 CDs, Laufzeit: ca. 4h 17 min
ISBN: 978-3-8371-4286-0
Random House Audio

Christina Burget

Mein Ein und Alles

Gabriel Tallent

Mein Ein und Alles

Gelesen von Anna Thalbach

Dieser Roman über ein junges Mädchen hat Amerika überwältigt und gespalten. Denn Turtle Alveston, so verletzlich wie stark, ist eine der unvergesslichsten Heldinnen der zeitgenössischen Literatur. Sie wächst weltabgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf, wo sie jede Pflanze und jede Kreatur kennt. Sucht auf tagelangen Streifzügen in der Natur Zuflucht vor der obsessiven Liebe ihres charismatischen und schwer gestörten Vaters. Erst als sie Jacob kennenlernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt die Befreiung aus den Fängen des Vaters. Tallents Debüt ist von eindringlicher Wucht und zugleich verstörender Zartheit — eine neue Stimme, die niemanden kalt lässt.

Was wird aus einem Mädchen, das von ihrem Vater regelmäßig missbraucht wird und von ihm der Umgang mit einer Pistole gelehrt wird? Die Liebe, die sie von ihrem Vater erfährt, ist keine, wie man sie sich erwarten würde. Als ihr Großvater stirbt und ihr Vater sie verlässt, bleibt sie im Haus, denn er könnte ja wieder kommen und dann muss sie da sein. Für sie beginnt damit ein Überlebenskampf, denn sie hat irgendwann nichts mehr zum Essen oder zum Heizen. Mit Jakob, einem Schulfreund, verbindet sie eine Freundschaft. Er ist und lebt aber komplett gegensätzlich wie sie. So erfährt sie auch, dass es ein anderes Leben gibt. Trotzdem verbringen sie viel Zeit miteinander. Als ihr Vater zurückkommt, eskaliert die Situation. Dieser Roman ist voll von Gewalt und Brutalität, die man so vielleicht nicht erwartet. Turtle verliert aber nie das Gefühl, was richtig oder falsch ist. Ganz toll wird der Text von Anna Thalbach gelesen. Der Klang ihrer Stimme passt hervorragend zu der Protagonistin und dem Inhalt.

Über den Autor:
Gabriel Tallent, geboren 1987 in New Mexico, wuchs in der Nähe von Mendocino mit zwei Müttern in einem sehr liberalen Umfeld auf. Nach seinem Universitätsabschluss 2010 führte er zwei Sommer lang Gruppen mit Jugendlichen durch die Wildnis der Nordpazifischen Küste. Gabriel Tallent lebt heute in Salt Lake City.

Details zum Hörbuch:
ungekürzte Lesung
MP3-CD, 2 CDs, Laufzeit: ca. 13h 6 min
ISBN: 978-3-8371-4364-5
Random House Audio

Christina Burget

 

Ein Tag im Dezember

Josie Silver

Ein Tag im Dezember

Gelesen von Merete Brettschneider und Elmar Börger

London. An einem trüben Winterabend sitzt Lu im Bus, als sie einen jungen Mann an der Haltestelle bemerkt, der in ein Buch vertieft ist. Er blickt auf, und für einen wunderschönen Moment treffen sich ihre Blicke. Doch bevor er einsteigen kann, setzt sich der Bus in Bewegung. Monate vergehen, und Lu kann die Begegnung mit dem Bus Boy, so nennen sie und ihre beste Freundin Sarah den Fremden, einfach nicht vergessen. Erst ein Jahr später finden Jack und Lu sich endlich wieder. Doch mittlerweile ist Bus Boy mit Sarah zusammen. Und die ahnt nichts von dem furchtbaren Zufall.

Jeder kennt das Gefühl, dass er in einem bestimmten Augenblick handeln hätte müssen. Und das empfindet Lu, als sie Jack bei der Bushaltestelle sieht und ihn nicht anspricht. Denn dieser Augenblick kommt ihr immer wieder in Erinnerung. Und als sie Jack dann als Freund ihrer Freundin kennen lernt, ist das Problem noch größer. Dieses wird erst nach 10 Jahren oder nach 9 Stunden Hörzeit gelöst sein. Die Irrungen, die die beiden noch vor sich haben, bis sie endlich zum Happy End kommen, sind romantisch, aber nicht allzu kitschig. Abwechselnd werden die Gefühle von Lu und Jack dem Hörer näher gebracht. Für eine kleine Auszeit die richtige Lektüre zum Träumen.

Über die Autorin:
Josie Silver ist eine hoffnungslose Romantikerin, die ihren Ehemann an seinem 21. Geburtstag kennenlernte, nachdem sie ihn fast über den Haufen gerannt hätte. Mit ihm und ihren beiden Kindern lebt sie in einer kleinen Stadt in den Midlands.

Details zum Hörbuch:
Gekürzte Lesung, 2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 9h 1 min
ISBN: 978-3-8371-4315-7
Random House Audio

Christina Burget

Der Komponist

Jeffery Deaver

Der Komponist – Ein Lincoln-Rhyme-Thriller

Gelesen von Dietmar Wunder

Am helllichten Tag wird auf einer Straße in der New Yorker Upper East Side ein Mann überwältigt und entführt. Als einzige Spur bleibt am Tatort ein Galgenstrick in Miniaturgröße zurück. Kurz darauf sorgt ein Video im Internet für Aufsehen: Man sieht live dabei zu, wie dem aufgehängten Opfer langsam die Luft abgeschnürt wird. Seine verzweifelten Atemzüge bilden den Hintergrund zu einem düsteren Musikstück. Als in Neapel eine ähnliche Entführung stattfindet, reisen der Forensik-Experte Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs nach Italien und nehmen die Verfolgung auf. Denn solange der Täter nicht gefasst ist, wird die Musik des Grauens nicht verklingen.

Der Komponist hält die Polizei auf Trab. Nicht nur die Art, wie er seine Opfer umbringt, sondern auch die Rätsel, die er ihnen aufgibt, fordern ihre ganze Konzentration. Nachdem er seinen Schauplatz von New York nach Italien verlegt hat, kämpfen Lyncoln Rhyme und Amelia Sachs, die mit dem Fall in NY beauftragt wurden, mit Zuständigkeitsproblemen und Sprachbarrieren. Zusätzlich werden sie noch bei der Klärung einer Vergewaltigung beigezogen, was zu weiteren Spannungen bei ihrer Arbeit führt. Dass sie die Fälle klären, muss nicht extra erwähnt werden. Der Weg dorthin ist lang, war aber für mich spannend zu verfolgen.

Über den Autor:
Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Wie kaum ein anderer beherrscht der von seinen Fans und den Kritikern gleichermaßen geliebte Jeffery Deaver den schier unerträglichen Nervenkitzel, verführt mit falschen Fährten, überrascht mit blitzschnellen Wendungen und streut dem Leser auf seine unnachahmliche Art Sand in die Augen. Seit dem ersten großen Erfolg als Schriftsteller hat er sich aus seinem Beruf als Rechtsanwalt zurückgezogen und lebt nun abwechselnd in Virginia und Kalifornien. Seine Bücher, die in 25 Sprachen übersetzt werden und in 150 Ländern erscheinen, haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Die kongeniale Verfilmung seines Romans Die Assistentin unter dem Titel Der Knochenjäger (mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war weltweit ein sensationeller Kinoerfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert.

Details zum Hörbuch:
Gekürzte Lesung, 2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 11h 25
ISBN: 978-3-8371-4259-4
Random House Audio

Christina Burget

Lieder für dich

Minimusiker

Lieder für dich

Schon von den Minimusikern gehört? In ganz Deutschland sind die begeisterten Musiker und Musikpädagogen unterwegs, um KiTa- und Grundschulkindern spielerisch die Freude an Musik zu vermitteln. Die Minimusiker singen mit den Kindern und nehmen die Songs auf, so dass zum Abschluss alle ihre eigene CD bekommen können. Mit 12 Teams waren die Minimusiker bereits in über 900 KiTas und Grundschulen. Das Album Lieder für dich! veröffentlichen sie erstmals unabhängig von ihren KiTa- und Grundschulbesuchen.

Die Minimusiker sind eine Instanz in der Musikpädagogik und bieten kreative und alltagsnahe Songs zum Musikentdecken.

Endlich einmal Musik, die man als Erwachsener auch hören kann. Die Musik ist rhythmisch und die Texte sind zum Mitsingen. Diese sind in dem kleinen Booklet enthalten. Mein Favorit ist ‚Ich mache Musik‘. Wären meine Kinder noch im Kindergarten- bzw. Volksschulalter, dann würde die CD nicht nur im Auto gehört werden. Die beiden Minimusiker Till Backhaus (33) und Lars Lütke-Lefert (41) werden nicht ohne Grund bei ihren Konzerten gefeiert.

Details zur CD:
1 CD, Dauer: 45 min
EAN: 4260173788433
Oetinger Media
Altersempfehlung: ab 3 Jahren

Christina Burget

Tajine

Martina Kittler

Tajine

Deckel öffne dich! – und eine Wunderwelt aus Farben und Düften verführt Augen und Gaumen. Die Tajine, der traditionelle Tontopf aus dem Orient, ist wie eine Schatztruhe: Sie bringt den Eigengeschmack von Gemüse, Früchten, Fisch und Fleisch zum Strahlen und lässt die Aromen regelrecht funkeln. Der neue GU Küchenratgeber Tajine weist jetzt auch Anfänger in die Geheimnisse des hippen Orient-Eintopfs ein. Step-Anleitungen und praktische Tipps für den Umgang mit der Tajine gibt es zum Ausklappen immer im Blick. Die Rezepte bilden die ganze Vielfalt ab, mit Fisch, Meeresfrüchten, Geflügel, Fleisch, Gemüse und Früchten, von herzhaft bis süß. Ob Orientalischer Wirsing-Lammtopf, Zitronen-Hähnchen oder gar Bratäpfel – alle Zutaten werden nur in die Tajine geschichtet, etwas Flüssigkeit dazu, Deckel drauf – und dann einfach abwarten, bis alles fertig ist. Super easy und gesund, denn durch das sanfte Garen bleiben Vitamine und Vitalstoffe erhalten. Slow Cooking mit Anti-Stress-Effekt – Simsalabim!

Alleine beim Anblick der Abbildungen läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Die Rezepte sind wirklich gut zusammen gestellt. Vor allem die vielen vegetarischen Rezepte haben es mir angetan. Für Neulinge in diesem Kochmetier gibt es Informationen über die Tajine selbst, die Verwendung der Tajine, die Zubereitung und die Gewürze, die bei marokkanischen Gerichten nicht fehlen dürfen. Nun werde ich den ersten Schritt lt. Kochbuch in Angriff nehmen und mich auf die Suche nach einer Tajine begeben, denn lt. Autorin gelingen die Rezepte wirklich nur in einer Tajine. Das Kochen nach diesen Rezepten wird nicht mehr das Problem sein: die Zutaten sind leicht zu bekommen, und die Anleitung ist gut beschrieben.

Über die Autorin:
Martina Kittler ist Ökotrophologin, Sportwissenschaftlerin und begeisterte Kochbuch-Autorin, die es versteht Genuss und gesunde Ernährung in familien- und alltagstaugliche Rezepte umzusetzen. Sie lebt mit ihrer Familie in München und arbeitet seit Jahren für namhafte Buchverlage und Redaktionsbüros. Inspiration findet sie auf ihren Reisen in ferne Länder, immer auf der Suche nach neuen Ideen.

Details zum Buch:
64 Seiten, mit ca. 60 Farbfotos
ISBN: 978-3-8338-6626-5
Gräfe & Unzer Verlag

Christina Burget

Quadratbeete

Folko Kullmann

Quadratbeete

Gärtnern in kleinen abgegrenzten Quadraten, in denen jeweils nur eine Pflanzenart angebaut wird und die zu einer Fläche zusammengefügt werden. Ideal für die Kombination aus Nutz- und Zierpfl anzen, in klassischen Beeten und Hochbeeten, in Körben, Plastikkisten, Pflanztaschen und mehr. Anfängertauglich, für kleine Gärten, Stadtgärten, Dachgärten, Hinterhöfe, Balkone, Terrassen.

In meinem Garten baue ich schon lange Gemüse und Kräuter an. Da dieses in Hochbeete und Tröge wächst, konnte ich noch viele gute Tipps in diesem Buch herauslesen. Angefangen davon, wie einfach und günstig man Quadratbeete baut, mit welcher Erde man sie befüllt, wie man die Bepflanzung plant und was man nach deren Durchführung bezüglich Bewässerung, Sonneneinstrahlung, Rankhilfen und Düngung beachten soll. Der Jahresplan der Bepflanzung hilft beim Einstieg in den Gemüseanbau und auch dann, wenn man neue Gemüsearten erstmalig anbauen will. Ein Kapitel ist den Gemüsearten gewidmet. In diesem werden sie in einem kurzen Porträt vorgestellt und auf ihre Bedürfnisse hingewiesen. Gut finde ich auch die Hinweise, welche Pflanzennachbarschaften den Wuchs fördern, und welche nicht. Beim Lesen und Durchblättern des Buches kribbelt es mir schon in den Fingern, wieder in der Garten zu gehen und das Gelesene in die Tat umzusetzen. Im Geiste plane ich schon mein nächstes Beet. Jetzt gilt es nur noch den richtigen Platz für das nächste Quadratbeet im Garten oder auf der Terrasse zu finden.

Über den Autor:
Dr. Folko Kullmann hat in Freising-Weihenstephan Gartenbauwissenschaften mit Schwerpunkt Pflanzenbau studiert und an der Technischen Universität München promoviert. Nach Stationen in Europas größter Baumschule und im Botanischen Garten Kew, London, sowie einem Volontariat bei einem Stuttgarter Ratgeberverlag lebt er seit 2004 seine grüne Passion nicht nur im Garten und auf dem eigenen Balkon aus, sondern auch als Buchautor und Gartenjournalist, Lektor und Übersetzer von Gartenbüchern. Seit 2008 betreibt er mit seinem Partner ein auf Gartenbücher und -magazine spezialisiertes Redaktionsbüro in Stuttgart.

Details zum Buch:
128 Seiten
ISBN: 978-3-8354-1912-4
blv Verlag

 

 

Christina Burget

Mein Sohn und der Berg

Torbjørn Ekelund

Mein Sohn und der Berg – Unser Abenteuer in Norwegens Natur

Wie der Vater, so der Sohn

August ist sieben Jahre alt, als sein Vater Torbjørn Ekelund ihn erstmals auf eine große Tour in die Natur mitnimmt. Mit Rucksack und Zelt laufen sie durch magische Kiefernwälder und über felsige Pfade. Ihr Ziel: der Gipfel des Styggemann südwestlich von Oslo. Dabei folgen sie den Spuren eines kleinen Jungen, der 122 Jahre zuvor auf der Route verschwunden ist. Ekelund sucht nach einer Erklärung, was damals passiert sein könnte. Gleichzeitig beobachtet er mit Neugier und Faszination, wie spielerisch sein Sohn sich durch die Landschaft bewegt und mit welcher Ausdauer er Herausforderungen meistert. Ein berührender Text über die Kompromisslosigkeit der Elemente, unsere Verbundenheit mit ihnen und die besondere Beziehung zwischen Vater und Sohn.

Allein, wenn man das Buch in die Hand nimmt und über den Einband streicht, spürt man schon fast alles,  was die beiden erlebt haben, denn die einzelnen dargestellten Elemente haben eine eigene Textur und können man somit auch gefühlt werden. Greifen und Fühlen – das hat sein Sohn im Zuge dieser kleinen Exkursion oft gemacht, wenn er z.B. einen Steig oder Stock aufgehoben hat. Unspektakulär würden manche vielleicht über diese Wanderung sagen. Aber gerade das macht es aus. Die Erzählung ist so aufmerksam geschrieben, dass man – wenn man die tollen Aufnahmen betrachtet – das Gefühl hat, auch in diesem Wald zu stehen. Man glaubt die Kälte zu fühlen, die Nässe des Regens und die Erschöpfung, wenn die Tagesetappe an den Kräften zehrt. Den tollen Ausblick von dem Berg und die Freude darüber, dass man diesen bezwungen hat, muss einfach grandios gewesen zu sein. Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es auch immer wieder Interessantes über das vor über 100 Jahren verschollene Kind zu lesen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Torbjørn Ekelund mit diesem Buch den einen oder anderen Vater oder Mutter dazu motivieren kann, auch so etwas Ähnliches mit seinem Kind zu unternehmen, dieses niederzuschreiben und dem Kind und sich selbst damit ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten.

Über den Autor:
Torbjørn Ekelund, Jahrgang 1971, ist norwegischer Journalist und Autor. Er schreibt u.a. für die Tageszeitung Dagbladet und ist Mitherausgeber eines unabhängigen kleinen Buchverlags. So oft es geht, verbringt er seine freie Zeit im Wald. Er hat das Onlinemagazin harvest.as mitbegründet, wo er über Abenteuer in der Wildnis und unsere Beziehung zur Natur berichtet. Mit seiner Familie lebt er in Oslo.

Details zum Buch:
160 Seiten, Halbleinenband
EAN 978-3-89029-504-6
Malik Verlag

Christina Burget

Too Late

Colleen Hoover

Too Late

#lovehell

Die Hölle – nichts anderes ist die Beziehung von Sloan zu dem Drogenboss Asa Jackson. Gäbe es nicht ihren kranken Bruder, den Asa finanziell unterstützt, wäre sie von heute auf morgen auf und davon. Für Asa wiederum ist Sloan das Beste, das ihm jemals passiert ist: Sloan ist seine einzige Liebe, eine wahre Obsession, seine allergrößte Leidenschaft, und er ist davon überzeugt, dass es sich umgekehrt genauso verhält.
Doch dann taucht der Undercover Cop Carter auf, der mithelfen soll, Asa auffliegen zu lassen. Carter verliebt sich Hals über Kopf in Sloan und sie sich in ihn – Hochverrat für den cholerischen Asa. Ein gefährliches Dreieckspiel beginnt, bei dem es für Carter und Sloan um alles geht.

Der minimalistische Handlungsablauf wird abwechselnd von den drei Protagonisten aus deren Sicht erzählt. Diese Kapitel beinhalten viele Emotionen, Gewalt und sexuelle Handlungen. Aus diesem Grund steht auch auf der vorletzten Seite, dass dieses Buch erst ab 18 Jahren gelesen werden sollte. Hier kann man auch nachlesen, dass die Autorin diesen Roman ursprünglich als Schreibübung bei Schreibblockaden nutzen wollte und nicht veröffentlicht werden soll. Erst als ihre Fangemeinde nach einem gebunden Buch verlangt hat, wurde es mit der Kapitelreihenfolge veröffentlicht, wie sie es geschrieben hat. So darf es dem Leser nicht verwundern, wenn mitten im Buch auf einmal das Ende kommt. Manche der nachfolgenden Kapitel würden sich als Einleitung gut eignen. Das letzte Kapitel, das das wirkliche Ende beinhaltet, ist wieder im amerikanischen Stil mit einem Happy End geschrieben. Trotz alldem muss ich gestehen, dass die Autorin es geschafft hat, den Spannungsbogen so zu halten, dass man unbedingt wissen möchte, wie es mit den dreien ausgeht.

Über den Autor:
Colleen Hoover ist nichts so wichtig wie ihre Leser. Ihr Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook im Selfpublishing veröffentlichte, sprang sofort auf die Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die Bestsellerliste erobert. Mit ›Nur noch ein einziges Mal‹ stand sie mehrere Wochen auf Platz 1. Weltweit verfügt sie über eine riesige Fangemeinde. Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

Details zum Buch:
464 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-423-79044-4
bold, ein Imprint der dtv Verlagsgesellschaft

Christina Burget

Der Patriot

Pascal Engman

Der Patriot

Der Mord an einer Journalistin versetzt die schwedischen Nachrichtenredaktionen in Alarmbereitschaft. Massive Drohungen gegen Vertreter der sogenannten »Lügenpresse« sind längst an der Tagesordnung, doch nun macht ein rechtsextremer Serienkiller ernst und hinterlässt in den Zeitungsredaktionen seine blutige Spur. Bis sich ihm August Novak entgegenstellt – ein hochgefährlicher Gegenspieler, der zum Äußersten entschlossen ist.

Bis sich August Novak und der Mörder der Journalistin gegenüberstehen dauert es einige Zeit. Bis dahin verfolgt der Leser das Leben von August, das großteils aus einer Blutspur besteht. Zimperlich darf man da als Leser nicht sein, wenn in seiner Gegenwart Freunde, Gefährten und Feinde gemordet werden. Parallel dazu wird der Mörder und sein hassgetriebenes Handeln gegen die Journalisten verfolgt. Zielgerichtet plant er seine Anschläge an diesen, die immer wieder Morddrohungen bekommen und auf Grund der Morde sehr verunsichert sind. Nur Madeleine Winther hat keine Angst, verfolgt sie doch ihre eigenen Ziele. Oft kann man als Leser nicht mehr unterscheiden, wer der wirklich Böse ist. Doch zum Schluss hin wird alles klar. Das Ende hat mich etwas überrascht und die Opferzahl noch etwas gesteigert. Jedenfalls ist dieser Roman nichts für schwache Nerven, denn manchmal hatte ich das Gefühl, dass beim Umblättern das Blut aus den Seiten herausrinnt. Für ein Thrillerdebüt ist der Roman sehr gut gelungen.

Über den Autor:
Pascal Engman, geboren 1986, war Journalist des schwedischen Expressen. Nach massiven rechtspopulistischen Drohungen gegen ihn und seine Kollegen zog er sich 2016 aus dem Journalistenmilieu zurück, um sein Thrillerdebüt „Der Patriot“ zu schreiben. Pascal Engman lebt in Stockholm.

Details zum Buch:
470 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-608-50365-4 
Verlag Tropen

Christina Burget