Schokopokalypse

Chris Callaghan

Schokopokalypse

Gelesen von Julia Nachtmann

Jelly liebt Schokolade. So wie ihre Oma, ihre Eltern und überhaupt jeder in Mampfton. Schließlich ist die kleine Stadt das Zentrum der Schokoladenherstellung. Doch dann kommt die Horrormeldung: Die Schokopokalypse steht bevor! In wenigen Tagen soll Schluss sein mit Schokodokis und all den anderen Köstlichkeiten. Jelly kann das einfach nicht glauben. Und obwohl sich alle schokopokalyptischen Vorzeichen bewahrheiten, hat sie einen anderen Verdacht: Dass Geschäftsmann Garibaldi und der dubiose Dave irgendwas im Schilde führen.

Diese Geschichte ist nicht nur unterhaltsam und mit viel Phantasie geschrieben, sondern auf ihre Art und Weise ziemlich kritisch, da problembehaftete Situationen nicht schön geschrieben wurden. So ist es in Jellys Familie ganz normal, dass die Oma bei ihnen wohnt. Ebenso gehört der ständige Autobahnlärm zum Leben dazu, wie die Geldnot am Ende des Monats, da der Vater aufgrund der Krise arbeitslos geworden ist. Plötzlich werden sie mit der Nachricht konfrontiert, dass eine Schokopokalypse kommt. Jelly, die von ihrer Großmutter inspiriert wird, fragt sich, was  mit der verbliebenen Schokolade am Tag nach der Schokopokalypse passiert. Ihre Frage setzt sie schließlich in einem Experiment für die Schule um, dass sie schlussendlich sogar in die Nachrichten bringt. Am Ende muss sie ihre These nochmals überarbeiten und kommt zu einer grandiosen Schlussfolgerung, die an dieser Stelle nicht verraten wird.

Über den Autor:
Chris Callaghan verkaufte Süßigkeiten, bevor er eine Laufbahn als Flugzeugmechaniker begann. Später verbrachte er als Umweltwissenschaftler viel Zeit durchnässt auf Fabrikdächern um Luftverschmutzung zu messen. Als er all das hinter sich ließ und Vollzeitvater wurde, kamen ihm die ersten Ideen für seine Geschichten. Seine Frau und Tochter bestanden darauf, dass er einige dieser Geschichten aufschrieb. Und so ist er Autor geworden.

Details zum Hörbuch:
Hörbuch, 3 CDs, ca. 238 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahre
ISBN: 978-3-86737-275-6
audiolino

Christina Burget

Die Oleanderschwestern

Cristina Caboni

Die Oleanderschwestern

Gelesen von Nicole Engeln

Wenn Iris inmitten ihrer Blumen ist, ist sie glücklich. Doch als eines Tages eine Frau vor ihr steht, die ihr bis aufs Haar gleicht, gerät ihre Welt ins Wanken. Wer ist sie und was hat das zu bedeuten? Wie Iris liebt es Viola, sich mit Blumen und ihren Düften zu umgeben. Die beiden sind Zwillinge und wussten bislang nichts von der Existenz der jeweils anderen. Um mehr über ihre Familiengeschichte zu erfahren, reisen die Frauen in die Toskana, wo sich der Landsitz der Donatis inmitten eines prachtvollen Blumengartens befindet. Die Schwestern werden bereits von ihrer Großmutter erwartet – und nur sie kann den beiden helfen, das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen.

Der Beginn der Geschichte erinnerte mich stark an das Doppelte Lottchen. In diesem Fall ging es aber in die Toskana, wo ein riesiges Anwesen die Zwillinge erwartet. Dieses Anwesen hatte schon bessere Zeiten gesehen und wurde von einer sehr strengen Großmutter geleitet. Selbst der Vater konnte hier nichts ausrichten, da die Großmutter nur auf die Rückkehr der beiden Enkelinnen gewartet hat. Da sie nun beide zugegen sind, werden sie Schritt für Schritt in die Familiengeheimnisse eingeweiht. Aber auch jene, die die Großmutter ihnen nicht verrät, kommen ans Licht. Spätestens als ein großes Unwetter über das Gebiet zieht, wird ihnen alles klar, was die Großmutter von ihnen erwartet und wie sie die Familientradition weiter führen können.
Einerseits war es spannend, das Familiengeheimnis zu erfahren, andererseits war die Stimmlage, die die Sprecherin für die Schwestern hatte, nichts für meine Ohren. Zeitweise hatte ich das Gefühl, dass ich es eher mit siebenjährige Kinder zu tun hatte als mit jungen Erwachsenen.

Über die Autorin:
Cristina Caboni lebt mit ihrer Familie auf Sardinien, wo sie Bienen und Rosen züchtet. Ihr Debütroman Die Rosenfrauen verzauberte die Leser weltweit und stand in Deutschland wochenlang auf der Bestsellerliste. Ihr zweiter Roman Die Honigtöchter, der auf ihrer Heimatinsel spielt, und Die Oleanderschwestern waren ebenfalls große Erfolge. Der Zauber zwischen den Seiten ist nun Cristina Cabonis viertes Buch, das in der faszinierenden Welt der Bücher spielt.

Details zum Hörbuch:
5 CDs, gekürzte Lesung
Laufzeit: 6 h 43 min
ISBN: 978-3-8371-3978-5
Random House Audio 

Christina Burget

 

Ist das Schiff schon mal untergegangen?

Andreas Lukoschik

Ist das Schiff schon mal untergegangen?
Das neue Kreuzfahrt ABC

Gelesen von Autor

Kreuzfahrten sind so beliebt wie nie. 2016 stachen fast zwei Millionen Deutsche in See. Anlass genug für den kreuzfahrtbegeisterten Journalisten und Autor Andreas Lukoschik nach seinem erfolgreichen Kreuzfahrt ABC „Schläft das Personal auch an Bord?“ weitere amüsante Geschichten und Erlebnisse rund um die Weltmeere zusammenzutragen. Viele »First Time Cruiser« haben in den letzten Jahren die Planken betreten, die die Welt umrunden. Jede Menge Gelegenheiten für herrlich skurrile Geschichten, die Andreas Lukoschik an Bord der schönsten Luxusliner selbst beobachtet hat. Oder die ihm Passagiere und Crew berichtet haben.
Mit wunderbar leichter Feder und feinem Humor erzählt er uns vom Geschehen rund um Schiffsreisen: von den munteren Aktivitäten des römischen Liebesgottes Amor an Bord über Seetage als Fest der Muße bis zu Zen-Momenten auf einem Deckchair im Sonnenlicht. Immer kurzweilig, komisch und herrlich menschlich nicht umsonst hat Lukoschik den Ruf, der »Loriot« der Kreuzfahrtwelt zu sein.

Ich persönlich war noch nie auf einer Kreuzfahrt, sehr wohl aber in Reisegruppen unterwegs. Umso lustiger war es für mich den Erzählungen, die der Autor zusammengetragen hat und nun vorliest, zuzuhören. In seinen kurzweilig gehaltenen Kapiteln erzählt er aber nicht nur kleine Geschichten zu dem jeweiligen Thema, er hat auch gute Reise- und Verhaltenstipps für Kreuzfahrtneulinge.  Als Einstieg und zur Einstimmung für die nächste Reise die perfekte Lektüre.

Über den Autor:
Andreas Lukoschik hat als Gast, als Gastgeber, als Journalist und als professioneller Reisebegleiter die sieben Weltmeere befahren. Als ebenso interessierter wie amüsierter Beobachter lotete er dabei vor allem die Untiefen seiner Mitreisenden aus. Höchst diskret, versteht sich. Das abgeschlossene Studium der Psychologie half bei der Versuchsanordnung und diente der »wissenschaftlichen Objektivität«.

Details zum Hörbuch:
4 CDs, gekürzte Lesung
Laufzeit: 4 h 50 min
ISBN: 978-3942175999
headroom

Christina Burget

 

Rimini

Sonja Heiss

Rimini

mit Maren Kroymann, Heike Makatsch, Lars Eidinger und Ulrich Noethen

Eine ganz normale Familie, normal dysfunktional.

Hans ist Anwalt, reich und erfolgreich, doch seine Ehe funktioniert nicht mehr und statt mit seiner neuen Therapeutin an seinen Problemen zu arbeiten, verliebt er sich in sie. Seine Schwester Masha ist 39 Jahre alt, als sie beschließt, ein Kind zu bekommen und sich panisch auf die Suche nach einem Vater macht. Alexander und Barbara, die Eltern der beiden, sind seit über vierzig Jahren verheiratet und müssen sich jetzt im Alltag eines Rentnerpaars einrichten. Während Alexander sich schon einsam fühlt, wenn seine Frau in ein anderes Zimmer geht, bleibt für sie nur die Flucht. Sie ahnt nicht, was sie damit in Gang setzt.
Sonja Heiss entwirft in ihrem Romandebüt Charaktere mit enormer psychologischer Raffinesse, ihr Blick auf den menschlichen Alltag zoomt Details heran, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind.

Nachdem ich die ersten Kapitel gehört hatte, war ich eher darauf eingestellt, eine dahin plätschernde Geschichte einer Familie zu hören. Mit der Zeit aber wurde es viel interessanter, da in dem Roman jedem Familienmitglied seinen eigenen Problemen und Wünschen Raum gegeben wurden. So setzt sich Masha mit dem Thema ‚Soll ich mit knapp 40 Jahren noch ein Kind bekommen – und wenn ja – von meinem Mann?‘ auseinander. Aus anderen Perspektiven werden die Einstellungen der Eltern und des Bruders Hans erzählt, wie sie z.B. über Masha und ihrem Kinderwunsch denken. Interessant war, dass das meiste, was man über den anderen denkt, nie an- bzw. ausgesprochen wurde. Sehr berührt hat mich die Beziehung zwischen den Eltern. Alexander möchte noch etwas mit seiner Frau unternehmen. Die jedoch erträgt nach so vielen Ehejahren ihren Mann 24 Stunden am Tag nicht und bleibt lieber alleine in ihrem Zimmer. Und so kommt es, dass sie sich in dieser Situation auseinander leben, ohne dass sie das wirklich wollen. Am Ende des Romans waren mir die Charaktere schon ein wenig ins Herz gewachsen. Toll!

Über die Autorin:
Sonja Heiss wurde für ihren ersten Film „Hotel Very Welcome“, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihr zweiter Kinofilm „Hedi Schneider steckt fest“ war für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Drehbuch nominiert und gewann in der Kategorie Beste Hauptrolle. Sonja Heiss war Stipendiatin der Villa Aurora. 2011 erschien ihr vielbeachteter Erzählungsband „Das Glück geht aus“. „Rimini“ ist ihr erster Roman.

Details zum Hörbuch:
2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 9 Stunden
ab 16 Jahre
ISBN: 9783942175982
headroom

Christina Burget

 

Glückssterne

Claudia Winter

Glückssterne

Gelesen von Jessica Schwarz

Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Kurzentschlossen reist sie hinterher und gerät von einem Schlamassel in den nächsten. Gottseidank ist da auch noch der charismatische Konditor Aidan, der der Braut in spe immer wieder aus der Patsche hilft – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge, die so gar nicht in Josefines Lebensplan passen.

Es stimmt, dass der Zauber Schottlands niemanden unberührt lässt. Jeder, der schon einmal Schottland bereist hat, wird sich an die herrliche Kulisse von Edinburgh bzw. den Highlands erinnern. Josefine, die hofft mit dem Wiederfinden des Ringes ihr Eheglück mit Justus zu festigen, reist ihrer Cousine nach. Dabei kommt ihr aber das Schicksal in Form von Aidan und ihren Tanten in die Quere, und vieles läuft dann gar nicht mehr so, wie es sich Josefine vorstellt. Vor allem wenn sie auf Aidan trifft. Und das passiert öfters als ihr lieb ist. Dass daraus das große Happy End wird, ist vorauszusehen und kann hier verraten werden. Für jene Hörer, die Lust auf die Schottische Küche bekommen haben und die Speisen nachkochen wollen, liegen die Rezepte in einem Booklet bei. Super!

Über die Autorin:
Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.

Details zum Hörbuch:
1 mp3-CD, Laufzeit ca. 9 h 27 min
gekürzte Lesung
ISBN: 978-3-8445-2356-0
der Hörverlag

Christina Burget

 

 

Der Klang der verborgenen Räume

Felicity Whitmore

Der Klang der verborgenen Räume

Nach dem Tod ihrer Mutter erbt Nina Altmann, eine 24-jährige Konzertpianistin, Stone Abbey, einen wild-romantischen Landsitz im Herzen Englands. Doch das Erbe ist an einen Auftrag geknüpft: Nina soll die Unschuld ihrer Vorfahrin Anna Stone beweisen, die 1858 als Mörderin hingerichtet wurde. Seit Nina weiß, dass Anna ebenfalls Pianistin war, spürt sie eine sonderbare Verbindung zu ihr. Die Musik ist es schließlich, die Nina hilft, Annas Geschichte zu enthüllen. Sie stößt auf eine große Liebe, aber auch auf Intrigen und Verrat. Und auf eine einflussreiche Familie, die mit aller Macht verhindern will, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Wer England und historische Familiengeheimnisse liebt, der ist bei diesem Buch gut aufgehoben, denn es ist einfach alles dabei, um einen entspannten Lesenachmittag zu genießen. Nina, die nach dem Tod überraschend mit der Familiengeschichte ihrer Mutter konfrontiert wird, versucht Licht in die Geschichte ihrer Vorfahrin zu bringen, zumal der Landsitz aber vor allem das Gemälde von ihr sie in den Bann gezogen haben. Ihre Vorfahrin Anna Stone sieht ihr zum Verwechseln ähnlich und spielte – so wie sie – Klavier. Mit Bedacht deckt sie das Geheimnis rund um ihre Vorfahrin auf. Dass dabei die Liebe eine große Rolle spielt, ist nicht verwunderlich. Zumal auch sie diese erfahren darf.

Über die Autorin:
Felicity Whitmore leitet mit ihrem Mann ein freies Theater in Hagen, wo sie als Dramaturgin, Regisseurin und Schauspielerin arbeitet. Einmal im Jahr bereist sie England — aus ihrer Leidenschaft für das viktorianische Zeitalter und für alte Adelshäuser.

Details zum Buch:
432 Seiten
ISBN 978-3-423-26167-8
dtv premium Verlag

Christina Burget

Wir waren voller Hoffnung

Lerke von Saalfeld

Wir waren voller Hoffnung

Zeitzeuginnen des 20. Jahrhunderts im Gespräch

Sie erlebten Krieg, Vertreibung und Armut, waren als Frauen benachteiligt und oft ohne Perspektive. Und dennoch: Sie kämpften, setzten sich durch, machten ihren Weg. Wurden Schrifstellerinnen, Musikerinnen, Politikerinnen oder Journalistinnen. Lebten in Shanghai, den USA, in Kenia oder Namibia. In 25 Gesprächen erzählen Zeitzeuginnen des 20. Jahrhunderts ihre persönliche Geschichte. Lebenswege mit unterschiedlichen deutschsprachigen Wurzeln: Prag, Wien, Ungarn, Lettland, der Banat. Vom Bund deutscher Mädchen und vom Engagement im Widerstand, von Flucht und Emigration. Davon, wie sie neue Existenzen aufbauten, sei es im heimischen Berlin, im ersehnten Italien oder im fremden China. Lebenswege, die immer auch deutsche Geschichte und Weltgeschichte erzählen. Und bis heute von Hoffnung zeugen und Mut machen.
Gespräche mit Ilse Aichinger, Ruth Bondy, Wibke Bruhns, Barbara Coudenhove-Kalergi, Margarete Davies, Inge Deutschkron, Margarete Dörr, Inge Feltrinelli, Margot Fürst, Swetlana Geier, Hildegard Grosche, Ülkü Gürkan, Agnes Heller, Maria Herrmann, Ruth Klüger, Monika Marion, Annemarie Pordes, Eva Rühmkorf, Dagmar Schipanski, Melitta Schnarrenberger, Waltraud Trümper, Anna Wang, Greta Wehner, Hiltgunt Zassenhaus.

Ich muss gestehen, ich bin kein Freund von Biografien, aber diesen Gesprächen zuzuhören, war hoch interessant. Bekannte und für mich weniger bekannte Frauen haben aus ihrer Kindheit und ihrem Leben erzählt. Wie es war, als sie alles verloren haben und flüchteten mussten oder wie sie damals die Welt erlebt haben, aber vor allem wie sie überlebt haben. Es ist eine sehr intensive Auseinandersetzung mit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf eine Art und Weise, wie man sie selten erfährt. Und obwohl die Inhalte der Gespräche schon fast 100 Jahre alt sind, haben sich die Themen bis heute nicht geändert.

Über die Autorin:
Lerke von Saalfeld ist promovierte Literaturwissenschaftlerin, sie lebt und arbeitet als Kulturjournalistin und Literaturkritikerin in Stuttgart und Berlin. Geboren 1944 in Lenggries, Schulzeit in Lenggries und Cuxhaven, Studium der Germanistik und Romanistik in Freiburg i.Br. und an der Freien Universität Westberlin. Dozententätigkeit an der FU und an der summer university am College in Middelbury/Vermont. Für den Rundfunk wie für das Fernsehen führt sie regelmäßig Interviews mit Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik.

Details zum Hörbuch:
25 CDs, Laufzeit: 18 h 13 min
ISBN: 978-3-8445-2333-1
der Hörverlag

Christina Burget

Caroline hat einen Plan

Peter Barlach

Caroline hat einen Plan

Gelesen von Irina von Bentheim

Caroline hat genug von ihrem Job in der Delikatessenabteilung eines großen Supermarktes. Viel lieber möchte sie eine Tapas-Bar in Stockholm eröffnen. Dummerweise hat Caroline kein Geld – dafür hat sie einen Plan: Gemeinsam mit ihrem Kollegen und ihrem charmanten, kleinkriminellen Vater will sie einen Fleischtransporter klauen. Der Erlös der Beute soll ihr Startkapital sein. Doch dann lernt sie den Fahrer des Transporters kennen, und schon ist es um Caroline geschehen. Was natürlich kein Grund ist, den Plan zu ändern.

Dieser Roman hat mich wirklich positiv überrascht und mich sehr unterhalten. Caroline, die regelmäßig etwas von der Fleischtheke ‚billiger‘ einkauft, wird von ihrem Kollegen dabei erwischt und dazu überredet ein etwas größeres Ding zu drehen. Ihr Vater verfügt noch über eine paar gute Verbindungen und schon ist der Plan geschmiedet, diesen in die Tat umzusetzen. Leider läuft nicht alles so, wie geplant, und die Polizei ist mit ihren Befragungen auch ziemlich hartnäckig. Das setzt Caroline ziemlich unter Druck. Nebenbei muss sie sich noch um ihre Mutter kümmern, zu der sie ein angespanntes Verhältnis hat. Ein klärendes Gespräch, zu dem sie endlich den Mut gefunden hat, bringt die beiden wieder näher. Was als turbulent, witzigen Roman begonnen hat, spinnt sich mit der Zeit zu einem Krimi mit ein paar guten Tipps fürs Leben.

Über den Autor:
Neben seiner Tätigkeit als Autor – Peter Barlach schreibt Romane sowie Drehbücher und Theaterstücke – ist er in Schweden vor allem als Musiker bekannt. Er hat zahlreiche CDs veröffentlicht und tritt regelmäßig im schwedischen Fernsehen auf.

Details zum Hörbuch:
4 CDs, gekürzte Lesung
Laufzeit: 259 Minuten
ISBN: 978-3-96108-048-9
HarperCollins bei Lübbe Audio

Christina Burget

Fighting to Be Free – Nie so geliebt

Kirsty Moseley

Fighting to Be Free – Nie so geliebt

Gelesen von Milena Karas und Patrick Bach

Eine Liebe, die alles verändert …

Es ist Jamies letzte Chance auf ein normales Leben. Bisher war seine Existenz bestimmt von Armut und Gewalt. Frisch aus dem Gefängnis entlassen ist er voller guter Vorsätze. Doch so leicht entkommt man seiner Vergangenheit nicht. Dann begegnet er Ellie – und sie verkörpert all das, wonach er sich sehnt. Die Anziehungskraft reißt sie beide mit. Jamie will alles tun, sich ihrer würdig zu erweisen, der Mensch zu werden, den Ellie lieben kann. Aber noch hat er ihr nicht die Wahrheit über seine dunklen Taten gestanden. Sind Ellies Gefühle stark genug, um bei ihm zu bleiben? Bei einem Mann, der das Leben eines anderen auslöschte.

Lt. Beschreibung ist dieses Buch für junge Erwachsene geschrieben. Das hört man auch am Schreibstil. Trotzdem oder vielleicht auch deshalb, weil es so authentisch ist, verfolgt man die Liebesgeschichte zwischen Elli und Jamie. Zwischen den beiden gibt es viele Höhen und Tiefen, da die Vergangenheit von Jamie ihn immer wieder einholt. Dazu kommt noch, das Jamie sich dadurch auch immer wieder in nicht legale Situationen bringt. Außerdem gibt es in ihrem Umfeld Personen, die diese Beziehung nicht gutheißen. Als am Ende kein Happy End für die beiden kommt, war ich sehr erstaunt. Aber es gibt Hoffnung für die beiden im 2. Band.

Über die Autorin:
„Fighting to be Free – Nie so geliebt“ ist der erste gedruckte Roman von Kirsty Moseley. Zuvor veröffentlichte die Autorin aus Norfolk ihre spannenden und gefühlvollen Geschichten als E-Books im Selbstverlag – und fand Millionen begeisterter Leserinnen und Leser. Kirsty Moseley ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. Eines der Geheimnisse ihrer Romane: Ein klein wenig ähneln fast alle ihrer Helden ihrem Ehemann Lee. Natürlich nur in seinen besten Eigenarten.

Details zum Hörbuch:
6 CDs, gekürzte Lesung
Laufzeit: 447 Minuten
ISBN: 978-3-96108-033-5
HarperCollins bei Lübbe Audio

Christina Burget

 

Wir sind die Guten

Dora Heldt

Wir sind die Guten

Gesprochen von Anneke Kim Sarnau

Dora Heldt schickt erneut das eigenwillige Detektivquartett an den Tatort – ohne Kaffee, Kuchen und Eierlikör lässt sich nur schwer eine Spur verfolgen! Ein Jahr ist vergangen, seit das Ermittlerteam um Karl Sönnigsen der Polizei von Westerland erfolgreich gezeigt hat, wie man einen Serientäter stellt. Jetzt bekommt Karls Bekannte Helga einen Anruf von einer Freundin: Deren Mieterin Sabine ist spurlos verschwunden … Die Polizei von Westerland ermittelt indes im Fall eines unbekannten Toten am Fuß der roten Klippen, und so kann Karls Truppe in aller Ruhe auf die Suche nach Sabine gehen. Die Ermittlungen nehmen einen turbulenten Lauf, als herauskommt, dass beide Fälle miteinander zu tun haben.

Nach ‚Böse Leute‘ gehen die vier Pensionisten wieder einer Spur nach. Eigenwillig und eigensinnig, mit viel Humor und Menschlichkeit wollen sie offenen Fragen auf die Spur gehen: Wie komme ich zu einer Haushaltshilfe, ohne dass mein Mann etwas mitbekommt? Und wohin ist Sabine verschwunden? Natürlich kommen sie der Polizei damit in die Quere. Aber auf ihre Art und Weise decken sie auch so manches Familiengeheimnis auf. Es ist immer sehr unterhaltsam einen Roman von Dora Heldt zu hören.

Über die Autorin:
Dora Heldt, 1961 auf Sylt geboren, ist gelernte Buchhändlerin und arbeitet seit 1992 als Verlagsvertreterin. Mit ihren spritzig-unterhaltenden Romanen hat sie sämtliche Bestsellerlisten erobert und Millionen Leserinnen und Leser zum Lachen gebracht. Regelmäßig werden ihre Bücher, z.B. „Urlaub mit Papa“, „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“ und „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen“ verfilmt oder auf die Theaterbühne gebracht. Dora Heldt lebt in Hamburg.

Details zum Hörbuch:
4 CDs, Gesamtspielzeit: ca. 300 Minuten
ISBN 978-3-8337-3707-7
Goya LiT

Christina Burget