Schlaflos in Manhattan

Sarah Morgan

Schlaflos in Manhattan

gelesen von Nicole Engeln

Nette Freunde, ein riesiges Apartment, ein toller Job. Die Liste der Dinge, die eine junge Frau in New York erreicht haben sollte, hat Paige in allen Punkten abgehakt. Bis sie plötzlich von der Karriereleiter stürzt. Auf einmal ist der Bruder ihrer besten Freundin der einzige, der ihr Leben wieder in Ordnung bringen kann. Schon früher hat sie vergeblich für den Draufgänger Jake geschwärmt – und je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto klarer wird ihr, was auf ihrer New-York-Liste noch fehlt: Die perfekte Liebesgeschichte.

Dies ist der erste Roman einer ganzen Reihe, denn schließlich wollen auch Frankie und Eva ihren Traummann finden. Aber zurück zu Paige, die im besten Freund ihres Bruders ihren Traummann gefunden hat. Die Story ist ziemlich vorhersehbar und nett. Die Stimme von Nicole Engeln klingt für manche Personen ziemlich nervig. Für eine nette Abwechslung vom Alltag und für jüngerer Leser bzw. Hörer zum Träumen ist dieser Roman geeignet. Tiefgang darf man sich jedoch nicht erwarten.

Über die Autorin:
Sarah Morgan steht regelmäßig auf den Bestseller-Listen der USA Today. Ihre Romances wurden weltweit über 11 Millionen mal verkauft. Drei Jahre in Folge wurde sie für den RITA Award nominiert, den sie in den Jahren 2012 und 2013 erhielt. Außerdem gewann sie 2012 den “RT Reviewers’ Choice Award”.
Mit 18 Jahren begann sie in London mit ihrer Ausbildung zur Krankenschwester. Sie war in zahlreichen Bereichen des Krankenhauses tätig, als Herausforderung betrachtet sie aber die Notfallmedizin. Die Zusammenarbeit zwischen Schwestern und Ärzten empfand sie hier besonders gut. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in der Nähe von London.

Details zum Hörbuch:
4 CDs, Laufzeit: ca. 300 Minuten
ISBN: 978-3-96108-019-9
Harper Collins bei Lübbe Audio

Christina Burget

Der zweite Reiter

Alex Beer

Der zweite Reiter

Ein Fall für August Emmerich

gelesen von Cornelius Obonya

Wien, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs: Der Glanz der ehemaligen Weltmetropole ist Vergangenheit, die Stadt versinkt in Hunger und Elend. Polizeiagent August Emmerich, den ein Granatsplitter zum Invaliden gemacht hat, entdeckt die Leiche eines angeblichen Selbstmörders. Als erfahrener Ermittler traut er der Sache nicht über den Weg. Da er keine Beweise vorlegen kann und sein Vorgesetzter nicht an einen Mord glaubt, stellen er und sein junger Assistent selbst Nachforschungen an. Eine packende Jagd durch ein düsteres, von Nachkriegswehen geplagtes Wien beginnt, und bald schwebt Emmerich selbst in tödlicher Gefahr.

Leider ist es nur eine gekürzt Lesung, denn es war eigentlich viel zu schnell vorbei. Cornelius Obonya verleiht August Emmerich und allen anderen Personen eine so ausdrucksstarke Stimme mit den typischen Wiener Dialekt, dass man wirklich das Gefühl hat, man stünde im tiefsten Wien. Auch die Art der Aufklärung der Mordfälle entführt den Hörer in das Wien vor 100 Jahren. Was heute schnell via Handy oder email abgeklärt wird, wurde damals mittels Bote und Brief erledigt. Wirklich kaum vorstellbar. Das Motiv für die Morde ist aber auch heute noch aktuell. Ein wirklich toller Krimi, der grandios von Cornelius Obonya gelesen wird. Ich freue mich jedenfalls schon auf den nächsten Band.

Über die Autorin:
Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Nach der Der zweite Reiter, der von der Presse hochgelobt und mit dem Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet wurde, erscheint mit Die rote Frau jetzt der zweite Band ihrer spannenden Reihe um Rayonsinspektor August Emmerich.

Details zum Hörbuch:
gekürzte Lesung, 5 CDs, Gesamtspielzeit: ca. 6 Stunden 35 Minuten
ISBN: 978-3-8371-3804-7
Random House

Christina Burget

Ein kalter Ort zum Sterben

Ian Ranking

Ein kalter Ort zum Sterben

gelesen von Thomas Balou Martin

Bei einem romantischen Dinner im Caledonian Hotel erinnert sich Rebus an einen Mord, der fast vierzig Jahre zuvor dort stattgefunden hat: Eine junge lebenslustige Bankiersgattin wollte in dem Luxushotel einen Liebhaber empfangen – am nächsten Morgen wurde sie tot aufgefunden. Die Verdächtigen kamen aus den besten Kreisen, der Täter wurde nie gefasst. Ein Skandal, der Rebus nicht loslässt. Während er sich in den alten Akten vergräbt, gerät das kriminelle Machtgefüge in Edinburgh gefährlich ins Wanken: Darryl Christie, eine der Hauptakteure, wird überfallen und halb totgeschlagen; eine Ermittlung wegen Geldwäsche bringt ihn zusätzlich in Bedrängnis. Es sieht so aus, als würde Ex-Gangsterboss Big „Ger“ Cafferty im Hintergrund die Fäden ziehen. Eine Entwicklung, die Rebus gar nicht recht sein kann. Zumal die erste Leiche im tödlichen Revierkampf von Schottlands Unterwelt nicht lange auf sich warten lässt.

„Einmal Polizist – immer Polizist.“ Diese Aussage trifft auf John Rebus zu, der sich mittlerweile in Pension befindet, und die Ermittlungen in einem alten ungelösten Mordfall wieder aufgreift. Dabei kreuzen sich seine Wege immer wieder mit seinen ehemaligen Kollegen Siobhan Clarke und Malcom Fox, die den Überfall auf Darryl Christie untersuchen. Man merkt sofort, dass sie ein eingespieltes Team sind. Nicht nur, weil dies der 21. Roman mit John Rebus ist, sondern auch, weil viel mehr Privates einfließt. Wenn man nicht alle Fälle kennt, so kann es schon passieren, dass man sich bei der Vielzahl der handelnden Personen etwas schwer tut. Für die echten Fans und für jene, die einen mürrischen, nicht mehr ganz gesunden Rebus bei seiner Morduntersuchung begleiten will, der kann sich auf diesen Roman freuen.

Über den Autor:
Ian Rankin ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren der Gegenwart. Seit seine literarische Hauptfigur John Rebus 1987 zum ersten Mal ermittelte, erschienen 21 Krimis, die weltweit gelesen werden und mit zahlreichen Preisen bedacht wurden. In Ian Rankins Heimatstadt Edinburgh können Besucher bei einer sogenannten „Rebus Tour“ sogar in die Fußspuren des berühmten Inspektors wandeln. Für seine Verdienste um die Literatur zeichnete die Queen Ian Rankin im Jahre 2002 mit dem Order of the British Empire aus.

Details zum Hörbuch:
2 MP3s, Länge: ca. 12 Stunden
ungekürzte Lesung
ISBN: 978-3-942175-85-2
head room 

Christina Burget

Steirerpakt

Claudia Rossbacher

Steirerpakt

Sandra Mohrs siebter Fall

Ein skurriler Leichenfund lässt die LKA-Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann zur Eisenstraße aufbrechen. Vom historischen Einser-Sessellift, der seit fast 70 Jahren vom Präbichl auf den Polster schaukelt, wurde eine nackte Leiche geborgen. Bald schon wird der tote Mann als Einheimischer identifiziert, der vor 15 Jahren nach Kanada auswanderte. Erst vor wenigen Tagen reiste der Arzt aus seiner Wahlheimat an, um dem Begräbnis seiner Mutter beizuwohnen. Sandra Mohr stößt auf so manche alte Wunde, die er dabei aufgerissen hat. Und auf weitere Leichen …

Diesmal war der Präbichl der Schauplatz des Mordes. Es ist eine wunderschöne Gegend in der Steiermark. Dazu das Geplänkel zwischen Sandra Mohr und Sascha Bergmann, sowie die Stichelei gegenüber dem Kriminaltechniker, der in diesem Fall so manches zu erzählen hat, die ausgeprägten  Charaktere der Verdächtigten, und das Lesevergnügen kann beginnen. Im Epilog wird bereits der nächste Fall angekündigt. Für Nachschub ist gesorgt!

Über die Autorin:
Claudia Rossbacher, geboren in Wien, war nach dem Studium der Tourismuswirtschaft Model, Texterin und Kreativdirektorin in internationalen Werbeagenturen. Seit 2006 arbeitet sie als freie Autorin in Wien und der Steiermark. Aus ihrer Feder stammen zahlreiche Kurzkrimis, Kriminalromane und ein Reisebuch (»Griaß eich in der Steiermark«). Für die Criminale-Anthologie 2017 »SOKO Graz – Steiermark« fungiert sie nach »Wer mordet schon in der Steiermark?« zum zweiten Mal als Herausgeberin. »Steirerblut« wurde als ORF-Landkrimi verfilmt, »Steirerkind« folgt in der nächsten Staffel. Alle Steirerkrimis von Claudia Rossbacher konnten sich monatelang in den österreichischen Bestsellerlisten behaupten. »Steirerkreuz« wurde zudem mit dem Buchliebling 2014 ausgezeichnet.

Details zum Buch:
313 S. / 13 x 21 cm / Klappenbroschur Premium
ISBN 978-3-8392-2044-3
Gmeiner Verlag

Christina Burget

 

Seit du bei mir bist

Nicholas Sparks

Seit du bei mir bist

gelesen von Alexander Wussow

Mit 34 glaubt Russell, auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes großes Haus und beruflichen Erfolg. Doch dann bricht sein Traum binnen kürzester Zeit entzwei: In der Ehe zeigen sich deutliche Risse, und eine berufliche Neuorientierung erweist sich als gefährliche Sackgasse. Mit einem Mal steht er da, verlassen und arbeitslos, und soll sich alleine um die fünfjährige Tochter kümmern. Zunächst fühlt er sich komplett überfordert, nur langsam schafft er es, sich aus der Krise heraus zu kämpfen. Dabei hilft ihm auch eine Frau, die er für immer verloren glaubte. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu.

Es ist ein typischer amerikanischer Roman: Egal welche Schicksalsschläge kommen, am Ende ist alles wieder gut. Russell gehört zu den Typ ‚braver Mann‘. Er hat alles, ist ein guter Zuhörer und sonst tut sich gar nichts. Selbst als seine Noch-Ehefrau in einen anderen Bundesstaat zieht und ihre Tochter mitnehmen will, bleibt Russell ganz ruhig. Und genau so wird dieser Roman mit der sehr ruhigen und monotonen Stimme von Alexander Wussow gelesen. Passend zum Protagonisten, allerdings etwas fad für den Hörer.

Über den Autor:
Nicholas Sparks, 1965 in Nebraska geboren, lebt in North Carolina. Mit seinen Romanen, die ausnahmslos die Bestsellerlisten eroberten und weltweit in über 50 Sprachen erscheinen, gilt Sparks als einer der meistgelesenen Autoren der Welt. Mehrere seiner Bestseller wurden erfolgreich verfilmt. Alle seine Hörbücher sind bei Random House Audio erschienen.

Details zum Hörbuch:
gekürzte Lesung, 6 CDs, Gesamtspielzeit: ca. 7 Std. 50 Min.
ISBN: 978-3-8371-3776-7
Random House

Christina Burget

Buch des Monats – März

Mein Buch des Monats ist das Hörbuch von Hannes Jaenicke:

Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche

Warum wir dringend Helden brauchen

Allein der Titel hat ich schon angesprochen, weil er so treffend ist. Vor meinem inneren Auge hat sich bereits eine Herde gebildet, hinter der ich hinterherdackle. Je länger ich dieser Hörbuch gehört habe, umso faszinierender war ich vom Inhalt. Hannes Jaenicke spricht das Verhalten der Gesellschaft so pointiert, aber auch humorvoll an. So hat mich zum Beispiel das vorgetragene Ergebnis einer Studie sehr zum Nachdenken und zur Verwunderung gebracht: Probanden mussten in einem Institut einen Fragebogen ausfüllen. Nach der Instruktion, was zu tun sei, wurden sie in dem Raum alleine gelassen. Nach einiger Zeit wurde Rauch in das Zimmer geleitet. Sofort denkt man, dass alle aufspringen und nach der Ursache schauen bzw. jemanden informieren. Weit gefehlt! Bei einer Gruppe kam erst dann Bewegung in die Gruppe, als der Fragebogen aufgrund des dichten Rauches nicht mehr zu sehen war. War nur eine Person im Raum, so wurde hier viel schneller darauf reagiert.

Dieses Beispiel hat mir gezeigt, wie oft man in der Gruppe das Denken und die Übernahme von Verantwortung aufgibt. Für mich ist diese Haltung doch eher verwunderlich, will doch jeder über sich selbst bestimmen. Aber in der Masse – vielleicht auch in der Anonymität – gelten ganz andere Regeln. Hannes Jaenicke zeigt aber auch die Vorteile einer Gruppe auf.  So kann man für sich selbst entscheiden, ob man lieber ganz vorne läuft oder der Herde hinterherdackelt.

Eine zweite Übung aus diesem Hörbuch möchte ich noch bringen: Herr Jaenicke hat im Zuge seiner Recherche seine Freunde nach ihren Helden und Vorbildern gefragt. Die meisten konnten nur die Namen von bereits verstorbenen Personen nennen. Noch lebende Vorbilder gibt es anscheinend keine mehr. Wurden Namen genannt, so kam sofort ein Einspruch, dass z.B. diese Person bei Rot über die Kreuzung gefahren ist. Ist es nicht traurig, dass jeder in allen Lebensbereichen unfehlbar sein muss, um ein Vorbild oder Held sein zu können. Neid, Missgunst und Schadenfreude sind die täglichen Begleiter in unserem Leben. Ohne diese wäre es wahrscheinlich viel schöner.

Ich werde dieses Hörbuch meinen Kindern ans Herz legen, weil dieses Thema auch sie in irgendeiner Form treffen wird, und hoffe, dass sie zum Nachdenken animiert werden. Vielleicht können sie in manchen Fällen besser entscheiden, ob sie lieber Held oder Herdentier sein wollen.

Details zum Hörbuch:
5 CDs, Laufzeit ca. 5 h 25 min
ISBN: 978-3-942175-87-6
Head Room

Viel Spaß beim Hören!

Eure Christina

 

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Ellen Berg

Ich schenk dir die Hölle auf Erden
(K)ein Trennungs-Roman

Gelesen von Tessa Mittelstaedt

Ab in die Hölle!
So ein mieser Schuft! Als Carina entdeckt, dass Ehemann Jonas sie betrügt, bricht ihre heile kleine Welt zusammen. Klar, Lust und Leidenschaft sind nach zehn Jahren Ehe und zwei Kindern auf der Strecke geblieben. Doch dass Jonas mit seiner Neuen all die romantischen Highlights genießt, die sich Carina immer gewünscht hat, ist zu viel. Sie beschließt, ihn direkt in die Scheidungshölle zu schicken. Und die Neue gleich dazu. Soll sie ruhig merken, wie angenehm das Leben an Jonas‘ Seite ist, wenn seine Kinder sonntagmorgens Hockeytraining haben oder Brechdurchfall bekommen …
Während ihres Rachefeldzugs blüht Carina auf. Die Männer stehen Schlange – und plötzlich auch Jonas. Was tun?

Corina wird aus der Bahn geworfen, als sie dahinter kommt, dass Jonas eine Freundin hat.  Ihre Freundinnen helfen ihr so gut es geht und versorgen sie mit guten Ratschlägen und flotten Sprüchen. Langsam muss Carina sich eingestehen, dass auch sie dazu beigetragen hat, dass Jonas sich abgewandt hat. Nach 10 Jahren Ehe und mit zwei Kindern lässt man so manches schleifen. Voller Elan geht Corina daran, ihr Leben umzukrempeln. Natürlich bleiben gewisse Seitenhiebe auf die neue Flamme ihres Noch-Ehemannes nicht aus. Auch in ihrem Freundeskreis verändert sich einiges, was nicht ungesehen bleibt. Am Schluss wird aber alles wieder gut und es kommt zum Happy End. Im Alltag schaut so etwas natürlich anders aus. Zur Unterhaltung und Abwechslung, wenn man z.B. gerade selbst eine Trennung durchlebt, ist das Hörbuch genau richtig.

Über die Autorin:
Ellen Berg, geboren 1969, studierte Germanistik und arbeitete als Reiseleiterin und in der Gastronomie. Heute schreibt und lebt sie mit ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Allgäu. Ihre Romane „Du mich auch. (K)ein Rache Roman“, „Das bisschen Kuchen. (K)ein Diät-Roman“, „Den lass ich gleich an. (K)ein Single-Roman“, „Ich koch dich tot. (K)ein Liebes-Roman“, „Gib’s mir, Schatz! (K)ein Fessel-Roman“, „Zur Hölle mit Seniorentellern! (K)ein Rentner-Roman“, „Ich will es doch auch! (K)ein Beziehungs-Roman“, „Alles Tofu, oder was? (K)ein Koch-Roman“ und „Blonder wird’s nicht (K)ein Friseur-Roman“ liegen im Aufbau Taschenbuch vor und sind große Erfolge.

Details zum Hörbuch:
gekürzte Hörbuchfassung, 2 mp3-CDs
Laufzeit: 600 Minuten
ISBN: 978-3-945733-28-8
aufbau audio

Christina Burget

Sechzehn Wörter

Nava Ebrahimi

Sechszehn Wörter

Es gibt Wörter, die wir nicht kennen. Deren Bedeutung wir aber erahnen. Als wären sie immer schon hier gewesen. Als hätten sie schon immer in uns gewohnt. Und manchmal wollen sie endlich ausgesprochen werden.
Als ihre Großmutter stirbt, diese eigenwillige Frau, die stets einen unpassenden Witz auf den Lippen hatte, beschließt Mona, ein letztes Mal in den Iran zu fliegen. Gemeinsam mit ihrer Mutter wagt sie die Reise in die trügerische Heimat. Der Rückflug in ihr Kölner Leben zwischen Coworking und Clubszene ist schon gebucht. Doch dann überredet sie ihr iranischer Langzeitliebhaber Ramin zu einem Abschiedstrip nach Bam, in jene Stadt, die fünf Jahre zuvor von einem Erdbeben komplett zerstört wurde. Und Monas Mutter schließt sich den beiden an. Die Fahrt wird für Mona zu einer Konfrontation mit ihrer eigenen Identität und ihrer Herkunft, über die so vieles im Ungewissen ist. Aber manchmal wird uns das Fremde zum heimlichen Vertrauten. Und über das, was uns vertraut schien, wissen wir so gut wie nichts.

Mona ist in zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Ihre Eltern wanderten nach Deutschland aus, doch ihre ursprüngliche Heimat Iran hat sie immer wieder besucht. So ist es für sie selbstverständlich zur Beerdigung ihrer Großmutter zu fahren. Immer wieder muss sie die Unterschiede in den Kulturen erkennen. Oft wird sie auch ihre Kindheit und an die Geschichte ihrer Familie erinnert. 16 Worte haben für sie eine große Bedeutung. So entstand rund um diese Worte der Roman, der von den Ereignissen der Beerdigung mit der anschließenden Fahrt nach Bam und der Familiengeschichte erzählt. Diese Reise verlangt von Mona einiges ab, bei der sie ihrer Mutter und der restlichen Verwandtschaft wieder näher kommt. Alte Bräuche werden wieder gelebt und Familiengeheimnisse werden gelüftet. Auch die Beziehung zu ihrem Langzeitgeliebten scheint in einem anderen Licht.  Für den Leser ist dies ein Eintauchen in eine fremde Welt, allerdings mit Familienanschluss.

Über die Autorin:
Nava Ebrahimi, 1978 in Teheran geboren, studierte Journalismus und Volkswirtschaftslehre in Köln. Sie arbeitete als Redakteurin bei der Financial Times Deutschland und der Kölner StadtRevue. Nava Ebrahimi veröffentlichte bereits verschiedene Kurzgeschichten in Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften. 2007 war sie Finalistin des Open Mike, 2013 nahm sie an der Bayerischen Akademie des Schreibens teil. Nava Ebrahimi lebt mit ihrer Familie in Graz. »Sechzehn Wörter« ist ihr erster Roman.

Details zum Buch:
Gebundens Buch, 315 Seiten
ISBN: 978-3-442-75679-7
btb

Christina Burget

Blutrosen

Monika Feth

Blutrosen

gesprochen von Katja Danowski, Jürgen Uter, Jona Mues & Julia Meier

Die junge Journalistin Romy ist leidenschaftlich verliebt, als sie durch eine Recherche von einer tragischen Liebesgeschichte erfährt: Sie begegnet der neunzehnjährigen Fleur, die sich vor ihrem Freund Mikael und seiner gefährlichen Eifersucht in ein Frauenhaus geflüchtet hat. Gerade als Fleur beginnt, sich dort sicher zu fühlen, geschieht ein Mord, und sie weiß, dass Mikael sie gefunden hat. Für Romy beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Monika Feth zeigt in ihrem Roman die Gewalttätigkeit von Männern gegenüber ihren Partnerinnen auf, von denen sich manche in Frauenhäuser flüchten können. Aber selbst dort sind sie nicht sicher. In dem Roman ist es Fleur, die vor ihrem gewalttätigen Freund flüchtet. Sie hat es schon einmal probiert, aber er hat sie gefunden und sie wieder zu ihm zurück geholt. Nun ist sie nach Köln geflohen, wo sie Unterschlupf und Sicherheit in einem Frauenhaus sucht. Aber auch dort fühlt sie sich ständig beobachtet und kann deshalb kaum Ruhe finden. Ganz extrem wird es, als eine Sozialarbeiterin ermordet wird. Nun ist sie in Alarmbereitschaft. Romy, eine junge Journalistin, hat aufgrund ihrer Recherche Freundschaft mit ihr geschlossen und bietet ihr Hilfe an. Doch es nützt nichts. Fleur ist mittlerweile in einer Situation, in der sie lieber tot wäre, als dass sie zu Mikael zurück kehrt. Dramatisch wird das Ende dieses grausamen Spiels erzählt. Der gesamte Roman wird aus verschiedenen Sichten brillant gelesen. Die Hilflosigkeit Fleurs steht dem Wahnsinn von Mikael krass gegenüber. Es ist bedrückend, wie hilflos man manchmal Tatsachen gegenüber steht und nichts tun kann. Umso schöner ist es dann, wenn alles gut ausgeht.

Über die Autorin:
Monika Feth wurde 1951 in Hagen geboren. Nach ihrem literaturwissenschaftlichen Studium arbeitete sie zunächst als Journalistin. Heute lebt sie in einem kleinen Dorf in der Voreifel, wo sie Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene schreibt. Sehr erfolgreich ist sie mit ihrer Thriller-Reihe, bestehend aus den Folgen „Der Erdbeerpflücker“, „Der Mädchenmaler“, „Der Scherbensammler“, „Der Schattengänger“, „Der Sommerfänger“, „Der Bilderwächter“ und „Der Libellenflüsterer“.

Details zum Hörbuch:
6 CDs, Länge: 8 Stunden 9 Minuten
ISBN: 978-3-8337-3738-1
Goya Libre
für Jugendliche ab 14 Jahre

Christina Burget

 

Die Grausamen

John Katzenbach

Die Grausamen

Unzählige Male schon ist die dreizehnjährige Tessa Gibson von ihrer besten Freundin aus nach Hause gelaufen. Doch in dieser Herbstnacht kommt sie dort nicht an, verschwindet spurlos. Die Stadt ist schockiert, Angst breitet sich aus, Tessas Familie zerbricht – der Fall wird nie aufgeklärt.
Zwanzig Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler auf den Fall angesetzt. Die beiden stoßen auf eine bislang unentdeckte Spur: Kurz nach Tessas Verschwinden ereigneten sich vier brutale Morde an jungen Männern. Offenbar besteht eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen. Schnell wird klar, dass die Polizeiführung keinerlei Interesse an der Wahrheit hat. Wer nachforscht, spielt mit seinem Leben.

Die beiden Ermittler Gabriel „Gabe“ Dickinson und Marta Rodriguez-Johnson werden aufgrund ihrer erlittenen Trauma in die Abteilung für Cold Cases versetzt. Dort sollen sie in einem Kellerbüro alten Akten durchsichten und neue Spuren verfolgen. Die Motivation der beiden ist nicht sehr groß, zumal sie wissen, dass sie auf diesen Posten nichts gewinnen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen alten Fall lösen, ist denkbar gering. Zufällig stoßen sie auf Zusammenhänge bei den Mordfällen  von vier jungen Männern und beginnen mit der Recherche bei den damals ermittelten Detectives. Als sich der eine bei ihrem Besuch erschießt, wissen sie, dass bei diesen Fällen mehr dahinter steckt. Jeden Tag kämpfen sie gegen ihr persönliches Trauma und gegen so manchen Vorgesetzten, der eine Ermittlung in diese Richtung unterbinden will. Auch wissen sie zu Beginn noch nicht, wie weit sie einander vertrauen können. Aber langsam finden sie als Team zusammen und decken die Hintergründe der Morde auf. Dabei klären sie auch auf, wie und warum Tessa verschwunden ist. Der Grund war für mich überraschend, aber auch erschreckend. John Katzenbach hat es mit diesem Roman wieder einmal geschafft, dass man das Buch erst aus der Hand legen möchte, wenn man die letzte Seite gelesen hat.

Über den Autor:
John Katzenbach, geboren 1950, war ursprünglich Gerichtsreporter für den »Miami Herald« und die »Miami News«. Bei Droemer Knaur sind inzwischen zahlreiche Kriminalromane von ihm erschienen, darunter die Bestseller »Die Anstalt«, »Der Patient«, »Der Professor« und »Der Psychiater«. Zweimal war Katzenbach für den Edgar Award nominiert. Er lebt mit seiner Familie in Amherst im Westen des US-Bundesstaates Massachusetts.

Details zum Buch:
Klappenbroschur, 570 Seiten
ISBN: 978-3-426-30603-1
Droemer Verlag

Christina Burget