Mädchen auf WhatsApp

da90b6eb6a824b8aManou und Marie-Lin sind beste Freundinnen. Täglich schreiben sie unzählige WhatsApp-Nachrichten. Sie unterhalten sich über die Schule, Freunde, Mode, ihre Hobbies, das Erwachsen werden, unmögliche Eltern und natürlich über Jungs. Sie plaudern offen, ehrlich und direkt über das was ihnen gerade in den Sinn kommt. In Form von Chatnachrichten äußern sie ihre Wünsche, Sehnsüchte, Bedenken und Träume.
Als Leserin lacht, freut sich und trauert mit den Jugendlichen. Man erinnert sich zurück an seine eigene Jugend. Jeder hat das selbe erlebt. Es ist schön die Chats der Mädchen zu lesen und man schmunzelt bei den Liebesbriefen der Burschen, die sie sich gegenseitig schicken.
Im Großen und Ganzen ein unterhaltsames, schnell lesbares Buch. Die Idee den Roman in WhatsApp-Nachrichten zu schreiben, finde ich gut. Ich hätte mir jedoch wesentlich mehr Emoticons, Rechtschreibfehler und weniger Satzzeichen erwartet, da das die heutige Jugend realitätsnäher beschreiben würde.

Über die Autorin:
Bärbel Körzdörfer ist Hanseatin aus Bremen, Reporterin, Autorin, Springreiterin a. D. und heute vor allem Mutter zweier Jungs und eines Mädchens mit einem Ehemann und einem Hund. Journalistische Abenteuer (u.a. Axel-Springer-Preis) erlebte sie in Moskau, Sibirien, Indien, Hamburg, Bonn, Berlin und in der deutschen Provinz.

Details zum Buch:
Baumhaus Verlag
Paperback, 244 Seiten
ISBN: 978-3-8339-0387-8

Eure Sonja Stummer

Ein halber Held

Ein halber Held von Andreas WenderothAndreas Wenderoths Vater ist ein gebildeter, selbstbewusster Mann als er beginnt immer mehr zu vergessen. Die Diagnose lautet schließlich vaskuläre Demenz.
Es beginnt ein langer Abschied vom Leben. Alltägliche Situationen werden zu schwer zu bewältigenden Herausforderungen. Bittere Verzweiflung und Aggressivität gegen das Vergessen nehmen zu.
So liebte Horst Wenderoth klassische Musik, doch nun kann er sie nicht mehr hören. Denn er weiß nicht was ihm gefällt, was eine CD ist und außerdem schafft er es nicht mehr, das Abspielgerät zu bedienen. Horst Wenderoth schrieb und las für sein Leben gerne. Doch zusehends fällt es dem Mann viel zu schwer, Buchstaben zu entziffern und sinnvoll aneinander zu reihen. Er konzentriert sich schließlich auf seine tägliche Runde auf der Terrasse.

„Ein halber Held“ ist eine fantastische Lektüre von einem großartigem Schriftsteller zu einem gesellschaftlich und medizinisch brisanten Thema. Andreas Wenderoth hat mit diesem Werk ein zutiefst persönliches Portrait seines Vaters geschaffen, welches sehr berührt. Es ist trotz des tragischen Themas wunderschön geschrieben und enthält sowohl lustige als auch fassungslose Stellen.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, denn der Stil des Autors und das alltägliche Thema hat mich sehr angesprochen. Gut gefallen haben mir auch die naturwissenschaftlichen und philosophischen Ausführungen, sowie die Vater-Sohn-Dialoge. Ich kann das Werk jedem empfehlen, der mit dem Thema Demenz zu tun hat.

Über den Autor:
Andreas Wenderoth, geboren 1965, studierte Politologie und Geographie an der FU Berlin, bevor er als freier Autor für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften wie GEO, SZ-Magazin, Die Zeit, Brigitte sowie DeutschlandRadio Kultur und WDR tätig war. Er ist Theodor-Wolff-Preisträger und wurde mehrfach für den Egon-Erwin-Kisch-, den Henri-Nannen- und den Deutschen Reporterpreis nominiert. Wenderoth lebt in Berlin.

Details zum Buch:
Verlag: Blessing
gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-89667-558-3

Eure Sonja Stummer

Die neuen Frauen – Revolution im Kaiserreich 1900-1914

Beuys_24491_MR1.inddGeschichte einmal anders! Barbara Beuys schildert die Entwicklung der Frauenbewegung vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ausbruch des 1. Weltkriegs. Sie macht dies anhand zahlreicher Frauenbilder. Jede von ihnen lieferte einen wichtigen Beitrag zur Emanzipation von Frauen. Indem sich die starken Frauen für das Wahlrecht einsetzten, zu arbeiten begannen, auf die Universität gingen und Themen wie Sexualität zur Sprache brachten, gingen sie in die Geschichte ein und prägen unser Leben heute.

Das Buch ist sehr lebendig, interessant und gut recherchiert. Aufgrund der Fülle der Inhalte und wegen der kleinen Schrift empfinde ich es als Herausforderung mehr als ein paar Seiten auf einmal zu lesen. Doch wer Interesse an Geschichte und/oder Gleichberechtigung von Frauen hat, dem sei dieses Werk wärmstens empfohlen.

Details zur Autorin:
Barbara Beuys, geboren 1943, studierte Geschichte, Philosophie, Soziologie. Sie arbeitete als Redakteurin beim Stern und bei der ZEIT. Sie veröffentlichte über ein Dutzend Bücher u.a.: Familienleben in Deutschland, Vergeßt uns …

Details zum Buch:
Hanser Verlag
Taschenbuch, 380 Seiten
ISBN: 978-3-458-36119-0

Eure Sonja Stummer

Die Falle

Die Falle von Melanie RaabeLinda Conrads ist eine gefragte Bestsellerautorin. Sie lebt nur mit ihrem Hund in einem großen Haus. Aber nur in diesem Haus, denn das hat sie seit Jahren nicht mehr verlassen! Seit ihre Schwester ermordet worden ist, lebt sie dort traumatisiert und abgeschottet von der Außenwelt. Plötzlich sieht sie den Mörder ihrer Schwester im Fernsehen. Sie beginnt über ihn zu recherchieren, denn sie möchte ihn stellen. Da die Polizei den Mordfall aufgegeben hat, will sie dem Täter selbst eine Falle stellen. Sie lädt ihn wohlüberlegt zu sich nach Hause ein und interviewt ihn. Doch Victor Lenzen hat ein Alibi und redet ihr ein, dass sie ihre Schwester aus Neid ermordet hat. Sie weiß aber nicht, ob sie ihm glauben kann, da sie zu verwirrt ist.

Mich hat der Thriller „Die Falle“ von Melanie Raabe von Anfang an gefesselt. Er ist sehr spannend geschrieben und gut durchdacht. Dabei setzt die Autorin nicht auf traditionelle Gewalt und Blut, sondern spielt mit psychischer Gewalt. Das Werk ist gut lesbar. Besonders finde ich, dass zwei Bücher ineinander verwoben sind: Die Geschichte von Linda Conrads einerseits und ihr neues Buch, das den Mordfall als Thema hat. Dennoch ist es nie verwirrend und steigert die Spannung. Ich finde, dass alle, die gerne Thriller lesen, dieses Buch auf keinen Fall verpassen sollten.

Über die Autorin:
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Ihr Thriller „Die Falle“ war international eines der heißumkämpftesten Bücher der letzten Jahre. Der Roman wurde bislang in 21 Länder verkauft. TriStar Pictures sicherte sich die Filmrechte. Melanie Raabe lebt und schreibt in Köln. „Die Wahrheit“ ist ihr zweiter Roman.

Details zum Buch:
Verlag: btb-Verlag
Taschenbuch mit Klappenbroschur
352 Seiten
ISBN: 978-3-442-71417-9

Eure Sonja Stummer

Die Zeitenbummlerin

Josdiezeitenbummlerinefine ist Journalistin und gerade von ihrem Mann nach 18 Jahren Ehe wegen einer Jüngeren verlassen worden. In dieser für sie schweren Zeit soll sie für ihre Zeitschrift einen Artikel über das Glück der Langsamkeit schreiben. Sie möchte dazu Menschen begegnen, die aus dem Alltag ausgebrochen sind und ein anderes Leben jenseits von Stress genießen.
Um die Langsamkeit selbst zu entdecken, entscheidet sie sich spontan dazu ihre Interviewpartner per Fahrrad zu besuchen. So steigt die 52-jährige, unsportliche Berlinerin mit viel zu viel Gepäck auf ihr klappriges Fahrrad und begibt sich in Etappen an die Ostseeküste und schließlich über Dänemark nach Norwegen.
Dabei wird sie immer wieder mit ihren Schwächen konfrontiert, von anderen angestarrt, bemitleidet und bestaunt. Im Laufe ihrer Reise lernt sie aber sich, die Umgebung und die Menschen, die ihr begegnen, besser kennen und findet letztendlich wieder zu sich selbst.

Der Roman ist in einer flüssigen und poetischen Sprache geschrieben und liest sich leicht.
Die Geschichte ist schön und man sollte sich vielleicht selbst auch manchmal überlegen, ob man wirklich immer erreichbar sein möchte und jede Nachricht, die per facebook, whatsapp, E-Mail oder dergleichen eintrudelt, gleich beantwortet werden muss. Vielleicht sollte man sich ein Beispiel an Josefine und ihren Interviewpartnern nehmen, die es schaffen aus dem Alltag auszubrechen und sich einfach treiben zu lassen. Der Begriff der Entschleunigung ist in der heutigen Zeit moderner denn je, so sind es auch die Gedanken des Buchs.

Details zum Buch:
Autorin: Leonie Faber
Verlag: Knaur
Klappenbroschur TB, 336 Seiten
ISBN: 978-3-426-51880-9

Sonja Stummer

Buch des Monats Februar

undercoverdschihadistin Für mich ist „Undercover Dschihadistin“ ganz klar das Buch des Monats Februar. Die Rezension erschien kürzlich (hier nachlesen).

Selten habe ich über ein Werk so viel im Freundeskreis gesprochen wie über dieses. Ich habe es weiterempfohlen, verborgt und darüber erzählt. Ebenso sind Anna Erelle und ihr IS-Freund häufig in meinen Gedanken. Das Buch ist erschreckend, spannend und leider äußerst aktuell zugleich.

Dem Mut der Journalistin, die sich durch ihre Recherchen das Leben zur Hölle gemacht hat, gebührt besonderer Dank.

Zudem hoffe und wünsche ich mir, dass wenn besonders viele derartige Bücher gelesen werden, man vielleicht Jugendliche abhalten kann sich mit dem IS anzufreunden. Oder allgemeiner, man die Macht von Netzwerken sowie auch die Penetranz und Taktik von Organisationen, welche Leute ködern, verstehen lernt.

Eure Sonja Stummer

Undercover Dschihadistin

undercoverdschihadistin

Undercover Dschihadistin – Wie ich das Rekrutierungsnetzwerk des Islamischen Staats ausspionierte

Die französische Journalistin Anna Erelle nimmt unter dem Decknamen Melodie via Facebook und Skype Kontakt zu einem der Kommandanten des Islamischen Staats auf. Er, Bilel, ist der Kollege des gefährlichsten Mannes der Welt und zuständig für die Rekrutierung von europäischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ungehemmt erzählt er ihr von seiner Tätigkeit und seinen Erfolgen. Bilel macht ihr Komplimente, schwärmt ihr von einem wunderbaren, luxuriösen Leben in Syrien vor und erzählt von wahrer Liebe und Geborgenheit. Bald kommt es zum Heiratsantrag und zur Organisation ihrer Reise nach Syrien.
Zu Beginn scheint alles noch gut geplant, doch später entgleitet ihr das Vorhaben immer mehr. Zu spät wird Anna klar, in welche Gefahr sie sich begibt.
Zusätzlich bekommt die Journalistin Nachrichten von Mädchen, welche in den Dschihad ziehen wollen und schreckliche Berichte von Eltern, deren Kinder nach Syrien gelockt worden sind.

Von der ersten Seite an war ich gefesselt und schockiert von der Direktheit und den Verführungen des Terroristen. Ich habe mich schon oft gefragt, wie es die IS-Männer schaffen, hier Frauen und Männer anzuwerben, zum Konvertieren zu überreden und sie nach Syrien zu locken. Nun ist es verständlich. Durch die Versprechungen, später Drohungen, die Intensität des Kontakts und wegen der Machenschaften des IS scheint es unmöglich wieder herauszukommen. Selbst die mutige Autorin muss jetzt unter Polizeischutz leben, da ihr mit Vergewaltigung, Steinigung und Tod gedroht wird.

Das Buch zeigt, wie wirksam und erfolgreich die Online-Rekrutierung des IS ist. Es ist mitreißend und erschreckend zugleich. Es liest sich wie ein Thriller, ist aber leider wahr. Gleichzeitig ist es ein äußerst interessantes Buch, das dem Leser die aktuellen Geschehnisse und ihre Strukturen näher bringt.

Über die Autorin:
Anna Erelle ist das Pseudonym einer französischen Journalistin, die nach der Veröffentlichung ihres Buchs über die Rekrutierungsmethoden islamistischer Milizen mit der Fatwa bedroht ist. Sie lebt unter Polizeischutz und kann ihre wahre Identität nicht preisgeben.

Über das Buch:
Verlag: Knaur
Taschenbuch, 272 Seiten
ISBN: 978-3-426-78795-3

Sonja Stummer

 

 

Das Glück der Musik – Vom Vergnügen, Mozart zu hören

dasgluckdermusikWie verändert sich das Leben, wenn man jeden Tag ein bis zwei Kompositionen von Mozart hört?
Diese Empfehlung gab Rossini und Hanns-Josef Ortheil hat es ausprobiert. In diesem Werk teilt er uns mit, wann, wo und wie er die täglichen Mozartportionen ein Jahr lang in sein Leben einfügt. So hört er Opern am Strand, Klavierkonzerte im Zug. Er ist stets mit Kopfhörern und Aufnahmen ausgerüstet. Der Autor nimmt sich Zeit, hört der Musik bewusst zu und berichtet dem Leser, was er denkt und fühlt. Zusätzlich beschreibt er die Entstehung, Besonderheiten und Handlungen der Kompositionen und informiert uns über das Leben und die Stationen Mozarts. Ebenso hat der Autor ein paar Anekdoten aus seinem eigenen musikalischen Leben eingefügt.

Hanns-Josef Ortheil äußert sich als ein großer Kenner und Liebhaber der Musik von Mozart. Seine Analysen sind großartig. Die Handlungen der Opern finde ich jedoch zu ausführlich beschrieben. Gut gefallen mir die originalen Auszüge von Briefen, die Mozart und sein Vater verfasst haben.
Spätestens nach dem Lesen des Buches kennt man eine Vielzahl von Mozarts Werken und hat Lust darauf sie ebenfalls derart konzentriert zu hören. Man weiß auch dann mehr über Mozarts Leben, seine Reisen, Schwierigkeiten und Wünsche Bescheid. Ich empfehle dieses Buch jeder musikinteressierten Person, die sich mehr mit dem Genie Mozart auseinander setzen möchte und ein unterhaltsames, persönliches Werk bevorzugt.

Details zum Autor:
Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Thomas-Mann-Preis, dem Nicolas-Born-Preis, dem Stefan-Andres-Preis und zuletzt dem Hannelore-Greve-Literaturpreis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.

Details zum Buch:
Verlag: btb-Verlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH
Taschenbuch, 221 Seiten
ISBN: 978-3-442-71351-6

Sonja Stummer

 

Nochmal Schwan gehabt

AMA_WagnerTrenkwitz_Schwan gehabt_Cover_RZ.inddNochmal Schwan gehabt – Anekdoten und Reminiszenzen
Mit einem löblichen Nachwort von Michael Niavarani

Wie nennt man das, wenn zwei Musiker miteinander musizieren? Ein Duell.

Derartige Versprecher und Witze, Schüttelreime, sowie zahlreiche Geschichten und Dialoge vor und hinter der Bühne finden sich in dieser Sammlung von einem der bekanntesten Dramaturgen Österreichs. So wie wir Christoph Wagner-Trenkwitz als Opernballmoderator kennen, so kennt er viele Schauspieler und Sänger. In seinem neuen Werk gewährt er uns Einblick in ihr Künstlerleben.

Für ältere und begeisterte Theaterliebhaber, welche die vorkommenden Personen samt ihrem Tonfall schätzen, mag das Buch wunderbar sein. Mir war es jedoch zu langatmig, teilweise fand ich die Witze nicht lustig. Vielleicht sollte man es aber nicht in einem durch lesen, sondern je nach Lust und Laune nur jeweils ein paar Anekdoten. Oder eine Lesung des Werks besuchen. Schön fand ich es zu spüren, wie der Autor das Schauspiel, den Witz und die Bühne liebt. Denn das ist beim Lesen des Buches unverkennbar!

Details zum Autor:
Christoph Wagner-Trenkwitz, Mag. phil., geboren in Wien, war Chefdramaturg der Wiener Staatsoper und ist seit 2003 Direktionsmitglied, seit 2009 Chefdramaturg der Wiener Volksoper. Radio- und TV-Moderator, Darsteller auf der Bühne sowie Autor zahlreicher erfolgreicher Bücher und Biografien. Daneben hat er sich im TV (Opernball) und Hörfunk („Pasticcio“, Neujahrskonzert) einen Namen gemacht. Seit 2013 ist er Intendant des Theatersommers Haag.

Details zum Buch:
Verlag: Amalthea
Hardcover mit Schutzumschlag, zahlreiche Abbildungen
296 Seiten
ISBN: 978-3-99050-011-8

Sonja Stummer

Das große österreichische Alpenbuch für Kinder

Cover_Alpenbuch_2016.inddIm sehr liebevoll gestalteten Alpenbuch für Kinder gibt es viel zu entdecken: Welche Tiere leben in den Alpen? Wer waren die Schwabenkinder? Wie verändert der Tourismus die Alpen? Woher hat das Salzkammergut seinen Namen? Wie sind diese imposanten Berge überhaupt entstanden? Diese Fragen und noch viele mehr werden im Buch kindgerecht erklärt.
Dieses lehrreiche Werk zeigt sehr anschaulich, wie es in den Alpen aussieht, was es Wunderbares zum Entdecken gibt und wie Menschen in den Bergen lebten und heute nachwievor leben.
Die Sprache ist stets einfach, die einzelnen Texte auf übersichtlichen Themenseiten sind in einer geeignet kurzen Länge, die Bilder anschaulich und ansprechend. Die einzelnen Kapitel sind in Regionen aufgeteilt. Dazu gibt es stets Karten als geographischen Input. Die Reise durch die Alpen führt von den Wiener Hausbergen bis nach Vorarlberg. Es werden aber nicht nur die österreichischen Alpen behandelt, sondern auch über die Grenzen geguckt: eigene Kapitel gibt es zu Italien, Frankreich und der Schweiz, Slowenien und Deutschland werden in kurzen Texten erwähnt.
Obwohl das Buch für Kinder geschrieben wurde, können selbst Erwachsene noch einiges lernen. Auf jeden Fall macht es Lust, diesen einzigartigen Lebensraum selbst zu erforschen und man möchte am liebsten gleich beginnen Ausflüge zu planen.

Über den Autor und Illustrator:

Arthur Fürnhammer
Geboren 1972 in Linz, Studium der Rechtswissenschaften. Danach längerer Aufenthalt in New York. Lebt seit einigen Jahren als freier Autor und Journalist in Wien. Buchveröffentlichungen: 2008: „Unterwegs nach Albanien“ (Iatros Verlag), 2013: „Tschocherl Report“ (Löcker Verlag).

Nicolas Rivero
1988 in Wien geboren. Nach zwei Studien an der Universität für Bodenkultur studiert er Architektur auf der TU Wien und pendelt oft zwischen Madrid und Wien hin und her. Seit 2012 ist er als freischaffender Illustrator tätig.

Details zum Buch:

Altersempfehlung: 6-12 Jahre
Verlag: G & G Verlagsgesellschaft
Hartcover, 24 x 1,2 x 32,7 cm, 48 Seiten
EAN: 9783707418651

Sonja Stummer