Teufelsgold

TeufelsgoldHendrik Busske befindet sich in Zürich um ein Seminar über Finanzen zu halten, als er in einer antiquarischen Buchhandlung zufällig auf ein sehr altes Buch stößt, in welchem vom Stein der Weisen die Rede ist. Mit diesem konnten zur Zeit der Kreuzzüge Alchemisten aus Quecksilber Gold herstellen. Der Wirtschaftler ist fasziniert!
Doch dieses Gold hat auch etwas Böses in sich, denn alle Personen, die mit dem Gold in Berührung kommen, sterben. Hendrik Busske stellt Nachforschungen an und beginnt immer mehr sich in die Materie der Alchemisten einzulesen und richtet schließlich sein Leben danach aus. Denn die Alchemisten wollen nicht nur Reichtum, sondern das ewige Leben und die Vollkommenheit.

Der neue Thriller von Andreas Eschbach ist vom Beginn an bis zum Schluss sehr spannend. Mir gefällt es, dass sich Realität und Fiktion derart gekonnt treffen. Die Handlung ist gut durchdacht und sehr interessant. Es gibt zahlreiche unerwartete Wendungen, was die Geschichte lesenswert macht. Das Buch ist flüssig und angenehm zu lesen. Historische Handlungen sind farblich von der Gegenwart getrennt, was praktisch ist. Das Ende ist überraschend, sehr gut gelungen und man möchte nur allzu gerne wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht.

Über den Autor:
Andreas Eschbach, geboren am 15.9.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma.
Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung „für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs“ schrieb er seinen ersten Roman „Die Haarteppichknüpfer“, der 1995 erschien und für den er 1996 den „Literaturpreis des Science-Fiction-Clubs Deutschland“ erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller „Das Jesus-Video“ (1998), der im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit „Eine Billion Dollar“, „Der Nobelpreis“ und zuletzt „Ausgebrannt“ stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf.
Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Details zum Buch:
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch, 511 Seiten
ISBN: 978-3-404-17727-1
Ersterscheinung: 28.9.2018

Eure Sonja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s